von BK-Christian | 26.04.2020 | eingestellt unter: Tutorials

Tabletop Workshop: Ölfarben

Michael rechnet inzwischen jeden Tag mit einer US-Invasion, schließlich bunkert er massenhaft Öl im Hobbyraum!

Ölfarben sind für viele Tabletop-Spieler ein Buch mit sieben Siegeln: Wie werden sie benutzt und welche Effekte lassen sich erzielen? Wie lange sind die Trocknungszeiten? Welcher Verdünner und welches Zubehör sind nötig? Und lohnt der ganze Aufwand überhaupt? … Alle Antworten und jede Menge Tipps gibt’s natürlich im Video!

Quelle: Tabletop Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Community
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Mit Ölfarben malen #2/2

28.09.20205
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Monster mit Ölfarben bemalen #1

19.09.20205
  • Terrain / Gelände
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Tempel des Todes

23.08.20207

Kommentare

  • […] „Das war’s mit dem ersten Grundwissen zu dem Thema Ölfarben“ […] impliziert ja einen oder mehrere ergänzende/ anschließende Beiträge. Kommt auch ein Part mit ein paar Infos zu wassermischbaren Ölfarben?
    Habe da die Erfahrung gemacht, daß die Trocknungszeit von Farbton zu Farbton sehr schwankt und stark Rotlastiges am längsten braucht um zu trocknen.
    Habe allerdings nach Jahrezehnten des gar keine Ölfarben nutzens (bin Mitte der 70er geboren, früher hat man halt fürs wie auch immer geartete Hobby auch in eher zartem Alter noch viel öfter Öl- und Emailfarben genutzt, von all den Lösungs-/ Reinigungsmitteln mal zu schweigen) bis dato zugegebenermaßen nur ein 6er Set der Lukas ‚Berlin‘ Farben getestet. Die Trocknungszeit verkürzt sich zwar mit zunehmender Verdünnung bzw. je magerer die übereinander aufgetragenen Farbschichten sind, dauert aber streckenweise schon bis zu ein paar Monaten bis die Farbe tatsächlich fingertrocken ist (also bei leichter Berührung gar nicht mehr am Finger klebt) und so wirklich durchgetrocknet sind auch modernen Ölfarben erst nach längerer Zeit.
    Vermute mal die Selbstentzündungsgefahr bei ölfarb- getränketn Lappen und Schwämmen kann man im Tabletopbereich wohl meist halbwegs außer Acht lassen, da eher selten so große Flächen bearbeitet werden, daß ein Einsatz von Lappen und Schwämmen zwingend erforderlich wäre.

    • Danke erst einmal fürs umfangreiche Feedback zum Video 🙂

      – Konkret sind aktuell keine weiteren monothematischen Ölfarben-Videos geplant, aber natürlich werden Ölfarben immer mal wieder Teil einer Bemalanleitung sein.
      – Ich würde sagen, die Trocknungszeit hängt von vielen Faktoren ab: z.B. Hersteller, Art des Öls, Zusätze, Dicke der Farbschicht etc.
      – Und was die Gefahr einer Selbstentzündung angeht: Ja, die geht bei normaler Handhabung des Verdünners sicherlich gen null.

      • Selbstentzündung gibt es auch ohne Verdünner. Öl trocknet durch oxidieren, das erzeugt wärme. Ölgetränkte Lappen auf einem Haufen können anfangen zu brennen.
        Das sollte man auch in kleinem Maßstab nicht ignorieren. Aus einem kleinen glimmen im Papierkorb kann auch ein Brand werden.

        Die Trocknungszeit hängt auch stark vom Pigment ab. Ein Grund warum Bleiweiß so toll ist.

  • Ich habe mit Öltusche vor kurzem eine ganze Armee mit bemalt. Du kannst mit dem Zeug in Kombination einer Airbrush oder zenitaler Besprühung/Grundierung in kurzer Zeit extrem gute Ergebnisse erzielen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.