von BK-Thorsten | 20.01.2023 | eingestellt unter: Unboxings, Warhammer / Age of Sigmar

Unboxing: Chaos Charaktermodelle

Nachschub für das Chaos. Wir haben uns durch die neuen Charaktermodelle von Games Workshop gebastelt.

Eternus, Klinge des Ersten Prinzen

Eternus 01 Eternus 02

Auf einen Blick:

Produkt: Eternus, Klinge des Ersten Prinzen
Hersteller:
Games Workshop
Material:
Plastik
Preis:
45,00 Euro
Maßstab:
28mm

Das Reviewmaterial wurde vom Hersteller gestellt.

Inhalt:

Eternus, Klinge des Ersten Prinzen ist entgegen seines Namens eigentlich ein Kombibausatz, da man sich auch entscheiden kann stattdessen einen Kriegsherr des Chaos auf dämonischem Reittier zu bauen. Der Bausatz enthält ein Modell, welches auf einem 90x52mm Ovalbase steht.

Ausgepackt:

Eternus 03 Eternus 05 Eternus 04

Neben der Base finden sich eine Anleitung sowie die insgesamt 71 Bauteile verteilt auf zwei Gussrahmen in der Box.

Zusammenbau:

Eternus 06 Eternus 09 Eternus 08 Eternus 07

Beim Zusammenbau muss man sich direkt entscheiden welches Modell man bauen möchte, denn gerade einmal 12 Bauteile entfallen auf einen gemeinsamen Grundkörper. Die komplette Panzerung, Hufe, Kopf und Schweif des Reittiers sowie der Reiter von der Hüfte aufwärts verwenden eigene Teile. Wir haben uns für den Namensgeber der Packung entschieden. Die Passgenauigkeit ist gewohnt sehr gut und die Anleitung lässt keine Fragen offen. Es sind ein paar sehr kleine Teile enthalten, hier sollte man gut aufpassen dass sie nicht unter den Basteltisch fallen und für immer verschwinden. Bis auf die gewohnte alles umlaufende Gusslinie gibt es nichts zu entgraten.

Größenvergleich:

Eternus 10

Eternus ist schon ordentlich groß.

Fazit:

Das fertige Modell kann sich sehen lassen und bietet viele schicke Details. Gerade die Ketten als Zügel und die Panzerung von Reittier und Reiter stechen hervor. Dennoch ist der Zusammenbau keine große Herausforderung, dank der guten Anleitung und hohen Passgenauigkeit.

Alternativ kann aus dem Bausatz ein Kriegsherr zu Pferd gebaut werden. Entscheidet man sich dafür kann man zwischen einer Lanze oder einem Hammer als Waffe wählen.

Gefühlt bekommt man hier 1,5 Miniaturen, da die gemeinsamen Anteile doch eher gering ausfallen.


Erhabener Held des Chaos

Exalted 01 Exalted 02

Auf einen Blick:

Produkt: Erhabener Held des Chaos
Hersteller:
Games Workshop
Material:
Plastik
Preis:
27,00 Euro
Maßstab:
28mm

Das Reviewmaterial wurde vom Hersteller gestellt.

Inhalt:

Der Bausatz enthält eine Miniatur eines erhabenen Helden des Chaos zu Fuß auf 40mm Base. An Optionen gibt es hier unterschiedliche Köpfe sowie Waffenoptionen.

Ausgepackt:

Exalted 03 Exalted 04

Neben der Base enthält die Box eine Bauanleitung sowie einen Gussrahmen.

Zusammenbau:

Exalted 05 Exalted 08 Exalted 07 Exalted 06

Die Figur ist schnell zusammengebaut. Die Anzahl der Teile ist recht übersichtlich, die Anleitung gut und die Passgenauigkeit gewohnt sehr gut. Auch hier erwartet uns die bekannte Gusslinie. Insgesamt kann aus drei Köpfen gewählt werden. An Waffen stehen die Option Schwert und Schild, zwei Äxte oder eine Mischung aus beidem zur Auswahl. Wir haben uns für den Klassiker Schwert und Schild entschieden.

Größenvergleich:

Exalted 09

Okay, so ein erhabener Held des Chaos ist doch etwas bulliger als ein Primaris Marine.

Fazit:

Der erhabene Held des Chaos überzeugt durch sein Volumen und viele Details. Darunter Trophäenschädel welche an einer Kette auf dem Schild baumeln oder die Dämonenfratze auf der Unterarmpanzerung des rechten Arms. Preislich liegt der Bausatz im für Games Workshop üblichen Rahmen.


Dämonenprinz

Prince 01 Prince 02

Auf einen Blick:

Produkt: Dämonenprinz
Hersteller:
Games Workshop
Material:
Plastik
Preis:
62,50 Euro
Maßstab:
28mm

Das Reviewmaterial wurde vom Hersteller gestellt.

Inhalt:

Dieser Bausatz sticht aus dem Release hervor, denn auch wenn die Box komplett im Age of Sigmar Design gehalten ist besteht die Option den Dämonenprinzen auch passend für Warhammer 40.000 zu bauen. Die Box enthält eine Miniatur auf einer 60mm Rundbase.

Ausgepackt:

Prince 03 Prince 05 Prince 04

Der Bausatz ist auf insgesamt 3 Gussrahmen verteilt (2 davon sind miteinander verbunden). Dazu sind eine Bauanleitung und die Base enthalten.

Zusammenbau:

Prince 06 Prince 09 Prince 08 Prince 07

Neben der generellen Option den Dämonenprinz passend zu Age of Sigmar oder Warhammer 40.000 zu bauen gibt es noch einige weitere Entscheidungen zu treffen. Welchem der vier Chaosgötter soll die Treue geschworen werden? Oder ist der Dämonenprinz ein Anhänger des ungeteilten Chaos? Dazu kommen Waffenoptionen und die Frage ob er auf Hufen oder Klauenfüßen stehen soll. Wir haben uns für einen Anhänger des Gottes Tzeentch im 40. Jahrtausend entschieden. Mit Flügeln und einem ordentlichen Schwert sowie Klauenfüßen. Auch hier gilt wieder: Sehr gute Anleitung und Passgenauigkeit ermöglichen einen vergleichsweise flotten Zusammenbau. Ein klein wenig entgraten noch und schon steht ein ordentlich großer Dämonenprinz einsatzbereit auf seiner Base.

Größenvergleich:

Prince 10

Ja, der sprengt mit seinen Flügeln sogar unsere Skala.

Fazit:

Der Dämonenprinz kann sich wirklich sehen lassen. Wegen seiner Größe, seinen Details und auch mit seinen vielen Optionen. Nicht nur kann man den Bausatz für zwei Spielsysteme verwenden, man kann ihn auch einer Chaosgottheit oder dem ungeteilten Chaos zuordnen. Dies wird mit unterschiedlichen Köpfen, einem Symbol auf dem linken Schulterpanzer und der Schwanzspitze dargestellt. Dazu kommen zwei (AoS) bzw. drei (40.000) Optionen für den Rücken. Abgesehen von der 40.000-exklusiven Armkanone kann man für die Bewaffnung zwischen Axt, Schwert und Klauen wählen. Dennoch bleiben bezogen auf die Gesamtmenge deutlich weniger Teile übrig als z.B. bei Eternus. Dafür fällt der Preis höher aus. Neben der schicken Panzerung fallen vor allem die vielen Trophäen auf. 

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • Unboxings
  • Warhammer 40.000

Unboxing: Lord Solar Leontus

25.01.202331
  • Unboxings
  • Warhammer / Age of Sigmar

Unboxing: Chaoskrieger und -Ritter

23.01.202324
  • Unboxings
  • Warlord Games / Bolt Action

Unboxing: Bersaglieri und Mongolen

10.01.2023

Kommentare

  • Danke für diese sehr übersichtlichen Reviews! Hatte beim Betrachten der Eternus Bilder auch schon den Ersteindruck, dass der alternative Chaos-Lord nicht viele gemeinsame Teile hat, wie ihr nun bestätigt habt. Der Fokus liegt bei den Produkten halt sehr auf dem Sammeln der Miniaturen und es wird eher nicht aus der Spieler-Perspektive gedacht. Weil für Umbauten dürften die meisten Teile ja auch nicht allzu praktisch sein. Vom Stil her gefallen mir die neuen AoS Miniaturen sehr gut – eine der wenigen Fraktionen, bei der mir das GW Original deutlich besser gefällt als die Produkte alternativer Hersteller.

  • Danke für das Unboxing!
    Ich fände es eine gute Idee, noch ein Foto von den übriggebliebenen Bits zu machen, wenn noch eine größere Anzahl über ist.

  • Guten Morgen, erst mal Danke für das Review!

    Nun zu meiner Meinung, ich will niemanden provozieren und wer was positives lesen will, sollte evtl. einen anderen Kommentar lesen!

    Ich finde es grauenhaft, das GW hier nur (vermutlich des lieben Geldes willen) Finetunning an seit 20 Jahren existierenden Modellen betreibt.Man hat die Herstellungstechnik verbessert, man ist auf Kunststoff umgestiegen, man hat Größe und Desing angepasst, man hat den Preis verdoppelt, aber es ist nix Neues!
    Bei den anderen Chaosgöttern hat man (mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg) wenigstens versucht neue Wege zu gehen, aber das hier ist einfach nur Schema F hingeklatscht: Fette Rüstung mit Chaossternenblemen, Ketten und Schädel! FERTIG! Nicht mal die Posen hat man verädert.

    Da war man in den 80er/90er jahren noch wesentlich kreativer.

    Gefühlt hat man nen Praktikanten ein Armeebuch aus den Nuller Jahren hingeschmissen und gesagt, da steht der Rechner, mach uns die drei Modelle neu um 12 muss die Datei fertig sein.

    Einfach nur traurig!

    Sorry fürs aufregen, NUR MEINE MEINUNG, aber es mußte mal raus.

    • Alles gut, Kodiak. Das ist eine valide Meinung und insgesamt stimme ich dir da vollauf zu. Ich vermisse auch ein wenig die Kreativität bei den Modellen. Das berittene Charaktermodell ist Beispielsweise auch nur eine noch aufgeblasenere Version der Varanguard ( oder wie die Typen auch heißen mögen). Ja, passt zum Hintergrund, ist trotzdem nicht dolle.

      Aber übertriebene Rüstungen sind auch leicht zu bemalen. Sollte man auch nicht vergessen.

    • Vollkommen in Ordnung deine Meinung.
      Leider kann GW hier nur falsch liegen. Als Beispiel Musikband. Bleiben die ihren Stil treu sind sie langweilig weil nichts innovatives kommt, entwickeln sie sich weiter ist es nicht die Musik weswegen man sie gemocht hat.
      Mir gefallen sämtliche Chaosanhänger für AOS eigentlich ganz gut – bis auf die des ungeteilten Chaos nicht und zwar aus den gleichen Gründen wie du. Als damals die Reih und Glied Chaoskrieger rauskamen, konnte ich mich an den Modellen gar nicht satt sehen. Nur ist das mittlerweile auch 18 Jahre (oder so) her und man hat das Design totgesehen.
      Ich kann aber jeden verstehen der genau diese Designentscheidung gut findet.
      Der Reiter ist aber wirklich ein Brocken auf dem Spielfeld.

      Danke nochmal für die aufschlussreichen Bilder 🙂

    • Mal als Gegenpol der Meinungen: Mir gefällt genau das an den StD (hö-hö) für AoS. Die neuen Modelle können vom Stil eine bestehende Warhammer Fantasy_Chaosarmee problemlos ergänzen. Auf der einen Seite mag man das als fehlende Kreativität werten, mir gefällt daran die Vielseitigkeit. Mal davon abgesehen, dass ich den Stil def Chaoskrieger von vor 15 Jahren schon mochte, wie besagte Fantasy-Armee beweist.
      Aber wie Mogelsquig sagt: vermutlich kann man hier nicht beide Lager abholen. Den einen ist es mangelnde Kreativität/Neuerfindung, oder den anderen nicht mehr ihr Warhammer-Chaos.
      Wie alle sagen: jede Meinung hier Gleichermaßen in Ehren, ich wollte nur eine positive Perspektive auf die neuen Modelle beisteuern.

  • Von der Größe her gehen die Modelle aber auch eher in Richtung Conquest. Zumindest die Helden.

    Ansonsten nett, aber eben nichts was den Weg zu mir findet. Bei längerem Hinschauen eher ernüchternd bis langweilig.

  • Danke fürs Unboxing!
    Bei dem Chaoslord habe ich nur mit einer Sache ein Problem. Der kostet 45,0 €, mit Preisnachlass dann wahrscheinlich 36,0 €. Dafür ist das ein ziemlich fettes Modell. Aaaaber. Wenn ich dann wegen der ungenutzten Optionen gleich wieder eine Menge Teile zur Seite legen kann, bezahle ich in meinen Augen zu viel für den Bausatz. Gut, das sind alles Bits, die man dann anderweitig nutzen könnte. Leider bin ich jemand, der weder viel kitbashed noch Minis groß umbaut. Für mich ist das also kein Mehrwert, sondern eher unnötiger Ballast. In meinen Augen ist das ein genereller Nachteil von GWs Kombibausätzen. Die nicht gebrauchten Bits landen bei mir in unterschiedlichen Boxen und stauben dann im Laufe der Jahrzehnte einfach nur ein.
    Was soll’s GW kann’s nicht jedem recht machen und es wird sicherlich genug Leute geben, die mit zusätzlichen Bits was anfangen können.

    • Vor ein paar Tagen hatte ich geschrieben, dass der Chaoskriegsherr mir zu teuer ist. Wenn der aber so groß ist…

      Habe ich richtig verstanden, dass es nicht vorgesehen ist, und deswegen nur mit viel Schnippelei und greenstuff möglich ist, Eternus die Lanze in die Hand zu geben?

      Grüße

  • Ich finde die ganzen ungeteilten Slaves to Darkness Sets einfach nur genial und ich nenne eine große Armee mein eigen, die ich für 9th age verwende. Die start collecting box habe ich 4 mal gekauft und die neue Box mit Prinz/Bulls/Chosen zweimal. Ich mag halt den stil und die age of sigmar chaoskrieger sind doch ehrlicherweise 3 Ligen über den „reih und glied“ Kriegern von 2002. Ich persönlich kann dafür mit den gottspezifischen Sachen Nurgle/Tzentch/Khorne/Slaanesh anfangen. Die sind mir einfach zu weird im Design. Letztendlich ist es halt Geschmackssache. Was mit aus der Slaves to darkness AOS Reihe überhaupt nicht gefällt ist Archaon auf „Drache“ (Hufe und Köpfe gehen garnicht), Mantikor und Chimäre und die Varanguard (ich mag das Design der Reittiere garnicht). Und was mich generell an GW sehr stört ist, dass einem Umbauten zt sehr schwer gemacht werden. Zb besitze ich 20 Chaosritter. Aber deren Einzelteile sind so ausgestaltet, dass man nicht einfach einen anderen Reiter auf das Pferd setzen kann. Da ist dann ein Teil eines Stiefels verbunden mit einem halben Bein, der Vorderseite des Torsos, dem Schild und den Zügeln von der Linken Seite. Das finde ich unglaublich ätzend und wird von den zugegebenermaßen dynamischen Posen oft nicht aufgewogen.

    • Das mit den verschmolzenen Teilen der Ritter liegt vermutlich daran, dass die Start-Collecting-Modelle Easy to built sind. Die sollen ohne Kleber halten und bestehen deshalb aus viel weniger Einzelteilen. Die neue Box für den Singlerelease (wie auch die Krieger) ist das nicht mehr, also kann sein, dass das jetzt anders ist. Hilft Dir natürlich nicht für Deine bestehenden Modelle.
      Was Archaon angeht bin ich ganz bei Dir. Hab mir deshalb im November auch den alten aus Metall über ebay und drei wochen später neu als Auftragsfertigung von GW bestellt.

      • Ich habe noch keine AOS-Modelle gehabt, die man nicht in Reih und Glied stellen kann – die Bereitschaft zum Umbauen natürlich vorausgesetzt!

  • Ich finde die neuen Slaves to Darkness gelungen. Klar, es ist vor allem ein Update der klassischen Chaoskrieger, aber warum sollte GW hier das Rad auch neu erfinden?

  • @Homse: ja klappt schon, aber man sollte seine minis nummerieren, weil es ein gepuzzle ist. Die Chaosritter passen aber nur nebeinander. Die chosen zu Fuß sind sogar recht unproblematisch. Die normalen krieger sind dank der Capes schwieriger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.