von BK-Christian | 25.03.2024 | eingestellt unter: Unboxings, Warhammer / Age of Sigmar

Unboxing: Zondaras Grabräuber

Es gibt eine neue Bande für Warhammer Underworlds und wir schauen sie uns mal an!

GW Review Zondara 1

Auf einen Blick:

Produkt: Zondaras Grabräuber
Hersteller: Games Workshop
Material: Kunstoff und Karten
Preis: € 34,00

Das Reviewmaterial wurde von Games Workshop gestellt.

Ausgepackt:

Auch Zondaras Box enthält kein Plastik-Inlay mehr, sondern einen kleinen Innenkarton – in unserem Müllintensiven Hobby eine schöne Sache! Leider sind die Karten dann doch wieder eingeschweißt, hier wäre stattdessen eine kleine „Deckbox“ aus Karton cool gewesen – gerade für das Rivals-Format.

GW Review Zondara 2 GW Review Zondara 3 GW Review Zondara 4

Die Gussrahmen:

Auch dieses Set enthält wieder zwei Gussrahmen, in denen auch die Bases enthalten sind:

GW Review Zondara 5 GW Review Zondara 6

Die Details der Gussrahmen sind gelungen:

GW Review Zondara 7 GW Review Zondara 8 GW Review Zondara 9

Zusammenbau:

Der Zusammenbau der Modelle gestaltete sich weitgehend problemlos, allerdings schaffen GW es auch nach Jahren immer noch nicht, die Länge ihrer Steckstifte vernünftig zu kalkulieren. Hier bietet es sich immer an, einen Millimeter wegzunehmen, das verbessert die Passgenauigkeit enorm.

Hier die fertigen Modelle:

GW Review Zondara 10 GW Review Zondara 11

Und ein paar Einzelbilder:

GW Review Zondara 12 GW Review Zondara 13 GW Review Zondara 14 GW Review Zondara 15

Die Modelle sind durchaus gelungen, nur der kleine Hammerschwinger hat eine etwas unschöne Verbindungslücke auf der Brust, hier müssen wir abwarten, wie gut diese nach dem Grundieren verschwindet. Zondaras Rabe ist nur lose gesteckt, da er separat bemalt werden soll, um die Bemalung der Oberhexe nicht zu behindern.

Größenvergleich:

Und so sieht unser Vergleichsbild heute aus:

GW Review Zondara 16

Fazit:

Zondaras Bande ist eine schöne kleine Truppe, die sich gut in die prall gefüllte Underworlds-Range eingliedert. Die Details der Modelle sind scharf und der Zusammenbau ist keine große Nummer – abgesehen von den etwas suboptimalen Stiften.

Wie sie sich spielt konnten wir noch nicht testen, aber als kleines Modellprojekt macht sie definitiv Spaß. Wie sieht es denn mit den Underworlds-Experten da draußen aus? Konntet Ihr schon Erfahrungen mit der Bande sammeln? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Und das war es für heute mit dem ersten Unboxing der Woche!

Warhammer: Age of Sigmar ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasywelt und Taschengelddieb erhältlich.

BK-Christian

Chefredakteur und Betreiber von Brückenkopf-Online. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deathmatch, Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), diverse Raumschiffe und allerlei Mechs.

Ähnliche Artikel
  • Unboxings
  • Warhammer 40.000

Unboxing: Kill Team Albtraum

10.04.202418
  • Unboxings
  • Warhammer 40.000

Review: Kroot-Jagdrudel

01.04.202418
  • Unboxings
  • Warhammer / Age of Sigmar

Unboxing: Krethusas Schar der Vettel

27.03.20245

Kommentare

    • Es gab bis jetzt eine Echseneinheit, aber das ist auch schon länger her. Die Teilen sich halt zwischen den vier Fraktionen Ordnung, Chaos, Tod und Zerstörung auf. Und Ordnung, wo die Echsen dazu gehören, haben halt sehr viele verschieden Armeen.

    • Moin. Es gibt eine Echsen-Warband. „Die Sternblutpirscher“ sind ein Rudel Skinks mit einem Hornnacken. Sehen meiner Meinung nach cool aus und machen auch Spaß zu spielen.

      @Topic:
      Diese Warband gefällt mir optisch überhaupt nicht. Wird trotzdem gekauft. Mal sehen wie die sich spielen. Bisher bin ich mit den immer komplexer werdenden Warbands der letzten Seasons nicht so warm geworden.

    • @miristdersommerbefohlen:
      Das geht mir genau so mit den komplexer werdenden Warbands: immer mehr Sonderregeln, Token und spezielle Sachen bei ganz besonderen Spielsituationen lassen mich auch auf Abstand gehen. Nicht, dass ich es nicht begreife, aber ich will entspannt ne Runde spielen. Und da sind mir die alten warbands mit ihren Mechaniken doch schon ganz lieb.

  • Je länger ich mir den „Löwenghoul“ anschaue, desto lustiger finde ich seine Pose. Der muss rückwärts auf die Säule hochgelaufen sein, alles andere macht keinen Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.