von Dennis | 09.01.2010 | eingestellt unter: Fantasy

Hasslefree: Axenarf, limitierte Miniatur zum 6. Jubiläum

Anfang der Woche haben wir diese neue Miniatur von Hasslefree bereits gezeigt, nun ist der Oger mit verschiedenen Köpfen verfügbar.

Hasslefree - Oger / Minotaurus

Es wird die Miniatur in 2 Varianten geben, einmal als auf 150 Stück limitierten Resinguss (inkl. 3 Kopfvarianten) anläßlich des 6. Geburtstag der Firma Hasslefree. Später wird die Miniatur regulär aus Zinn, allerdings mit nur 2 Kopfvarianten, verfügbar sein.

Die limitierte Variante kostet 35,00 GBP und kann hier bestellt werden: 6th Birthday Axenarf.

Quelle: Hasslefree Miniatures

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Fantasy

Creature Caster: Titan of Body

22.05.20223
  • Fantasy

Bloodfields: Regelupdate

22.05.2022
  • Fantasy

Spellcrow: Neuheiten

22.05.20223

Kommentare

  • Um GW etwas Gerechtigkeit widerfahren zu lassen: Offenbar können auch andere Hersteller Miniaturen von fragwürdigem Aussehen zu weit überhöhten Preisen produzieren.

  • Der hohe Preis betrifft nur die limitierte Resinvariante. Bisher hatten die normalen Versionen der limitierten Resingüße etwa 1/4 des Preises gekostet. Daher tippe ich hier auch auf um die 8-10 GBP für die Zinnversion.

  • Danke für die Erklärung.
    Hatte mich gewundert, da Hasslefree normalerweise ja vernünftige Preise hat.
    Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, wo der Mehrwert der Variante aus Resin liegt.

  • Dass das Material teurer ist, weiß ich, aber hat es auch einen Vorteil gegenüber Metall?
    Es scheint mir relativ sinnfrei, ein Vielfaches für eine Resinminiatur zu bezahlen, wenn ich die gleiche Mini auch aus Metall haben kann.
    Sobald die Figur bemalt ist, merkt man den Unterschied nur noch am Gewicht.

    Ein Faktor ist offenbar auch die Limitierung, aber ich bezweifele, dass es tatsächlich eine nennenswerte Sammler-Nachfrage gibt.

  • Mit Resin lassen sich kleine Feinheiten und viele Details besser darstellen als bei Zinn, das dürfte wohl einer der Gründe sein.
    Als ich die News gestern eingepflegt habe, war schon über ein Drittel der Miniaturen verkauft.

  • Ich hab nur sehr eingeschränkte Erfahrung mit Resin und auch noch keinen direkten Vergleich gesehen, aber ich sehe an der Miniatur nichts, was sich nicht in Metall darstellen ließe. Mit Sicherheit kann ich sagen, dass es mir den Preisaufschlag nicht wert wäre.

    Die Hasslefree-Seite sagt momentan, dass noch 96 Stück verfügbar sind, von 125, die über die Website verkauft werden (25 der insgesamt 150 sind wohl für Cons o.ä. zurückgelegt worden).

  • Resin bildet absolut glatte Oberflächen, was für High End Maler ein traum ist, da sie nicht mit Verfahren wie „Milliputsaft“ „Kratzversichten von Oberflächen“ oder 4000er SChleifpapier an die Minis ranmüssen um die extremem Oberflächenglätten hinzubekommen. Dies ist wie gesagt bei Zinn Gußtechnisch nicht möglich und muss dann mit genannten Verfahren nachbearbeitet werden. Des weiteren haben Resinfiguren keinen Replikativen Schwund in der Dicke, da die Formen nicht Druckvulkanisiert werden. Der Mehrpreis ergibt sich durch das aufwendige Handgiesverfahren und der Tatsache, das bei Resinguß viele Ausschüsse auftreten durch Luftblasen etc., die man auch mit modernen Vakuumgiesständen nicht ganz auschliessen kann.

  • Ist das Material dann eigentlich komplett verloren? Olastik und Zinn kann man ja bei nem Fehlguss einfach wieder einschmelzen, da ist dann eigentlich nur die Zeit verloren. Wie ist das Bei Resin?
    Zur Mini: Die Beine sehen für den großen Körper etwas mager aus, ansonsten passts schon.
    Was ist eigentlich die dritte Kopfvariante bei der limitierten Ausgabe?

    • Resin ist ein 2K System, was bei Zusammenmischen chemisch reagiert und aushärtet. Daher ist das Material bei Fehlguß verloren und kann nicht wie bei thermal aggregatändernden Materialien wieder eingeschmolzen werden

  • Es würde mich wundern, wenn du Plastik einfach wieder einschmelzen könntest, da das Plastik für Miniaturen meist ein Duroplast ist, also eine Mischung zweier Komponenten.
    Zinn kann man bestimmt wieder einschmelzen und Resin wohl eher als Plastik, da es ein harz ist. Ob das allerdings geht, weiß ich nicht. Bin schließlich kein Kunststoffingenieur =D .

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.