von Dennis | 11.11.2010 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer 40.000

Review: Dark Eldar Schattenbarke

Natürlich wurde nicht nur die Infanterie neu aufgelegt, sondern auch viele der schnellen Truppen wie Jetbikes und Hellions überarbeitet. Aber wir schauen uns heute für euch die Schattenbarke an.

Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke

Das rundum erneuerte Modell besteht komplett aus Plastik und kostet 26,00 EUR. Liegt damit preislich auf Augenhöhe mit dem Rhino, sieht aber deutlich schicker aus. Zu dem wäre zu erwähnen, dass das Modell auch noch günstiger geworden ist als das alte Modell, welches ebenfalls aus Plastik bestand.

Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke

Die Barke verfügt insgesamt über 103 Einzelteile und deckt darin verschiedene Varianten und Optionen ab, und mehreren Barken jeweils ein eigenes Design zu verleihen. Der Box liegt zu dem noch ein Bogen mit Decals und die neuen Flugbases bei.

Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke

Es finden sich in der Box u.a. die beiden Waffenoptionen aus dem Codex, die Schattenlanze und Schattenkanone, zwei verschiedene Segel, zwei verschiedene Ruder, zwei unterschiedliche Ramsporne und eine Vielzahl kleiner Details die verbaut werden können.

Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke

Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke

Die Passgenauigkeit des Bausatzes lässt wenig zu wünschen übrig. Viele der Steck- und Klebestellen sind nach dem Zusammenbau clever versteckt. Die Detailschärfe, gerade bei den Verzierungen und Verschnörkelungen, ist superb und zeigt wieder mal was heutzutage alles aus Plastik möglich ist. Im direkten Vergleich altes und neues Modell sieht man die Jahre zwischen der Entwicklung sehr deutlich.

Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke
Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke

Die Bauanleitung ist gigantisch und insgesamt auf DIN A1 aufklappbar. Diese sollte man auch wirklich beachten, denn wer hier einen Schritt überspringt oder verpasst, könnte sich im Nachhinein ärgern, denn der Bausatz ist stellenweise schon eher auf fortgeschrittene Hobbyisten ausgelegt. Man sollte auch beim Kleben vorsichtig sein, denn die feinen Details und geschwungenen Formen der Dark Eldar vergeben nicht.

Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke

Schaut man sich die alte und neue Barke direkt nebeneinander an, fällt auf, dass die Ausmaße etwa gleich geblieben sind. Das neue Design ist windschnittiger und bietet wie bereits erwähnt, deutlich mehr Details. Ein amüsantes Gimmick ist die herausfahrbare Planke.

Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke Warhammer 40.000 - Dark Eldar Schattenbarke

Fazit
Sehr gelungene Überarbeitung einer wichtigen Box für die Dark Eldar. Sogar so gelungen, dass für viele Spieler die Frage, tausche ich die alten Modelle gegen neue aus, nicht sonderlich schwer zu beantworten ist – mit einem klaren Ja!
Das liegt nicht nur am wirklich schnittigem Design, das wie die Faust aufs Auge passt, sondern auch am fairen Preis von 26 EUR, zu mal sich kaum ein Spieler nur eine holen wird, wird sich hier sicherlich noch der eine oder andere Euro sparen lassen und das ganze zu einem sehr fairen Preis bewegen.
Optionen sind vielfältig, Design gelungen, Preis absolut fair, hier gibt es eine klare 2+.

Link: Games Workshop

Ente

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Reviews

Unboxing: JSA Sectorial Army Pack

21.10.201811
  • Infinity
  • Reviews

Review: Advance Pack

17.10.20183
  • Infinity
  • Reviews

Review: Operation Coldfront

15.10.20184

Kommentare

  • Das ganze Review klingt so positiv, dass ich von einer 2+ am Ende schon fast etwas überrascht bin. Was ist denn zu bemängeln, dass es nicht zur 1(-) gereicht hat?

    • Kann man etwa am Schulsystem ableiten;

      # 1 (sehr gut) – wenn die Leistung den Anforderungen in besonderem Maße entspricht.
      # 2 (gut) – wenn die Leistung den Anforderungen voll entspricht.
      # 3 (befriedigend) – wenn die Leistung im Allgemeinen den Anforderungen entspricht.

      Hier entspricht die Leistung eben den Anforderungen voll, aber es fehlen noch ein paar mehr zusätzliche Sachen um sich ganz bis zur 1 durch zu drücken.

      • Mir geht es hier nicht darum das Bewertungssystem zu kritisieren, aber wenn ich in einer Mathearbeit alle Aufgaben richtig gelöst habe, dann gabs auch ne 1…
        Was hättet ihr euch denn noch gewünscht?
        -mehr Abziehbilder?
        -mehr Trophäenstangen?
        -mehr verschiedene Rammen?
        -???

        Ich habe den Bausatz (noch) nicht in den Händen gehabt, frage also aus purem Wissensdurst 😉

      • Hier mal die Anregung, nach dem Ende des Wertungskastens doch gleich ganz auf Schulnoten zu verzichten. Eure Reviews sind im allgemeinen so ausführlich und aussagekräftig, dass es dieses Zusatzes eigentlich nicht bedarf. Im Zweifelsfall verwirrt die Note nämlich eher, wenn sie nicht recht zum Text zu passen scheint, und/oder sorgt für ermüdende, immer wieder ähnliche Diskussionen.

        In jedem Fall sehe ich nicht, dass sie irgendeinen Mehrwert brächte – während sie effektiv das gleiche Konfliktpotential birgt, wie der alte Wertungskasten.

  • Oh, feines Teil.
    Und man kann jemanden über die Planke gehen lassen..:-)
    Nur noch das Kanonenschurikendingens gegen eine Baliste tauschen…:-D
    Oder Dark Eldar sammeln.

  • Schönes Review, aber mich erinnert das Design noch immer an Star Wars.
    Sollten da nicht 10 Dark Elder mitfahren können?! Sieht mir dafür viel zu klein aus. Kann mich aber auch irren.

    • in ein Rhino passen die 10 marines auch nur wenn man sie stapelt, daher glaube ich dass GW es dabei nicht sonderlich genau nimmt 😉

      • oder sie halten sich, wie bei einigen modellen gezeigt, eher am rand fest und springen dann ab 😉
        ist zumindest eine „denkbarere“ lösung, als alle auf das kleine deck zu stellen.

      • Dazu hat „Lucius The Eternal“ neulich etwas sehr interessantes im Sphärentor geschrieben, das ich hier gern auszugsweise zitieren möchte (was, wie ich hoffe, erlaubt ist, denn ich finde seine Ansichten dazu recht informativ):

        „Das Prinzip der historischen Armee, in der Infanteriemodelle desselben Maßstabs, mit den jeweiligen Fahrzeugen im selbigen Maßstab harmonieren, greift bei Warhammer 40k Armeen nicht wirklich, zumal wir es nicht ausschließlich mit humanoiden Modellen zu tun haben, die anatomisch korrekt gestaltet sind.
        Auch dürfen wir darüber rätseln, wie z.B. 10 Marines in das winzige Rhino passen sollen (probiert bitte nicht, die Figuren in diese winzige Büchse zu stopfen!^^).
        Diese Abstraktion besitzt in sich geschlossen allerdings eine Methode:
        Komischerweise harmoniert das Gesamtbild der Armeen nicht schlecht…
        …und die Elemente der Armee definieren sich nicht nur als Anschauungsobjekte des Modellbaus, sondern als Bestandteil der spezifischen Regelauslegung.

        Logische Konsequenz eines größeren Fahrzeugs:
        Weniger Koordinationsmöglichkeiten auf der Spielfläche (z.B. in dicht zusammenstehendem Gelände) und potentiell mehr Angriffsfläche durch erweiterte Sichtlinien, Herabwertung tatsächlich vorhandener Deckung (weil es beispielsweise schwieriger wird, hinter demselben Hindernis, die Hälfte eines größeren Fahrzeugs zu verbergen).
        Die abweichende Proportionierung hat also taktisch plausible Methode.“

      • Ich hab ne andere Theorie:

        Space Marines sind durch ihre Genetische „verbesserung“ in der lage zusammenfaltbar zu sein. So passen 10 Mann schön aneinander wie Tetrissteine in einen Rhino!

  • Also die neue mag ja mehr Details haben, aber die grundsätzliche Form der Karosserie find ich beim alten Modell deutlich besser. Das neue wirkt n bisschen wie ein Wochenendausflugsantigravgleiter für reiche Wirtschaftsbosse, wenn man sich die Schädel und Ketten wegdenkt. Zu rund, zu wenig Aggression. Und ein Segel ? Also bitte …

      • selbst eldarraumschiffe haben segel.
        wobei bei der schattenbarke die frage bleibt, ob sie da den selben praktischen zweck haben, wie bei den raumschiffen, zur not lässt du das segel einfach weg;)

      • Wenn ich den Codex-Fluff jetzt richtig in Erinnerung haben, dann fangen diese Äthersegel Energie auf, die aus dem Warpportal strömt, das die DEs zu ihrem Ziel geöffnet haben. Sie sind wohl mehr Kollektoren im Sinne eines Sonnensegels als echte Segel.

  • naja, die erste aussage meine freundin, die von dem hobby keinen plan hat, war, ob ich jetzt auch mit star wars angefangen hätte. sie meinet die seheh aus wie die sandbarken aus episode 6.
    ein wenig aggresiver hätte es schon sein können.

    • lol und schon wieder einige am meckern ^^
      wenn du mehr stacheln dran haben willst mußte halt mal ein bisschen basteln…
      das teil ansich ist doch vollkommen in ordnung!

      • Also zumindest mir gehts da nicht um stacheln sondern um die grundsätzliche Form des Modells. Das alte ist einfach viel kantiger und aggressiver. Auf dem neuen könnte ich mir gut ein paar Senioren bei ner Butterfahrt vorstellen.

      • Dark Eldar sind vor allen Dingen mal keine Weltenschiffeldar, bei denen alle Kanten babysicher abgerundet werden müssen.

  • Gute Vorstellung des Bausatzes. Die Anleitung hat mich ob der Größe wirklich überrascht. Und ich kann auch nur eine Warnung aussprechen – bemalt das Modell nicht mit dem ganzen Kleinteil“scheiß“ am Rumpf. Gerade die kleinen unteren Finnen oder Ketten können doch leicht brechen wenn man unachtsam ist. Und an den seitlichen Stacheln habe ich mich auch mal getochen (und es sind zwei durch zu großen Druck abgebrochen).

  • Kurz zur Besatzung:
    – alle Besatzungsmitglieder sind wie Kabelenkrieger gekleidet
    – stehende Posen: Bordschütze und Steuermann
    – Passagiere: 2 männliche und ein weiblicher Krieger, die rechts und links an der Barke hängen können und mit Splittergewehren, Enterhaken oder Dolchen ausgestattet werden können

    Ein toller Bausatz, aber fertig zusammengebaut kaum ordentlich zu bemalen, da man nicht mehr an alle Stellen heran kommt. Das lässt sich aber umgehen, da vieles zusammengesteckt wird und so separat bemalt werden kann.

  • Die sehen doch nicht wie Star Wars Barken aus…
    Ausser die Grundform, aber es sind halt beides Barken, Autos sehen sich in ihrer Grundform auch ähnlich aus, trotzdem ist ein Fiat noch kein BMW.
    Ihr habt alle keine Ahnung von Star Wars.

  • Ist das unterste Bild der Chronos? Fiiirchterlich! Ich spüre meine Seele schon entweichen … ^^

    Die neuen Dark-Eldar-Verbündeten: die DDD (Dark Ducks of Doom). 😉

    Back to topic_

    richtig schönes Modell. Ist es denn halbwegs stabil oder muss ich immer in Furcht leben (;)), dass beim Transport etc. was abbricht?

    Mal sehen, ob ich Morgen, wenn ich nach Düsseldorf muss, bei der Drakenburg vorbei komme. Bei mir in der Gegend gab es ausser dem Codex nix mehr …

  • So schnell bricht GW Plastik nicht…ich habe schon mehrere GW Plastik „Fall“studien durchgeführt…es bricht fast nie was.

  • Ich denke das Segel ist duchaus ein Kandidat zum Abbrechen.

    Ich finde bei solche Teile eigenen sich gut zum Magnetisieren. Macht die Verpackerei oft viel einfacher und ist platzsparend.

    • hey mal was zum thema zusammenbauoptionen
      man kann die barke auch mit den segeln spornen und klingen der wyvern verzieren so ergeben sich hunderte von verschieden zusammenbauoptionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.