von Dennis | 04.02.2010 | eingestellt unter: Science-Fiction

Amera: Neue Festung mit Zubehör

Die Firma Amera, welche Gelände aus vakuumgezogenem Plastik anbietet, hat eine Festung für ihre Future Zone Reihe herausgebracht.

Amera - Fortress Wall Section Amera - Fortress Amera - Fortress Set

Zur Festung gehören noch Verteidigungslinien, welche einzeln erhältlich sind, oder als großes Befestigungsset. Die Preise sind 4,50 GBP für die Verteidigungslinie, 9,50 GBP für die Festung und 24,50 GBP für das Befestigungsset, welches 72 x 72 cm Grundfläche belegt und 17 cm hoch ist.

Amera ist unter anderem für ihr Inselset für Uncharted Seas bekannt.

Link: Amera

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Science-Fiction

Monsterpocalypse: Neue Einheiten

25.01.2022
  • Warhammer 40.000

GW: Eldar Runenleser, Scout-Titanen und Sticker Preview

25.01.20223
  • Patreon
  • Science-Fiction

Cyber-Forge: Februar Patreon

25.01.20221

Kommentare

  • Schaut nicht sooo toll aus, aber für den Preis kann man nicht meckern – hier und da noch Details etc. und schon ist es Brauchbar 😉 wenn ich 40k spielen würde, wäre es wohl meine bevorzugte Wahl, bevor ich auf GW zurückgreifen würde.

  • Amera überzeugt durch den Preis, aber die Teile, die ich von denen habe, fand ich nicht überzeugend, weil die ganz furchtbar zu bemalen sind.

    • Man benötigt eine sehr gute Grundierung für die Amera Sachen, da das Plastik sehr glatt ist. Es gibt verschiedene Fahrzeuggrundierungen aus dem Baumarkt die ganz gut sein dürften, ansonsten hilft es auch mit Schleifpapier die Oberfläche etwas aufzurauen, damit die Farbe besser hält.

      • Was meinst du mit „guter Grundierung“? Worauf sollte ich achten bzw. welche Art Spray kaufen, wenn ich die Dinger grundieren möchte. Hast du da genauere Erfahrungswerte?

        Tx!

      • P.S., weil unklar formuliert. 🙁

        Was ich wissen will: Ist Fahrzeuggrundierung gleich Fahrzeuggrundierung, oder muss ich da auf irgendetwas achten?

      • Für normale Plastik oder Zinnbausätze ist es fast egal, solang man die richtige Cap (Sprühkopf) hat, damit das nicht zu dick drauf kommt.

        Bei den Sachen empfiehlt es sich nach Grundierung für Anbauteile (Spoiler, usw.) zu schauen, da diese häufig auch aus einem glatten Material sind. Einfach mal fragen, kriegt man evtl. auch besser bei ATU als im Baumarkt. Kostet etwa 7-8 EUR die Dose.

      • Ich dachte daran, meine Amera-Teile mit GW Roughcoat zu grundieren um noch etwas zusätzliche Struktur reinzukriegen. Hat da schon jemand Erfahrung damit gesammelt?

      • Das mit der Grundierung ist gar nicht mein Problem, sondern vielmehr die Tatsache, dass aufgrund der Produktionsweise die Details nur sehr oberflächlich sind. Anders als bei Plastikbausätzen bieten diese praktisch keine Hilfestellung bei der Bemalung, so dass man so ziemlich die ganze Zeit freehand malt.
        Bei glatten Oberflächen wie z.B. bei den SciFi-Geländestücken ist das natürlich ein deutlich geringeres Problem als bei Dingen, die eigentlich detaillierter sein sollten.

  • Also das was ich da sehe, kann man sich auch recht schnell selbst zusammen bauen. (Da sind ja gar keine Details dran.) Weiß irgendwer wie es mit der Stabilität aussieht? Wenn die so dünn sind wie die modularen Ziterdes Geländeplatten, dann ist das Ganze viel zu wackelig…

  • Tiefgezogen hat ist genau das gleiche wie die Geländeplatten von Zitterdes.

    Im bekannten Kreis hab ich einen der hat eine ganze Menge von denen die größeren Teile hat er ausgeschäumt.

    • Ist definitiv eine gute Entscheidung und trägt stark zur Stabilität bei. Gerade wenn man mehrere Zinnfiguren auf dem Gelände hat, fängt das an leicht nachzugeben.

      • Das ist halt eine Technik aus dem Scale Modellbau für billige aber große Kulissen. Und als mobiles Gelände auch nicht gedacht denke ich. Das Graben Systemen vielleicht noch aber dann wird es schon schwierig zumal auch irgendwann der Detailgrad nicht mehr schön ist.

        Dafür ist es halt billig und das ist es wirklich.

    • Hab auch ein bischen was davon zuhause liegen, außerdem die Beschusskrater von GW. Hab mir auch seit langem vorgenommen, mir was zum Ausschäumen zu besorgen, bin bisher nur noch nicht dazugekommen. Hast du irgendwelche Tips, was sich besonders gut dafür eignet (und dann wenn möglich nicht eintrocknet/aushärtet, wenn man noch was übrig hat)?

      Der nidrige Deteilgrad bietet mMn auch Vorteile, mit einigen überzähligen Bitz kann man das ganze leicht selbst gestalten, ohgne das man dabei schon schön gearbeitete Deteils überdeckt (was ich oft schade finde, immerhinn hat sich da in der Regel jemand die Mühe gemacht das zu modelieren).

      • Für die kleinen Dinge nehme ich Gießkeramik (hab da aber nur bei den GW Kratern bisher gemacht) und bei den Großen sachen nimmt mein bekannter so kommischen Bauschaum der nicht stark schäumt sondern eher dick ist keine Ahnung wie des heißt. und ne Holzplatte ist kannwichtig dafür.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.