von Stahly | 30.03.2010 | eingestellt unter: Tutorials

Tutorial: Rot malen

Viele Spieler schrecken vor der Herausforderung, rote Rüstungen malen zu müssen, zurück. In diesem Tutorial zeige ich euch verschiedene Methoden, wie sich Rot auch von Anfängern schnell und leicht bewältigen lässt.

Rot ist tendenziell eine der Farben mit einem eher schwachen Pigment. Selbst über weißer Grundierung benötigt man einige dünne Schichten, bevor eine gleichmäßige Oberfläche erreicht ist und die darunter liegende Farbschicht nicht mehr durchscheint. Das kostet Zeit und einiges an Übung, denn je mehr Schichten man malt, umso größer ist die Gefahr, dass Details unter der Farbe versumpfen. Das ist gerade für Einsteiger frustrierend.

Die richtige Grundierung für Rot

Glücklicherweise gibt es inzwischen farbige Grundiersprays von The Army Painter. Bei Armeen, die beinahe komplett in eine einfarbige Rüstung gehüllt sind wie Space Marines, eine fantastische Methode, um Zeit zu sparen. Die Sprays erledigen Grundierung und Grundfarbenauftrag in einem Schritt. Zwei Farbtöne befinden sich im Sortiment: Pure Red und Dragon Red. Dragon Red ist gerade erst erschienen. Ich habe es bisher noch nicht getestet, aber ich schätze, es liegt im Bereich Red Gore bis Scab Red. Pure Red entspricht dagegen ziemlich genau Blood Red, ist also sehr hell. Ich benutze das Spray bei meiner Saim-Hann-Armee. Man braucht dabei meist zwei eher dicke als dünne Schichten. Dadurch eignet es sich nicht unbedingt zum Malen auf Golden Demon Niveau, für einen tollen Tabletop-Standard jedoch umso mehr. Man spart einfach sehr viel Zeit.

Noch ein Hinweis zum Pure Red Spray: Ich habe beobachtet, dass eine zu dicke Schicht Sprühlack auf der puren roten Grundierung einen leichten weißen Schleier hinterlassen kann. Um das zu vermeiden, solltet ihr entweder die fertige Miniatur nur sehr dünn in mehreren Durchgängen mit Lack benebeln, oder vorher entsprechende Stellen mit verdünntem Blood Red oder einem wasserbasierenden Pinsellack bemalen. Bei anderen Army Painter Grundierungen konnte ich dieses Phänomen nocht nicht beobachten.

Rot über schwarze Grundierung malen

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, einem schwarz oder dunkel grundierten Modell rote Flächen hinzufügen zu müssen. Mechrite Red deckt dabei für ein Rot noch am besten und bietet einen guten Mittelton, den man dann weiter schattieren und akzentuieren kann.
Möchte man jedoch einfach nur eine leuchtende Schicht Blood Red über Schwarz schichten, ist es wie bei allen hellen Farben eine gute Idee, nicht direkt die hellere Farbe über die Grundierung zu malen, sondern mit einem besser deckenden Zwischenton vorzuarbeiten. Nun würden die meisten hier zu Mechrite Red greifen, tatsächlich ist Mechrite Red aber immer noch so dunkel, dass man ca. vier Schichten Blood Red darüber braucht. Besser geeignet ist Macharius Solar Orange, da es heller als Blood Red ist und noch dazu gut deckt –zwei  Schichten davon reichen in der Regel aus, und man kann Blood Red darüber schichten. Wenn man Blood Red anstelle mit Wasser mit VGC Red Ink verdünnt, braucht man nur ein bis zwei Schichten über dem Orange. Leuchtendes Rot in nur vier Schichten über Schwarz.

Rot akzentuieren und schattieren

Wenn man nun eine Grundfarbe Rot aufgetragen hat, hat man beim Schattieren und Akzentuieren mehrere Möglichkeiten. Ein Rotbraun wie Dark Flesh oder Terracotta eignen sich gut als Schatten für ein warmes, leuchtendes Rot. Dunkelrote Schatten durch Hinzufügen von Schwarz lässt das Rot dagegen eher kälter erscheinen.

Zum Akzentuieren kann man bis zu einem gewissen Punkt Orange verwenden, z.B. Blazing Orange, muss aber aufpassen, dass das Endergebnis nicht zu Orange wird. Auf keinen Fall sollte man für die stärksten Akzente Gelb verwenden, da dies sehr irritierend aussieht. Stattdessen sollte man sich für ein helles, warmes Rotbraun wie Vomit Brown entscheiden. Alternativ kann man auch einen fleischigen Lachston wie Dwarf Flesh oder P3 Khardic Flesh für die extremen Akzente dazumischen. Werden die Akzente zu fleischig oder pink, könnt ihr dünne Lasuren mit mit Wasser verdünntem Baal Red verwenden, um das leuchtende Rot zurückzuholen.

Hier einige Beispiele, wie ich Rot gerne verwende:


1. Leuchtendes Rot: Grundfarbe Blood Red, Schatten Dark Flesh, Akzente mit Blazing Orange und Vomit Brown. Siehe dazu auch mein Eldar-Tutorial.
2. Mittelrot: Grundfarbe Mechrite Red, Schatten Badab Black, Akzente mit Blood Red und Fiery Orange.
3. Dunkelrot: Grundfarbe Scab Red, Schatten VGC Black Ink, Akzente mit Mechrite Red und P3 Khardic Flesh.

Ich hoffe, ihr konntet aus dem Artikel einige gute Tipps für eure eigenen Malprojekte gewinnen. Nächste Woche zeige ich euch in einem Schritt für Schritt Tutorial, wie ich mithilfe von Tuschen, Trockenbürsten einen schick aussehenden Blood Angel in wenig Zeit bemale.

Stahly

Stahly, Hobbyredakteur und leidenschaftlicher Sammler und Bemaler. Seit 1997 im Hobby. Erstes Tabletop: Warhammer 40k. Aktuelle Projekte: Skaven, Eldar und Ultramarines. Zusammen mit Sigur und Garfy führt er den Projektblog: http://taleofpainters.blogspot.com/

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Pasta Pflanzen

15.01.202212
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Contrast-Leuchteffekte

08.01.20223
  • Tutorials
  • Warhammer 40.000

Tabletop Workshop: 7 Farben Marines

27.12.20211

Kommentare

  • Gutes Tutorial, fasst alles kurz und knapp gut zusammen. Kommt sowas auch für andere Problemfarben? Gelb z.B.? Das fände ich gut.

  • ALternativ kann man seine minis auch mit Skull White grundieren und dann mit der Sprühpisole arbeiten, klappt super =)

  • Also die besten Erfahrungen hatte ich immer mit Mechrite Red gemacht. Lässt sich super auftragen und alle Rottöne, ob Blood Red oder Red Gore, hatten immer einen super Farbton.

    Wenn man natrlich ne Rote Armee wie Stahly macht, ist es aber wirklich nützlich schon rot zu sprühen.

    Sehr nützlicher Beitrag. Grade wo jetzt die Engel kommen…..

    • Je nach dem ob man lieber eine etwas hellere Blood Angels Armee spielen möchte oder auch nicht, kann statt des Dragon Red auch das Pure red nehmen. Man kann auch Highlighten, muss aber beachten das diese nach dem Quickshade stark hervorscheinen.

      Hattet ihr schonmal ein Toturiel mit dem Quickshade? Das Zeug ist einfach genial, habe damit an einem Tag 1500 Punkte Raumflotte Gothic angemalt 😉

  • Ich persönlich empfinde jetzt weder rot noch gelb als Problemfarbe. Das mag aber wohl eher daran liegen, dass es mir nicht viel ausmacht, mehrere Schichten aufzutragen, bis eine deckende Grunschicht erreicht ist. Und ab da will man ja garnicht mehr deckend arbeiten.

    Was mich da schon viel mehr interessieren würde sind Tuts zu weiß und schwarz. Ich habe mir schon etliche davon durchgelesen, aber das Ergebnis das ich selbst erzielen konnte war nach meinem empfinden bestenfalls ausreichend.

  • klasse tut, erstaunlicherweise male ich es bei meiner momentanen sm armee genauso wie im „mittelrot“schritt beschrieben^^ kann ich nur empfehlen, geht recht problemlos.

    aber nen tut zu gelb würde mich auch interessieren (meine armee ist schwarz, rot, gelb^^) aber weiss kann auch nicht schaden^^

  • Passend zu den Blood Angeld würde ich dann mal um ein Tut zu Gold bitten, hab da bisher noch kein vernünftiges auftreiben können.
    Ansonsten wie immer schöner Artikel, nur einige Bilder der zwischenschritte (hat man blöderweise im Normalfall eben nicht) wären noch hilfreich gewesen.

  • Es tut mir ja sehr leid aber ich muss dem Autor leider seine Fachkompetenz im Bezug auf die Armypainter (Sprüh)Farben absprechen.

    Auch wenn AP angibt das es sich um Grundierungen handelt stimmt dies nicht, es ist ein Farbspray ein Vorgrundieren mit Weiß (für helle Farben nach dem Farbspray) oder Schwarz (dunklere Farben) verbessert das Ergebniss gewaltig und zwar so gewaltig das man von einer Pflicht Sprechen kann.

    Zum einen ist die Farbmenge auf der Figur geringer um andern vermeidet man das das Frabspray klumpt das bei nicht vorgrundierten Figuren oft passiert.

    Ansonsten Airbrush als Alternative (Faller hat ne grünstige oder Revell) und die läßt sich sogar im Hausverwenden.

    • Hm bisher hat es bei den bunten Army Painte Sprays auch gut direkt auf blankes Metall bzw. Plastik funktioniert… die Haftung war ganz gut, ich habe auch einige Stoßtests gemacht und die Farbe blieb dran (nur kurioserweise das schwarze Spray geht von Metall relativ leicht ab).
      Aber ich werde mal deine Methode testen und die Ergebnisse in einem zukünftigen Review sicherlich mitteilen!

    • Mir tut es auch sehr Leid, aber man kann Kritik, so berechtigt sie vielleicht auch sein mag (kann ich hier nicht beurteilen), auch freundlich und etwas weniger arrogant formulieren.

      Hier hat sich jemand Mühe gegeben und dann einfach ein „der Typ hat keine Ahnung“ rauszukotzen ist unkonstruktiv und verletzend. Es ist Dir vielleicht nicht klar (weil Du immer nur nörgelst und nie selbst einen Artikel schreibst): In den Artikeln von Stahly steckt viel Arbeit für die er weder Geld noch sonderlich viel Anerkennung bekommt. Da kann man wenigstens erwarten, dass man nicht noch dumm angemacht wird.

      Sorry, aber irgendwo hört es echt auf!

    • Schon mal das Video-Tutorial dazu auf Armypainter.com angeguckt? Bo ballert da auch direkt auf unbehandelte Figuren (was nicht heißt das ich nicht trotzdem mal mit „Vorgrundierung“ probieren werde).

      • Stimmt sie wollen das ja auch verkaufen. Ich habe aber die Erfahrung gemacht das sich ein deutlich besseres Ergebniss auf einer bereits grundierten Figur einstellt.

  • Ich finde das Tutorial großartig, besonders da ich auch noch eine ganze Kiste mit Eldar hier liegen habe, und es bisher noch nicht geschafft habe. Verfolge Deinen Armeeaufbau bei GW-FW mit großem Interesse. Ich für meinen Teil werde immer eine Grundierung der Minis vorweg vornehmen, allerdings rein vom Gefühl her, ohne die AP-Sprays zu kennen.

    „Es tut mir ja sehr leid aber ich muss dem Autor leider seine Fachkompetenz im Bezug auf die Armypainter (Sprüh)Farben absprechen“.

    Der Ton macht die Musik, und das geht gar nicht.

  • Und jetzt beruhigen wir uns alle wieder… 😉
    Mir gefällt das Tut auch gut. Rot und Gelb sind meine Angstgegner auf dem Bemaltisch. Aber leider sieht es immer so hübsch aus, wenn andere das malen, also versuche ich es immer wieder. 😀

  • Hinweis zu Dragon Red von Armypainter: Wir haben es heute mit meinen Flesh Tearern ausprobiert, das Dragon Red ist im endeffekt nur eine Dunklere Variante des Blood Red und liegt doch recht deutlich neben Red Gore und Scap Red. (Was mir sehr gut gefällt, da ich die beiden Farben als zu „unrot“ empfinde.) Allerdings hat das auch zum Nachteil das man mit keiner original GW Farbe nachbessern kann. Ich habe mir allerdings ohne viel mühe das Blood Red mit ein wenig Chaos Black abdunkeln können und dann die Farbe des Dragon Reds recht genau getroffen. Mir gefällt es sehr gut und lässt sich auch wunderbar mit F.A.P.pen. Schöne Grüße Carsten

  • Ich persönlich empfinde rot-lila-orange Töne als sehr dankbar und einfach und zähle die echt zu meinen Lieblingsfarben – aber so hat wohl jeder seine ganz eigenen Probleme, hehe

    Um Rot zu schattieren kann ich übrigens nur empfehlen mal dunkles Grün zu verwenden, z.B. Dark Angels Green – das ergibt viele mehr Tiefe als Schwarz. Natürlich in ausreichender Verdünnung von 1:5 oder höher, damit es eine Schattierung bleibt…

  • Gibt es alternative Hersteller von solchen Sprühgrundierungen, neben Army Painter? Ich suche derzeit nach einer Möglichkeit für Space Wolves Grey (Fenris Grey) für meine Wolfsarmee. Die Airbrush Pistole ist natürlich eine Alternative aber eine Spraydose wär mir irgendwie lieber.

    • Einige davon trocknen aber nicht matt sondern seidenmatt ab, was zum bemalen der letzte Hass ist. Hatte das Weiß Matt getestet und Farbe hält da einfach nicht drauf.

      Da macht es mehr Sinn eine günstige Airbrush zu holen und mit den entsprechenden Farben zu füttern. Da weiß man vor allem was einen erwartet.

      • ich hatte schon probs mit der GW Pistole. Wobei ich glaube, dass das etwas mit der zu langen sprühdauer zu tun hatte. Müsste mir doch mal nen Kompressor überlegen

      • Nach dem ersten Wash sollte sich das mit dem seidenmatt eigentlich gegeben haben. Vorrausgesetzt man tunkt die ganze Mini und nicht nur ausgewählte Stellen.

        Ansonsten etwas das ich hier in den Kommentaren gelernt habe, vorgrundieren -> dann Farbspray drauf.
        Kann mir eigentlich nicht vorstellen das die Farbe nicht haftet (schlechte can erwischt, zu wenig geschüttelt, zu kalt?), ich meine, das ist doch Farbe für Grafitti, die müsste doch eigentlich ziemlich beständig sein!?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.