von Stahly | 13.04.2010 | eingestellt unter: Tutorials

Hobbytipp: Blood Angels Modellbauworkshop

Heute diskutieren wir die Möglichkeiten der neuen Blood Angels Bausätze und geben Anregungen, wie ihr das Beste aus ihnen herausholen könnt.

Im Gegensatz zur Space Wolves Box, die als Mischmasch-Box dazu gedacht ist, sie mit den regulären Space Marine Bausätzen zu mischen, sind die Blood Angels Boxen eher als in sich geschlossene Truppboxen konzipiert mit ein paar Extra-Bits für den Rest der Armee. Daher sollte man nicht einfach drauf los bauen, sondern vorher planen, wie man mit diesen Bits am besten verteilt, um eine visuell möglichst beeindruckende Engelsschar aufzubauen.

Ein beeindruckender Anblick: Eine stattliche Armee, die von allem etwas enthält. Bild dient lediglich zu illustrativen Zwecken und stammt von Games-Workshop.com. Verwendung ohne Genehmigung.

Todeskompanie

Der Todeskompanie-Bausatz ist das Brot und die Butter für jede Blood Angels Armee. Hier bleiben die meisten Bitz für die Infanterie übrig. Leider sind die Modelle stark mit eingelassenen Kreuzmarkierungen verziert. Doch es finden sich auch andere subtile Todesweihungen wie die gekreuzten Zierbänder und die Totenköpfe mit den gekreuzten Knochen. Hier muss jeder für sich die Grenze ziehen, ich persönlich finde dass man auch ab und zu Teile mit den Zierbändern in seine Armee einstreuen kann, man könnte dies als eine Art Mahnmal sehen, die die Schlachtbrüder an ihren Rüstungen befestigen. Tipp: Mit etwas Aufwand lassen sich die Kreuzmarkierungen auch entfernen. Drückt etwas Greenstuff in die Vertiefungen und lasst etwas überstehen. Sobald die Modelliermasse vollständig ausgehärtet ist, könnt ihr das überflüssige Material wegschneiden und mit äußerst feinem Schleifpapier die Stelle glätten.

Ziel sollte es sein, dass jeder reguläre Marine ein bis zwei Blood Angels typische Bauteile erhält. Auf diese Weise sind die regulären Truppen nicht zu überfrachtet und das visuelle Thema bleibt gewahrt.

Dieser taktische Trupp wurde mit Blood Angels Teilen verschönert ohne die charakteristische Erscheinung eines klassischen Space Marines zu verwässern. Bild dient lediglich zu illustrativen Zwecken und stammt von Games-Workshop.com. Verwendung ohne Genehmigung.

Mit zwei Boxen der Todeskompanie sollte man für eine typische 1500 Punkte Armee auskommen. Man kann dann eine mittelgroße Todeskompanie bauen, wobei man die Todgeweihten etwas mit normalen Space Marine Teilen streckt. Auf diese Weise bleiben mehr Bitz für den Rest der Armee übrig und die Todeskompaniemodelle wirken etwas weniger überladen dafür, dass sie erst kurz vor der Schlacht ihre schwarzen Rüstungen erhalten.

Sanguinische Garde

Eine Einheit der sanguinischen Garde sollte in keiner Armee fehlen, da ihre einzigartige Erscheinung viel zum visuellen Charakter der Blood Angels beiträgt. Die Todeskompanie weist zwar viele Details auf, jedoch sind die Siegel, Spruchbänder und der Ordensschmuck nichts, was man nicht in so einer Form schon auf anderen Marine Modellen gesehen hätte. Die Garde dagegen greift die charakteristischen Details der klassischen Dante-Miniatur von Jes Goodwin auf. Man denke an die an griechische Statuen erinnernde muskelbepackte Torsi, die Todesmasken und nicht zu vergessen die geflügelten Sprungmodule. Um diese einzigartigen Space Marine Modelle weiter zu unterstreichen empfehle ich, die Einheit auch mit Todesmasken zusammenzubauen. Dadurch bleiben 5 Helme mit angedeuteten Heiligenscheinen (Iron Halos) und Lorbeerkränzen übrig, die sich hervorragend für Seargents und Charaktermodelle eignen. Die 5 unbehelmten Köpfe kann man unter die regulären Marines mischen. Ansonsten bleiben in dem Bausatz leider nicht viele verwertbare Teile übrig bis auf weitere 5 Schulterpanzer.

Baal Predator

Der Gussrahmen des Baal Predators bietet leider nur 3 größere Ikonen, mit denen man seine Fahrzeuge ausstaffieren kann. Da ich die neue Frontpartie mit verschmälerter Sichtluke als äußerst hässlich weil asymmetrisch empfinde (und eine massige Ikone danebenzukleben macht es finde ich auch nicht besser), empfehle ich die reguläre Frontpartie zu verwenden. Wie schön wäre es dagegen gewesen, mal eine Predator-Frontpanzerung zu haben, die auch wirklich nach Panzerung 13 aussieht…
Da der Baal auf seinen Waffengehäusen schon genügend Blood Angels typische Ornamente hat, würde ich die drei Ikonen aufheben und damit lieber die Türen der stinknormalen Rhinos und Razorbacks verschönern. Zusammen mit den langen Reinheitssiegeln aus dem Baal Predator Gussrahmen und einigen Blood Angels Ordenssymbolen aus dem Landungskapsel- und Landspeeder-Gussrahmen kann man seine Fahrzeuge dann ausreichend ausstaffieren.

Bild dient lediglich zu illustrativen Zwecken und stammt von Games-Workshop.com. Verwendung ohne Genehmigung.

Charaktermodelle bauen

Wie der Modellbauworkshop im aktuellen White Dwarf 172 und die Farbsektion im Codex zeigen, kann man mit den Bausätzen auch sehr schöne Charaktermodelle bauen. Schicke Captains lassen sich mit passenden Beinen, Armen und Rückenmodul aus dem Todeskompanie-Set und einem muskulösen Torso und einem geschmücktem Helm aus der Sanguinischen Garde bauen. Eventuell kann man noch den Umhang aus der Space Marine Commander Box verwenden.
Ein Sanguinispriester lässt sich leicht mithilfe von den Plastik-Apothecarius-Teilen aus der Kommandotruppbox sowie Blood Angels typischen Teilen bauen. Für Seargents oder Veteranen empfehle ich die Todeskompanie-Beinpaare mit dem herunterhängenden Pergament und Leinentuch zu verwenden – auf diese Weise heben sie sich sehr gut von normalen Marines ab, die nichts zwischen den Beinen hängen haben (haha) und wirken damit gleich etwas massiver und damit auffälliger.
Der Nachteil am Charaktermodelle bauen ist, dass man mit übrig gebliebenen Bitz meistens nicht ganz auskommt und dann versuchen muss, sich zusätzliche Bits zu ertauschen oder von Bitzverkäufern zu kaufen.

Forgeworld Chaplain Dreadnought, bemalt in Blood Angels Farben von Jawaballs

Weitere Ideen

In der Space Hulk Box finden sich ein paar wunderschön dynamische und reich verzierte Terminatoren. Jedoch sind diese aufgrund des limitierten Boxsets nur schwer oder teuer einzeln zu finden. Wer also Space Hulk sein eigen nennt, sollte sich überlegen, ob er nicht ein paar seperate 40 mm Bases so mit Magneten oder Pins versieht, um die Modelle für beide Systeme zu verwenden. Ist dies keine Option, lohnt sich eventuell der Blick auf Forgeworld. Es gibt ein paar kunstvoll verzierte Terminator-Schulterpanzer aus Resin und man könnte den Trupp komplett mit den unbehelmten Köpfen aus den anderen BA-Gussrahmen bauen, um der edlen Elite des Ordens angemessenen Charakter zu verleihen. Bei Forgeworld gibt es unter anderem auch Schmuckteile für Rhinos und Land Raider und Blood Angels Symbole für die Fahrzeuge, jedoch nicht gerade billig. Ein besseres Preisleistungsverhältnis bieten dagegen die Resin-Cybots, vor allem, wenn man noch Arme aus dem regulären Plastikbausatz über hat. Der „Chaplain Dreadnought“ passt visuell hervorragend zu Blood Angels und könnte als Furioso oder Todeskompanie Cybot verwendet werden. Und um Blood Talons an Cybots darzustellen, könnte man die Mk IV Nahkampfwaffenarme verwenden, die spitzen Klauen eignen sich hervorragend, um sie als Energiewaffen zu bemalen.  Jedoch ein nicht gerade günstiges Upgrade.

Ich hoffe, ich konnte euch einige Anregungen für den Auf- und Zusammenbau einer Streitmacht der Blood Angels liefern. Wenn ihr gerade mit einer neuen Armee beginnt, empfehle ich euch auch meinen Armeebemalungsartikel mit einigen nützlichen Tipps, die die Bemalung vereinfachen sollten.

Stahly

Stahly, Hobbyredakteur und leidenschaftlicher Sammler und Bemaler. Seit 1997 im Hobby. Erstes Tabletop: Warhammer 40k. Aktuelle Projekte: Skaven, Eldar und Ultramarines. Zusammen mit Sigur und Garfy führt er den Projektblog: http://taleofpainters.blogspot.com/

Ähnliche Artikel
  • Allgemeines
  • Tutorials

Scale: Fu Cat Chu Step by Step

25.01.20231
  • Terrain / Gelände
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Felsen-Formen aus Alufolie

22.01.20236
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Felsen & Gebirge aus Gips

16.01.20236

Kommentare

  • Die Todeskompanie-Kreuze (zumindest die kleineren) kann man denke ich beim malen einfach übergehen und rot malen oder wie im WD bei dem einen Captain in weiß, das sieht auch gut aus.

  • Naja, für Neueinsteiger ganz OK, aber für die jenigen die sich mit den BA beschäftigen nicht wirklich neue Infos

  • Schöner Artikel! Find ich gut das ihr Tipps und Anregungen grade für Neueinsteiger gebt. Ich selbst hatte mir auch schon fast alles so gedacht wenn ich starten würde. Aber trotzdem Toller Artikel. Weiter so.

  • Na den Ordenspriester Dread als BA Dread zu nutzen ist ja nix neues und die Idee haben ne menge Leute schon gehabt (passt ja auch gut).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.