von BK-Christian | 02.10.2020 | eingestellt unter: Fantasy, Reviews

Review Teil 1: Demon Emperor Ar’onath Unboxing

Heute beginnen wir unser Review zum größten Modell von Cerberus Studios: dem Demon Emperor Ar’onath.

CS Cerberus Demon Emperor 1

Auf einen Blick:

Produkt: Demon Emperor Ar’onath
Hersteller:
Cerberus Studios
Material:
Resin
Preis:
125,00 Pfund
Maßstab: 28-
32mm

Das Reviewmaterial wurde vom Hersteller gestellt.

Wir werden den mächtigen Dämonenfürst in einem zweigeteilten Review unter die Lupe nehmen, une heute zunächst mit einem ausführlichen Unboxing beginnen.

Und da an diesem Review alles etwas größer ist als üblich, wird uns der ehrwürdige Bruder Skalius heute bereits von Anfang an begleiten.

Ausgepackt

Beginnen wir also mit der Box, denn schon die hat es in sich:

CS Cerberus Demon Emperor 1

Der schwarze Karton ist eine Klappbox mit magnetischem Verschluss, die schon für sich genommen sehr hochwertig daherkommt, damit aber zu den üblichen Edelboxen kleiner Resinschmieden passt (Artel W, Rage Craft und eben auch Cerberus haben immer recht hochwertige Verpackungen).

Wenn man die Box aufklappt, sieht der Inhalt erst einmal so aus:

CS Cerberus Demon Emperor 2

Unter dem Flyer und dem Artdruck verbirgt sich zunächst ein Paket, das in schwarzes Papier eingeschlagen ist, wie man es beispielsweise von Blumensträußen kennt:

CS Cerberus Demon Emperor 3

Wenn man das Papier entfaltet hat, wird man von einem Paket aus „Ploppfolie“ begrüßt:

CS Cerberus Demon Emperor 4

Und darin befinden sich dann die einzelnen Bauteile – alle noch einmal in Folie eingeschlagen und verklebt – der Transportschutz wird hier wirklich groß geschrieben.

CS Cerberus Demon Emperor 5

Die Bauteile

Nachdem wir alles ausgepackt hatten (es war in der Tat nichts beschädigt, nicht einmal an den diversen Stacheln), lagen folgende Teile vor uns:

CS Cerberus Demon Emperor 6

Da wird es natürlich Zeit für ein paar Nahaufnahmen und Detailansichten:

CS Cerberus Demon Emperor 7 CS Cerberus Demon Emperor 8 CS Cerberus Demon Emperor 9

Durch den Glanz wirkt der Kopf hier etwas verwaschen, das dürfte sich aber nach der Grundierung legen. Mehr dazu in Teil 2 unseres Reviews.

Bruder Skalius hatte ein ganz mieses Gefühl bei der Sache!

CS Cerberus Demon Emperor 10

Auch die mitgelieferte, massive und voll gestaltete Base ist einen Blick wert:

CS Cerberus Demon Emperor 11

Fazit

Schon das Unboxing zeigt, dass hier wirklich ein imposantes Modell vor uns liegt. Die schiere Größe ist natürlich beeindruckend, aber auch die Gussqualität weiß auf den ersten Blick zu überzeugen. Es gibt Gussgrate und Gusshäutchen, diese sind aber sehr überschaubar und Versatz haben wir bisher keinen entdeckt.

Insgesamt macht dieses Unboxing natürlich Lust auf mehr, und es wird auch mehr kommen! Am Wochenende werden wir den Dämonenfürsten zusammenbauen und zumindest grob vorschattieren, damit wir ihn Anfang nächster Woche dann in all seiner Pracht präsentieren können.

Bis dahin erst einmal viel Spaß mit unseren heutigen Bildern und vielleicht einem Blick auf unsere bisherigen Reviews zu Cerberus Studios:

Quelle: Cerberus Studios

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Kickstarter

The Rise Of Obliterarium: Kickstarter

22.10.20202
  • Fantasy
  • Kickstarter

Norba Miniatures: Kickstarter endet bald

22.10.20204
  • Brettspiele
  • Fantasy

Ninja Division: Neuheiten

22.10.2020

Kommentare

    • Die Pose ist Geschmackssache, mir gefällt dieses arrogante „Kommt her, ihr könnt mir gar nichts!“. Eine dynamische Kampfpose ist bei dieser Größe außerdem ziemlich schwer sinnvoll abzuziehen (sieht man auch an vielen Riesen), und gerade bei Dämonen finde ich Arroganz und Verachtung als Charaktermerkmale immer recht passend (zumal die dann ja auch in dutzenden Geschichten zu ihrem Untergang führen).

      • …wäre allerdings eine ziemlich prollige, kleingeistige Ebene von Arroganz. Eher so der Art, etwas ostentativ beweisen zu müssen. Statt wirklich darüber zu stehen. 😉

        Echt, wirklich richtig, total toll fände ich mal tief substantielle Versuche, sehr genau Ausdrücke und Haltungen bei Miniaturen zu abzubilden!
        Je nach Ausführungen und Thema würde ich dafür echt gut Geld geben. Einfach der Sache wegen. Große Posierungen einerseits, andererseits eben auch fein differenzierte Mimmik und Arrangement.
        Z.B. wie Giganten mit hauptsächlich viel kleineren Wesen interagiert (so würde der ganz andere Bewegungen ausführen müssen als einfach ein hochskalierter „Normalgroßer“, und das wäre wohl auch natürlich für den, das er ja immer so mit seiner Umwelt umgeht – außer, er ist eben nur den Umgang mit Größeren und Größerem gewöhnt, was man aber dann ebenso zeigen könnte. Usw usf.

  • Spannend!
    Wie findest du die Details? ZB die Ausgestaltung der Rumpfmuskulatur. Sieht die zT etwas unsauber aus oder sind das Designelememte?

    Mein Kritikpunkt wäre das Design:
    Wenn man schon so schön abgefahrene Stellen wie an den Köpfen wagt (und kann), wieso dann wieder auf einen „normalen“ humanoiden Körper (und Super-Stereotyp) zurückfallen?
    Fühlt sich zu gefällig an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.