von Dennis | 14.07.2010 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Fantasy: Zu den Waffen! Kostenanalyse

Im White Dwarf #175 werden mehrere Beispielarmeelisten zur 8. Edition genannt, wir haben die 5 Listen auf ihre Kosten untersucht.

Die 5 Listen liegen zwischen 2.000 und 3.000 Punkten und sind laut White Dwarf auf die neue Edition ausgelegt. Aber was bedeuten die Armeelisten für den Geldbeutel und wie schlagen sie sich im Vergleich mit anderen Produkten aus dem Hause Games Workshop und wie im offenen Vergleich?

Hochelfen: Alith Anars Küstenpatrouille – 2.498 Punkte / 373,50 EUR
Pro 10 EUR – 66,9 Punkte. 100 Punkte kosten 14,95 EUR

  • 1x Alith Anar, Der Schattenkönig – 12,50 €
  • 1x Hochelfen Magier auf Elementar-Base – 11,50 €
  • 1x Hochelfen Magier auf Phönix-Base – 11,50 €
  • 1x Hochelfenprinz und Edler – 20,00 €
  • 6x Speerträger Regiment – 180,00 €
  • 3x Schattenkrieger – 78,00 €
  • 3x Repetier-Speerschleuder – 60,00 €

Oger Königreiche: Jede Menge Wänste – 2.996 Punkte / 485,50 EUR
Pro 10 € – 61,72 Punkte. 100 Punkte kosten 16,20 €

  • 1x Oger Tyrann – 32,50 €
  • 2x Oger Fleischer – 60,00 €
  • 5x Oger Vielfraß (1 als Brecher) – 100,00 €
  • 2x Oger Königreiche Streitmachtbox – 160,00 €
  • 1x Ogerbullen – 30,00 €
  • 2x Gnoblar Schrottschleuder – 78,00 €
  • 2x Gnoblar Fallensteller – 25,00 €

Zwerge: Heer von Barak Varr – 2.999 Punkte / 629,50 EUR
Pro 10 € – 47,64 Punkte. 100 Punkte kosten 20,99 €

  • 1x Zwergenkönig – 25,00 €
  • 1x Armeestandartenträger – 12,50 €
  • 2x Runenmeister – 25,00 €
  • 1x Kommando Langbärte – 22,50 €
  • 3x Langbärte – 60,00 €
  • 3x Musketenschützen / Armbrustschützen – 90,00 €
  • 2x Zwergenkrieger – 60,00 €
  • 1x Kommando Slayer – 26,00 €
  • 5x Slayer – 100,00 €
  • 1x Kommando Hammerträger – 22,50 €
  • 5x Hammerträger – 100,00 €
  • 2x Grollschleuder – 60,00 €
  • 1x Gyrokopter – 26,00 €

Waldelfen: Die Wache der Prophetin – 2.000 Punkte / 386,50 EUR
Pro 10 € – 51,75 Punkte. 100 Punkte kosten 19,33 €

  • 1x Zaubersängering – 11,50 €
  • 3x Hochgeborener – 37,50 €
  • 3x Waldelfenkrieger – 90,00 €
  • 2x Dryaden – 60,00 €
  • 1x Kommando Ewige Wache – 22,50 €
  • 3x Ewige Wache – 60,00 €
  • 6x Baumschratt – 105,00 €

Die Kul – 2.998 Punkte / 471,50 EUR
Pro 10 € – 63,58 Punkte. 100 Punkte kosten 15,73 €

  • 1x Chaosgeneral – 26,00 €
  • 1x Chaosgeneral des Tzeentch – 22,50 €
  • 2x Chaosbarbaren – 60,00 €
  • 2x Chaoskrieger – 60,00 €
  • 4x Chaosbarbarenreiter – 70,00 €
  • 1x Kommando Auserkorene – 26,00 €
  • 2x Auserkorene – 52,00 €
  • 2x Chaosritter – 39,00 €
  • 1x Chaosbrut – 26,00 €
  • 1x Drachenoger Shaggoth – 40,00 €
  • 1x Todbringer – 50,00 €

Wir haben, wo es möglich war, Streitmachtboxen gewählt. Krumme Einheitengrößen sorgen dafür das man für 2-3 Modelle neue Boxen anbrechen muss.
Legt man die hier gezeigten Armeen als durchschnittliche Listen zu Grunde und errechnet daraus den Mittelwert, würde eine 2.500 Punkte Armee in etwa 440 EUR kosten. Dazu kommen noch einmal 60 EUR für das Regelwerk von Warhammer Fantasy. Macht insgesamt, ohne Farben, Pinsel, Spielzubehör, eine Gesamtinvestition von 500 EUR um Warhammer in der empfohlenen Standardgröße spielen zu können.

Das ist nicht gerade wenig, erhält man für das gleiche Geld im Hause Games Workshop auch:

Warhammer 40.000 (Regelwerk, A5 Softcover)
1 Sturmlandung auf Black Reach, 1 Streitmachtbox, 1 Kommandotrupp, 1 Veteranenbox, 1 Land Raider, 1 Predator, 1 Vindicator),
etwa 330 EUR
Necromunda (Regelwerk kostenlos, Download)
1 Gang, 2 Blister,
etwa 55 EUR
Blood Bowl (Regelwerk Softcover)
1 Grundspiel, Teambox, Starspieler,
etwa 120 EUR

Macht 3 Systeme, ist man nicht an Games Workshop gebunden, kann man sogar noch mehr herausholen. Beispielsweise;

2x Skirmish Systeme in 28mm
Piraten: Freebooters Fate Starterset, Regelwerk (Softcover) samt aller Miniaturen einer Fraktion,
etwa 110 EUR
Science-Fiction: Infinity: Regelwerk (Hardcover), Starterbox und 4-5 Blister,
etwa 105 EUR

1x Schlachtensystem in 28mm
1. Weltkrieg: The Great War Regelwerk (Softcover) und eine Armee aus Renegade Miniaturen (100-140 Miniaturen samt Artillerie),
etwa 150 EUR

1x Schlachtensystem in 15mm
Beliebige Epoch, DBA Regelwerk gibt es kostenlos, DBA Starter von Corvus Belli
35 EUR

1x Schlachtensystem mit Schiffen
Uncharted Seas, Regelwerk, Starterset und 4-5 Blister,
etwa 100 EUR

Macht 490 EUR. 5 Systeme, verschiedene Maßstäbe, verschiedene Settings, gegenüber einer einzigen Warhammer Fantasy Armee.

Man muss natürlich auch erwähnen, was Games Workshop noch drum herum anbietet. Mit einem eigenen Netz aus Ladenlokalen, einem eigenem Hausmagazin, regelmäßigen Releases und einer sehr hohen Spielerdichte ist das Gesamterlebnis Warhammer sicherlich sehr beeindruckend und bietet damit auch für die höheren Preise im Vergleich zur Konkurrenz einen gewissen Mehrwert. Aber auf der anderen Seite erhält man 5 verschiedene Systeme, verschiedene Maßstäbe, verschiedene Settings, kann so an mehreren Spielergruppen und Veranstaltungen teilhaben und ist flexibler wenn eine Spielergruppe ausfällt.

Insgesamt ist es leider so, das Warhammer Fantasy im Vergleich zu 40.000 inzwischen hinterher hinkt und einiges an Marktanteilen verloren hat, vor allem wenn man es mit den Anfangszeiten und dem internationalen Erfolg in den 90ern vergleicht, als Fantasy noch der Marktführer (auch hausintern) war. Mittlerweile sind diese Zeiten jedoch vorbei, die Konkurrenz nicht nur unter dem Dach von Games Workshop ist größer und die hohen Einstiegskosten für Fantasy, gerade jetzt mit der Tendenz zu noch größeren Armeen, dürfte es schwer machen den Abstand nach oben zu verkürzen und den Abstand nach unten zu erhöhen.

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Herr der Ringe
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Sturmgeschmiedete, Moorpirscha und Dol Guldur

23.10.20217
  • Herr der Ringe
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Stormcast Eternals, Orruks und Mittelerde

18.10.202115
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Harrowdeep, Tufts und Octarius

16.10.202112

Kommentare

  • Liebes Brückenkopf-team.Liebe Gemeinde,

    Kostenaufstellung dieser Art gibt es zu Hauf in einschlägigen Foren. Die angekündigte Analyse kann ich nicht finden. Die Argumentation Pro/Contra GW/ Preise ist immer sehr ähnlich und bietet mir daher keine Neuigkeiten.

    Was war jetzt eigentlich die Intension des Artikels. Analysiert habt ihr hier nichts. Die vier Beispiel Armeen sind BEISPIELE aus dem aktuellen WD. Ich habe noch nie jemanden sagen hören: „Die Armee aus dem WD kauf ich mir morgen, komplett mit alles!!“
    Wenn es euch darum ging zu zeigen das man auch ohne GW Fantasy-Tabletop Spielen kann, eure Auswahl der Alternativen hat ja nicht konsequent mit Fantasy zu tun (n.e.Bsp.Infinity), hätte es ausgereicht zu sagen:

    HIER BILLIGTABLETOP FÜR UNTER 150€! TitelVorschlag 1

    Mehr Tabletop für´s Geld !Titelvorschlag 2

    Das interessiert eben nicht so viele….was macht man dnn, man verläßt sich auf GW, denn das Unternehmen polarisiert die Tabletopgemeinde wie kein Anderes.

    Für mich sieht das hier nach Werbung für Nieschensysteme auf Kosten von GW aus. ( Besonders schön in diesem Zusammenhang ist das Banner mit „jetzt WHFB Armeeboxen nur 69 € eines Werbepartners).

    Bisher fand ich eure Artikel eigentlich ganz cool, eure Reviews und Stuff gehören zu meiner Standardlektüre, gut aufbereitete Informationen, aber nach diesem Artikel überlege ich mir ob ich euch nicht aus dem FAvs löschen sollte. Denn auch für euch gilt: Immer schön fair bleiben.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ach ja:
    Ihr habt mir die Gelegenheit geschenkt zu lesen, wieviel ich für meine Infinity Fraktion ausgegeben habe, die ich langsam verstauben lasse, weil im Umkreis von vielen Kilometern sich nicht genügend Gegenspieler finden lassen. Heißt:120€ für die Tonne, weil verkaufen kann ich die Sachen auch nicht, interessiert ja Niemanden. Tabletop lebt von den Leuten die es spielen.

    • Lieber Rudi

      Für den Unbedarften da draußen hilft die Sache sicherlich, wenn er/sie sich überlegt Warhammer Fantasy anzufangen und sich als kompletter Neuling an den WD-Listen orientieren möchte. Allein am Armeebuch geht das nämlich nicht, wenn man am Ende nicht dupzig Einheiten im Besitz haben will, die man eh nie benutzt. Aber die von GW, die müssen ja wissen, was sinnvoll ist, schließlich haben sies ja erfunden.
      Das der Artikel wenig Leute interessiert würde ich anhand der Anzahl der Comments einfach mal ausschließen.
      Das Werbebanner ist ein Werbebanner und dessen Inhalt hängt nicht von uns ab.
      Wir sind ein Tabletop-Portal, kein GW-Portal. Daher ist es naheliegend neben GW-Systemen auch andere Systeme in den Vergleich einzubeziehen.

      Schade, dass du keinen Spieler in deiner Nähe für Infinity begeistern konntest aber es dauert nunmal eine kleine Weile bis sich ein neues System etabliert hat, da darf man nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen. 🙂

  • Dieser Schrecken grade, das wir alle auf einmal mit mehr Punkten spielen müssen finde ich mal richtig konstruktiv an einem Spiel, was wunderbare Minis hat und anscheinend wieder spielbarer geworden ist. Ich weiß selber, wie dolle Warhammer abgenommen hat. Aber das lag nicht daran, das es so teuer war, sondern das es regeltechnisch von der letzten Edi und einigen Armeebüchern kaputt gemacht wurde. Das hat und wird auf jeden Fall nicht an den Preisen gelegen haben. Wer sich dazu nämlich entschließt mit Warhammer anzufangen der scheut sich auch nicht mehr vom Preis.
    Ich finde es aber trotzdem mal interessant, wie hoch der preisliche Wert einer Armee in solchen Größen ist.
    Wie dem auch sei. Vergleiche mit anderen Systemen kann man hier nicht machen, da wir alle hier sowieso das GW-Brett vorm Kopf haben und dazu noch die GW Brille aufgesetzt haben. Es ist halt die Referenz und alle orienteren sich hiernach.

    Ich finde es aber trotzdem gut, das der Brückenkopf für alle TableTops steht und mal für uns alle den Tabletop Horizont erweitert….
    Denn wer würde solche Spiele wie Unchartet Seas oder Firestorm Armada oder die ganzen anderen Miniturenhersteller wie Victrix, Gamezone ect. überhaupt kennen wenn der Brückenkopf nicht wäre.
    Bevor ich hier her gekommen war kannte ich zwar schon so einiges aber durch den BK habe ich auch Interessen an anderen Spielen wie US gefunden.

    So.

  • Ich finde den Artikel sehr interessant (auch die Reaktionen auf Ihn ;)).

    An sich kommt dabei heraus, was Ich mir schon gedacht habe:
    WHFB ist, zumindest mir, im Moment zu teuer.
    Klar, kann man den Preis noch senken, wenn man vorausschauend einkauft und seine Armeelisten den Boxen entsprechend plant,aber unter 300€ (für ~3000 Punkte) wird man wahrscheinlich nicht kommen.

    Wo hier schon über andere Systeme geredet wird, was hält der Brückenkopf von einer Art Systemsammlung?
    Einfach einen Überblick, was es am Markt für Systeme für verschiedene Settings/Maßstäbe gibt (wird zwar wahrscheinlich nie vollständig sein, aber ein kleiner Überblick wäre nicht schlecht).
    Z.B. kenne ich außer Freebooter’s Fate keine Skirmishsysteme im Fantasybereich.
    Oder dieses DBA sagt mir nicht viel.
    OK, den CB-Shop habe Ich gefunden (als Infinityspieler auch nicht so das Problem ;)), aber eine HP, Foren etc. vermisse Ich im Moment.

    mfg. Autarch L.

      • Stört dich das wirklich?
        Außerdem hat doch niemand gesagt, dass die GW-Systeme, da nicht aufgeführt sein sollen.

        Ich fände es eben sehr praktisch, eine Auflistung an Systemen zu haben.
        Level 2 z.B.: hätte Ich ohne einen Link hier nie gefunden (zugegeben, es hat auch einen Namen, der für Suchmaschinen denkbar ungeeignet ist).

        mfg. Autarch L.

    • Wir arbeiten derzeit fleißig an einem Tabletop-Wiki, das genau diesen Punkt umsetzen soll. Also möglichst alle Systeme mit Setting, Maßstab etc vorzustellen und zu sammeln.

      Die Idee ist fest eingeplant und vielleicht gehen wir schon bald mit den ersten Artikeln online. Mehr dann hier auf der Portalseite.

    • @ Autarch: Von DBA (De Bellis Antiquitatis) wirst du auch nur die Armeeboxen bei Corvus Belli finden. Die gibts auch von Xyston und vielen anderen Herstellern historischer Figuren in 15 mm für wenig Geld. (Es gibt auch eine Fantasy-Variante namens HoTT). Den Packungen liegen aber keine Bases bei, die muss man separat kaufen oder selber basteln. Das Regelwerk selbst stammt von WRG, gibt es auch in deutscher Übersetzung kostenlos irgendwo im Netz, ist allerdings etwas sehr abstrakt, d.h. keine Einzelbases und individuellen Soldaten, Unterscheidung nur nach Waffengattung etc. Trotzdem soll es ein gutes System sein, auf dem aufbauend man sich auch langsam an Systeme wie Field of Glory herantasten kann, da die Basengröße weitgehend identisch ist.

  • Wer hat denn da ins Wespennest gestochen? 😉

    Interessante Auflistung, die ich mir ganz neutral zu Gemüte ziehe…

    …ich als eher Maler-als-Spieler-Typ, der nicht das Geldproblem dafür ein Zeitproblem hätte ist mir Warhammer langsam zu gross.

    Wenn ich mir anschaue, wie lange ich brauchen würde, um eine Armee in meinen Standard (der etwas[tm] über TTS liegt) zu bemalen, geht der Hang doch eher zu Skirmisch Sachen.

    Jedem das seine – ich finde es eben schade, so schön modellierte Miniaturen in der Masse untergehen zu sehen (und dann womöglich noch gerade grundiert oder gar in plastikgrau, bzw. zinnfarben. :/ )

    (Und ganz nebenbei, um mich zu outen:
    Ja, ich besitze das Regelbuch. Ja, ich habe noch eine uralte, als Occassion gekaufte, Bretonenarmee, die neu-modelliert und bemalt werden will.
    Nein, ich jammere nicht über Preise, denn ich habe die persönliche Freiheit Sachen nicht kaufen zu müssen, bzw. lang genug warten zu können, bis das Gewünschte auf dem Gebrauchtmarkt erscheint oder aber auch aus uralten Neues zu erschaffen…)

  • Es ist einfach komisch ein Hobby in eine Kosten-Nutzentabelle zu stecken.
    Was zahlt man für Geld um sich ne XBox oder ps3 zu kaufen… und die Spiele, die man dazu haben will.. ein GamingPC mit der allerneusten Hardware, Biken, ne Tauchausrüstung, ne neue Anlage fürs Auto, etc. Hobbys sind nunmal teuer, und eigentlich zahlt man das Geld doch gern.

    Ausweichmöglichkeiten gibt es auch überall, so kann man sich nen Aldirechner kaufen, in Kikklamotten Fußball spielen, oder bei Netoo sein Autoradio kaufen… allerdings macht das kaum einer, der was auf sein Hobby hält. Und das ist das, was den TTlern zur Zeit mmn fehlt.
    Vlt sollte man sich einfach fragen, warum man mit dem TT angefangen hat, warum man bestimmte Minis kauft, und was das Hobby einem gibt.
    Was sind da schon n paar Tacken, die man sonst für irgendwas anderes ausgibt?

  • Meiner Meinung nach ist das Problem dieses Artikels einzig und allein, dass er unter dem Tag, bzw. der Überschrift „Warhammer Fantasy“ läuft. Hättet ihr einen ganz allgemeinen Vergleichsartikel über verschiedene Tabletop-Systeme gemacht, vielleicht mit Hintergrund, durchschnittlichen Armeegrößen und natürlich auch den entstehenden Kosten (übrigens gerne auch für Gelände, das bei Skirmishsystemen oftmals einen höheren Kostenpunkt darstellt als die Miniaturen selbst), dann hätte Euch vermutlich keiner GW-Bashing vorgeworfen. Aber einen Artikel über Warhammer-Fantasy machen und dann hauptsächlich tendenziell auszuführen, dass es unvernünftig ist, das System zu spielen, suggeriert nun mal einen Angriff, unabhängig davon wie neutral die Absicht dahinter gewesen sein mag oder wie fundiert die Argumente sind.
    Um das mal anhand Eurer sehr guten Streitmacht-Analysen zu veranschaulichen: Da habt ihr alle Armeen miteinander verglichen und niemand kann Euch Einseitigkeit vorwerfen. Hättet ihr stattdessen den Artikel „Die neuen Tiermenschen – Kostenanalyse“ genannt, mit annähernd gleichem Inhalt, so wäre es vielen Tiermenschenliebhabern wohl übel aufgestoßen.

    • Da stimme ich voll zu.
      Eigentlich halte ich BK für sehr neutral, doch der Artikel stößt mir irgendwie komisch auf. (Dabei spiele ich garkein System sondern Sammle nur Miniaturen verschiedenster Hersteller).
      Vlt ist es auch einfach deswegen, dass ich es leid bin, dass überall im Netz derzeit gegen alles was Groß und erfolgreich ist gehetzt wird (und trotzdem spielen hier 70% derer die die Firma verteufeln ihre Spiele).

      • Monopol und unangenehme Geschäftspraxis ist der Punkt. Nicht „groß und erfolgreich“.

    • Nur mal für die Akten: Wir suggerieren keinesfalls, dass es unvernünftig ist mit Fantasy anzufangen, wir stellen nur klar, dass sich jemand, der mit WHFB anfängt, der Tatsache bewusst sein sollte, dass er sich eines der kostenintensivsten Systeme auf dem gesamten Markt ausgesucht hat.

      Das ist auch kein Bashing, sondern schlicht wahr und mit zahlreichen Fakten belegt. Dass man für dieses Geld auch etwas geboten bekommt, ist richtig, das wird im Artikel auch klar benannt. Es muss aber jeder für sich selbst entscheiden, ob dieser Mehrwert den Preis rechtfertigt oder nicht.

      Wenn ich Fantasy-Massenschlachten spielen möchte, und darauf Wert lege, dass möglichst überall Spieler vorhanden sind, dann muss ich wohl WHFB spielen. Wenn ich auch mit Sci-Fi leben kann, ist 40k etwas billiger bei den gleichen Vorteilen.
      Und wenn ich nur Tabletop spielen will und auf Massenschlachten gar nicht so scharf bin, ist die Auswahl nahezu unbegrenzt und das zeigen wir hier auf. Denn wie schon oft geschrieben wurde: Viele Neulinge sind sich ihrer Auswahlmöglichkeiten gar nicht bewusst!

      • …Und man kann Massenschlachten für um die 50 Euro haben (DBA). Oder irgendwas anderes historisches mit 1/72 Figuren.. Ist sehr billig und die Figurenauswahl ist riesig.

        Auch fantasy gibts billiger, auch Massenschlachten. Und: Die GW-Regelwerke sind noch nichtmal gut.

        Wer trotzdem in GW-Kram investieren will: Selber schuld. (Vorrausgesetzt derjenige weis um seine Alternativen, was in der Regel nicht der Fall ist und uns zu Monopol etc. zurückbringt)

      • Darkover, ich unterstelle keineswegs, dass ihr in irgendeiner Form absichtlich Einfluss auf Kaufentscheidungen nehmen wollt. Aber in diesem Fall gehe ich von einer Art „journalistischer Betriebsblindheit“ aus, in dem Sinne, dass ihr Euch der möglichen Außenwirkung des in guter Absicht erstellten Artikels nicht bewusst gewesen seid. Wie gesagt, vielleicht hätte schon eine andere Überschrift die Wirkung des Beitrags geändert.
        Aber für einen Artikel, der zum Ziel hat, über WHF zu informieren ist er halt tatsächlich sehr kritisch geworden und Hinweise auf den im Vergleich zur Gesamtlänge unangemessen kurzen Absatz über die Verbreitung von GW verhelfen dem Artikel auch nicht zu größerer Objektivität. Du weist andere Kommentatoren ausdrücklich darauf hin, ihn gefälligst zu beachten und übersiehst dabei, dass er aus gerade mal drei Sätzen besteht, von denen der Dritte bereits wieder kritisch ist.

        Ich bemängele hier weder Eure Absicht, noch die Notwendigkeit, gerade neue Spieler über den Kostenfaktor von GW-Systemen aufzuklären, (gerne auch als deutlichere Kritik), alleine die Form ist meines Erachtens hier unglücklich gewählt worden. Mein Kommentar ist daher auch eher als Anregung für zukünftige Artikel dieser Art zu verstehen.

      • Wie unsere Leser die Artikel auffassen, hängt aber eben nunmal auch von jedem einzelnen ab. Und nebenbei… in der Redaktion spielen auch genug Leute WHFB bzw. fangen damit gerade an (ich jedenfalls…).

  • Für den Fall, daß man ein weit verbreitetes System spielen will, das in einem Fantasy-Setting spielt, Landschlachten darstellt, Elemente aus verschiedenen Ebenen von Tabletops zu kombinieren versucht und eine große Anzahl an Figuren auf den Tisch erfordert, dann wird der Suchende wohl kaum an WHFB vorbeikommen – unabhängig vom Preis.
    Wenn allerdings Fantasy oder Landschlachten nicht seien muss, der Maßstab auch kleiner und die Basierung anders sein darf, dann kann sich sicherlich auch andere Systeme anschauen.

  • Ein allgemeines Neutrales (!) Wiki über Tabletop halte Ich für sehr Sinnvoll!

    Dort sollten dann allerdings mMn keine Kosten auftauchen:
    Diese kann man sehr schön in separaten Artikeln Aktuell (!) aufschlüsseln, am besten noch nach Fraktionen getrennt, denn es ist nummal ein Unterschied ob ich en Ogerliste spiele oder ne Masse Gobbo Armee.

    Ich jedenfalls habe und halte von diesem Artikel nichts.
    Denn um Fair zu sein müsstet ihr auch ncoh Spielmöglichkeiten und Verbreitung sowie Service und Erhältlichkeit mit reinnehmen, außerdem Lokalisation. Wenn Ihr für das alles eine vernünftige Formel erstellen könnt könnt ihr das ganze miteinannder vergleichen.

    BtW Ich bin garantiert kein GW Nerd, Ich habe circa 20 verschd TT Systeme von denen min 14 nicht von GW sind, leider habe Ich nichtmal für die meisten Spezialistensysteme ne annähernd regelmäßige Spielmöglichkeit. Und Bremen ist da noch nicht mal schlecht ausgestattet…

    • Die von Dir genannten Punkte kann man aber nicht beziffern, wir haben sie deshalb in einem gesonderten Absatz klar benannt. Das wird hier aber scheinbar von einigen entweder bewußt oder unbewußt übersehen…

      Und natürlich gehören in ein möglichst vollständiges Wiki auch die Kosten für ein paar einigermaßen repräsentative Armeezusammenstellungen, sowie Regelwerk und Armeebücher. Wenn GW-Produkte da im Schnitt schlechter abschneiden als die Konkurrenz, dann ist das nun einmal so und ehrlich gesagt überrascht es ja wohl niemanden.

      Dass GW im Gegenzu viel bietet, was beispielsweise Mantic nicht bietet, ist ein anderer Punkt.

  • Ich erzähl dann mal ein bisschen aus dem Nähkästchen, die Reviews zu Armies of Arcana und NoQuarter sind in Arbeit. Das Warlord Regelwerk befindet sich im Zulauf. Das sind Systeme, die sich direkt mit WHFB Vergleichen lassen und die auch um den Vergleich nicht herum kommen.
    Da das ganze aber recht arbeitsintensiv ist und hier einige Projekte, alleine diesen Monat, noch anstehen, wird es noch ein wenig dauern bis das ganze online geht.

  • Ist schon lustig, sonst in den Kommentaren heulen immer alle über die Preise… und jetzt gibt’s einmal einen Artikel uüber Preise, Kosten und was man sonst so mit der Kohle machen könnte. Und es wird wieder gemeckert?

    Versteh‘ einer die Leserschaft 😉

    Ein Vergleich zu Warmachine / Hordes fänd‘ ich noch super. Ist ja prinzipiell das was gleich nach den GW Sachen kommen dürfte in Sachen Größe und Verbreitung.

      • Fänd ich auch interessant…vor allem vor dem Hintergrund, dass ich mir letztens ein paar Warmachine-Minis angesehen habe, vor dem Preis aber zurückgeschreckt bin. Insofern würde mich interessieren, wie sich die Preise bei kompletten Armeen zueinander verhalten.

      • @Emperor Norton: Ich kenne solche Auflistungen bislang nur in Dollar. In der Regel waren aber 400 Dollar = 250 Dollar Warmachine.

        Hier ist aber wohl sehr entscheidend welche Punktgröße man spielt und welchen build, immerhin bei Warmachine kann man schon ab 0 Punkten zocken (Warcaster-Duell) und das Spiel macht auch auf geringeren Punktzahlen schon Spaß, mit 50 investierten Euro ist man schon gut dabei (Grundbox, Einheit und vielleicht ein Blister mit Single) – das Regelwerk deckt dabei schön die Dauer eines Spiels und die benötigte Punktzahl ab. Für ein 30-35 Punktespiel (ca. 1-1,5h) braucht man nach Erwerb des Startersets (ca. 11 Punkte) soviel nicht, ne‘ Einheit und ein bis zwei Jacks und Du bist dabei.

  • Was mich mal interessieren würde ist: Wieviel Miniaturen kriege ich jeweils für mein Geld?
    Wobei man hier vorzugsweise nur Systeme des gleichen Maßstabes vergleichen sollte.
    Weil das ich für den Preis einer 3000Pkt Warhammer Armee 5 Skirmish Systeme anfangen kann ist klar.
    Aber ob ich dann für mein geld mehr erhalte, wenn man mal zusätzlichen Gewinn durch mehr Systeme außen vorlässt ist für mich noch nicht ganz klar.
    Ich habe nämlich teilweise den Eindruck, wenn man das mal so betrachten würde käme da kein so großer Unterschied mehr bei rum.

    • Es sind eben nicht 5 Skirmish Systeme. Es sind 2 Skirmish Systeme, 1 „Mass-Combat“ System (nenne ich jetzt einfach mal ein Spiel mit über 100 Miniaturen so) und 2 Systeme in anderen Maßstäben, die wirklich etwas anderes bieten.

      Würde man WHFB mit dem historischen Gegenstück WAB vergleichen, würde das Fazit nicht großartig anders ausfallen. Nur wäre dann der Kritikpunkt, warum wir statt historischen Systemen nicht Fantasy / Sci-Fi Systeme gewählt haben oder mal einen anderen Maßstab in Betracht gezogen haben.

      • Missversteht mich bitte nicht.
        Ich finde es grundlegend gut und richtig entsprechende Alternativen aufzuzeigen.
        Allerdings kann man das ganze halt meistens in beide Richtungen schönrechnen.
        Und zumindest ich will nicht bestreiten, dass der GW Kram teuer ist.
        ABER: Viele andere Systeme sind nicht wirklich viel billiger.
        Klar sucht man andere Spielmechaniken ist man da gut aufgehoben. Aber nur wegen dem Preis?
        Ich weiß nicht recht.

    • Um klarer zu machen, was ich meine:
      Piraten: Freebooters Fate Starterset, Regelwerk (Softcover) samt aller Miniaturen einer Fraktion,
      etwa 110 EUR
      Science-Fiction: Infinity: Regelwerk (Hardcover), Starterbox und 4-5 Blister,
      etwa 105 EUR
      Uncharted Seas, Regelwerk, Starterset und 4-5 Blister,
      etwa 100 EUR

      Macht zusammen also 315€

      Dem gegenüber stellen wir die Hochelfenarmee und lassen die Speerschleudern raus.

      Macht dann also 315,50€

      Also einen etwa identischen Preis.
      Dafür bekomme ich bei GW wenn ich das richtig überblicke 1 System und 116 Modelle.

      Wieviel ist es im anderen Fall?
      Ehrlich gesagt bin ich zu faul es im Detail rauszusuchen, aber ich denke es wird deutlich weniger Miniaturen sein.
      Und plötzlich revidiert sich das alles doch wieder deutlich.
      Klar bekomme ich 3 Systeme. Aber die müssen mir auch erstmal alle gefallen.

      • Für 315 EUR kann ich dir auch The Great War mit 1 Armee und 2 WAB Armeen mit etwa 300-350 Miniaturen anbieten.
        Gegenüber 1 Systemund 116 Modellen.

      • Polemisch würde ich jetzt antworten: Das beweißt ja dann, das GW im preislichen Mttelfeld mit Tendenz nach oben liegt.

        Ernsthaft und sinnvoll kann man da nur festhalten:
        Genau das meinte ich.
        Man kann jeweils alle Extreme hinrechnen.
        Es gibt billigere Systeme. Es gibt aber eben auch teurere.
        Was einem wie wichtig ist kann im Endeffekt nur jeder selbst entscheiden.
        Alle Systeme werden ihre Stärken und Schwächen haben.
        Und im Endeffekt können wir alle froh sein, dass der Markt doch so vielfälltig ist.

        Amen 😉

      • Am Markt geht noch viel mehr, das setzt nur etwas mehr Flexibilität der Kunden voraus. Dann würden sich einige auch mit mehr Projekten an den Markt trauen.

        Uns geht es auch nicht darum, jetzt jemandem seinen Spaß an Warhammer madig zu machen.
        Es geht viel mehr darum, aufzuzeigen, das Tabletop nicht zwangsweise in der monetären Größenordnung spielen muss.
        Ich hab es oft genug erlebt, dass Bekannte und Freunde an meiner Vitrine stehen bleiben. Dann kommen ein paar Fragen über das Hobby und die Kosten.
        Und es wären deutlich mehr Mitspieler, wenn es günstiger wäre. Mittlerweile kennt man eben ein paar Alternativen, die man dem einen oder anderen Neueinsteiger oder Gelegenheitsspieler anbieten kann. Und einige, die mit einem der anderen Systeme angefangen haben, sind mittlerweile so lange dabei, dass auch er bzw. sie als eines der Projekte / Systeme bei Warhammer gelandet ist.

      • „Uns geht es auch nicht darum, jetzt jemandem seinen Spaß an Warhammer madig zu machen.“
        „Es geht viel mehr darum, aufzuzeigen, das Tabletop nicht zwangsweise in der monetären Größenordnung spielen muss.“

        Und ich fürchte genau hier ist es gescheitert.
        Gruindsätzlich gebe ich dir/euch da voll und ganz recht.
        Allerdings hat der Artikel, offenbar unabsichtlich, einfach einen extrem wertenden Ton gegen Warhammer.
        Und ich fürchte einfach da liegt das Hauptproblem.
        Aber anyway. Eigentlich sind wir uns ja eh einig.

        Ich bin auf jeden Fall froh hier auch immer Infos über andere Systeme neben dem Tellerrand zu kriegen.
        Auch wenn mich die wenigsten davon persönlich interessieren.

  • Ich glaube, die meisten haben den Artikel missverstanden. Es geht hier nicht darum, das Spielsystem Warhammer oder das Hobby an sich abzuwerten. Natürlich kann man auch kosteneffizientere Armeen aufstellen und genauso viel Spaß haben.
    Vielmehr geht es um die Kommunikation seitens GW. Die oben genannten Armeelisten sind Empfehlungen an Einsteiger und Fortgeschrittene aus der aktuellen Ausgabe des White Dwarf, der rund um den Globus verkauft wird. So stellt sich Games Workshop also die neue Edition vor. Metallmodelle in Hordenformation? Na schönen Dank.
    Es geht einfach darum: Stellt euch vor, ein 14-jähriger Newb kommt zum ersten Mal in einen GW-Laden oder LGS, möchte mit Warhammer anfangen und bekommt von GW nur 2.500 Punkte bis 3.000 Punkte Armeen mit 100 Modellen und mehr vorgesetzt. Wie soll er das denn ernsthaft durchhalten, gar nicht mal von den Kosten her, sondern alleine von der Zeit, die er zum bemalen braucht? Am Ende hat er dann ein paar Hundert Punkte halb bemalt halb zusammengebaut und gibt frustriert auf. Selbst ich als Veteran schlucke beim Gedanken, meine geplante Skavenarmee mit über 180 Modellen adäquat bemalen zu müssen.
    Hier müsste GW einfach mal anders ansetzen und mit sinnvollen Spielmöglichkeiten ankommen, sowohl im WD als auch im Hobbyteil des Regelbuchs, mit der man sich mit 500 und 1000 Punkten schon die Zeit vertreiben kann, bis man dann endlich eine stattliche Armee aufgebaut hat. 500 Punkte Spiele gab es ja früher schon, aber in letzter Zeit muss immer alles größer, breiter und Apocalypse werden.

    • Auf der anderen Seite wird aber auch haeufig gemeckert, GW konzentriere sich zu stark auf Neueinsteiger…
      Ich hab den WD noch nicht, aber kann man die Listen nicht als Versuch GWs ansehen, erfahrenen Spielern mit entsprechenden Sammlungen zu zeigen, wie sie sich eine „durchschnittliche“ Armee in der 8ten vorstellen?
      Oder ist der Artikel definitiv als Einkaufsliste fuer Einsteiger gedacht?

      • Ich weiß jetzt nicht um welchen WD-Artikel es im speziellen geht, aber ich habe oft genug erlebt wie auf dem GW-Ladentisch WD-Copylisten gespielt wurden. Wenn es nicht als Einkaufsliste gedacht war, funktioniert sie also unterbewusst vllt doch als selbige :).

  • Was mich hinder WIEDER mit Warhammer und 40k anzufangen, ist schlicht und einfach der Preis… Der Fluff ist super, die meisten Modelle sind super, die Anzahl der Spieler ist auch um ein vielfacher größer, aber der Preis *kopfschüttel*

    Ich find den Artikel sehr gelungen… evtl. einen Artikel darüber schreiben, was der Einstieg in die verschiedenen Systeme kostet, dann kann sich jeder mal ein kleines Bild machen.

  • Also ich finden Artikel gut. Beide Daumen hoch! Zu zeigen was sonst Abseits der Hauptstraße gibt ist eine gute Sache. Weiter so. Ein kleiner Seitenhieb auf GW ist völlig in Ordnung. Da GW der Platzhirsch ist muss man es zwangsläufig zum Vergleich heranziehen, um Aussagen zu treffen, die möglichst viele verstehen. Von daher ist das legitim.

  • Was mir hier immer auffält, ist das es um Kosten/pro Minatur etc. geht, und das ganze auf Kosten je Armee hochgerechnet wird.
    Was gänzlich ausser acht gelassen wird, ist das es sich um ein Hobby handelt, das viel mehr als nur spielen beinhaltet.
    Es gibt sicherlich Hobbyisten wie mich, ür die das Spiel aein Abfallprodukt des Hobbys ist. Der wesentliche Inhalt ist das Planen, bauen, malen, konvertieren etc. Am anderen Ende des Spektrums sind sicherlich die Spieler, für die das Malen, Basteln etc. nur ein notwendiges Übel ist. Diese Fraktion kann ich bei GW nicht verstehen, um nur Strategie zu spielen gibt es hunderte anspruchsvollere Spiele, ganz ohne lästiges Bemalen etc.
    GW ist ein Mal/Bastel/Spiel Hobby mix. Bewertet mal nicht nur wieviel Punkte man pro Geld erhält, sondern auch wieviel Malspaß, Konvertiermöglichkeiten etc..

  • Ich finde dieser Artikel ist eine Nette Übersicht darüber, auf was man gefasst sein muss, wenn man vor hat eine neue Armee oder gar ein neues System anzufangen.
    Der Hinweis auf Necromunda etc. vergleicht zwar Äpfel mit Birnen, gibt aber dennoch wieder, wieviel Knete man einplanen muss, sollte man mit diesen Spielen anfangen wollen.

    Zur allgemeinen Diskussion:
    Das das Ausheben einer neuen Armee nicht billig ist, war mir (wie wahrscheinlich jedem anderen auch) klar, bevor ich das Hobby angefangen habe. Trotzdem habe ich mich dafür entschieden mein Geld zum GW zu tragen. Einfach weil die Modelle großartig, die Regeln verständlich und
    praktikabel sind und die „Versorgung“ mit Gegen- bzw. Mitspielern gewährleistet ist.

    Und wenn ich demnächst meine neue 40k Themenarmee aushebe, weiß ich schon jetzt, dass sie mich große Mengen an Zeit und Geld kosten wird. Wahrscheinlich mehr als gut für meinen Geldbeutel ist, aber ich weis auch, das es mir das wert sein wird.

  • Also Ich finde es einfach nicht in ordnung welche armeen verglichen werden,und jetzt zu behaupten die meisten leser hätten den Artikel nicht verstanden…

    Ich kann nur das verstehen was geschrieben ist und tendenziös ist noch freundlich wenn man diesen Artikel beschreibt, das er anders gemeint war wissen wir jetzt.
    Ich fände es gut wenn ihr einen zusatz zum hauptartikel bringt.

    Ich bin vom BK eigentlich mehr Objektivität gewohnt und mir persönlich geht das allgemeine GW gebashe halt zu gut deutsch auf den Sack.

    Allgemein macht ihr einen Super Job, aber beim Wikimöchte Ich doch bitten auf kosten zu verzichten denn die durchschnitts armeen gibt es eh nicht.
    Vergleicht ebsser kosten für Regeln, Armeebücher, zubehör wie Schablonen und Marker sowie Starterboxen in Hinsicht auf Anzahl der erhaltenen Figuren.

    Egal
    macht man ihr kriegt das schon hin ^^

  • Also da zeigt es sich wieder, dass ich froh bin die GW welt schon vor einiger Zeit verlassen zu haben.
    Echt ich pack es nicht. Alle 2-3 Jahre wird das Regelwerk überarbeitet und alle renn wieder hin und kaufen es sich nebst den völlig überteuerten Minis.
    Ich Persönlich spiele fast alle genannten nicht GW Games und ich bin froh. So hab ich viel mehr auswahl und oben drein noch wesentlich schönere Minis. Selber schuld wer sich von dem Großen immer noch auf den Kopf machen lässt. Ganz ehrlich läuft ein GW Spiel doch so ab. Alle beteiligten nehmen möglichst Viele Würfel und schaun wer höher Würfelt und dann ist das Spiel entschieden. Taktische Komponente gleich null. Und die Power Gamer müssen schaun, dass sie sich die zu letzt erschienene Armee zulegen damit sie wieder unbesiegbar sind.

    • „oben drein noch wesentlich schönere Minis“

      Dieser Teil darf ja wohl zum Großteil bezweifelt werden.

      • Warum?
        Ersteinmal ist das ein Geschmacksfrage und darüber kann man bekanntlich streiten bzw. sollte man es nicht tun.

        Und ehrlich gesagt bezweifle ich deine Zweifel.
        Ich habe hier Infinityminiaturen vor mir stehen und die sind um Welten besser, als alles was GW an Zinnminiaturen liefert und Ich rede von Objektiven Kriterien, wie Passgenauigkeit, Auftreten und Lage von Gussgraten etc.pp

        mfg. Autarch L.

      • Besser mag in bestimmten Fällen sein.
        Dafür hab ich bisher zu wenig verschiedenes in der Hand gehabt um da groß mitzureden.
        Wobei natürlich die pauschale Aussage GW Kram ist IMMER schlechter auch gewagt ist.

        Das war aber nicht das Argument.
        Und was den Rest angeht sicherlich.
        Allerdings die pauschale Aussage: Alle anderen haben hübschere Miniaturen als GW ist einfach in Verbindung mit dem Rest des Posts nicht ernst zu nehmen.
        Da ist man nur aus Prinzip dagegen

        Ich persönlich kann zum Beispiel mit Infinity Miniaturen nicht viel anfangen, einfach weil sie mir subjektiv nicht gefallen.

        Deswegen würde ich aber trotzdem nicht pauschal sagen: Die sind hässlicher als GW.

        Ich kann dieses Schwarz weiß gezeichne in Foren und hier nicht mehr sehen. Das ist wie über Windows und Linux diskutieren.

    • Ich glaub ich fass es nicht.

      Das ein Regelwerk alle paar Jahre erneuert wird, naja darüber kann man sich streiten(da war ich auch nicht immer von GW begeistert),
      zu den folgenden Sätzen:
      „Ganz ehrlich läuft ein GW Spiel doch so ab. Alle beteiligten nehmen möglichst Viele Würfel und schaun wer höher Würfelt und dann ist das Spiel entschieden. Taktische Komponente gleich null. Und die Power Gamer müssen schaun, dass sie sich die zu letzt erschienene Armee zulegen damit sie wieder unbesiegbar sind.“
      Aboslut nicht! Klar vieles wird über höhere Würfel entschieden, aber komm mir nicht mit taktische Komponente gleich null. Wenn ich spiele, muss ich ziemlich taktisch denken um zu gewinnen.
      Ich kenne ein paar Power Gamer(die auch im T³ ziemlich hoch stehen).
      Einer davon spielt Zwerge und Khemri.Keiner spielt Dämonen. Das Argument halte ich für nichtig. Außerdem sollen Armeen mit der neuen Edi besser gebalanced sein(ist zwar bisher von vielen nur eine Vermutung, aber die meisten sind optimistisch).

      • Also im Club erlebe ich immer wieder wie die GW Spiel ablaufen. Da ist von Tatktik keine Spur. Es werden die unzähligen Minis, meist unbemalt und auch oft nur die bases, weil eben ein Schüler nicht die Kohle hat sich alles zu kaufen damit er halbwegs mitspielen kann, aufgestellt und dann gehts nur drum wer als erster drann ist. Von Gelände oder Deckung, und das Tatktische aussützen der selben ist hier nicht die Rede. Ich persönlich, und da hast du recht, finde es spannender, wenn ich auf jede Figur aupassen muß, da sie mir sonst fehlt, falls sie mir stirbt.
        Und nochmal zu den Minis. Ganz ehrlich die GW dinger sind so ziemlich die einfallslosesten Dinger die es gibt. Allein die Spaß Marines. Die können nie mit einer Infinity oder einer AoW figure oder auch mit Freebooter mithalten.

    • Ok dann verrate mir mal wer außer GW qualitätiv so hochwertige Plastikminis im Sortiment hat. Da harperts nämlich schon. Die meisten (nicht alle) anderen Hersteller setzen fast ausschließlich auf Zinn und bekommen es teilweise nicht mal dann hin den Detailgrad der GW-Plastiksoldaten zu erreichen.

      • z.B. von Renedra produziert wird, wie Perry Miniatures.

        Und bei den Zinnminiaturen gibt es mehr als genug gleichwertige Mitbewerber; Avatars of War, Andrea Miniatures, Enigma Miniatures, Tale of War, Freebooter, …

      • Über den Sinn oder Unsinn von hohem Detailgrad bei Massenschlacht-Systemen ließe sich vortrefflich streiten… mir gehen die eigentlich nur auf den Sack wenn ich mal eben 100 Orks hinstellen will.

        Aber das nur so.

  • Ich finde es garnichtmal schlecht in einem Artikel zu erwähnen, welche Kosten man grob erwarten sollte. Was meiner Meinung nach jedoch viel stärker ins Gewicht fällt ist der Aufwand um eine Armee in die Schlacht zu führen: auch wenn ich aus Spass mir mal einige Figuren von GW geholt habe, sehe ich es als halbwegs unrealistisch an je eine vollständige Armee für eines Ihrer Systeme zusammenzubekommen (damit meine ich vorallem eine vollständig bemalte Armee).

    Infinity welches ich z.B. total klasse finde, krankt jedoch an dem Problem, dass es echt ein monströser Aufwand ist hierfür eine schöne und gut bespielbare Tischplatte aufzubauen – ich glaube nicht umsonst sieht man in deren Regelwerk eigentlich immer nur kleine nette Dioramen und nie einen Spieltisch. Hell Dorado hatte sich unter Asmodée zumindest damit aus der Affaire gezogen indem sie einfach Spielmatten verwendeten mit abstrakten Schablonen und ebenso ansonsten auf kleine Dioramen für ihre Illustrationen griffen – das mit den Spielmatten ist sicherlich praktisch für Tuniere und co, aber visuell nimmt es ja doch viel Atmosphäre. Ron&Bones welches mir auch gut gefällt hingegen ist etwas mehr Brettspiellastig aber man bekommt in der Startbox einen Spielplan und kann z.B. direkt drauf losspielen – was gerade für Einsteiger / Gelegenheitshobbysten eine elegante Sache ist.

    Kurzum: Das Ganze rein auf die Kosten für die Spielarmeen zu beziehen ist meiner Meinung nach etwas zu sehr vereinfacht. Wenn man Spass daran hat einfach regelmässig mal eine Figur zu bemalen, etwas für seine Spieltische zu basteln, wird wohl vorallem die vorhandene Zeit die Kosten bestimmen (+ dem Sammel-Trieb, sich all das zu holen, was man niemals nie je bemalt bekommen wird). Für Leute die es vorallem aus dem Blickpunkt des Zocken sehen, ergibt sich ein anderes Bild. Und was man halt auch wie ja auch kurz im Artikel erwähnt wird nicht vergessen darf – der Support durch die GW Läden ist schon gut. Natürlich gibt es auch einige Einzelhändler die sich aktiv im Support anderer Systeme bemühen aber können nicht an die Professionalität hier anschliessen – bin mir sicher, dass ein recht großer Teil der Kosten seitens GW auf diesen Service entfallen (ob man sich nun in einem GW Laden als etwas älterer Mensch wirklich wohl fühlt steht nun auf einem anderen Blatt).

  • ….Krumme Einheitengrößen sorgen dafür das man für 2-3 Modelle neue Boxen anbrechen muss…. ne ist klar, mir fehlen drei Chaoskrieger und ich renn zum GW und kauf ne Box?? also wer so rechnet…muss sich nicht über Preise wundern.

    Wie kann man ausserdem Infinity u.a. mit Warhammer vergleichen, bei Infinity verstecken sich ca. 10 Modelle irgendwo auf der Platte und bei Warhammer kann man vor lauter Püppies die Statikgrasmatte nich mehr sehen (ihr wisst wie ichs meine). Ich halte den Vergleich mit WAB fürs beste, man braucht halt viele Modelle, deshalb teuer (jaja), aber dafür siehts geil aus, weil 28mm und nicht 15mm, und wer wenig Geld ausgeben will kann ja Würfel aufs Regimentsbase legen oder Papiermarker…ach nee, sieht ja scheisse aus, also Kohle aufn Tisch, btw. die Preise ausm GW-Shop zahlt man doch heute auch nich mehr wirklich, oder?

    • Leider schlägt der WD genau diese Zusammenstellung vor und daher muss man wohl diese Boxen kaufen! Man erlebt man schon mal, dass GW sich darüber Gedanken macht, wie man als Spieler kosteneffektiv eine Armee zusammenstellen kann. Da muss man fast immer mehr Boxen kaufen eben, weil nichts passt!

  • Hoi,

    ich finde den Artikel sehr interessant. Vielen dank dafür.
    Obwohl ich/wir eine Vielzahl von den GW-Püppchen toll finden, und
    auch noch das eine oder andere zulegen werden, bestätigt dieser Artikel
    den Entschluß NICHT mit WHFB anzufangen.
    Daher freue ich mich schon auf die Reviews zu Armies of Arkana und das Warlord Regelwerk.:-)

    Bluebaer

  • Armies of Arkana Minis sehen fast so gut aus aus wie die von GW… anfang der 80er. Nene, Infinity, Helldorado, Confro3, Alkemy und Warmashine haben allesamt schöne Minis, kosten aber auch alle n haufen, teilweise mehr als die Minis von GW, vorallem, wenn man mal auf die Anzahl hochrechnet..
    Man kann zwar kein Gobboregiment mit 20 Hochqualitativen Infinityminis vergleichen, aber 3k Punkte Warhammer machen schon auch ordentlich was her.

    Ich für meinen Teil bevorzuge aber kleine „Bandenkriege“ vorallem, weil ich dnn öfter mal was neues ausprobieren kann.
    Hoffe im neuen Regelbuch gibts auch wieder Kriegsbandenscenarios.

    • „Armies of Arkana Minis sehen fast so gut aus aus wie die von GW… anfang der 80er.“
      Du hast doch den Schuss nicht gehört. Es gibt keine Miniaturen zu Armies of Arkana. Dein Kommentar zeigt doch das du A) keine Ahnung hast wovon du sprichst und B) nicht einmal Willens bist dich mit der Materie auseinanderzusetzen bevor du deinen Senf dazugibst.

      • Das ist Schwachsinn. Das sind nur irgendwelche Minis bei dem irgendein Händler dazu geschrieben hat das es AoA-Miniaturen sind.
        Für AoA gibt es keine offiziellen Miniaturen und wenn du dich mit dem System beschäftigt hättest wüsstest du das auch.

      • @ Desaster:
        Fällt dir nichts besseres ein?
        Lonegunmangames vertreiben das AoA-Regelwerk in den Staaten IIRC, aber Amries of Arcana hat keine eigene Modellreihe.
        Mal aus meinem AoA-Regelbuch: Es sind 11 verschiedene Hersteller aufgeführt, von deren Modellen Bilder im Regelbuch zu finden sind, und auf Seite drei wird unter den Kritereien mit denen AoA designed wurde folgender Punkt gelistet:
        „- to be scale friendly (most notably zo 25-28mm and 15mm models) and open to all figure manufacturers;“

        Und sich wegen anons (angebrachten) Kommentar so anzustellen ist albern und kindisch.

  • „Hier müsste GW einfach mal anders ansetzen und mit sinnvollen Spielmöglichkeiten ankommen, sowohl im WD als auch im Hobbyteil des Regelbuchs, mit der man sich mit 500 und 1000 Punkten schon die Zeit vertreiben kann, bis man dann endlich eine stattliche Armee aufgebaut hat. 500 Punkte Spiele gab es ja früher schon, aber in letzter Zeit muss immer alles größer, breiter und Apocalypse werden.“

    Schätze jede der oben genannten Armeen kann man auch für Mortheim und Warbands verwenden (eines davon kostenlos? …bin nicht ganz sicher. Die breite Streuung möglicher Mitspieler wäre dieselbe.

    Ich für meinen Teil halte so einige Preise auf dem Markt für „zu hoch“ /Qualität+Masse+Spielwert+Sammlerwert pro Euro, und GW ist dabei keinesfalls Spitzenreiter (außer man geht nach der Anzahl der angebotenen Produkte).

    Falls das jedoch dazu führt, das die Spreu vom Weizen getrennt wird, und willensschwache Möchtegerns und Listenkopierer in einem dunklen Loch verschwinden… kann ich das nur unterstützen. : ]

    Ernthaften Neueinsteigern sagt man ja fast immer zuerst: Vorsicht, das ein sehr teures hobby, deine Frau wird es nicht verstehen, deine Kinder werden deine Werke zerstören und du wirst schlaflose Nächte über Armeelisten brüten… ; ]

  • HI

    Die Vergleiche dir ihr anstellt halt ich nicht für angemessen, wenn ihr schon vergleicht dann mit Systemen die in etwa gleich sind, also hättet ihr z.B. Hordes oder Confro (gibts das noch?) heranziehen können.

    Was soll ich mir für 500 Tacken vier verschiedene Skirmish Systeme kaufen, wenn ich dafür auch eine geile und komplette WFB-Armee haben kann?

    Einzig der Vergl. mit 40K ist i.O. aber das ist ja SciFi.

    Weiterhin ist es eh nicht ratsam sich so eine Armee auf einmal zu kaufen, da mann dann ja auf einem Berg Grau/Metall sitzt und nicht so recht weiss, wo man anfangen soll und dann die halb grundierte Armee bei ebay verscheuert.

    Ist zwar interessant mal zu gucken, was ne 3K Armee so kostet, aber realistisch fängt man kleiner an und die Vergleiche hinken wie gesagt.

    • Ob nun die WHFB Armee wirklich besser ist / mehr Spass bringt / besser aussieht, steht auf einem anderem total subjektiven Blatt und ist so wie ich es sehe nicht teil der Diskussion.

    • @ Archon: Signed!!!

      Die ganze Diskussion ist ziehmlich Paradox. Wenn es im Gesammtpaket eine wirkliche Alternative zu GW gäbe, dann wüßten wir alle davon. In diesem Fall müßten wir auch nicht hinkende Vergleiche an der Haaren aus dem Keller ziehen.

      Momentan ist das Gesamtpaket GW alternativlos, einzigartig!

      • Geschenkpapier in Lila mit grünen Mickey Mäusen ist auch alternativlos und einzigartig.

        Wie oft soll hier noch auf den passenden Vergleich mit WAB hingewiesen werden, der auch im Artikel vorkommt?

        Nur lesen was man lesen möchte und den Rest ignorieren, führt zu einer sehr eingeschränkten Darstellung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.