von BK-Christian | 10.04.2022 | eingestellt unter: Reviews, Zubehör

Tabletop Workshop: Vortex-Mixer 2.0

Michael mixt sich was.

„Shake it, baby!!!“ … Ich habe von der Firma Four E’S Scientific ihren neuen Vortex-Mixer VM112B erhalten. Was das hochwertige Gerät kann, wie gut sich damit Tabletop-Farben mischen lassen und ob der Umstieg von einem anderen Vortex-Mischer lohnt, erfährst Du in diesem Review!

Quelle: Tabletop Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Reviews
  • Zubehör

Tabletop Workshop: Xpress Farben im Test

03.12.202215
  • Reviews

Review: Clade Venenum & Glotl Stop

25.11.20226
  • Infinity
  • Reviews

Review: Chernobog Armored Detachment

23.11.202210

Kommentare

  • In Zeiten von Energiekrise und Umweltdiskurs wirkt so ein Produkt – auf mich – sehr von gestern. (Gegenrede à la „dann geh auch nicht mehr ins Internet“ und „dann bastel auch nicht mehr mit Plastik und Acrylfarbe“ hätte übrigens eine gewisse Berechtigung und würde nur halb hinken…) Und: Ich schüttel jetzt seit 30 Jahren per Hand und das funzt noch absolut befriedigend.

    • Ich stimme im Kern zu, aber gerade für bestimmte, sehr zähe Farben wie z.B. einen Teil des Scale-Sortiments ist das wirklich hilfreich, durfte ich schon bei einem Kumpel in Aktion erleben.

    • Hast Recht, Go Green! Geh in Wald, ernähre dich von Beeren und Nüssen 🙂

      Nein ernsthaft:

      Die Dinger sind teils echt spitze. Manche Farben, vor allem stark pigmentierte helle Töne tendieren zum Verklumpen. Auch alte Farben die sich nie und nimmer per einfachem Schütteln kriegt man hiermit teils wieder Gesund.

      Kein Must-Have für den Anfänger der die Ersten Marines gerade frisch DA-Green bemalt hat.
      Veteran mit vielen Spezialfarben, Army Painter Farben etc. der auch wirklich mindestens 6 Stunden die Woche, malt darf sich das schon überlegen.

      Hier trotzdem die Bitte nicht jedes Mal Umwelt, Krieg und GW ist zu teuer mit anzuführen, das wird schnell alt und bringt halt auch nur schlechte Stimmung.

    • Was zieht so ein Ding denn an Strom?
      Ich spühl warschinlich eine Spühlmaschienenladung in der Zeit die ich brauche um 20 AP Farben gangbar zu machen.

    • die diskusion brauch man für so ein kleines gerät nicht aufzumachen… jede leuchtende steckdose zieht mehr strom über die zeit…. wenn man viel malt und viele farben hat ist es eine erhebliche erleichterung. aber wie du bereits gesagt hast, wenn du ein problem damit hast lass es halt bleiben und setze dich auf die strasse.

    • Olli, du hast meine absolute Zustimmung. Ich male nun auch schon seit etwa 30 Jahren und auch meine Profi Fahrben kommen ohne Schüttelmaschine aus. 👍🏼

    • @Olli: natürlich kenne ich deine speziellen Gewohnheiten nicht, aber anhand des starken Statements mal folgendes: Schaust Du TV? Wahrscheinlich reichen 60 Minuten die Woche weniger und schon hast du das easy ausgeglichen. Streamst du Netflix oder ähnliches? 30 minuten weniger die Woche und dann passt das. Klimaanalage zuhause oder auf der Arbeit? Paar Grade höher einstellen, kannst du auch schon viel Farbe mischen. Internet Radio? Auf FM umstellen. Spotify statt CD oder LP? Wäschetrockner statt Wäscheleine? Immer das neuste Smartphone oder ein paar Generationen lang behalten? Viele Akkugeräte oder wo möglich Kabelgebunden wo es geht? alle zwei Jahre neuen Leasingwagen statt kaufen?

      Ich will damit sagen, wenn man grundsätzlich allem mit dem nötigen Bewusstsein begegnet, ist unser Hobby ziemlich easy auszugleichen, selbst wenn man (wie ich übrigens auch) einen Vortex Mixer nutzt. Da haben wir als Gesellschaft noch ganz andere schädliche Gewohnheiten, die leider regelmäßig unter dem Radar fliegen, die deutlich mehr impact haben.

  • Man ich hätte so ein Teil wirklich gerne, einige meiner Farben würden es mir danken!

    Aber meine Herren 100€+ ist einfach ne Ansage dafür …. Gibt’s da nicht eine etwas budgetsparensere Alternative, die gut funktioniert? Nach dem Initialen Durchmischen meiner Farben werde ich das Teil vermutlich nur gelegentlich nutzen. Ich Male so ca. 6-10 Stunden/Woche

    • Das eine reine Milchmädchenrechnung.

      Des Gerät von Four E’S ( die übrigens aus Guangzhou, China und nicht Frankreich stammen, laut ihrer eigenen Webseite) sollte im Hobby betrieb und bei sicher Anwendung ca 10 Jahre locker überstehen.
      Nehmen wir mal an mit Rabatt Aktion bei Amazon gekauft kostet das Gerät 100€.

      Also 10€ im Jahr. Du sagst du malst 6 bis 10 std die woche sagen 8 im mittel.
      8std x 52 Wochen macht 416 Wochenstunden.
      10€ geteilt durch 416 Wochenstunden macht gerundet 0,024 €/WS. Darin noch nicht eingerechnet die ersparnis durch die vermieden Neukäufe von Farben die sonst weg geworfen hättest und die gesparte Lebenszeit.

      Einfach mal die nächste Stop Collecting Box auslassen.

      Klar 100€ sind kein Schnapper zum mal eben mit nehmen aber das ja auch kein kaufen und weg werfen Gerät.

      • Ja da gebe ich Dir natürlich Recht, allerdings lassen sich runtergebrochen auf die Zeit sehr viele Investitionen rechtfertigen… Wenn ich gerechnet auf meine Lebenszeit Mal den Preis meines Eigenheims rechne, sollte ich mir vermutlich noch zwei bis drei weitere Häuser anschaffen 😝

    • ich habe ein Four E Gerät in der Bucht neu für unter 80 Euro gefunden und bin unglaublich froh über die Anschaffung. Da gibt es ein paar seriöse händler mit Rechneung und allem pipapo die sehr kompetitive preise Bieten. Günster als mein Beispiel wurde es (vertrauenswürdig) aber auch nicht.

      Nötig ist sowas natürlich nicht aber macht den Hobby Abend auf verschiedenen Ebenen deutlich angenehmer.

  • Ich hätte gerne ein Vergleich zu einem der günstigen Modelle gehabt. Hat da jemand Erfahrung, im Freundeskreis oder weil er zunächst das günstige Modell gekauft und dann das teurere getestet hat o.ä. ?
    Liebäugel schön länger mit einem Mixer, aber der Preis hat mich bisher immer abgeschreckt. Da ich aber viele unterschiedliche Farbhersteller nutze, kommt mir das bei manchen Farben als sinnvolle Ergänzung vor

    • Ich hatte über ein Jahr einen Nagellackshaker, bevor ich mir den Vortex Shaker von Four E’S Scientific geholt habe. Mittlerweile habe ich den auch schon wieder zwei Jahre und gebe den auch nie wieder her.
      Ein Nagellackshaker ist erheblich günstiger in der Anschaffung aber das ist auch schon der einzige Vorteil. Nagellackshaker sind erheblich lauter als der Vortex Shaker von Four E’S. Dazu muss man ihn auch sehr viel länger laufen lassen um auch nur annähernd dasselbe Ergebnis zu bekommen. Dazu ist die Verarbeitung billig und nicht auf Haltbarkeit gemacht. Beim Nagellackshaker kann man zwar den Farbbehälter auf dem Gerät fixieren aber als Vorteil würde ich das nicht sehen. Beim Vortex Mixer muss man die Farbe nicht solange auf dem Gerät halten, bis sich was tut.
      Gerade wer Scale Farben und / oder die von Army Painter nutzt wird innerhalb von Sekunden den Vortex Mixer zu schätzen wissen.
      Wie sich ein günstiger Vortex Mixer verhält weiß ich nicht aber ich weiß was gerade in der heutigen Zeit zählt; wer billig kauft, kauft zweimal.

    • Zu dem Thema kann ich ergänzen, dass sich ein Freund von mir nach meinem ersten Video für rund 40€ einen günstigen Vortex-Mixer aus China bestellt hatte. Nach einigen Wochen Lieferzeit kam das Gerät aber leider mit einem falschen Netzteil an, was durch die zusätzliche Anschaffung eines richtigen Netzsteckers korrigiert werden konnte. (Es fielen zudem Zollgebühren und eine DHL-Abwicklungspauschale an.) Der China-Mixer ist deutlich leichter und besteht aus viel mehr Plastik, ans Stromnetz angeschlossen brummt er leise vor sich hin. Im Betrieb ist er lauter als der von Four E’S Scientific. Ansonsten mischt er die Farben aber auch in wohl ähnlicher Qualität und Geschwindigkeit.

    • Ich habe den Mixer von Intllab VM-370 vom Ali. Dort kostet er 45 € incl Versand. Er läuft und macht was er soll, Farben mischen. Keine Probleme bei der Lieferung.

    • Schau bei Youtube Vortex Mixer da gibt es verschiedene Tests auch zu 30€ Geräten die mit dem hier vergleichbar sind.

      Mya Lev hatte diesen hier vor nem Haöben Jahr auch mal getestet und war ganz glücklich damit.

      • So einen hab ich seit wenigen Monaten auch, funktioniert gut, summt nicht vor sich hin, nicht besonders laut beim shaken, über ama… gekauft, um ihn ggfs auch wieder zurückschicken zu können.

    • Hi, ich nutze einen billigen Virtexmixer und bin sehr zufrieden. Hat damals ca. 20Euro gekostet. Bei Amazon oder Aliexpress, bin nicht sicher. Aber auf jeden Fall mixt auch der sehr gut, allerdings kann ich nicht sagen wie lange er hält. Ich male leider nicht soo oft.

    • Ich habe mir für 36 Euro von Vevor nen Vortexmixer bestellt. Nach zwei Tagen da, kein Zoll, wertig verarbeitet, habe nix zu meckern. Ja, das ist auch „nur“ ein gelabelter China-Import (mit Lager in D), aber das scheint der Four E ja auch zu sein. (Schrieb hier jemand vor mir…)

    • Ich habe mir mal vor Jahren einen Massagestab gekauft, um damit einen Resingusstisch zu betreiben. War damals 20 EUR. Ist so eine riesige kabelgebundene Keule mit Kugel dran. Die Funktioniert wunderbar auch zum Farbenschütteln. Ist halt deutlich sperriger als so ein Vortexmixer, aber dafür halt multifunktional, und man kann damit auch seinen Rücken beackern, wenns sein muss. 🙂

      • Multifunktional ist doch super. Da hat man ja auch direkt noch Argument für die Frau. Wenn’s vibriert und die Frau glücklich ist, haben ja alle was davon.
        Tolle Idee mit dem „Massagestab“… Ich rühr damit jetzt erstmal das Resin auf

      • Du wirst lachen, aber ich verwendete den von dir angesprochenen Magic Wand meiner Frau genau so. Kondom rüber dass da nix rumsaut und der rüttelte super vor sich hin.
        Mittlerweile hat meine Frau ein moderneres, kräftigeres und vor allem leiseres Exemplar, daher kann ich den Alten voll und ganz für das Farbschütteln verwenden.

  • Vielen Dank für das Video, das mich mal wieder bestärkt hat, so ein Gerät anzuschaffen. Und dann werden im Anschluss auch gleich alle GW-Farben in Dropper umziehen.

  • Ich habe einen alten Heidolph Laborvortexer dafür in der Malbude stehen. Der wurde damals im Labor ausgetauscht.
    Der wird zwar selten genutzt, aber gerade bei alten Farben finde ich den sehr nützlich. Oder wenn die Malpause mal wieder zu lang war.

    • Ich benutze seit Jahren einen gebrauchten Vortex Genie 2. Ist etwas größer das Teil dafür geht der auch nicht nach ein paar Wochen kaputt.

  • Also als günstige Alternative hab ich mir den INTLLAB Vortex Mixer für schmales Geld aus China geholt und bin ganz zufrieden, auch meine Scale Color Metallfarben fühlen sich so besser an. Aber manche Farben muss man schon ein bis zweimal von oben und unten für ein paar Sekunden Schütteln lassen und zwischendurch ein, zweimal kräftig per Hand (grad wenn sie länger standen).. Aber besser als von Hand ist es wirklich spart mir Zeit und schont den Arm (so das ich mir keine schlechten Witze über einen Tennisarm anhören muss 😉).. Ich bin aber kein Profimaler sondern fortgeschrittener und motivierter Dilletant.. Farben die ich benutze und die damit zu meiner Zufriedenheit geschüttelt werden (zumindest meiner Meinung nach) : AK Interaktive 3rd Generation, Scale 75 Metal Farben, Vallejo Model Range und Citadel..

  • Also ich gebe zu, das aufwendiges Farbschütteln mich schon ordentlich aus dem Malflow holen. Gerade nach dem Schütteln von S75 malt mal danach auch erst mal keine Pupillen/Gürtelschnalen oä,eher perfekte Marmor-Muster 😀
    Aber irgendwie überzeugt mich der Ansatz nicht so ganz.
    Ich habe halt eher über die Jahre meinen Workflow so angepasst, das ich eher die Farben entsprechend so ausgesucht habe, das diese eben keinen großen Schüttelaufwand haben.
    Daher kommt bei mir S75 kaum noch zum Einsatz, aber P3 darfür umso mehr.
    Bei Metallfarben gebe ich aber zu, das ich da durchaus für so ein Maschinchen dankbar wäre. Aber nur für diese Art Farben würde ich die Investition nicht machen.
    Da würde ich eher schauen, ob ich nicht auch mehr Acrylmetallfarben aus der Tube ausprobiere und dann selbst nach Wunsch runter verdünne

  • Gutes Review und ein schickes Teil. Ich habe mir das Gerät gerade bestellt, da ich zuletzt wieder mehr male und wirklich Probleme mit abgesetzten Farben habe. Ich habe mich aber für das kleinere Teil entschieden, da mir die neuere Version zu viel Platz wegnimmt. (Den Kleinen kriege ich noch gut auf meiner Arbeitsplatte unter.)

  • Wie sieht‘s denn mit dem Umstand aus, dass die Dinger bei häufiger Benutzung wohl durchaus schädlich für Nervenbahnen und langfristig für die Feinmotorik sind? Gab ein paar Studien dazu, da dieses Problem wohl viele Laboranten umtreibt, wo die Dinger ja eigentlich zum Einsatz kommen.

    • Ich gehöre zu den „Geschädigten“, beide Arme und Beine total kaputt, leide unter heftigem Tremor.
      Aber Minis mal ich natürlich noch an, sieht genauso komisch aus wie es kling.

      😉

      Meine Güte BK Mark!

      Wie lange willst du als Hobbymaler da Farben mit mischen, bis es als Berufskrankheit durchgeht?

      Ich nutze ebenfalls einen Rückenmassagestab vom Rossmann, 25€. Den Farbtopf lege ich in ein Tuch, ansonsten stößt man sich den Massageaufsatz kaputt.
      Aber ich gebe zu, den Vortex hätte ich lieber.

  • Ein schönes ausführliches und ausgewogenes Rewiew, vom Ergebnis bin ich überrascht. So ein Vortex Mixer kommt auf jeden Fall auf die Must-Have-Liste.

  • Ein Gerät, dass dir die Farbe schüttelt?
    Ich scheine nicht der Zielgruppe anzugehören. Jedenfalls löst die Idee keinen Kaufreiz aus.

    • Na ja, solche Vortex-Mixer werden eigentlich auch eher in Laboren benutzt, um z. B. den Inhalt von Reagenzgläsern oder Eppendorf-Gefäßen gründlich zu durchmischen. Sie für das Schütteln von Farben zu nehmen, ist eher eine Zweckentfremdung, welche sich im Hobby die letzten Jahre etabliert hat. 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.