von BK-Christian | 24.11.2020 | eingestellt unter: Kickstarter, Rapture

Rapture: Kickstarter Update

Der Kickstarter zum Erstlingswerk von Gravity Bay hat sein Ziel fast erreicht.

Als Reaktion auf Anregungen und Kritik aus der Community wurden die Pledges noch einmal ergänzt und überarbeitet. Die aktuellen Pledges sehen so aus:

GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 1 GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 2

GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 3 GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 4

GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 5 GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 6

GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 7 GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 8

Hier die konkreten Änderungen:

Der Basic-Pledge wird zu Basic Pledge 2.0! Dieser wird ebenso wie die Friends und Ultimate Pledges die Stretch Goals für die gewählte Fraktions-Starter Box enthalten. Wir können die Komponenten vom Basic Pledge leider nicht mehr eigenständig bearbeiten, sodass wir diesen Pledge sperren und den Basic Pledge 2.0 neu eröffnen. Die bisherigen Unterstützer vom Basic Pledge können gerne auf den Basic Pledge 2.0 umbuchen, erhalten aber trotzdem auch dieselben Belohnungen, sollten sie übersehen, das rechtzeitig zu tun.

Es gibt als Einstiegsvariante nun den neuen Starter-Pledge. Auch dieser wird die Stretch Goals für die gewählte Fraktions-Starter Box enthalten. Der Kickstarter-Preis für den Starter-Pledge liegt nun bei 38 Euro, anstelle wie vorher 40 Euro für einen einzelnen Starter. Auch dabei enthalten ist das überarbeitete Regelwerk in digitaler Form.

An den Beträgen der Basic-, Friends und Ultimate Pledges können wir preislich leider nichts verändern. Jedoch werden wir das Add-on Mission Pack nun anstelle für 200 Unterstützer für 150 Unterstützer erfolgreich freischalten, die Belohnung ist damit ab sofort bei allen Pledge-Levels ab Starter-Pledge kostenfrei enthalten.

Bei den Stretch Goals gab es weitere Enthüllungen:

GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 9 GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 10 GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 11 GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 12 GB Gravity Bay Rapture Kickstarter Update 13

Die Kampagne läuft noch kanpp 2 Wochen.

Quelle: Rapture – 32mm Skirmish Tabletop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • 3D-Druck
  • Kickstarter

Union Asunder: 3D-Druck 15mm ACW

20.01.20215
  • Fantasy
  • Kickstarter

Broken Anvil: Dungeon Delvers Kickstarter

18.01.20215
  • Fantasy
  • Kickstarter

Return to The Court of the Goblin King: Kickstarter läuft

17.01.2021

Kommentare

  • Das Ziel ist inzwischen knapp überschritten. Es freut mich sehr, dass Rapture es geschafft hat und noch 2 Wochen Zeit sind, um noch an paar Erweiterungen freizuschalten.

      • Ne ich glaube es war einfach noch zu früh und habe 27000 für das Ziel gehalten und nicht 27700. Aber nun ist es fast vollbracht.

  • Immer noch nicht abgebrochen. Aber erstaunlich weit gekommen ich hatte angenommen das sie ersr so um tag 12-14 knapp über die Zielgerade kriechen.

    Amerikaner hätten nach so einem Start spätestens nach einer Woche die Reißleine gezogen.

    Die Beteiligung ist doch sehr übersichtlich da besteht wohl kein relevantes Interesse im Markt.

    Aber wer sich mit centimetern und keinem freien versand in die staaten einen ganzen Kontinent als markt blockiert….

    • Du kannst ihnen ja mal schreiben und dein Wissen mit ihnen teilen. Die Jungs sind für jeden Vorschlag offen.
      Und freier Versand nach USA?? Weißt du was das kostet? Das kann sich CMON vielleicht erlauben aber keine kleine Spieleschmiede, die wirklich einen Kickstarter benötigt.

      Ach ja. Das war die höfliche Version.

      • Freien Versand in die USA zu fordern ist gerade im aktuellen Portoumfeld schlichtweg naiv. Jede einzelne USA-Bestellung ist für kleine Hersteller ein echtes Thema, bis vor einigen Wochen haben viele Hersteller aus Europa die USA deshalb schlicht nicht mehr beliefert – weil es finanziell nicht darstellbar war ohne draufzuzahlen.

        Inzwischen ist es besser, aber zu glauben, dass man das als kleine Nischenfirma einfach mal so aus der sprichwörtlichen Portokasse draufzahlen kann, zeigt für mich eine völlig überzogene Erwartungshaltung…

      • Du missverstehst da etwas, wahrscheinlich absichtlich, falsch.

        Die Amies sind total verwöhnt was das free shipping innerhalb der us von a angeht.
        Macht man das nicht muss man damit leben das viele Amerikaner eben nicht mitmachen.

        Und ohne die noch so kleine Basis in den Staaten und ohne Us Markt muss man damit leben das des eine sehr starke Beschränkung im Wachstum gibt.

        Nimmt man dann noch ein nicht imperiales Mass senkt man die glässerne Decke noch weiter ab.

      • Das mag sein, aber nur weil irgendjemand „verwöhnt“ ist, heißt das halt immer noch nicht, dass man als Hersteller Dinge einfach so möglich machen kann. Das Geld wächst in Franken nicht plötzlich auf Bäumen, nur weil manche Leute der Meinung sind, dass bestimmte Dinge für sie zwingend kostenlos sein müssen.

        Und keine Sorge, ich verstehe Dich absolut richtig, ich bin relativ normal schlau und lesefähig. 😀

        Was das cm-Maß angeht: Da stimme ich persönlich sogar völlig mit Dir überein. Ich hätte das Zoll-System hier auch für sinnvoller gehalten. Ich verstehe die Argumentation der Jungs, teile sie aber nicht wirklich bzw hätte anders gewichtet. Meiner Ansicht nach schrecken Zentimeter mehr Tabletopper ab als sie potentielle Neuspieler aus dem Brettspielbereich anlocken können. Aber das müssen die Jungs am Ende des Tages selbst wissen, ich habe dazu mein Feedback abgegeben (und viele andere auch), und sie haben sich eine Meinung gebildet, die nicht meine ist – Pech für mich, aber es ist ja auch nicht mein Spiel.

        Und im übrigen: Gerade kleine Hersteller, die allein durch ihre Mannstärke zunächst einmal eine gewisse Wachstumsgrenze nach oben haben (und vielleicht nicht einmal riesengroß werden wollen, sondern mit einem Nischenstatus durchaus zufrieden sind) kommen recht gut ohne den US-Markt aus.

      • Eine Mischung wie es CB macht hätte ich für besser gefunden.

        Das ist ha heute kein großes Problem mehr sowas um zu setzen auch wenn ich verstehe das ein Entwickler sich für seine Lösung entscheidet und dabei bleibt.

        Für den US Markt wäre es vielleicht gut gewesen sich einen Vertriebs und Fullfilment Partner zu suchen der auch kein Problem hat offen genannt zu werden.
        Das beruhigt potentielle Backer gerade in den US von A

    • Hatte bisher oft den Eindruck, dass die Finanzierungsziele bei vielen KS absichtlich niedrig angesetzt wurden, man aber intern ein ganz anderes Ziel einkalkuliert hatte.

      Ich wünsch den Rapture Leuten dennoch viel Glück, auch wenn ich das Ziel von 27,7k für ein TT-System als sehr niedrig angesetzt sehe.
      Bei all den Kosten bleibt da doch kaum etwas an Gewinn übrig. Allein die vielen Artworks und 3D Modelle dürften schon ein paar Tausend Euro verschlingen, dann noch die Produktion der Figuren, Regelbuch, Karten, Personal, KS-Abschlag etc. etc.

      • Die Jungs haben alles vorfinanziert. Alle Artworks, Modelle usw. sind schon fertig. Es geht bei diesem Kickstarter nur darum die Modelle auch herstellen zu lassen.

      • Vorfinanziert ist schon klar. Ne gewisse Summe muss man grundsätzlich in einen KS selber (vor)investieren.
        Aber man will ja am Ende das Geld und die Abreitszeit auch wieder reinholen.
        Bei 27k wird das schon ne verdammt enge Kiste.
        Ich mein, für die Backer ist das natürlich eine echt nette Sache, aber wirtschaftlich gesehen wäre das mir persöhnlich viel zu knapp kalkuliert, als das da noch so etwas wie ein Gewinn übrig beleiben würde.
        Wie gesagt, wenn ich das so für mich überschlage, würde ich dafür mit bestimmt min. 50-60k für rechnen.

    • Es handelt sich bei diesem Projekt um einen Kickstarter der den Namen auch verdient und nicht um eine Preorderaktion mit dem Ziel möglichst viel Zeug zu verramschen. Alle Beteiligten freuen sich, wenn das Projekt verwirklicht wird, auch wenn es am Ende 27701€ sind!

    • Versandkostenfrei verschicken? In welcher Welt lebst Du? Bieten Händler oder Firmen dies an, ist dies an anderer Stelle in z.B. den Produkt-Preisen enthalten oder wird sonstwie subventioniert.

      PS: Wenn es von BK einen Kickstarter zur Einführung von Komfort-Funktionen gäbe, mit denen man z.B. User nach Belieben ausblenden könnte, um deren Kommentare nicht mehr angezeigt zu bekommen – ich würde All-In gehen!

      • Lesen ist nicht euere Stärke, besonders wenn es nicht eure Meinung abdeckt, oder?
        Also jedem seine Meinung ist okay, solange sie sich mit der eigenen deckt…

        Es wurde doch nur gesagt das wenn man den Launen des Amerikanischen Marktes nicht entgegen kommt man da keine Stiche sieht. Zugegeben, längere Sätze und etwas mehr Erklärung wären sinnig gewesen, wenn man die hier zur Schaugestellte moralische Empörung vermeiden wollte. Aber etwas „Streichholz am Pulver“-Mentalität unterstelle ich hier einfach mal. Das passt.

        Aber wenn ich mir ansehe wie wenig takt eine gewisse Schlange sonst an den Tag legt hält sich da jemand bei Gravity Bay ziemlich auffällig zurück. So wie den Posts zu deinen Videos auch.

      • +1 für den TWS.
        Was Zyklopenschlange von sich gibt mag oftmals klug sein, aber es ist noch häufiger arrogant und herablassend.
        Wenn es eine Möglichkeit gibt User zu blockieren wäre ich euch sehr dankbar. Mich kotzt dieses spezielle Gehabe einfach nur noch an.
        Und ich verstehe nicht weshalb man Kanpfsportlehrer Uwe solange gegängelt hat bis er ging, während sowas hier okay ist.

    • Aber nur weil eine potentielle Zielgruppe falsche Vorstellungen von freiem Versand hat und ihr nationales free shipping undifferenziert auf internationaler Ebene erwartet, kann sich doch kein Hersteller dem Beugen und sich bewusst finanziell so aus dem Fenster lehnen.

      • Das hab ich ja auch nie gesagt oder verlangt.

        Und mein pledge ändere ich ja auch wahrscheinlich nicht mehr.
        Ich glaube ja nicht das sich hier ein Confro anbahnt.

  • Ich hänge ein wenig in einem Dilemma was den Kickstarter angeht. Ich habe derzeit nur für das Buch gepledged, da ich meine relevanten Starter schon habe (mehr von denen zeitnah in diesem Theater), gleichzeitig warte ich aber schwer auf einige der Add-Ons und hoffe, dass ich noch eine Chance bekommen werde, die hinzuzufügen…

  • Ich denke nicht das es am Free Shipping oder nicht Free Shipping hängt. Und Gewöhnung der US Amerikaner an sowas kann auch nicht wirklich so gesehen werden. Einer der Größten der Branche, Hasbro, hat gerade seinen HeroQuest Neustart mit einer hausinternen KS-like Kampagne laufen gehabt. Da latzen die Amerikaner innerhalb der USA satte 50 Dollar Versand. Nach Kanada sinds zarte 120 Dollar. Das ist weit entfernt von kostenlos und auch diese Kampagne hat in Anbetracht des Impacts des Produktes eine vergleichsweise maue Akzeptanz erzielt.
    Jetzt könnte man sagen“ siehste , die haben Shipping costs genommen und wurden bestraft“. Dies ist aber etwas kurz gefasst.
    Die USA befinden sich aktuell in der schlimmsten nationalen Krise seit Jahrzehnten. Viele haben derzeit vollkommen andere Sorgen als Spiele zu kaufen. Und selbst die die Jobtechnisch aktuell noch gut dastehen, sehen zu, aktuell nicht zu viel für Non Sense Geld rauszuhauen. Denn der Status „In Lohn und Brot“ kann sich in den USA sprichwörtlich in Minuten ändern. Und mal vollkommen unabhängig von den USA ist das Thema Pandemie und Wirtschaftskrise jetzt global gesehen kein Nischenthema und betrifft alle Länder in denen es signifikante Mengen von potentiellen Kunden für solche Spiele gibt gleichermaßen.
    So gesehen haben die Rapture Jungs glaube ich einen der bescheidensten Zeitpunkte für ihre Kampagne erwischt, den man so finden konnte in den letzten Jahren.

    • Interessanter Gedanke, aber die Statistik spricht eher dagegen: Die Gesellschaftsspiel- und Tabletop-Branche scheint durch die Lock Downs massiv zu profitieren, zumindest deuten die Branchenkennzahlen darauf hin, wenn ich mich nicht völlig falsche erinnere.

      Ich glaube eher, dass der Markt so gesättigt ist, dass das Produkt hervorstechen muss, damit es wirklich boomt.

      Rapture ist bestimmt nicht verkehrt, aber hat schon eine spezielle Design-Sprache, die vielleicht nicht unbedingt jeden anspricht (mich auch nicht).

      Das der europäische Tabletop-Markt ansonsten zu klein für solche Systeme über Kickstarter ist, glaube ich nicht. Es gibt genug Spiele, die auf Europa zielen, die größere Umsätze erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.