von Dennis | 07.12.2009 | eingestellt unter: Herr der Ringe, Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

White Dwarf: Dezember 2009 – #168

Games Workshop bringt uns mit Ausgabe 168 eine prallgefüllte Weihnachtsausgabe des White Dwarf.

White Dwarf - Dezember 2009 #168

Die bekannten 120 Seiten verteilt auf:

Warhammer 40.000
– „Alte Kriegsgeschichten“, Kampagnentipps für Warhammer 40.000
– „Achte auf den Himmel“, Tactica zu Planetare Invasionen samt neuer Gefechtsoptionen
– Regeln zur Festung der Erlösung
– Modellbauwork Festungen für die Festung der Erlösung
– „Vier Generäle“, Nachbetrachtung
– Crimson Fists Bitzsets und Verwendung

Warhammer Fantasy
– „Alte Kriegsgeschichten“, Kampagnentipps für Warhammer Fantasy
– Modellbauwork Festungen für die Herberge des Imperiums / befestigtes Rittergut
– ‚Eavy Metal Meisterklasse Skaven, Rattendämon

Herr der Ringe
– „Blut und Sand“, Spielbericht für Herr der Ringe Ringkrieg mit der Belagerung von Umbar

Sonstiges
– White Dwarf, ein Jahr im Überblick
– „Wöchentliches Spiel“ von Andy Hall, Hobbyartikel mit Anmerkungen zum regelmäßigen Spielen
– John Blanche übernimmt den Standartenträger
– Jervis Johnson präsentiert Schlachtfeld Herausforderungen, dies mal „das Fort“ für WHFB und WH40k

Die Ausgabe bringt viel Text, auch mit viel Hobbybezug, allerdings auch einiges an Werbung. Die Doppelseiten mit Streitmachtboxen, der stark angewachsene Neuigkeitenteil der quer durch die GW Produktpalette vom Hobbyartikel, über Black Library bis hin zu den Lizenzprodukten alles bewirbt, nimmt einen nicht zu verachtenden Anteil der 120 Seiten an.

Der Spielbericht für Herr der Ringe ist umfangreich und mit Kampagnenoptionen ergänzt. Insgesamt versucht man hier Ringkrieg weiter zu unterstützen, mit einfacher Präsenz, in wie weit dies aber bei den Kunden außer Bilder gucken ankommt, bleibt abzuwarten.

Der Modellworkshop mit den Festungen ist interessant, hier ist vor allem das befestigte Rittergut eine gelungene Anregung. Hier hätte man allerdings aus der Festung der Erlösung mehr herausholen können. Variationen, Umbauten mit den Städte in Flammen Sets oder durch kombinieren von 2-3 Festungen eine riesige Space Marine Feste. Eventuell reicht man dies aber auch im online Inhalt der Homepage nach.

Angenehm sind die Hobbyartikel, da diese nicht so forciert „unterschwellig“ Kauf-Kauf-Kauf! vermitteln, wie dies in manchen Ausgaben des Standartenträger der Fall war. John Blanche kapert diesen Monat den Standartenträger, unterbricht Jervis in seiner manchmal sehr widersprüchlichen Argumentation, und erklärt seinen Malstil, seine Inspiriation und seine Einstellung zum Hobby.

Der Dezember White Dwarf ist damit auch mal wieder für ältere Hasen des Hobbies interessant, allerdings sollte man keine unrealistischen Vorstellungen hegen. Die Zusammenstellung ist ein solider Drittelmix und wer sich an der Werbung nicht stört, kann ruhig zugreifen.

Link: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Herr der Ringe

FW: Herr der Ringe – Razgûsh und Muzgúr

01.01.20222
  • Herr der Ringe

Mithril Miniatures: Galadriel auf Schwanenboot

22.12.202112
  • Herr der Ringe

MithrilMiniatures: Previews für 2022

15.12.20215

Kommentare

  • Besonders Regelbücher sind praktisch in digitaler Form (und da sammelt sich im Bereich Rollenspiel schon einiges an) warum selber Blättern wenn man doch auch Suchbefehle eingeben kann.

    Und ich prahl nicht mit der Größe meiner Bibliothek sondern damit wie viel ich auf wie wenig Platz geschrumpft habe. Platz ist das Schlüsselwort, mein Keller ist voller Bücherkisten, mein Wohn- Schlafzimmer und sogar meine Toilette ist voller Bücher(auf der Toilette aber mehr Comics) mehr passt nicht rein aber ich will mehr haben – darum klein handlich auf nem tragbaren Reader – so liest man heute

  • Gut, bei Sci-fi kann ich nen laufenden PC akzeptieren, aber stellt euch das mal für DSA vor…

  • Obgleich das hier jetzt ins Offtopic geht. In Zeiten von Netbooks und Sub-Notebooks ist das doch kein Problem mehr.

    Hatten wir auch schon, ist kein großes Ding. Gerade weil es bei Graphiken für Karten oder Schlachtszenen super praktisch ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.