von Dennis | 06.02.2010 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer / Age of Sigmar

Review: Tiermenschen Armeebuch 7. Edition

Die dritte und letzte im Bunde der Chaosarmeen erhält kurz vor Ende der 7. Edition ebenfalls ein neues Armeebuch.

Warhammer Fantasy - Tiermenschen Armeebuch

Der erste Eindruck
Die Tiermenschen werden von den restlichen Chaosvölkern getrennt und auch das Design wechselt von den Bestien des Chaos zu wirklichen Tiermenschen. Die Farben sind fleischiger und die Ziegenartigen Bestien sehen nun auch aus, wie eine Mischung aus Tier und Mensch, quer durch die Bank vom Ungor bis hin zum Minotauren.
Games Workshop hat sich nicht lumpen lassen und bringt das neue Armeebuch mit einem hochwertigem Layout und vielen Illustrationen, alten wie neuen, auf den Markt. Auf die Hintergrundgestaltung der Seiten wurde allerdings auch hier verzichtet, was etwas schade ist, da gerade das Chaos bzw. die Chaosbücher durch die pergamentartige Gestaltung der Seiten und die vielen hinterlegten Graphiken bisher immer ein stimmiges Aussehen bekamen.

Aber nicht nur diese Dinge fehlen, auch einige Einheiten sind im neuen Armeebuch nicht mehr enthalten, so vermisst man neben Drachenogern, auch Trolle und Chaosoger. Neu hinzugekommen sind dafür drei große Monster aus den Tiefen des Waldes sowie ein mutiertes Tuskgor.

Warhammer Fantasy - Tiermenschen Bestigors

Der Wald ist im Wandel
Durch die Trennung der Armeelisten, ist es nicht mehr möglich verschiedene Aspekte des Chaos zu mischen, weshalb die Liste der Tiermenschen wirklich nur noch Wesen aus dem Wald behandelt. Neben den bereits erwähnten Einheiten, vermisst man allerdings auch die Male des Chaos im neuen Armeebuch. Ebenso wurden die Gorherden aufgelöst, das heißt Ungors und Gors können nicht mehr zusammen als Plänklergruppen aufgestellt werden. Beide verfügen nun über eigene Einheiten als Kernauswahl, die Ungors dürfen allerdings als Plünderer aufgestellt werden, sind somit Plänkler und erhalten sogar Zugriff auf Kurzbögen, was den Tiermenschen quasi erstmalig etwas Fernkampf ermöglicht.

Eine zentrale Sonderregel der Tiermenschen, der Hinterhalt, wurde ebenfalls überarbeitet. Während man früher auf den Moralwert testete, wirft man nun einen W6 und ermittelt so eines von 5 Ergebnissen, die mehr Zufall und Unzuverlässigkeit in den Hinterhalt der Tiermenschen bringen. Dies schwächt die Flankenangriffe der Tiermenschen etwas ab, die aber im neuen Armeebuch eine sehr zur Armee passende neue Sonderregel erhalten, nämlich Urwut. Urwut wird vor den Nahkämpfen getestet und kann die Tiermenschen in Hass oder gar Raserei verfallen lassen. Eine gelungene Art die bestialische, wilde Natur der Tiermenschen regeltechnisch umzusetzen.
Durch den Verlust der Male, vor allem dem des ungeteilten Chaos, sind die Tiermenschen etwas anfälliger für Psychologie geworden, was stellenweise durch eine Anhebung der Moralwerte (was wieder rum wichtig für Urwut ist) kompensiert wurde.

Warhammer Fantasy - Tiermenschen Todesbulle

Gors und Ungors sind ein wenig teurer geworden und müssen Ausrüstung die vorher Grundausstattung war, zusätzlich erwerben. Bestigors sind von einer Kernauswahl in die Elite Sektion der Armeeliste gerutscht. Zusätzlich haben die Bestigors die Sonderregel „Entweihte Trophäen“ erhalten, welche ihnen ermöglicht erbeutete Standarten zusammeln und als passive Boni einzusetzen. Ansonsten finden sich bei den Kernauswahlen weiterhin Tuskgor Streitwagen und Chaoshunde, wobei letzteres nicht mehr über die Hinterhalt Sonderregel eingesetzt werden können.

Bei den Elite Auswahlen findet man weiterhin Centigors, deren Betrunkheitsregeln verbessert wurden und die jetzt sogar Zugriff auf Zweihandwaffen haben, aber auch ein gutes Stück teuer geworden sind. Natürlich dürfen Minotauren in einer Tiermenschenarmee nicht fehlen, diese sind etwas teurer geworden, mussten sich einbußen in der Moral und Initiative gefallen lassen, haben dafür aber eine etwas höhere Stärke und Rüstung. Zusätzlich verfügen sie jetzt über Aufpralltreffer (ähnlich der Oger) und ein kleines Budget für magische Gegenstände beim Champion der Einheit. Neu als Elite Auswahl ist der Gnargor, ein aufgedunsener Tuskgor, dessen Miniaturendesign stark polarisiert. Das Gnargor kann für sich als Einheit aufgestellt werden oder als Zugtier für einen Streitwagen. Die anfänglichen Gerüchte darüber, dass der Gnargor Stacheln schießen könnte, ähnlich dem Razordon der Echsenmenschen, haben sich nicht bewahrheitet.
Eine Chaoseinheit, die ihren Weg ebenfalls in die Elitesektion der Tiermenschenliste geschafft hat, sind die Harpyien, die zur Kompensation der geschwächten Hinterhaltsregel beitragen dürften und weiterhin eine Gefahr für Kriegsmaschinen und einsame Magier darstellen.

Warhammer Fantasy - Tiermenschen Gnargor Warhammer Fantasy - Tiermenschen Malagor

Der Anstieg der Punktekosten setzt sich auch bei den Charaktermodellen fort, die mehrheitlich nicht geringe Mehrkosten haben, dafür aber stellenweise auch über kleine Profilverbesserungen verfügen. Im neuen Armeebuch gibt es nun auch einen Minotauren Held, der den Namen Sturmbulle trägt.
Bei den seltenen Auswahlen in der Tiermenschenliste findet man nur noch Chaosbrut und Chaosriesen als alte Bekannte wieder, dafür aber drei neue Wesen aus dem Wald, die allesamt monströs sind und über 250 Punkte kosten. Gerade diese Schwemme an riesigen Kreaturen ist etwas überraschend, aber vielleicht bringt hier die im Sommer erscheinende 8. Edition mehr Licht ins Dunkle. Die Monster, welche die Namen Grinderlak, Ghorgor und Zygor tragen, haben es allesamt in sich und bringen für ihre Punkte auch einiges an Profilwerten und Sonderregeln auf den Spieltisch. So ist der Zygor ein riesiger Zyklop, der es auf Magier abgesehen hat und wie eine Steinschleuder eingesetzt werden kann. Der Grinderlak ist ein bizarres fliegendes Monster, welches mit einer Aura des Wahnsinns und Gift dem Gegner das Leben schwer macht. Nicht mindergefährlich sind die Ghorgor, welche wie riesige vierarmige Minotauren aussehen und einen Gegner als ganzes verschlingen können.
In der neuen Lehre der Wildnis, auf welche die Schamanen der Tiermenschen nun anstelle der verschiedenen Chaoslehren der alten Liste zugriff haben, gibt es als letzten Spruch sogar die Möglichkeit über Magie eines dieser Monster auf das Spielfeld zu beschwören. Die Lehre der Wildnis ist allerdings nicht leicht zu meistern und beginnt mit dem leichtesten Zauberspruch bei 7+ und verteilt sich auf vergleichsweise hohe Mindestwürfe für ihre Zauber.

Warhammer Fantasy - Tiermenschen Minotauren

Die Helden der Tiermenschen
Dem neuen Trend zu mehr Helden und Legenden, folgt auch die neue Tiermenschenarmeeliste und es finden sich insgesamt 9 verschiedene besondere Charaktermodelle im Armeebuch wieder.

  • Khazrak der Einäugige
  • Gorthor der Bestienherrscher
  • Malagor das dunkle Omen
  • Taurox, der Messingbulle
  • Morghur der Schädelmeister
  • Schneckenzunge
  • Mondklaue
  • Ungrol Vierhorn
  • Ghorros Kriegshuf

Mit Ausnahme der letzten Beiden, welche anstelle eines Einheitenchampions gekauft werden können, finden sich die restlichen besonderen Charaktermodelle als Helden bzw. Kommandantenauswahl wieder. Es sind recht mächtige Helden, die auf ihren Einsatz warten, allerdings fordern sie auch einen hohen Tribut in Form vieler Punkte, weshalb sich ein Einsatz erst bei größeren Schlachten empfiehlt.
Games Workshop deckt knapp die Hälfte der Charaktere mit eigenen Miniaturen ab.

Warhammer Fantasy - Tiermenschen Charaktere

Die Herde versammeln
Auf den Farbseiten findet sich der mittlerweile bekannte Showcase. Die Maltipps älterer Armeebücher sind gänzlich in den White Dwarf und die kostenfreien Online Inhalte ausgelagert worden, was nicht schlimm ist, da man den Platz gut genutzt hat.
Die neue, stark diskutierte, Miniaturenpalette wird in verschiedenen Farbschemen gezeigt. Diese sind weniger bunt und weisen weniger Fell auf als in der alten Auflage, die Farben sind fleischiger geworden und unterstreicht die Mischung auf Tier und Mensch.
Obgleich, wie gewohnt auf hohem Niveau bemalt, polarisieren Design und Bemalung vor allem der Minotauren und des Gnargor die Spieler sehr. Hier hätte eine dunklere, nicht so kontraststarke Farbwahl gut getan. Ansonsten kann man sich an den vielen neuen und überarbeiteten Modellen kaum satt sehen, gerade die Gors und Ungors mit neuen Einzelteilen sind gelungen in Szene gesetzt.

Warhammer Fantasy - Bestigors

Fazit
Der Gesamteindruck ist durchaus zufrieden stellend, die Sonderregeln wie Urwut sehr stimmig gewählt und man hat den Eindruck einer im Grunde soliden Liste, dennoch stören Aspekte wie der Verlust großer plänkelnden Einheiten. Ein paar Dinge, wie die vielen Monster als seltene Auswahl und auch die eine oder andere Magische Waffe, werfen zwar Fragen auf, aber hier muss man klar daran denken, dass dieses Armeebuch mit der neuen Warhammer Fantasy Edition im Hinterkopf geschrieben wurde und so manches ab Sommer / Herbst in einem anderen Kontext zu bewerten ist.

Der Verlust der Chaosmale, des weiträumigen Plänkeln und einiger Einheitenauswahlen (welche nicht ganz günstig waren) kombiniert damit, dass die Tiermenschenspieler ihre Ungors zum wiederholten Male umbasen dürfen, hat nicht nur bei manchen älteren Spielern Unmut hervorgerufen. Zusammen mit den recht früh im Internet aufgetauchten Bildern (welche nicht gerade vorteilhaft für manche Figuren waren) und Verzögerung der Tyraniden, haben die Tiermenschen nicht den besten Start erwischt. Dennoch sollte man sich deswegen nicht voreilig zu einem negativem Urteil über die Tiermenschen verleiten lassen, das neue Armeebuch ist zufriedenstellend, es gibt eine breite Auswahl an Miniaturen und auch im Spiel sind die Tiermenschen weiterhin eine Herausforderung für ihre Gegner.

Link: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Necromunda
  • Reviews

Review: Necromunda – Book of the Outlands

04.07.20225
  • Herr der Ringe
  • Unboxings

Angeblättert: Defence of the North + Gewinnspiel

01.07.20226
  • Herr der Ringe
  • Reviews

Review: Mittelerde Neuheiten

30.06.20228

Kommentare

  • Finde es schön dass ihr das Thema noch sachlich angehen konntet, wenn man bedenkt dass die Minotauren und der Gnargor durchaus mehr als nur polarisiert haben. Für mich selbst sind die Tiermenschen eigentlich nie ein Thema gewesen, trotzdem habe ich das Tehma (auch oder gerade wegen wegen der eigenwilligen Miniaturen) aufmerksam verfolgt. Man will ja wissen, was einen dann irgendwann mal erwarten könnte.
    Mit den Minotauren kann ich mich inzwischen recht gut anfreunden, ich finde nur einiger der Köpfe und die etwas arg muskulösen Beine weniger gelungen, was aber wohl auch stark auf die sehr kontrastreichen Bemalung der Standardbilder zurückzuführen ist.
    Der Gnargor sieht für mich allerdings noch immer wie ein gehäuteter Pumba aus, dem hätten etwas mehr Fell, Haut oder Schuppen ganz gut getan.
    Bei den Charaktermodellen ist mir noch Ghorros Kriegshuf aufgefallen, der eigentlich nicht so recht in die Einheit passen ill, da er der einzige ist, der Hufe hat, während alle anderen Centigors mit Klauen rumrennen (die sind aber deshalb in Meinen Augen ein ganz heißer Kandidat für die zweite Welle, wann immer die dann rauskomt).

    Der Wegfall der Plänkler ist natürlich schade, da sie mMn sehr gut zu den wilden Horden der Tiermenschen gepasst haben.
    Das Umbasen ist für Tiermenschenspieler ja nichts neues, bleibt aber wohl trotzdem lästig bis ärgerlich, vor allem weil es unter Umständen schwer ist, das Base abzunehmen, ohne das es ganz kaputgeht (man weis ja nie, wann man wieder umbasen muss) und oft zu zusätzlichen Kosten führen dürfte, da man normalerweise ja keine Unmengen überzähliger Bases rumliegen hat.

    • Hey,
      habe nicht ganz verstanden, was Du mit „umbasen“ gemeint hast.
      Kannst Du dass kurz erläutern?
      Besten Dank!

      • Die Ungors standen früher auf 20mm Bases, mussten für die letzte Auflage des Armeebuchs auf 25mm Bases umgesetzt werden (umbasen) und kommen jetzt wieder auf 20mm Bases.

  • Dank des Krawalls, der in den Blogs und Foren nach den ersten Bildern losbrach verstehe ich inzwischen ziemlich gut, warum GW immer geheimnistuerischer wird. Schlecht für die interessierten Fans, aber nur folgerichtig, bedenkt man, in welch extremistische Superlative sich mancher verstiegen hat („schlimmste Minis aller Zeiten“, „damit sind die Tiermenschen für mich GESTORBEN!“ etc. blä-blä) – nur um jetzt wieder dezent zurückzurudern. Tils ziemlich albern, oder?

    Ich persönlich finde Gnargor und Minos eher mäßig, aber das Getöse war komplett überzogen und es würde mich nicht wundern, wenn GW jetzt noch zugeknöpfter wird, denn das war gewiss nicht verkaufsfördernd. Wäre schade.

    • Andersrum wird ein Schuh draus.
      Die Reaktion war so ja nur möglich, weil zu wenig Informationen verfügbar waren, und sie hat sich etwas relativiert, nachdem mehr Bilder aufgetaucht sind, die die neuen Minis in einem besseren Licht erscheinen ließen.
      Dabei hält sich das Zurückrudern soweit ich sehe in recht engen Grenzen, und meiner Meinung nach haben die Minotauren und der Gnargor die Kritik absolut verdient. Wenn auch nicht als schlechteste Minis aller Zeiten, dann zumindest als schlechteste Minis der jüngeren Vergangenheit.
      Wenn GW daraus den Schluss zieht, Informationen noch später verfügbar zu machen, verschiebt sich nur die Reaktion nach hinten.

      • Ich glaub, diese besonders bei diesem Release auffällige ablehnende Haltung rührte daher, dass 75hastings69 auf Warseer schon bevor irgendwelche Bilder publik waren, die neuen Modelle gesehen und ziemlich schlecht gemacht hatte.
        Dann haben sich alle schon wahnsinnig aufgeregt, dass GW die Tiermenschen nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit bedenkt, dass jetzt jeder seine Armee verkaufen würde und bla, bevor überhaupt irgendetwas zu sehen war.
        Im Endeffekt ist das Buch ja gut gelungen und die Gors, Ungors und Bestigor Bausätze gelungen, passen sich alle gut in das Gesamtbild der Armee ein, wie man auf den Armeefotos sieht.

      • Ich bezweifle nicht, dass das einen negativen Einfluss gehabt hat, aber hastings hatte ja recht mit seiner Beurteilung von Minotauren und Gnargor (kann mich nicht an besonders negative Äußerungen zu den anderen Miniaturen erinnern, die meiner Meinung nach ganz nett, wenn auch nicht überragend sind).
        Vielen Leuten gefällt ein wichtiger Teil der neuen Miniaturen nicht, und da muss man nicht weit nach den Ursachen forschen, sondern das kann man ganz einfach dem Design vorwerfen. Die Art, wie die ersten Informationen verfügbar wurden, hat die Form der Reaktion mitbestimmt, aber als Kern der Sache bleibt bestehen, dass Viele (nach einer Umfrage auf Warseer sogar die Mehrheit) die neuen Tiermenschen aus dem eigenen ästhetischen Empfinden heraus ablehnen.

        Darin lässt sich eine Fehlentscheidung von GW erkennen, die sie mit einer anderen Informationspolitik hätten vermeiden können, etwa wenn sie Entwürfe oder Greens schon zu einem deutlich früheren Zeitpunkt gezeigt hätten (wie das früher häufig vorkam), um die Reaktion zu testen und gegebenenfalls einen anderen Weg einschlagen zu können. Dass sie offenbar glauben, darauf verzichten zu können, in dem Vertrauen, sie werden schon genug verkaufen, egal wie es aussieht, zeugt meiner Ansicht nach von großer Arroganz.

      • Meine sicht der dinge ist folgende: Ich finde die Minos gar net so schlecht, besser als die Metall Modelle vor allem, aber mein gefühl ist eher das in Fantasy wesentlich härter geurteilt wird als bei 40k, denn die Zoantrophen zum beispiel finde ich und einige meiner kumpels auch wesentlich hässlicher als einige Fantasy modelle und so geht es quer beet. Die Tiermenschen waren meiner erfahrung her eh noch nie die viel gespielt Armee und das wird sie wohl auch bleiben

  • mMn liegt die teilweise schlechte Reaktion auf die neuen Tiermenschen zum Teil auch an dem überragenden Skaven-Release. Da hat GW sich selbst übertroffen. Die Skaven sind vergleichsweise günstig und die neuen Modelle durch die Bank sehr gelungen. Damit haben sie die Messlatte einfach ein Stüch höher gelegt.
    Nun kommen die neuen Tiermenschen und die sind dann halt nicht ganz so günsig oder schön. Wobei die Minotauren auch nur gewöhnungsbedürftig, aber ein klarer Fortschritt im Vergleich zu den Alten sind. Der Gnargor fällt für mich in die selbe Kategorie wie die Slaaneshbestie – einfach ignorieren.

    • Sehe ich ähnlich, Skaven und Tiermenschen sind sich einfach zu ähnlich.
      Vielleicht hätte man lieber ein „ordentliches“ Volk zuerst bringen sollen, um so etwas mehr Kontrast zu haben.

  • ich finde die minos gar nicht so schlecht.war erst auch skeptisch, habe aber dann die gussrahmen gesehen und fand die echt ok. die bemalung hat die total grotig gemacht.
    und wegen meilenstein, die ungors mit den dicken bäuchen, einfach hammer.
    ich finde es insgesamt gelungen, nicht ganz mein geschmack, da ich find tiermenschen laufen nicht in reih und glied, aber sonst ordentlich

  • Ich denke damit triffts, man hat einfach viel mehr von GW erwartet, nach dem wirklich gelungenen Skaven Release, tolle Modelle, tolle Regeln (Brut mal ausgeschlossen) einfach sehr stimmig. Dagegen stinkt der TM Release einfach ab. Gerade was die Miniaturen angeht.
    Es sind 4 neue Auswahlen hinzugekommen, die kein Modell erhalten haben, der Grinderlak hat ja nicht mal ein Artwork bekommen nach dem man sich richen könnte. Das ist natürlich enttäuschend. Dazu kommt die maximal mittelmäßige Qualität von Minotauren und Gnargors. Gors und Ungors mögen überzeugen, da sie aber „nur“ gepimpt sind zählt das für die meisten Spieler halt nicht.
    Regeltechnisch sind sie wohl ganz stimmig, aber dennoch das mit Abstand schwächste AB seit den Orks. Das ist nicht schlimm, insofern, dass man sich ABs in der Richtung theoretisch für alle wünscht. Was stört sind allerdings wieder einmal sinnlose Änderungen, wie Bestigors in der Elite, Minotauren Überrennenregel oder die teuren Gor und Ungor Blöcke.

    mfg Marc

    • Ich stimme Notandor zu. Man war zu viel gewöhnt von den Skaven. Das Buch ist wirklich nicht das stärkste, aber wenn Gw jetzt wieder anfängt die Teile runterzuschrauben, nur zu. Dass es keine Modelle für die Monster gibt ist halt typisch GW. Alle warten lassen und vielleicht irgenwann mal einen (teuren) Bausatz raushauen.
      Die Minos sind eigentlich recht nett, wenn man sich dran gewöhnt hat, aber der Gnargor (!!!!!!).

  • Da in letzter Zeit für fast keines der Monster Modelle kamen, könnte man in verbindung mit dem Greücht, dass ein ForgeWorld-Ableger für den Fantasy Bereich geplant ist, vermuten GW bringe gezielt keine monströsen Modelle mehr, damit ForgeWorld-Fantasy etas zu tun bekommt.

  • So, Ich breche jetzt mal eine Lanze für den Pumbagor – ich finde das Ding super, nicht hübsch/stylish/realistisch/grimdark – aber sehr lustig, und werde mir einen zulegen, einfach nur so – weil das Ding so herrlich bizarr ist.

    Würde mir wünschen das GW wieder öfter ein bisschen „comic relief“ bringen und sich an einigen früheren Designs orientieren würde (was inbesondere und speziell für die Orks und Goblins gilt! Die Neuen sind SOWAS von langweilig).

    Finde die neuen Beastmen insgesamt auch gelungen, und die Minotauren stören mich mal überhaupt nicht – egal ob im Geschwulst-Paintjob vom ‚eavy metal Team noch sonst irgendwie. Wegen sowas auf die Armee zu verzichten empfinde ich persönlich als albern und da scheint bei einigen die Grenzen zwischen „ist ja nur ein Spiel“ und „Warhammer – serious business“ schon krass verschoben zu sein.

    just my 2 cents

    • Bei dem, was man für eine Armee zu bezahlen hat, halte ich es schon für „serious business“. Da sollten einem zumindest die Figuren gefallen.

      • War mir klar das das als Argument kommt… und ist irgendwie traurig. Ich meine, wenn es sich in erster Linie um „ist teuer“ dreht, vielleicht das falsche Hobby ausgesucht?

        http://gasbanditry.com/twg163/pictures/Demotivational%20Posters/warhammer_players.jpg

        Wie gesagt, wer über den Pumbagor ENTSETZT IST, ALLES VERKAUFEN WILL und sonstiges Drama tut mir einfach nur Leid… finde ich persönlich schon recht fremdschämig.

        Einfach mal locker bleiben, ein bisschen über sich selber lachen können… macht das Leben leichter und entspannter.

        (Und wenn sich da irgendein loophole mit dem Ding ausnutzen lässt, hat den nachher eh jeder stehen… und wie haben die Leute bei Canis Wolfborn gekotzt, und das Modell sieht man trotz undefinierbarem Reittier recht häufig – auch das hier wird sich verkaufen – und sei es nur für „shits & giggles“).

      • Es dreht sich nicht in erster Linie um „ist teuer“.
        Ich habe momentan 13 (große) Armeen (plus den üblichen Krimskrams, der sich so ansammelt), was recht deutlich belegt, dass ich bereit bin, die hohen Preise zu zahlen, wenn mir gefällt, was ich dafür bekomme.
        Aber um etwas zu kaufen, was mir nicht gefällt, sind die Preise doch zu hoch.

  • Ihr hättet vielleicht noch erwähnen sollen,d ass das Buch volelr…und damit mein ich wirklich VOLLER Rechtschreib UND Satzbau- sowie Logikfehler ist.
    Der Hintergrund ist leider auch nicht gut geworden. Wirkt zu einfach und unoriginell.
    Ansonsten habt Ihr recht was die ARmeeliste angeht

  • Also ich hatte / habe eine Tiermenschen Armee. Nachdem die Hälfte meiner Modelle (Shaggoth, Oger, Trolle) rausgeflogen sind und mir weder die neuen Bestigors noch die Minos gefallen wird diese Armee eingemottet und ich warte bis die nächste Inkarnation rauskommt. Vielleicht haben meine Ungors dann ja wieder die richtige Basegröße.
    Und in der zwischenzeit werden Dämonen oder Blood Angels gekauft. Aber garantiert keine Tiermenschen!

  • Also gibt es jetzt nach dem neuen Hintergrund keine gottspezifischen Tiermenschen, mehr durch den wegfall der Male? Ich kann also meine Tzeentch Themenarmee vergessen, weil ich ausser einem passenden Farbschema/Umbauten dies nicht mehr regeltechnisch dastellen kann? Zusätzlich gibt es aber auch kein Mal des ungeteilten Chaos mehr, sind die Tiermenschen nun Hintergrundtechnisch nicht mehr die „wahren“ Kinder des Chaos und was ich mit dem Drachenoger Shaggoth wenn es keine „normalen“ Drachenoger mehr gibt, sind die auch weg?

    Gruss Duran

    • Drachenoger (normal und Shaggoth), Chaosoger und Chaostrolle sind jetzt bei den Kriegern des Chaos, was noch übrig bleibt sind die Tiermenschen in allen Variationen, die jetzt eben ihr neues AB bekommen.

    • Was hindert dich daran die Tiermenschen als von Tzeentch gezeichnet darzustellen? Du kannst ihnen blaues Fell verpassen und entsprechende Mutationen usw. es ist lediglich von den Regeln nicht mehr vorgesehen.

      • Mit blauem Fell und entsprechenden Umbauten hatte ich das auch geplant. Zudem würde ich Miniaturen verschiedenen Hersteller verwenden und große Kreaturen als „Regimentauffüller“ in normal große Mini-Regimenter stecken. Die Armee sollte halt möglichst chaotisch aussehen. Dies erfordert zwar eine gewisse Toleranz meiner Mitspieler, da ich nicht alle Ausrüstungsgegenstände darstellen könnte, aber die Optik wäre super stimmig. Es ist halt es sehr schade, dass man nun eine solche themenbezogene Armee nicht mehr regeltechnisch darstellen kann. Aber ich denke ich werde dieses Projekt trotzdem wenn ich meine aktuelle Armee ausgebaut habe ich angriff nehmen.

    • Spielt den Shaggoth als Ghorgor oder mit umbasen als Auto (braucht ihr nicht mal nen Pumba kaufen^^) oder halt als Riesen.Die Oger und Trolle spielt ihr halt als Minotauren oder zumindest die Oger in anderen Armeen als Söldner.

      Axe

      • Auch eine gute Idee, wobei ich zu den Leuten gehöre die den Pumba gerade weil er so scheisse aussieht, schon wieder witzig finden. Ich würde ihn mir jedoch nicht mehrfach kaufen, dann würde ich eher zu alternativen Minis greifen um eine größere Einheit von mehr als einem aufzustellen. 😉
        Zudem hasse ich Regimenter wo jede Mini gleich aussieht, nur weil GW eine Version raus gebracht hat.

  • Den Gnargor an sich finde ich eigentlich ganz passend für die TM.
    Auch die Ungors und Gors sind nett geworden.
    Minos… Naja könnte ich eventuell auch mit leben, aber was mich am meisten ankotzt bei dem neuen AB ist….

    -der Wegfall der Chaosmale (habe eine Nurgel-tm-Armee mit dem entsprechenden Modellen bzw. Umbauten)
    -schwache Magielehre (in meinen Augen zu komplex)
    -Ungors und Gors waren schon nicht die besten im alten AB, und jetzt im neuen AB sind sie noch teurer ?!)
    -und natürlich das (un)nötige umbasen, (ich meine was soll das ?)

    Das sind gute Gründe für mich warum ich meine TMs in der Vitrine lassen werde.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.