von BK-Marcel | 22.02.2021 | eingestellt unter: Historisch, Reviews

Review: Warlord Prussian Landwehr

In unserer heutigen Review geht es in ein preußisches Dorf, wir schauen uns die Landwehr von Warlord Games an.

302012501 Prussian Landwehr Regiment Box Front 600px

Auf einen Blick

Produkt: Prussian Landwehr


Hersteller: Warlord Games


Material: Plastik und Metall


Preis: 25,34 EUR.


Das Produkt wurde uns vom Hersteller gestellt.

Inhalt

Landwehr Box1 Landwehr Box2

In der nett gestalteten Box findet man beim Auspacken folgendes:

  • Vier Gußrahmen mit je sechs Soldaten
  • Ein Trommler aus Metall
  • Ein Offizier
  • Ein Flyer mit Informationen auf Englisch über die Landwehr und Flaggen zum ausschneiden

Landwehr Inhalt1 Landwehr Inhalt10 Landwehr Inhalt2 Landwehr Inhalt3 Landwehr Inhalt4 Landwehr Inhalt5 Landwehr Inhalt6 Landwehr Inhalt7 Landwehr Inhalt8 Landwehr Inhalt9

Neben den Bases fehlt auch eine Anleitung, aber beim betrachten der Gußrahmen wird schnell deutlich, dass eine Bauanleitung wahrscheinlich Papierverschwendung gewesen wäre.

Zusammenbau

Der Inhalt war mehr als einfach. Bei den Metallmodellen mussten nur die Gußgrate gesäubert werden. Bei den Plastikminis musste nur ein Kopf auf den Körper geklebt werden und die Gußgrate entfernt werden. Diese waren leider recht deutlich und stachen beim ersten betrachten heraus. Mit einem Messer liessen sich diese aber gut entfernen. Der Guss ist sowohl beim Plastik als auch bei den Metallminis dennoch gut und die Details sind scharf und nicht verwaschen. Nach dem Zusammenbau fiel uns allerdings auf, dass die Metallminis einen hauch kleiner als die Plastikmodelle sind. Dies sollte im Regiment jedoch nicht zu sehr auffallen.

Landwehr Bau4Landwehr Bau1 Landwehr Bau2 Landwehr Bau3 Landwehr Bau6

Skala


Wie immer, die Skala, diesmal separat für die Plastik- und Metallminis.

Landwehr Skala1 Landwehr Skala2

Fazit

Für Spieler von historischen Systemen ist die Landwehr von Warlord Games ist ein gutes Set um schnell Regimenter an Truppen für seine Preußen auf den Tisch zu bringen. Hobbyisten die eher Fantasy oder Science Fiction zugetan sind, werden wahrscheinlich weniger Nutzen aus dem Set ziehen können. Im Fantasybereich würden sich die Minis für ein Turnip28 Projekt anbieten, im Sci Fi Bereich könnten wir uns vorstellen, dass die Köpfe eventuell für Umbauten genutzt werden können. Alles in Allem hält die Landwehrbox was sie verspricht. Man erhält für sein Geld einen großen Schwung an Minis die qualitativ im großen und ganzen überzeugen.

BK-Marcel

2003 mit Herr der Ringe ins Hobby eingestiegen. Aktuelle Projekte: Age of BKO, Killteam Navis Nobilite Soldaten und was auch immer bei mir landet! mehr auf Instagram.com/ennepedude

Ähnliche Artikel
  • Flames of War
  • Moderne

Battlefront: Team Yankee Neuheiten

17.05.20218
  • Historisch

Rubicon Models: Weitere Preview

17.05.20213
  • Historisch

Rubicon Models: Neue Previews

15.05.2021

Kommentare

  • Irgendwie machen die keinen besonders guten Eindruck. Die wenigen Details wirken verwaschen, die Pose ist eigentlich nur zur Darstellung des appells geeignet (super statisch) und die fertigen Minis sehen aus als würden sie die Schultern bis über die Ohren ziehen… Falls das damals Teil des stammstehens war ist der letzte Punkt natürlich zu ignorieren. Nicht so dolle ansonsten.

  • Hmmm, ehrlich Leute…

    ich bin begeisterter Brückenkopf-Leser, aber das hier? Furchtbar!

    1. Das Set ist mittlerweile Jahre auf dem Markt. Alle an der Epoche Interessierten kennen es schon lange. Was hilft der Review jetzt noch?
    2. Auf das größte Manko des Sets wird nicht hingewiesen: Die Pose der Figuren ist anatomisch schlicht misslungen. Die Jungs ziehen alle (!) grundlos die Schultern hoch. Das ist einfach nur schlecht und nicht zu übersehen.
    3. Gemeinplätze: Spieler von Fantasysystemen werden ‚aus dem Set weniger Nutzen ziehen können‘
    Ach was?
    4. Und zum Schluss dann noch ein Größenvergleich mit einer Figur aus einer anderen Epoche. Hmm…

    Nehmt das mal als konstruktive Kritik, aber der Review ist für mich völlig nutzlos.

    • Ich weiß zwar nicht was dir bei einer Review wo niemand etwas zahlen muss, um sie zu lesen schlimm ist, dass es nicht das neuste Set ist aber gut. Nur zu deiner Info Warlord Games hat uns gebeten diese Box vorzustellen also machen wir das auch. Ich bin mir auch sehr sicher, dass diese Box noch nicht alle kennen. Ich zum Beispiel kannte sie vorher noch nicht. Deinen zweiten Punkt kann ich nicht nachvollziehen aber ok. Dein dritter Punkt den ignoriere ich einfach denn mit konstruktive Kritik hat das nichts mehr zu tun. Und beim Größenvergleich ist der hier sogar sehr untypisch für uns. Denn normal ist immer ein Space Marine dabei. Hier hast du nur historische Minis. Wenn dich die Review nicht interessiert solltest du dein Geld zurück verlangen ach richtig du hast hierfür ja nichts bezahlt. Daher nimm dir bitte einen Beitrag der dir gegen Strich geht einfach nicht so zu Herzen. Ich wünsche dir weiterhin eine schöne Zeit auf dem Brückenkopf und wenn noch was ist kannst du auch gerne mal eine Mail an uns schreiben 🙂

      • Das klingt jetzt aber doch ein wenig beleidigt.
        Entweder man nimmt Kritik dankbar an, oder eben nicht.
        Er hat es klar als konstruktive Kritik gekennzeichnet, mehr nicht.
        Ich selbst schätze und lese Eure Reviews sehr gerne.
        Macht weiter so und schämt Euch nicht wenn das Feedback mal nicht passt.

      • Nur weil man am Ende eines emutionalem Kommentar konstruktive Kritik schreibt macht das davor Geschriebene nicht besser. Und wir schämen uns sicher nicht deswegen. Aber bei einem solchen Kommentar müssen wir auch was dazu schreiben und das nicht einfach so stehen lassen. Ich verstehe auch nicht wieso uns Kritik nie über Mail erreicht sondern immer über die Kommentare wo es ja jeder lesen kann. Wenn man uns anschreibt sind wir immer gerne für einen Dialog zu haben. Aber das macht einfach niemand. Und das frustet über längere Zeit ganz schön. Wir machen das alle hier auch nur als Hobby und bitten euch, wenn euch was so sehr stört dann schreibt uns über das Kontaktformular oder unseren Socialmediakanälen an. Ich wünsche euch noch einen schönen Start in die Woche 🙂

      • Lieber Markus,

        ich kann Deine Reaktion verstehen. Das war keine konstruktive Kritik bzw. man musste sie im ironisch / sarkastischen Text suchen. Wenn man (öffentlich) meint kritisieren zu müssen, sollte man sich zumindest Mühe geben, höflich zu bleiben und nicht in Sarkasmus abzudriften. Solche Kritik muss man nicht dankbar annehmen.

        Ansonsten: Ihr macht einen tollen Job. Ich freue mich immer hier herein zu schauen, auch wenn Produkt oder Review Mal nicht meinen Geschmack treffen.

        Deswegen an dieser Stelle und nicht per E-Mail ein großes Kompliment!

      • Oh Mann,

        Du solltest zukünftig einen Leitfaden schreiben, wie Du die Kritik gerne hättest. Mein Post ist weder beleidigend noch herablassend. Zusätzlich war mir nicht klar, dass ich meine Meinung nur sagen darf, wenn ich vorher durch eine Bezahlschranke gehe…
        Ehrlich, das kann man schon mal aushalten ohne direkt den Beleidigten zu geben…

      • P.S. @Matthias

        Sarkasmus suche ich in meinem Post vergeblich. Und das Absprechen von konstruktiver Kritik ist ein Scherz.

        Aber klar: „Ihr macht tolle Arbeit.“ Natürlich machen sie das, super sogar, ich bin jeden Tag hier! Aber darum ging es nicht.
        Eine kritische Reaktion meinerseits auf ein Review reicht hier, damit Du der Redaktion versicherst, sie mache aber generell einen tollen Job? Ohh Mann..

      • Hmmm, ehrlich McGor…

        ich bin begeisterter Brückenkopf-Kommentarspalten-Leser, aber das hier? Furchtbar!

        1. So ein Kommentar ist einfach unfreundlich. Alle wissen doch, wie man konstruktive Kritik formuliert. Die Wortwahl und suggestiv Fragen sind schlicht unverschämt. Was hilft so ein Kommentar außer den Autoren zu ärgern?
        2. Das größte Manko an dem Kommentar ist nicht die Kritik, sondern das damit offensichtlich getrollt werden soll. Wollte man ernsthaft kritisieren, würde man das anders formulieren.
        3. Solch eine Kritik wird nicht dankbar aufgenommen.
        Ach was?
        4. Und zum Schluss dann ja nicht selbst den eigenen Schreibstil hinterfragen. Hmm…

        Nimm das mal als konstruktive Kritik, aber deine Kommentare sind so völlig nutzlos.

        😉

        Kleine Ergänzung: Nein, solch ein Kommentar muss man überhaupt nicht aushalten. Warum auch? Der einzige, der aushalten muss, wenn man sich ausloten will, ist ein Therapeut, der da Geld für bekommt.

        Ich bin hier weder Autor noch kenne ich sie, aber ich finde solche Kommentare (vor allem den 2.) wirklich ärgerlich und hier angehmerweise selten. Im besten Fall ignoriert man sie einfach, im schlechtesten Fall sorgen sie dafür, dass Leute Motivation verlieren z.B. News-Seiten überhaupt zu betreiben oder der Ton in den Foren/ Kommentaren unfreundlicher wird.

      • @BK Markus

        Bietet einfach solchen „konstruktiven“ Kritikern eine Praktikantenstelle im Bereich Review an.
        Das hat mindestens zwei Vorteile, Praktikanten kosten nix und wenn das Review in einigen Augen „Schei…“ ist, kann man dem Praktikanten die Schuld geben.😉

      • @ Matthias

        Mimimi – das ist schlicht alles, was ich da bei Dir rauslese. Aber meinetwegen, letztlich juckt‘s mich nicht, ob Du meinen Kommentar gut findest oder nicht. Ist Dir unbenommen… 😉

      • Leute, alles ok, diese Debatte müssen wir jetzt letztlich nicht mehr fortführen, da weitgehend alle Meinungen auf dem Tisch liegen. Wir denken intern durchaus über Kritik und Anregungen nach, und prüfen wie wir damit umgehen können.

        Ja, Ton und Formulierungen machen die Musik, und wenn sich unsere Redakteure die Nacht um die Ohrenschlagen, um ein Review noch fertig zu kriegen, freuen wir uns, wenn Anregungen sachlich und freundlich formuliert werden. Deshalb kann es durchaus auch mal passieren, dass wir emotionaler und heftiger auf Kommentare reagieren. Der Brückenkopf funktioniert zwar meistens wie eine solide geölte Maschine, aber hier sitzen immer noch Menschen vor den Rechnern und Menschen kann irgendwann auch mal die Hutschnur platzen.

      • Also, wenn ich trotzdem noch dürfte…

        1. Bei der Review frage ich mich so ein bisschen, wer der Adressat ist. Ich bin jetzt nicht so tief im Napo-Setting drin, aber wenn ich jetzt mit Prueßen starten möchte und ich mich bisher nur mit den Grundlagen beschäftigt habe, hilft mir die Review dann bei wesentlichen Fragen eigentlich weiter? Passen die in ihren Zeitbereich? Lassen sie sich auch vor 1813 nutzen? Sind sie für nachfolgende Konflikte ggf. noch brauchbar? Das wären so Fragen, die mir da einfallen würden. Gussqualität und so ist ja schön und gut, aber es gibt aus Kunststoff ja eh keine Alternative.
        Zugegeben, ich habe keine Ahnung, was ein Turnip28 Projekt ist, aber ich denke doch, dass die Mehrheit Preußische Landwehr der Befreiungskriege – nunja – für die Befreiungskriege nutzen wird.
        2. Die oberflächliche epochale Einordnung ist ja das eine, aber das andere wäre doch, zumindest zu erwähnen, dass die Modelle durch das Fehlen von Munitionstaschen schlicht unvollständig ausgeliefert werden. Klar, die Landwehr war oft unterversorgt und schlecht uniformiert, aber eine Munitionstasche ist ja mehr oder weniger das, was ich den Jungs mit der Muskete als erstes in die Hand drücke, wenn ich will, dass sie mehr tun, als rumstehen und „Peng!“ rufen. Die werden sie auf jeden Fall immer gehabt haben. Da ja sogar die Gurte für die Tasche fehlen, ist es auch sehr aufwendig, die nachträglich mit GS zu ergänzen. Würde nur die Tasche fehlen oder wenigstens nicht bei fast allen, würde das im Regiment ja sogar vielleicht nicht so sehr auffallen. Wenn man am Ende eine Kaufempfehlung ausspricht für Modelle, die nicht vollständig ausgeliefert werden, dann ist das halt schon schwierig, finde ich. Wenn ich jetzt als Neueinsteiger einen großen Schwung davon kaufe und hinterher erst feststelle – durch Lesen oder Mitspieler – das die so nicht zu gebrauchen sind, dann würde mich das schon sehr ärgern.
        Will dir da gar nicht zu nahe treten, aber das ist so ein bisschen, als würde man ein Auto bewerben und nicht erwähnen, dass es ohne Räder geliefert wird.

        Ich bin überdies der Meinung, dass man Veröffentlichungen, die für den Leser gratis sind, trotzdem kritisieren darf. Aber das ergab sich wohl aus meiner Kritik schon. 😀

    • Lieber McGor,

      Bitte nehm das jetzt mal als ganz konstruktive Kritik, aber wenn sich Leute die die Zeit und für Dich und alle Anderen ein KOSTENLOSE Review über ein Set verfassen das Dich nicht interessiert, lies es nicht! Ganz einfach! Falls Du trotzdem ausversehen 5 Minuten Deines Lebens damit verschwendet haben solltest versuch es doch einfach damit wieder reinzuholen keinen Kommentar zu verfassen und einfach die Klappe zu halten! Wenn ich sowas undakbares lese platzt mir echt die Hutschnur!
      Wie gesagt, konstruktive Kritik!

      Von meiner Seite Danke ans Bk Team, meinen Geschmack treffen auch nur ca 10% der Reviews, es waren aber auch schon Sets dabei auf die ich erst so aufmerksam geworden bin. Bk ist definitv eine der ersten Seiten die morgens aufgeht und wäre schade wenn Ihr die Lust dran verliert.

      • @ Durin

        Dein Post geht an der Sache vorbei. Du unterstellst mir Dinge, die ich nicht gesagt habe. Zusätzlich Höflichkeit einfordern und mir empfehlen ‚die Klappe zu halten‘?
        Ernsthaft? Ich kritisiere ein Review und Du empfiehlst mir wirklich die Klappe zu halten? Wer bist DU?

      • Mal ganz allgemein von meiner Seite, da ich ja auch täglich Kommentare erhalte: Ich finde, eine gute Faustregel, um Kritik angemessen zu formulieren, ist:
        Stell Dir vor, Du sitzt der Person live mit Augenkontakt gegenüber – wie forsch oder gemäßigt würde man seine Sätze dann formulieren?

        Das Internet schluckt einfach gewisse Feinheiten unserer Sprache, die man live durch z.B. Tonfall und Mimik transportiert. Da das im Internet fehlt, kann ein Tick mehr Sachlich- und Höflichkeit nie schaden, denke ich.

    • Ich glaube in der Diskussion hier machen gerade beide Seiten einen Fehler – McGor wollte mit seinem Kommentar nicht beleidigen oder Trollen. Kritik mit dem Ausdruck „Furchtbar!“ einzuleiten und während des Kritisierens sarkastische Kommentare („Ach was?“, „Hmm“) einfließen zu lassen, sorgt allerdings dafür, dass diese Kritik möglicherweise nicht angenommen wird und angreifender wirkt, als sie ursprünglich gemeint war. Da hat man wieder das Problem zwischen geschriebener und gesprochener Sprache, es fehlt der zwischenmenschliche Aspekt, der in einem Gespräch die Lage möglicherweise entschärft hätte.
      Auf der anderen Seite kann ich die Kritik verstehen, gerade wenn es um die Punkte zwei und drei geht. Die Pose der Figuren und die Anatomie ist wirklich nicht gut gelungen und man hätte mMn darauf hinweisen müssen und ich halte es für redundant zu sagen, dass diese historischen Minis nicht unbedingt für Fantasysysteme genutzt werden.
      Kritik in der Kommentarspalte halte ich eben auch für völlig in Ordnung, da wir hier als Community so auch ins Gespräch kommen können. Man sollte eben nur ein wenig auf Freundlichkeit achten und überprüfen, ob die eigene Art des Schreibens möglicherweise als angreifend aufgefasst werden kann.
      Liebe Grüße

      • Ich denke es ist das meiste gesagt.
        Niemand stellt die tolle Arbeit einer wunderbaren Webseite, die ich täglich besuche in Frage.
        Ich freue mich über Eure Reviews aber begrüße es auch, wenn Anmerkungen und Kritik in sachlichem Ton in den Kommentaren laufen.
        Hätte Mc Gor Euch eine Email geschrieben, seine (teils richtigen) Punkte wären für alle anderen nicht sichtbar gewesen.
        Lasst Uns offen und konstruktiv austauschen.

    • An der Review ist rein gar nichts auszusetzen. Handwerklich vollkommen in Ordnung.
      Aktualität finde ich komplett irrelevant, inbesondere wenns die wahrscheinlich die einzige
      deutschspachige Detail-Betrachtung des Produkts überhaupt ist.

      Ich habe sie gerne und mit Erkenntnisgewinn gelesen.

  • Ich habe vor vielen Jahren noch die erste Preußische Landwehr von Warlord Games bemalt und muss sagen ich habe nie langweiligere Figuren bemalt.
    Wenn Landwehr, dann von Calpe Miniatures. Preislich zwar ein großer Unterschied, aber dafür macht die Landwehr dann auch was her.

  • Ich finde es gut, dass ihr auch ältere Bausätze hier vorstellt und rezensiert. Daher danke dafür und Daumen hoch.

    Aber man sieht sofort, dass das kein besonders tolles Set ist. Immer die gleiche Pose und nur die Wahl zwischen zwei Kopf-Varianten. Da gibt es im Bereich der Napoleonischen Zeitschiene doch deutlich schönere Bausätze für die Infanterie – d.h. es wäre auch für die Landwehr besser eggangen…

  • Also war die Packung gesponsert? Also das Review kann ich nicht verstehen. Gorillaarme und weitere Markel…. und ihr lobt dieses Set.

    • Alle Reviewmaterialien beim Brückenkopf werden von den Herstellern gestellt, das steht auch deshalb explizit im Infokasten zu Reviewbeginn. 🙂

      Falls doch mal ein Redakteur ein Set aus eigener Tasche bezahlt, und es hier in einem Review vorstellt, weisen wir darauf ebenfalls hin, es ist aber nicht die Regel.

      • Ja. Das ist mir bewusst. Aber hier hatte ich stark das Gefühl, dass ihr euch verpflichtet fühltet auch ein solches Set sehr positiv darzustellen, da es geschenkt war. Das ist etwas schade. Das würde mir bei späteren zukünftigen Reviews nicht mehr helfen.
        Dieses Set ist mies. So ist die gängige Meinung doch vieler Kommentare hier.

  • Also, immer gleiche Posen finde ich gut. Bringt mir ja nichts, wenn in einer Box 10 Typen vorstürmen, 10 schießen und 10 marschieren. Dann brauche ich nämlich 3 Boxen und habe dann drei Regimenter, vielleicht wollte ich aber ja nur eins.
    Allerdings ist die Box wirklich schlecht. Noch schlechter als der Vorgänger. Die armen Burschen können nämlich alle nicht schießen, da sie keine Munitionstaschen bekommen haben. Außer einem, aber der hat die Tasche von einem Reiter, keine Ahnung, ob die Munition da passt… 😁
    Scheiden für die Bajonette gibt es auch nicht.
    Die hochgezogen Schultern würden ja schon angesprochen.
    MMn die schwächste Box für Napo, die Warlord je veröffentlicht hat. Ein Totalausfall, für historische Sammlungen nicht zu gebrauchen, wenn man da nicht zumindest an drr Ausrüstung massiv nacharbeiten.

    • Ja die erste Ausgabe der Landwehr. Ich glaube aber da gab es viel Kritik, weil diese Jungs einfach zu gut ausgerüstet waren. Hatte ja fast jeder von ihnen einen Tornister und das war in der Realität bei weitem nicht so. Also hat man sie „ down gegraded“ ( geiles Wort) und dann den Fehler mit den fehlenden Patronentaschen eingebaut.
      Alles in allem ist da einfach alles schief gelaufen. Vielleicht gibt es ja noch eine dritte Auflage und diesmal auch noch stürmend und mit dem Kolben schlagend, das hat bei der Landwehr eh am besten geflutscht.

  • Hallo lieber Markus, vielen Dank für die Review!
    Das Produkt mag zwar alt sein, was einige aber vergessen, eine Review muss nicht zwangsläufig topaktuelle Dinge betreffen. Das ganze hat durchaus einen Datenbank Effekt. Manchmal suche ich eine Review zu irgendetwas und finde dann eine Jahre alte vom Brückenkopf. Sehr hilfreich, mir wäre es am liebsten wenn es zu *allem* ne BK Review gäbe. Leider nicht machbar:)

    Das Set selbst ist natürlich schon ne Weile in meine preussische Armee integriert und ich bereue es nicht. Die Jungs sind weder hübsch noch imposant, aber das traf in der Realität eben auch oft zu. Die Probleme des Sets sind halt typisch Warlord und in fast jedem von denen zu finden. Gäbe es Landwehr von den Perry’s würde ich die Jungs hier natürlich links liegen lassen, aber so ist es halt ne günstige Ergänzung von billigen Truppen.
    Der wilde Stil wird oft kritisiert, entspricht aber genau dem was oft auf zeitgenössischen Skizzen oder bei Knötel zu sehen ist. Inklusive Barfuß, Klogs und Taschen Wirrwar.
    Letzten Endes gibt es ja genug Alternativen in Metall, niemand ist gezwungen die Figuren zu kaufen. Und auch hier gibt es bessere als auch schlechtere Figuren.

    Und jetzt warten wir einfach mal auf die Reserve von WGA die bald raus kommt, die sieht nämlich durchaus vielversprechend aus und zusammen mit der preussischen Kavallerie von den Perry’s ist die Plastik Armee in 1-2 Jahren fast komplett;)

    Bleibt gesund!

  • Das Set ist ein fast schon kalssisches Beispiel dafür, warum ich Skirmisher so viel lieber spiele und bemale als Massensysteme. Die Modelle sind detailarm, langweilig und nicht besonders überragend gegossen, aber sie machen halt das was sie sollen: Man bringt mit wenig Malaufwand sehr schnell ein marschierendes Regiment auf den Tisch – und das noch dazu in beachtlicher Größe zu einem geringen Preis.
    Die Dinger kosten 1€ pro Modell und sie bedienen eine Marktlücke, bei der es kaum Alternativen anderer Hersteller gibt (siehe Kommentar von Garfield).
    Wie Gregor schrieb: Für Puristen, die Wert auch auf kleinere Details legen, sind sie ggf nicht das Wahre (was schade ist und besser gegangen wäre), aber sie machen weitgehend was sie sollen: schnell ein billiges Regiment aufs Feld bringen. Und die Definzite an den Minis fallen spätestens dann nicht mehr auf, nur aus der Nähe sollte man sie eher nicht betrachten.

    Grüße und einen guten Start in die Woche!

    • Öhm… nein. Man ist kein Purist, wenn es einen stört, dass Modelle unvollständig sind. Eine Munitionstasche ist ja jetzt kein kleines Detail. Das ist so, als würde man Hopliten ohne Schilde ausliefern. Ihre historischen Vorbilder könnten in beiden Fällen nicht kämpfen. Also, nicht im Sinne ihrer Zeit. Für eine Prügelei reicht das natürlich schon, aber darum geht es ja nicht.
      Mir geht es auch nicht um die Posen, die ich – Schultern außenvor gelassen – gut finde. Wenn ich ein Regiment kaufe, will ich auch eins haben und nicht zwei halbe. Ich mag ja z.B. auch die erste Perry-Box, die ACW-Infanterie, aber von der musst du halt immer zwei kaufen, um daraus dann zwei Regimenter zu bauen, weil es aus einer Box eben nicht geht. Also, es sei denn, man hat kein Problem damit, dass die Jungs teilweise marschieren, während der Rest vom Verein gerade mitten im Feuergefecht ist… Aber warum sollte man das wollen?!
      Da ist die Box wirklich nicht verkehrt so.
      Der Mangel an Munitionstaschen sorgt aber leider dafür, dass die Box eben nicht tut, was sie soll, denn man muss da verdammt viel nachträglich dran machen, bis man allen Modellen die fehlende Ausrüstung verpasst hat. Ulkigerweise ist sie auf dem Artwork ja auch vorhanden, was ich zusätzlich ärgerlich finde.

  • Ich liebe Brückenkopf wegen ihren Kommentaren. Ist schon eine Art Telenovela.

    Gibt so gewisse Reizthemen hier. Z. B. GW. Die werden dann immer niedergemacht wegen ihren Preisen und Ideenlosigkeit.

    Dann macht jemand ein neues Spiel oder Maßstab und deswegen will es keiner spielen wegen GW etc.

    Dann werden bei einem historischen Spiel gewisse Sachen historisch dargestellt und alle die das Spielen sind Extremisten und irgendwer macht ein Setting mit Pandemie und Apokalypse und das ist auch nicht gut.

    Ich gucke mittlerweile nur wo die meisten Kommentare stehen und lese die mir durch.

    Beste Unterhaltung für mich.

    Weiter so!

  • Letztlich ist die Kritik am Review ja eher ein Lob für den Brückenkopf: Wäre wir Reviews in der vorliegenden Art hier gewohnt, hätten ja keiner was gesagt.

  • Ich habe mir die Packung vor etwa 3 Wochen zugelegt, weil ich die Bilder von Francesco Thaur gesehen habe. Es ist aber schon eine der detailärmsten Boxen die ich so bisher gekauft habe. Für so einen ängstlichen Trupp in Stillgestanden Pose in den Hindergrund aber vollkommen ausreichend.

    Fun Fact:
    Warlord gefallen die Minis selbst so schlecht, dass auf dem beliegenden Beiblatt andere Figuren für Landwehr abgebildet sind…

    • Das ist der alte Beipackzettel zu der vorherigen Box der Landwehr, auch die hatte Schwächen, aber nicht so krasse, wie die neue Box. Warlord hätte bei der alten bleiben sollen, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.