von BK-Nils | 10.02.2022 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

GW: Preiserhöhung

Games Workshop erhöhen zum 07. März 2022 die Preise für einen Großteil ihrer Produkte.

Important: Pricing news

Games Workshop Important Pricing News

You can hardly pick up a newspaper or see a headline today without mention of rising costs. Electricity, gas, raw materials, shipping – inflation is abroad in the land and we’re not immune to its effects.

So, regrettably, we’ll soon be increasing prices a little.

In many cases, this will be about 5%. So, as an example of what you can expect on most kits, a box of Space Marine Intercessors will go up just £1 from £35 to £36.*

A few things are going up about 10% (e.g. books, scenery, resin miniatures), and there are a couple of outliers (e.g. Blood Bowl teams and metal miniatures) which are going up around 20%.

The price change will come into effect on the 7th of March.

We’re writing now because we wanted to give you as much notice as we can so that you can take advantage of the current prices.

There are two bits of good news:

  1. There’s a heap of things we’ve been able to keep at the same price.
  2. There are certain currencies where we won’t be changing any prices.

We understand that no one likes a price rise, and so we’ve done our best to minimise any changes and to keep the things you use every day (paints, etc.) at their current levels. And to make sure that it remains easy to get started with Warhammer, we worked to exclude most Starter Sets from the changes.

What’s NOT going up in price:

  • Paints
  • Brushes
  • Paint sets
  • Tools
  • The majority of Starter Sets:

    • Getting Started With Warhammer Age of Sigmar
    • Getting Started with Warhammer 40,000
    • Warhammer Age of Sigmar Warrior Starter Set
    • Warhammer Age of Sigmar Harbinger Starter Set
    • Warhammer 40,000 Elite Edition
    • Warhammer 40,000 Recruit Edition
    • Warhammer 40,000 Kill Team: Starter Set
    • Warhammer Underworlds: Starter Set
    • Warhammer Underworlds: Harrowdeep

Excluded currencies:

We’re pleased that there are some areas of the globe where we will be able to maintain current prices.

  • Australia dollar
  • New Zealand dollar
  • Japan yen
  • China RMB

* Or local currency equivalent.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasywelt und Taschengelddieb erhältlich.

Warhammer: Age of Sigmar ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy-In und Minyarts erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Widerhall des Verderbens, Warcry und Warhammer 40.000

21.05.202215
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Wochenvorschau mit AoS und Warhammer 40k

16.05.20227
  • Herr der Ringe
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Neuheiten für AoS und Herr der Ringe

14.05.202223

Kommentare

  • Sehr schade aber wegen der Inflation wirklich nur eine Frage der Zeit.

    Sehr fair, dass sie es (wie bei Freebooters Fate letztens gelobt) einen Monat im Voraus ankündigen. Und ich mag die Art wie sie es kommunizieren. Kein verpacken in große Euphemismen, man merkt, dass sie den Schritt selbst ungern tun.

    Mal sehen ob ich schnell noch etwas brauche.

  • Nüchtern betrachtet ist das der sprichwörtliche Sack Reis in China.
    Die Preise sind sowieso völlig überzogen, was macht also das bisschen mehr noch?

    Genügend Leute werden weiter kaufen, kaufen, kaufen.
    -same procedure as last year?
    -same procedure as every year.

    wie üblich gilt: andere Hersteller haben auch schöne Töchter..eh..Minis.

  • Tja, wenn man sich bei diesem Unternehmen auf etwas verlassen kann, dann doch offensichtlich darauf, dass die nächste Preiserhöhung nicht lange auf sich warten lässt. Von daher eigentlich nichts wirklich Neues.

    • Es besteht immer die Möglichkeit, Dinge gut oder eben auch schlecht zu bewerkstelligen. Eine gute Herangehensweise wäre: hier ist die Preiserhöhung, dafür bekommt ihr aber in naher Zukunft etwas wirklich Neues, wirklich Aufregendes. Davon ist am Horizon jedoch nichts zu sehen. GW ist sich seiner Position wirklich sehr sicher. Untermauert wird dies dadurch, dass BB um 20% teurer wird. Ist ja auch das einzige Produkt, was noch einigermaßen „günstig“ ist. 20% Preiserhöhung auf BB hat jedoch wirklich nichts damit zu tun, dass die Kosten gestiegen sind.

      • Ich denke die 20% auf Blood Bowl dienen nur dazu den Preisanstieg in anderen Kategorien abzufangen, ansonsten hätten sie ja auch einfach flat alles um 5 oder 10% erhöhen können. Das war aber offensichtlich nicht gewollt. Aber ich denke persönlich dass das ab zu sehen war. Auf der einen Seite immer noch die Nachwirkungen des Brexits und auf der anderen die ganzen steigenden Kosten (Energie, Plastikgranulat,etc).

      • @Lysander: Schau mal in den Jahresabschluss. Das hat nichts mit höheren Kosten für Granulat, Brexit oder sonst was zu tun, sondern dient der Gewinnmaximierung.

      • @Matthias Natürlich geht es einem Konzern darum den Profit zu erhalten/zu erhöhen, aber ohne die gestiegenen Kosten wäre eine Preiserhöhung in dem Maße nicht nötig gewesen. Das GW nicht am Hungertuch nagt ist mir klar, aber kein Unternehmen der Welt wird einfach dabei zu sehen wie seine Profitabilität sinkt.

      • @Lysander:
        Das würde aber vorraussetzen, dass der Gewinn geschrumpft oder zumindest bedroht ist.
        Die wesentlichen Faktoren, die in anderen Branchen Preisanstiege erklären, liegen zumindest seit 2021 vor.
        GW hat im Jahr 2021 seinen Gewinn von 131,1 Mio. € auf. 199,9 Mio. € und die Gewinnmarge bei steigenden Umsätzen um ca. 7 % auf 50 % erhöht.
        D.h. Profitabilität steigt seit Jahren rasant.

        Wir könnten jetzt wetten, dass die Preiserhöhung am Ende diesen Jahres sich 1:1 in einer noch höheren Marge wiederfindet und nicht der Stabilisierung dient.

        Nicht missverstehen: Ich halte das für einen guten Zeitpunkt um aus Marketingsicht den Preis hoch zu setzen, weil viele Kunden genau Deine Erklärung selbst zur Rechtfertigung anführen. Betriebswirtschaftlich geschickt. Aber sympathisch nicht unbedingt.

  • In der Regel erhält man GW-Figuren ja bei anderen Händlern günstiger (10-20%), sodass man dadurch die Preissteigerung, di in allen Bereichen durchschlägt, etwas abfedern kann. Die Erhöhung der Kosten für Bücher, Regeln etc. ärgert mich allerdings etwas, denn die deutsche Buchpreisbindung erlaubt hier niemandem, das Produkt billiger an die Kunden abgeben zu können … dafür kann GW allerdings (ausnahmsweise) mal nichts 😉

    • Das ist eine Milchmädchenrechnung die auf einer falschen Annahme beruht.

      Beispiel:
      Produkt A kostet beim Hersteller direkt 10€
      Handler B und C haben nichts zubieten, Kundenservice interessiert eh niemanden und einen Laden haben sie auch nicht also konkurrieren sie nur über den Preis.
      B gibt 10% Rabatt
      C gibt sogar 15% Rabatt

      Was sie in Wirklichkeit tun ist auf einen Teil ihrer Marge zu verzichten um Kunden zu generieren und hoffen das sie durch höheren Durchlauf den Margeverzicht ausgleichen können.

      So viel zu Basistheorie:
      Jetzt erhöht Hersteller A den Preis von 10€ auf 12€ (20%)
      Die einkaufspreise steigen aber auch
      Das heißt die Händler müssen die Preiserhöhung weiter geben
      Also kostet der Artikel der vorher bei B 9€ gekostet hat nun 10,80 ( 12 – 10 %) bei Händler B dann 10,20

      Die Preiserhöhung wird also mitnichten durch die Handler abgefedert. Sondern sogar oft einfach auch rückwirkend auf den Lagerbestand angewendet

    • @Poliphilo: Recht haste! Und mir ist der Preisanstieg auch schnurps, weil ich eh jeden Monat nur für 80 EUR einkaufe!

      *Ironie aus*

      Dein Argument mit den Händlern macht ja nur Sinn, wenn Du bis jetzt brav direkt bei GW gekauft hast und nun auf Händler ausweichst, dann machste vielleicht kurzfristig einen Stagnationsschritt. Wer dauernd schon bei Händerln gekauft hat, wird dort sehr wohl den Preisanstieg bemerken.

  • Ich finde es lächerlich, auch die Form der Kommunikation. Due einzigen Minis, die ich von GW in den letzten Jahren gekauft habe, waren Sets zu Underworld. Da wurde jede Saison ungefähr 10% teurer als die davor.

    Die Gewinnmarge betrug 2021 über 50%. 2017 „nur“ knapp 30%. Und jetzt erhöhen sie flächig die Preise?

    Ich freue mich gerade, dass ich nicht mit der Vorherrschafts Box eingestiegen bin.

    Und ich freue mich, weil das einzige, was ich neben den Minis von Underworld von GW gekauft habe, Aktien sind… Und die haben vorbörslich gleich einen Sprung gemacht, nachdem es wochenlang nach unten ging.

    Btw.: Der Vergleich mit Freebooters ist schlicht unfair. Die Produkte waren jahrelang preisstabil und im Vergleich sind es Kleinserien.

  • Nun ja, bei den aktuell rasant steigenden Preisen überall war das auch bei GW zu erwarten. Immerhin erklären sie dieses mal auch unverblümt was es ist – eine Preiserhöhung – und nicht wie sonst euphemistisch eine „Preisanpassung“.

    Schade ist es natürlich, aber dieser Schritt war leider zu erwarten gewesen…

  • Wie immer alle schreiben, dann kauf doch bei anderen Herstellern. Ja schön, die Sache ist nur das ich 40k sammle da bringen mir andere Hersteller herzlich wenig. Zudem muss gesagt sein das man sowieso nicht bei GW direkt bestellt und somit alles sowieso gleich mal ca. 20% billiger ist und ganz ehrlich wer bei seinem Hobby auf jeden Euro achten muss ist wohl eh falsch am Platz.

    • Tut mir leid, aber die Argumentation ist schon speziell:
      1. 20% Rabatt bekam man schon vorher bei den meisten Händlern. Das ist nichts Neues. 10% Preiserhöhung heißt, dass sich auch dort die Preise um 10% erhöhen werden.
      2. Wer auf jeden Euro achten muss… Stimmt bestimmt, führt aber genau dazu, dass GWs Verhalten betriebswirtschaftlich Sinn macht. Sie testen aus, wo die Preisschwelle ist, die Kunden bereit sind für ihr Hobby zu zahlen.
      Und es führt auch dazu, dass sich einkommensschwacherer Interessierte dann eben eher günstigeren Systemen zuwenden. Auf Dauer kann das für die Systeme problematisch sein.

    • @Dr. Ghoul:
      Also Punkt zwei ist mal wieder so eine Aussage… finde ich persöhnlich recht arrogant, aber gut.
      Gibt bestimmt auch Leute, die für Ihr Hobby sparen müssen und das nicht mal eben so bezahlen können.
      Die sind dann im falschen Hobby? Oder wie soll ich die Aussage verstehen?

      Punkt eins seh ich wie Matthias.

    • Boah: „ ehrlich wer bei seinem Hobby auf jeden Euro achten muss ist wohl eh falsch am Platz.“ . Nicht zu glauben das jemand so eine Aussage bringt. Gut, dass das in meinem Umfeld anders gesehen wird.

      Übrigens kann Tabletop auch ein sehr günstiges Hobby sein- Wenn man über eine Resource namens @Kreativität“ verfügt.

      • Solche Aussagen kommen meistens, insbesondere bei GW, von Personen die Ihre Figuren nicht selbst bezahlen und deshalb keinen Bezug zu Wert und Leistungen haben…

      • Könnte man sicher. Aber dann kommt die „Heilige Inquisition “ aus Nottingham und zetert „Datt iss aber nicht Okkinal. Verbrennt den Ketzer!“
        🤣

    • extrem unangebrachte aussage dr. ghoulenstein. fehlt nur noch „eure armut kotzt mich an“
      natürlich kann das ein kostenintensives hobby sein und während ich den luxus genieße in dem zusammenhang nicht jeden euro umdrehen zu müssen geht es vielen aus unterschiedlichen gründen anders, z.b. wenn sie mit ihrem geld eine mehrköpfige familie durchbringen müssen und dann fürs hobby nur ein überschaubarer betrag übrig bleibt. evtl lesen wir aber auch zuviel in deine aussage rein und da ist eine form sarkasmus drin, die mir entgeht, dann sorry. aber wenn nicht, dann ganz ehrlich: die hybris zu haben um leute aufgrund ihres verfügungsrahmens als im hobby fehl am platz zu kategorisieren, da muss man schon ein prachtexemplar mensch sein. da stellt sich die frage wer da im hobby fehl am platz ist.

  • Bitte einmal Liegestuhl, Popcorn und Bier für mich.
    Der meist diskutierte jährliche Brückenkopf Post ist wieder online 🙂
    Und wie immer wird es wieder ein Spaß.

    • Machen Sie sich bitte nicht zu breit, hier werden noch andere ihre Stühle aufstelle. Gibt es hier irgendwo auch Studentenfutter?

    • 😀

      Wenn ich die Startseite besuche und schon in der Vorschau sehe „43 Kommentare“, dann denke ich mir nur wieder „oh boy, Zeit für Popcorn“.

      • Ich find diese Popcorn-Kommentare meistens ziemlich überflüssig.
        Wenn man es so hervorhebt außen vor zu bleiben und sich nicht an der Diskussion beteiligen will, dann kann man es auch gleich sein lassen.

  • Ich finde auch die Erhöhung der Buchpreise am ärgerlichsten. Wollte gerade eine Chaos Space Marines Armee neu aufbauen, dafür benötigt man aktuell bis zu 9 Bücher, weil die Regeln so stark verteilt sind.

    37,50€ war mir persönlich schon zu viel pro Buch, 41,25€ oder vermutlich sogar 42€ gerundet macht das Ganze unerreichbar.

    Bei früheren Editionen habe ich oft 15 oder mehr Kodexe gekauft und viele Armeen aus Interesse angefangen. Die Zeiten sind halt leider vorbei.

    • OK aus ernsthaften Interesse: welche Bücher braucht man denn inzwischen für eine Armee? Zu meiner 40k Zeit waren es Codex, Regelbuch und Städte in Flammen war damals ein Ding. Dann habe ich aufgehört und andere Systeme begonnen.

      • Kommt etwas auf die Armee an, zum Ende der 8. Edition wurden im Rahmen der „Psionischen Erwachen“ Reihe für fast jede Armee nochmal ein Update eingeführt. Sollte die Armee in der 9. Edition noch keinen neuen Codex bekommen haben, könnte der Inhalt des jeweiligen Erweiterungsbuch abhängig von der Armee sinnvoll sein.

        Aber ansonsten gilt Regelbuch + Codex reicht völlig aus, um spielen zu können. Die Ergänzungen in der 9. Edition sind mMn sehr optional und können getrost erstmal außen vor gelassen werden. Natürlich kann man sich diese zusätzlich holen, gerade wenn man eine Armee etwas spezialisieren möchte, aber ich würde die nicht als „Pflichtkauf“ sehen.

      • Wenn du nicht Space Marines spielst hast du Glück und kommst mit Regelbuch plus Codex aus. Spielst du aber z.B. Dark Angels oder Black Templars brauchst du zwingend noch den Codex Space Marines dazu. Möchtest du darüber hinasu auf ein turnier benötigst du das aktuelle Anpassungsbuch Dazu kommen dann noch eventuelle Kampagnenbücher.

        GRW plus Codex ist aktuell zusammen 87,50 €. Gerüchte besagen dass die Codizes künftige 42,50 € kosten werden.

    • Laut der Start Competing Reihe eines bekannten Blogs braucht man derzeit:

      -den Codex Csm
      -das Imperial Armor Compendium gür FW einheiten
      -War zone Charadon Act II zb für diverse Sachen wie Stratagems, Relikte und Traits
      -das Heft aus der Shadowspear Box, weil nur da bisher Warlord Traits für Psyker drinstehen
      -den aktuellen Balance Dataslate (gut den gibt’s wenigstens für lau)
      -das Buch Psychic Aeakening: Engine War
      -sowie die Codexe Death Guard, Thousand Sons und Chaos Daemons damit man alle spielbaren Einheiten wählen kann

      Sicherlich braucht man nicht alles sofort zu Beginn, deshalb sagte ich ja bis zu. Aber irgendwann wird man schonmal alle Regeln wissen wollen. Das Grundregelbuch kommt natürlich auch noch dazu. Ich seh auf jeden Fall vor meinem inneren Auge schon den Rucksack, den man braucht, wenn man mal wieder auf nem Turnier antreten wollen würde.

      • Hier wird es aber in meinen Augen extrem auf die Spitze getrieben, ich bin selber kein Turnierspieler, daher bin ich was die Regeln angeht deutlich entspannter.

        Was ich halt persönlich nicht verstehe, nutze ich dann auch komplett jedes Buch, oder geht es nur um das „haben wollen“? Ich spiele primär Sororitas, das sind Regelbuch, Codex (9. Edition), optional das Datenblatt für die Novizinnen aus Killteam. Theoretisch habe ich zwei Ergänzungen für jeweils einen bestimmten Orden in zwei Erweiterungsbüchern, aber da ich nur einen bestimmten Orden spiele, ist hier eine Ergänzung für mich nutzbar. Aber dies ist optional und ich könnte problemlos drauf verzichten.

      • @ BK-Nils:

        Kommt drauf an, manche der Beispiele sind künstlich. „Was wäre wenn du X Spielen willst, welche Bücher brauchst?“

        Mir aber wirklich passiert zur 8ten, Turnierarmee.

        In Theorie hätte ich gebraucht:
        Regelbuch, 2 Codizes, 2 Psychic Awakening, Vigilus Burns, aktuelles Turnierhandbuch, ausgedruckte Errata.

        Hab halt das große Regelbuch nicht mit und aus Vigilus Burns die eine Seite die ich brauchte kopiert.
        Auf einem offiziellen Turnier hätten sie das aber evtl. nicht zugelassen.

        In Summe wären das grob ~250€ gewesen und dazu war es ja wirklich dick wie zwei Telefonbücher, auch megaschwer.

        War eine normale Armee, gar nicht mal unfair, war eben ein Knight mit drin.
        Bei aller Liebe, dass Erlebnis hat mich dann schon zum Nachdenken gebracht.

        Aktuell hast du auch tatsächlich wieder bei manchen Armeen solche Konstellationen.

        Bin jetzt effektiv davon weg. Turniere „nur“ noch AoS solange es mir noch Freude bereitet und ansonsten gerade X-Wing (da mag ich auch die Regeländerungen nicht, zugegeben) und dazu ASoiaF.

        Letztere haben auch ihre Macken. Auch echte Geldmacherei ist da mit dabei. Muss man ehrlich sein. Zumindest verschonen die aber meinen Rücken, ich muss mich da nicht totschleppen.

  • Ich für mein Teil sage das die Erhöhung Wurst ist.
    Klar teuer und so weiter aber wenn GW gesagt hätte „wir nehmen die Erhöhung auf unsere Kappe und haben weniger Gewinn“ wäre das Genörgel genauso groß.
    Und mal ehrlich wer macht das schon.

  • Ich kaufe bei GW nur mehr das allernotwendigste für HDR und Necromunda. Der Rest wird selber modelliert und gedruckt.

    Denke auch das es den 3D Druck Markt immer mehr beflügeln wird, da Resin sogar billiger geworden ist.

    • Bin da ganz bei Dir. HDR macht dank dem Drucker erstmals seit vielen Jahren wieder richtig Spaß. Klar, ein paar Modelle und besonders Bücher von GW sind besonders cool oder nötig, aber die 3D-Designer-Szene auf Patreon etc. retten und tragen mMn. das ganze System mittlerweile.

  • Hauptsache die Farben werden (vorerst) nicht noch teurer. Auf einige der Contrast Paints würde ich ungern wieder verzichten wollen.

    • falls noch nicht geschehen, schau dir mal ein paar YT Videos zu Army Painter Speedpaints an. scheinbar sehr gutes Produkt (manche Tester sprechen gar von besser) um ähnliches zu erreichen und deutlich günstiger.

  • Ich bin absolut ein GW Verneiner, aber wenn ich mir Kommentare durchlese, die sich wegen einer Preiserhöhung beklagen, dann, frage ich mich, ob die im Leben unterwegs sind. Ja Preiserhöhung oha…seltsam, alles hat eine Preisherhöung in den letzten Monaten erfahren. Bzw. eigentlich seit ca. 1,5 Jahren gibt es insbesondere bei Pigmenten, Bindemitteln (Zement, Dispersonen, Kunstoffe, Harze usw.) extrem hohe Steigerungen. Bin selbst im Bau im Verkauf tätig und weiß was da seit 1 Jahr abgeht. Sogar Holz ist extrem gestiegen.

    Was ich damit sagen will ist, dass GW sicher nicht der einzige sein wird, der erhöht bzw. erhöhen wird. Und nochmal, ich kaufe genau Zero von GW, also mich betrifft es nicht, kann aber den Schritt ganz locker nachvollziehen. Musste jetzt auch mal was schreiben, weil ich schon auf FB gesehen habe, weil ne olle Grundierdoese um 1 euro teuer wurde, das sie jetzt umsteigen….mehr sag ich dazu nicht…

    • Seh ich genauso, diese „ich will mein Spielzeug schnell, gut und billig“-Mentalität ist ein Problem. Gut, in diesem Fall ist das nicht wie bei Lebensmitteln auf Kosten der Bauern und Natur, aber wir haben doch alle ein paar Jahrzehnte Kapitalismuserfahrung und sollten uns nicht mehr wundern, wenn die Gier Überhand nimmt.

      • Naja im Grunde habt ihr Recht, aber wenn eine Firma beim letzten Halbjahresbericht einen Umsatz von ca 190 Mio Pfund und einen operativen Gewinn von fast 90 Mio Pfund ausweisst, dann hat das ein kleines Geschmäckle wie der Schwabe sagt.
        Da könnte man meinen es ist nicht wegen höheren Kosten sondern darum um die Investoren glücklich zu machen…..

      • niemand wundert sich glaube ich. für gewöhnlich halte ich nur begrenzt etwas vom ewigen preisgejammer bei GW (oder sonst wem). allerdings halte ich es mit GW wie mit jeder anderen firma, fishy taktiken gehen mit auf den senkel. hier führt GW eine menge gründe auf, die an sich gute wären. GW scheint löhne erhöht zu haben, was sehr zu befürworten ist und ich auch mich als kunden gerne etwas kosten lasse. ebenso gibt es gerüchte, dass die produktion der papierprodukte zurück nach GB geholt wurde, auch dafür sage ich 10%, ok, fein. aber die vorgeschobenen gründe stören mich, denn hier werden keine kosten weitergegeben um den profit zu erhalten. uns allen sind die preiserhöhungen bekannt. aber die halten nun schon eine weile an, und wie weiter oben von Matthias ausgeführt wurde, widerspricht deren finanzreport den nun vorgeschobeben gründen deutlich. ich habe zwar andere zahlen gefunden als er, aber evtl sind wir hier auch in unterschiedlichen ebenen unterwegs, da ich mir englishsprachiges angesehen habe und da evtl schon bei nach steuern etc gelandet bin. aber selbst wenn wir die zahlen die ich gefunden habe nehmen, sind wir bei “ net proftimargin“ stabil um die 25% 2018 bis 2020 und rund 35% im letzten bericht. was einer steigerung von rund 40% innerhalb eines jahres entspricht. einem jahr das von lange nicht gekannten preiserhöhungen, transportproblemen mit astronomischen preiserhöhungen, brexitproblemen für den europäischen markt etc. gespickt war. zum Vergleich; net profit margin ende sepember 2021 von Apple war knapp 27%, von Mattel unter 16%, hasbro knapp 7%.
        hier wird nichts ausgeglichen, hier wird gezielt etwas unternommen, um den angegeriffenen aktienkurs zu stabilisieren und wahrscheinlich braucht das obere management noch ein paar prozentpunkte für die nächste stufe bonuszahlungen. das ist was meiner meinung nach hier passeiert ist. und ja, klar ist das das übliche corporate sprech das alle großkapital firmen abziehen um uns konsumenten weiter auszuquetschen. und da finde ich es auch nicht gut, wenn es so offenkundig schlecht gelogen durchgezogen wird.

      • @Macdata: Wie Du vermutest: Ich habe die Ebita, d.h. vor Steuern und Zinsen. Mein Englisch ist lausig und ich habe die Daten von einer Trading-Plattform. Wie geschrieben: Habe Aktien von denen 😜

      • Naja die Aktie ist in den letzten Monaten auf Talfahrt, bin meine noch gut losgeworden…aber klar ist es muss ein Signal gesetzt werden…für die Aktionäre…

  • Beim Überfliegen der neuen Preise hatte ich eher das Gefühl, dass das Meiste um 10% steigt, einiges um 5% und ein paar Ausreißer um 20% und mehr.

    Die meisten BB Teams kosten einen nun ~100€, das ist mir zuviel für 12 Minis die ich brauche.

    • Und vor allem, wo ich mich halt echt frage, ob das GW nicht auf dem Schirm hat, für ~100€ bekomme ich auch schöne Teams mit individuelleren Spielern bei anderen Herstellern.

    • @mutti

      Wie genau definierst Du „mit 3D Druck beschäftigen“?
      Jemand holt sich eine (kostenlose) Datei und druckt die dann oder eher jemand macht sich die Mühe eine eigene Miniatur zu schaffen?

  • Also ich würde den Preisaufschlag voll mitgehen.
    Aber leider kann man mit den neuen Bausätzen nicht mehr viel anfangen.
    Habe früher gerne umgebaut für inq 28, kill Team 28.
    Ist mit den heutigen fast nicht mehr möglich 🤔.
    Eigentlich schade.

  • Ich bin seit vielen Jahren von GW geheilt. Mich interessieren weder die Spiel, noch das Zubehör. Das schreibe ich nur, um meinen aktuellen Stand darzulegen.

    GW macht meiner Meinung nach genau das, was ein Unternehmen machen sollte. Es probiert aus, bei welchem Preis sich ein Gewinn optimieren lässt. Das ist betriebswirtschaftlich völlig legitim. Man braucht nicht immer ein „wir haben den und den Grund“. Die wollen Geld verdienen und das ist ihr gutes Recht.

    Stört euch die Preiserhöhung gibt es nur eine Lösung: stimmt mit dem Geldbeutel ab. Kauft woanders. Es gibt tolle, alternative Spiele. Solange sich die GW-Spieler so preisunelastisch verhalten, wird (und sollte!) GW nichts an seiner Strategie ändern.

  • Das war es dann wohl mit BB-Minis für Fantasy-Umbauten.
    Aber damit kann ich leben, da sie ja von vorneherein oftmals schon etwas zu groß geraten waren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.