von Dennis | 18.01.2011 | eingestellt unter: Reviews

Review: Planet Fantasy Hobbyrange Bases

Planet Fantasy ist nicht nur ein Shop für Tabletop, sondern bietet auch eine eigene Hobbyrange mit Bases und Koffern an.

Planet Fantasy - HobbyrangeDem Koffer widmen wir uns ein andermal, heute liegt unser Augenmerk auf dem Basesortiment von Planet Fantasy. Zurzeit gibt es 3 verschiedene Designs, Steinige Erde, Trockener Boden und Verwitterter Fels. Jedes Design gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen, rund (auch mit Lippe, Warmachine-Design) oder eckig, und von 20mm bis hin zur großen Ovalbase.

Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange

Die Designs sind klassisch gehalten und bieten (z.B. in Kombination mit Army Painter) eine zeitsparende Lösung für kleinere und größere Projekte. Der größte Vorteil dürfte in der simplen Gestaltung liegen, die problemfreies Positionieren auch von größeren Figuren erlaubt.

Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange

Man hat sich bei der Entwicklung der Bases wirklich viel Gedanken gemacht. Das zeigt sich vor allem in der Qualität und den Eigenschaften der Bases. Die Bases sind komplett Blasenfrei, die Unterseite ist abgeschliffen, komplett plan und zusätzlich mit einer Fräsung versehen, in die ein Magnet geklebt werden kann. Bei größeren Bases sind zwei Fräsungen vorhanden, um das Haften der Magneten zu gewährleisten.

Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange

Passend dazu bietet Planet Fantasy ein Regimentbasesystem an, das die Magnetbasen unterstützt. Die Regimentsbases werden aus vorgefertigten Einzelteilen zusammengeklebt, Metallböden und Resinleisten, und decken so die gängigsten Größen ab.
Die Magnete haften auch auf den Böden der Armybox Koffer von Planet Fantasy.

Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange Planet Fantasy - Hobbyrange

Fazit
Die Preise der Hobbyrange gehören sicherlich zum oberen Mittelfeld, etwa gleichauf mit denen von Micro Art Studio, sind aber qualitativ wirklich eine ganz eigene Liga. Der hohe Aufwand der bei der Produktion betrieben wird, ist an der Blasenfreiheit, den glatten Böden und sauber gegossenen Details zu erkennen und rechtfertigt auch den Preis. Die Bases gehören ganz klar mit zu den besten Resinprodukten die wir bisher in der Redaktion vorliegen hatten.
Der Preisunterschied zu den Mitbewerbern fällt bei kleineren Projekten nicht wirklich auf, kann aber bei Großarmeen durch aus ins Gewicht fallen. Wie bei Gelände und verschiedenem anderem Tabletopzubehör gilt auch hier, wer es sich leisten kann und will, spart deutlich Zeit.

Link: Planet Fantasy

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Eidolon of Mathlann

20.04.201833
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Namarti Thralls

19.04.201839
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Lotann, Warden of the Soul Ledgers

18.04.201833

Kommentare

  • So durchdacht das auch sein mag und so gut die Qualität unzweifelhaft ist, bietet das meiner Ansicht nach keinen ausreichenden Mehrwert, um den Preis zu rechtfertigen, zumal die Designs eben so schlicht sind, dass man etwas Vergleichbares relativ problemlos gestalten kann.

    • Daher auch der letzte Satz unseres Fazits
      “Wie bei Gelände und verschiedenem anderem Tabletopzubehör gilt auch hier, wer es sich leisten kann und will, spart deutlich Zeit.”

      Ich finde nämlich die Grundregel, “oh schau mal, der hat Geröll an den Füßen, der ist bestimmt wichtig” für Charaktermodelle etwas albern 😉

      • Also bei mir stehen ziemlich viele Modelle auf Geröll rum, sind halt alle wichtig 😀

        Sowas sollte echt nicht nur wichtigen Personen vorbehalten sein…voralldingen werden die, wenn sie als einzige auf einem Fels stehen auch leichter vom Fein gesehen…wenn man das jetzt mal auf die Realität bezieht..

  • Ich hab ein Freund der sich die Magnetbases gekauft hat und dran verzweifelt ist. Sie ist ihm des öffteren wieder Auseinandergefallen, weil die Teile nicht gut mit herkömlichen Sekundenkleber zu befestigen waren. Für das Geld fand ich das nicht überzeugend Durchdacht!

    • Dein Kumpel weiß aber schon, dass man Resinprodukte vor dem Kleben, Grundieren etc. abwaschen (warm mit Seife) sollte um die Trennmittel die produktionsbedingt an den Teilen haften zu lösen? Ohne diesen Schritt bringt auch der beste Kleber nichts…

  • Sehr gutes und interessantes Review. Die Baserange von Planet-Fantasy interessiert mich schon seit Langem. Gerade das schlichte Design gefällt mir für etwas weniger comichafte Armeen. Wenn die Verarbeitung wirklich so gut ist, dann ist wohl mal eine Bestellung fällig.

    Danke

    Dhark

  • Also, noch mal zum mitschreiben:

    Für den Resinguss werden KEINE Trennmittel gebraucht. Wenn Resin einen Schmierfilm hat, dann wurde das Mischungsverhältnis nicht eingehalten und es “blutet” aus. Diese Schmiere ist giftig und die Resinteile sollten dem Hersteller zurückgegeben werden!

    • Oh. Leider fehlt mir komplett das Wissen über die Produktion von Resinminiaturen, allerdings war das Abwaschen des Schmierfilms für mich bisher Standardprozedere, da dass bei fast jedem Hersteller auftrat.
      Hast du eine Quelle, wo das mal genauer beschrieben ist?

    • Auch wenn ich mich bei dem Herstellungsprozess nicht wirklich auskenne, das abwaschen der Teile hat sich bei mir noch immer gelohnt, oder anders herum, meine Relthoza habe ich als einzige Resinmodelle damals nicht abgewaschen, der Effekt war, ich wollte sie schreiend aus dem Fenster werfen. Die Farbe hielt nicht, blätterte wieder ab, wurde nach dem verdünnen Streifig und fleckig. Warum auch immer, aber Resin sollte man einfach immer mal gründlich waschen, das scheint dem Bemalprozess gut zu tun!

      • ich hab nun schon einiges an resin in der hand gehabt und einen leicht fettigen film hatte ich nun immer drauf… verschiedene anbieter. der muss weg sonst nix mit malen. mir wurscht obs trennmittel, sabber oder hühnerurin ist, resin muss man waschen 😛

  • Hallo Freunde des Hobbies,

    wollen wir mal bei der Wahrheit bleiben!
    Also ja, der Vorredner hat recht, sogenanntes “Ausbluten” deutet auf schlechte Verarbeitung oder schlechtes Resin hin! Ausbluten würde das Resin dann aber ständig und abwaschen würde nichts nützen.

    Es ist immer ratsam Resin vor dem Grundieren oder Bemalen abzuwaschen um evtl. verunreinigunen zu entfernen.

    Allgmein wird beim Resinguss kein Trennmittel verwendet, es kann aber vorkommen, dass sich ein leichter schmierfilm bildet oder doch mal Formentrennspray verwendet wird. Kommt ganz auf den Hersteller an.

    Ich persönlich verwende garkeine Trennmittel und meine Basen lassen sich immer entformen 🙂

    PK

  • Schicke Bases und für manche Armeen sicherlich nicht verkehrt aber ich würde mir noch irgendetwas städtisches (Geröll, Pflaster usw) wünschen.

  • Gerade das schlichte Design gefällt mir an diesen Bases. Viele andere haben zwar coole Designs sind dann aber meist völlig überladen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen