von BK-Christian | 17.07.2015 | eingestellt unter: Reviews, Terrain / Gelände

Review: Warmage Games Geländebases

In unserem heutigen Review nehmen wir eine Spezialanfertigung von Warmage Games unter die Lupe, die bald auch regulär erhältlich sein wird.

Warmage_Review_Gelaendebases_1

Auf einen Blick:

Hersteller: Warmage Games
Produkt:  Modulare MDF Geländebases
Preis: 12,00 Euro (5 Bases)
Material: Lasercut MDF

Die Bases wurden ursprünglich für kleine Wälder gestaltet, sie lassen sich aber vielseitiger nutzen, wie wir weiter unten zeigen werden.

Ausgepackt:

Im Inneren des Plastikbeutels findet man zwei Schnittbögen, auf denen die Bases vorgelasert sind. Wie bei Warmage üblich werden die Teile auch hier durch Klebestreifen in Position gehalten, da sie komplett durchgelasert sind.

 Warmage_Review_Gelaendebases_2 Warmage_Review_Gelaendebases_3

Nach dem Heraustrennen der Teile erhält man 5 Grundbases und 5 passendeAuflagen, in die später die Rundbases für die modularen Bäume gelegt werden.

Warmage_Review_Gelaendebases_4 Warmage_Review_Gelaendebases_5

Nachdem man die Teile zusammengeleimt hat, erhält man die fünf Geländebases:

Warmage_Review_Gelaendebases_6

Wie man sieht, ergibt sich am Rand eine kleine Stufe. Diese sorgt für einen sanfteren Übergang und kann entweder mit einer Feile oder mit dem Sandgemisch weiter angeglichen werden.

Übrig bleiben die Rundscheiben, die alle einen Durchmesser von 40mm haben und später die Bäume tragen werden:

Warmage_Review_Gelaendebases_7

Aufforsten:

Für unser Beispiel haben wir Nadelbäume von NOCH verwendet, die Größe ist dabei ideal für Spiele im 28mm Maßstab.

Warmage_Review_Gelaendebases_8

Da unsere Bäume nicht für alle Bases gereicht haben, wurden einige Bases mit Korkfelsen beklebt. Um die Wälder etwas lockerer zu gestalten (und weil die recht ausladenden Bäume ansonsten nicht besonders gut nebeneinander gepasst hätten), wurden außerdem einzelne Rundscheiben wieder in Position geklebt, um sie später in normalen Waldboden zu verwandeln.

Warmage_Review_Gelaendebases_9

Wie man sieht, wurden die Bases mit den Felsen schon einmal separat grundiert, dies erleichtert später die Arbeit und verleiht den Felsen bereits eine gewisse Grundfarbe.

Durch die Lasertechnik passen die Rundbases sehr exakt in die Vertiefungen, das kann allerdings angesichts von Farbe und kleineren Verunreinigungen durch Sand oder Leim dazu führen, dass sie sich nur mit einem gewissen Kraftaufwand platzieren bzw entfernen lassen. Da dies später die Bäume beschädigen könnte, haben wir alle Rundbases mit einer Bastelfeile abgeschliffen und ihnen so etwas mehr Spielraum verschafft. Dieser Arbeitsschritt ist definitiv der nervigste Teil der Arbeit, er ist aber unbedingt empfehlenswert.

Die folgenden Schritte haben wir nicht in Einzelbildern dokumentiert:

  • Bases mit einem Gemisch aus Abtönfarbe, Sand und Leim bestreichen und trocknen lassen (die modularen Teile unbedingt separat von den Grundplatten trocknen lassen, sonst verbindet sich die Sand-/Leimschicht und man kann die Teile nicht mehr entfernen!)
  • Vertiefungen auf den Grundbases ausmalen
  • Trockenbürsten mit helleren Erdtönen und Bleached Bone
  • Gras/Flock/Blätter/Deko nach Wahl aufkleben

Am Ende sah das Ganze dann so aus:

Warmage_Review_Gelaendebases_10

Wie man bereits auf dem oberen Bild der Bases gesehen hat, lassen sich je eine kleine und eine große Base aneinanderlegen, um einen noch größeren Wald zu erzeugen.

Fertig:

Warmage_Review_Gelaendebases_11 Warmage_Review_Gelaendebases_12 Warmage_Review_Gelaendebases_13 Warmage_Review_Gelaendebases_14

Warmage_Review_Gelaendebases_15 Warmage_Review_Gelaendebases_16 Warmage_Review_Gelaendebases_17

Wie das letzte Bild zeigt, kann man die Bases theoretisch auch als Regimentsbases für Plänkler auf 40mm-Rundbases nutzen.

Jenseits der Wälder:

Neben Wäldern und Geröllfeldern mit größeren Felsen kann man mit den Bases auch Asteroidenfelder darstellen. Da wir nach dem Bau der Wälder noch eine kleine Geländebase übrig hatten, wurden kurzerhand 3 Lavasteinbrocken auf Flugstifte geklebt und so ein modulares Asteroidenfeld gebaut. Für X-Wing, wo eher einzelne Asteroiden umherfliegen, ist dies nicht unbedingt notwendig, für Firestorm Armada, Raumflotte Gothic oder Full Thrust ist es hingegen ausgesprochen hilfreich. Von diesen Asteroidenfeldern werden definitiv noch weitere folgen!

Warmage_Review_Gelaendebases_18

Fazit:

Die modularen Geländebases von Warmage Games sind ausgesprochen praktisch für alle Arten modularer Geländestücke. Egal ob Wälder, Geröllfelder oder Asteroidenfelder – fast alles lässt sich mit den Bases problemlos darstellen. Auch ein Friedhof mit Grabsteinen ist denkbar.

Die Bases sind immer dann besonders hilfreich, wenn Geländestücke eine ausdefinierte Fläche bedecken und dennoch bespielbar sein sollen. Spiele, bei denen dies sinnvoll ist, gibt es zuhauf: Saga, Kings of War, Warhammer… im Grunde kann man die Liste endlos fortsetzen.

Der Preis von 12,00 Euro ist absolut fair und gerade für Bastler, die gerne eigene Geländelösungen bauen, sind sie eine ideale Grundlage. Von uns gibt es deshalb eine klare Kaufempfehlung und demnächst werden die Bäume dann noch mit einer Airbrush ein wenig aufgehübscht.

Link: Warmage Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Reviews

Infinity: Tartary Army Corps Action Pack Review

19.01.20214
  • Infinity
  • Reviews

Infinity Code One: Void Tango Dire Foes Review

28.12.20201
  • Infinity
  • Reviews

Review: Fat Yuan Yuan Christmas Edition

22.12.20203

Kommentare

  • Danke! Kommt für mich wie gerufen. Für SAGA ist die 3er und 5er Base jetzt nicht so geeignet aber ich wollte meine ganzen Dust Tactics Sachen auf historische übliche Flachbases stellen und da sind 3er und 5er perfekt.

  • Sieht huebsch aus und ist praktisch. 🙂
    Was mir gleich in den Sinn kam: Wenn man unter die Lochbases einfach stabile Folie oder Karton klebt und die Raender abschneidet kann man die Anzal der Bases leicht verdoppeln- Haelfte mit modularen Bases die andere Haelfte normale Bases. 😉

  • Gutes Review und ein sehr interessantes System. Mit entsprechendes Bastelarbeit kann man da schon sehr schöne Wald-Geländestücke schaffen. Aber auch das Asteroidenfeld hat was, keine Frage. (Auch wenn das Schiff jetzt zu keinem der erwähnten Spieleuniversen gehört sondern aus dem noch erscheinenden Dropfleet Commander stammt.)

  • Ich finde die Idee mit den Asteroiden klasse.. hat mich an den 3D Asteroiden immer gestört dass die für Spiele wie X-Wing immer wenig praktikabel sind!
    So kann man die auch einsetzen 😉

  • Dieser doppelte Rand geht gar nicht, aus meiner Sicht ein klarer Konstruktionsfehler, das löst die Konkurrenz besser 😉 .

    • Gerade diesen Rand finde ich klasse, da man durch Besanden einen sanften Übergang erhält, bei dem die Stufe dann ja eh nicht mehr zu sehen sein wird.

      Ich finde das Gebotene fair bepreist.

    • Den Sinn des doppelten Randes habe ich oben ja extra erklärt, die einzige Alternativmöglichkeit wäre bei der Lasertechnik ein bündiger Rand gewesen, dann hätte sich aber eine sehr steile Stufe ergeben.

      Und wie ich sagte: Man kann die so entstehende „Treppe“ recht leicht anschleifen, ich habe das nur persönlich hier nicht für nötig erachtet. 🙂

  • Die Grundidee ist soweit echt klasse. Für Einheitenbases ist der Abstand zu den einzelnen Einsätzen vielleicht etwas klein. Da würde mich eine Lösung mit einer Grundplatte aus Blech oder Eisenfolie sehr interessieren, da das dann auch noch für Magnetbases geeignet wäre.

    Meine Bastelideen dazu:
    Panzersperren oder Stacheldrahtverhaue

    • Keine schlechte Idee! 🙂

      Was die Magneten angeht: Es gibt bei einigen Herstellern auf 40mm vorgestanzte Rundfolie, die man in die Vertiefungen kleben könnte. 🙂

      • Stimmt. Mein Gedanke war aber, dass man dünnes Blech oder Eisenfolie mit einer Schere selbst zuschneiden könnte und so mehr Platz auf der Holzplatte für die gelochte Schicht der Base wäre. Das ist ja der Kniffeligste Teil für den Bastler.

  • Sehr schöne Lösung.
    Und ich habe mir grad Regimentsschieber mit Slots für Rundbaseminis für KoW beim Tischler machen lassen… Das müsste doch mit der Technik auch super realisierbar sein 🙂

    • Im Zweifelsfall einfach eine Mail an Warmage Games mit den Abmessungen und Formen, die Du brauchst. Diese Bases hier haben auch so angefangen (ich hatte irgendwann vor der RPC diese Idee und hab einfach mal eine Mail geschrieben) und im Zweifelsfall kann man da sicher was machen! Zumal die rechteckigen Regimentsbases für KoW recht problemlos in solider Zahl auf einen Schnittbogen passen sollten.

      • Werde Warmage Games mal für die Zukunft im Hintergkopf behalten. Momentan bin ich durch die Tischlerei noch gut eingedeckt. Ich war total erstaunt, wie unkompliziert und verhältnismäßig preiswert letztlich da quasi Einzelstücke realisiert werden konnten. Finde diese Möglichkeit der direkten Kommunikation mit ortsansässigen Herstellern zunehmend wichtiger und möchte sie nicht mehr missen.

  • Hat mal bitte einer nen Link zu den Bases ?
    Finde die im Shop irgendwie nicht über die Suchfunktion.

  • @ visionopy: Regimentsschieber bzw. Regimentsbases haben wir schon alle fertig in unserem Shop erhältlich, für rund 17 verschiedene Base-Größen und Formate.

    Wie Christian schon erwähnte, einfach eine Email an uns schicken was ihr gerne haben möchtet, und wir machen das dann.

  • Gefällt mir gut. Und der Preis stimmt auch.
    Die Qualität bei WarMage stimmt auch. Habe schon das Dread Ball Feld zu Hause. Das ist top!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.