von Stahly | 23.03.2010 | eingestellt unter: Tutorials

Hobbytipp: Aufbewahrung für Streumaterial

Günstige Plastikboxen für Streu und anderes Basegestaltungsmaterial, sowie für kleine Teile und den ganzen Kram gibt es bei Ikea.

Die günstigste Möglichkeit, um an Basegestaltungsmaterial zu kommen, ist im Modelleisenbahnladen. Jedoch bieten die Hersteller das Streu im Gegensatz zu Hobbymarken wie Games Workshop oder The Army Painter nur in Beuteln und nicht in Dosen an. Um die Modelle in das Streu zu tunken, braucht man also passende Behältnisse. Je größer die Sammlung an Sand, statischem Gras und ähnlichem, umso mehr Boxen braucht man. Guckt man im Supermarkt, findet man dort in der Kleinplastikabteilung Plastikboxen für die Mikrowelle oder zum Einfrieren. Doch auch die Eigenmarken der Märkte sind ziemlich teuer, Markenware sowieso.

Rettung naht in Form vom blauen Möbelriesen aus Schweden. Neulich fand ich bei Ikea für nur 3,99 Euro ein 17-teiliges Set an Plastikboxen von 9x9x4 cm bis 23x16x8 cm. Es hört auf den Namen „Pruta“. Am interessantesten sind die neun kleinen Behälter. Diese sind je nach dem perfekt geeignet, um die den Inhalt der gängigen Beutelgrößen an Streu zu fassen. Auf den Bildern seht ihr meine „Sammlung“. In den etwas größeren viereckigen Boxen passen z.B. der 250g Tabletop-Sand-Beutel von Ziterdes, in die drei länglichen Behälter eine Box Streu von Games Workshop und in die vier kleinen viereckigen Boxen die kleinen Dosen von Gale Force 9. Die übrigen Plastikbehälter kann man an Mutti vermachen oder sonstigen größeren Kleinkram darin aufbewahren.

Die Boxen sind übrigens luft- und wasserdicht, sodass man sich – wie ich das gerne tue – eine der kleinen Boxen hernehmen kann und sich darin etwas verdünnten Bastelleim bereit halten kann.

Habt ihr (außer Vitrinen) schon andere praktische Käufe bei Ikea oder einem anderen Möbeldiscounter getätigt und für euer Hobby zweckentfremdet? Hinterlasst einen Kommentar mit euren Tipps!

Stahly

Stahly, Hobbyredakteur und leidenschaftlicher Sammler und Bemaler. Seit 1997 im Hobby. Erstes Tabletop: Warhammer 40k. Aktuelle Projekte: Skaven, Eldar und Ultramarines. Zusammen mit Sigur und Garfy führt er den Projektblog: http://taleofpainters.blogspot.com/

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Pasta Pflanzen

15.01.202212
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Contrast-Leuchteffekte

08.01.20223
  • Tutorials
  • Warhammer 40.000

Tabletop Workshop: 7 Farben Marines

27.12.20211

Kommentare

  • Naja, ich hab zwar auch diese Boxen, aber für Nudeln ^^
    Leider finde ich diesen Hobby-Tipp relativ nutzlos, da jeder seine eigene möglichkeit zut aufbewahrung von Streumateriel findet.
    Statisches Gras in Tuperware aufzubewahren ist eher lästig, da sich immer ein Teil auflädt und nur schwer (ohne zu spülen) aus dem Behalter entfernen lässt. Abhilfe schafen alte Brotboxen aus dickem (nicht durchsichtigem) Plastik.

    • Ich benutze Dosen von Lock&lock die sind antistatisch durchsichtig spühlmaschinenfest und absolut luftdicht.

      Ok sie kosten ein wenig aber das war es mir wert.

  • Im normal Fall hat man solche dosen auch irgendwo zuhause rumfliegen und die sind eh über, oder wer noch kein eigenes zuhause hat, kann mutti ja mal fragen. Ich bevorzuge zum Beispiel leere Oliven-, oder Surimi-Plastik Dosen, von denen die meisten wiederverschließbar sind.

  • Wie kann man denn bitte behaupten,so ein Tipp wäre nutzlos? Alleine die Tatsache, dass viele Hobbyisten auf einen Preisgünstigen und wirklich praktischen Hobbyartikel hingewiesen wurden ist ja schon genug, aber wenn man die akribische Arbeit und damit verbundene Mühe bedenkt, die das Brückenkopfteam auch in die Erschließung und Eliminierung der letzten Hobbyistenprobleme (und wenn es nur die Boxen für die Basegestaltung sind) investiert, dann finde ich so eine äußerung beinahe schon unverschämt 😉 .
    Zum Artikel an sich: Klasse sache, eignet sich bestimmt auch gut zum Bit aufbewahren.

    Ps: So ein Bitboxthread wäre acuh sicherlich hilfreich. ICh hab wie jeder Langzeithobbyist phantastilliarden Bits hier rumfliegen und suche seit Jahren die wirklich „perfekte“ Bitbox

    • Also da kann ich Dir nur raten ertausch Dir von jemand die GW Plastikeinsätze aus den GW Metallboxen. Die haben schöne kleine Fächer und Klappdeckel, sind zudem durchsichtig und es gibt sie in unterschiedlichen, aber trotzdem aufeinander abgestimmten Größen. Sprich sie eignen sich perfekt als Bit-Box. ^^

      • Kann ich nur zustimmen.
        Ich hab meine Bitz in 10 von den Plastikeinsätzen untergebracht, jeweils sortiert nach Volk (also einen für Waldelfen, einen für Bretonen etc.) und dann ein Fach für Köpfe, ein Fach für Arme etc.
        Funktioniert gut und ist kostenlos.

      • Ja & Nein…
        sie sind bis zu einer gewissen Anzahl an Bitz pratkisch….

        ABER 😉 durch den Klappdeckel der Box kann es leicht passieren, dass man mit dem Ärmel dran hängen bleibt und sich die nächste halbe Stunde auf dem Fussboden befindet und alles wieder schön einsotieren darf. Hier empfehle ich langfristig doch etwas stabileres. IKEA hat auch was im Angebot, Namen leider vergesseen… Halbdurchsichtige Boxen mit Sortiereinsätzen…

      • Dass mit der gewissen Anzahl stimmt, aber man kann mit genau so einer gewissen Anzahl von den Plastikeinsätzen gegensteuern. 😉 Also bei meinen Vanillas sind die Bitz über diverse Boxen verteilt…

    • Im Baumarkt gibts zB flache Plastikboxen mit durchsichtigem Deckel. Sind zur Aufbewahrung von Schrauben und Dübeln etc. gedacht. Sind relativ stabil und durch die vielen kleinen Fächer kann man Bits ideal sortieren. Sowas benutz ich als Bitzbox 🙂 Sind meistens für ein paar Euro zu haben

      • Sortiementsbox.

        Ja für Bit die beste Möglichkeit die GW Folienteile nerven auf Dauer und lassen sich nicht so gut Stapeln und haben was schlimmer ist keine Variablen Fächer.

    • Ich bin nunmal so ^^

      die Boxen find ich nunmal nicht so gut, die sind mir einfach zu groß, ich hab halt keinen rießiegen Schreibtisch und ich hab mein System.

      Eigentlich meinte ich damit das jeder sein eigenes System selbst finden muss.

      Außerdem ist ein bisschen kontra vielleicht ein wenig anregend. Nenne mich ruhig unverschämt, ich bin einfach nur ehrlich, wenns mir nicht gefällt schreib ich das schon 😉

  • Ich verwende von IKEA einen hözernen Kasten mit 3×4 Schubladen, heißt glaube ich Mackis oder so (ist leider nicht auf der Homepage zu finden) und hat weniger als 20 Euro gekostet. In die Schubladen passen bequem die Farben von GW und PP und Revell (denke auch die Reckham). Leider sind Tropfflaschen zu hoch, aber von denen habe ich nicht zu viele. Ich habei meine Farben darin nach Art (Metallics/Washes&Inks/Grün&Braun/Blau&Grau/Rot&Gelb etc. sortiert und noch Platz für Streu etc.

  • Meine Bitz lagere ich in einer hochkanten Sortierbox aus dem Baumarkt. Das Ding hat ca. 24 Schubfächer, die sich mit kleinen Trenneinschüben noch mal jeweils dritteln lassen, das ganze für 20 €.
    Meine Streumischung lagert in einer ehemaligen Feuchttücher-Plastikbox von meinem kleinen Sohnemann. Perfekt zu verschliessen und genügend Platz um die Bases darin zu bestreuen.

  • Also ich glaube ihr seht das in falschen Dimensionen.
    Ich bin seit über 10 Jahren im Hobby und hatte eignetlich schon zu viele Armeen. Im Moment lagern meine Bitz in 16 großen + ca 10 kleinen GW-Plastikeinsätzen,in zwei kleineren Baumarktkisten, in 2 größeren Kartonschachteln und in endlosen im ganzen raum verstreuten klienen Behältern (oh mein Gott ich bin ein Bit-Messi -.-). Und das ist nunmal eine unbefriedigende Lösung. Hab mir schon vieles aus Baumarkt und co angeguckt, aber auf DIE Lösung bin ich da noch nicht gestoßen.

  • Ich bin zum Glück Entwickler im Wellpappenbereich und kann mir meine Aufbewahrungsmöglichkeiten massgerecht zuschneiden. Aber wie müsste denn die perfekte Box aussehen und was dürfte die Kosten? Vieleicht kann ich ja den ein oder anderen Wunsch abdecken. Über Vorschläge würde ich mich freuen.

  • Ist jetzt nicht die Offenbarung. Unsere Marktwirtschaft wirft genug Abfall ab um mir Behälter zu geben. Streu und sowas ist prima antistatisch in Tabak- und Bonbondosen aus Blech untergebracht. Man findet immer eine kostenlose Alternative.

  • mein statisches gras lagert seit jahr und tag in einer alten schachtel fertigmascapone und fühlt sich da sehr wohl!

  • Ich find den Artikel geil… 😀
    bin schon öfters an den Dosen vorbei und hab mir überlegt wozu ich die brauchen kann:D
    Meine bitzbox hab ich in Flachen Schraubenboxen von Obi verstaut. Da gibts ein set mit 3 Boxen mit 2 kleinen mit je 8 Fächern und eine Großen mit 6 fächern für 3 euro oder so.
    Und des is perfekt zum stapeln und verstauen.

    • @all/ragnarok: da kann ich Dir nur zustimmen
      ich hab die gleichen Boxen… Bauhaus führt fast das gleiche Sortiment wie OBI. Zu den o.g. kleinen Boxen habe ich noch die größere, „blaue“ Variante für 6,29 EUR pro Box. Hier hat man(n) genügend Platz für zahlreiche Minis. Sofern der ein oder andere Sammler von Bitz bzw. Nicht gerade das Malen als erste Hobbyaufgabe hat, dann können mehrere Einheiten je Armee – besonders Kavallerie – in den „blauen“ Boxen sicher verstaut sowie transportiert werden!

  • Zum Zweiten:

    Ich nutze leere Haribo-Boxen, um meinen Modellbausand in Massen aufzubewahren… ich habe noch ganze Legionen an Minis, die nur darauf warten bebased zu werden! :O

    Die Boxen sind zwar rund, aber das Eintauchen in die offene Box stellt auch für großes Bases – wie 60mm bzw. das große Ovalbase – kein Problem dar!

  • Ich hab ne Plastikdose von den Ferrero Rocher als Box für meinen Sand zwecksentfremdet. Sogar der Sand war kostenlos, den hab ich mir am Strand organisiert. Ist schön fein und passt mMn sogar ohne weiteres Malen zu meinen Strand/Wüstenbases für Tyraniden und Khemri.
    Für einige der Bitz hab ich die gleichen Dosen, der Rest verteilt sich auf nen Haufen der Einsätze aus den GW-Metallboxen.
    Da keine der Boxen irgendwo an einer Kante steht, hab ich sie seit langem nicht mehr umgeworfen. Ist auch besser so, das einzige was schlimmer ist als Bitz auf dem Boden suchen zu müssen ist Bitz auf dem Tepichboden suchen zu müssen.

  • Meine Bitzbox ist EINE Box.
    Für die spontanen Umbauten beim Zusammenbau von Standardeinheiten ideal, und für Große Umbauten dauert die Planung länger und man denkt genauer nach.
    Ps: ein Paar Zeichen des Tzeentch in die Box werfen,kräftig schütteln und es finden sich die unglaublichsten Bitz in der Box, selbst solche, die man nicht reingetan hat ^^

  • Ich hab alles in so roten Koffern, die es mal im aldi gab. Da kann man die Größe der Fächer immer beliebig verändern. Mein Streu hab ich immer noch in der Tüte und bei Bedarf kipp ich davon was in die Plastikverpackung alter DSA-Blister.

  • Als meine Bitzboxen benutze ich so leere Eiscreme-Boxen ausm Hofer (Aldi), kostet nur ca. 1 €. Is voll praktisch (weil die fest verschließen) und bekommt man umsonst. Einfach fleißig Eis futtern! xD
    Und für meine veschiedenes Streumaterial verwend ich meistens Irgendwelche andere Dosen von Quark oder Schmalz oder was auch immer.^^
    Diese billige Tupper-Dinger sind aber auch sehr nett. Der Artikel sollte einem ja wohl auch einfach klar machen, dass man nicht die sündhaft teuren Leerdosen von GW und Konsorten kaufen muss.

  • Naja, Ich finde Tupperboxen (+die billig-Versionen) schon praktisch, aber da sie alle verschiedene Größen haben, sind sie unpraktisch zu lagern. Ich (und mein Malkreis) benutzen die Packungen vom billig-Fleischsalat. Diese haben normierte Breite und sind deshalb ideal zu stapeln. Sie sind trotzdem Wasserdicht und fassen mit 200 ml genug Streu, um selbst 40mm-Basen reinzustellen (bei 60ern muss man ein wenig Tricksen). Da ich inzwischen meine dreizehnte Basegestaltung habe, mussten wir viel Fleischsalat essen, aber es war die Mühe wert 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.