von BK-Nils | 08.10.2018 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

40k: Kill Team Commanders Expansion Preview

Für Warhammer 40.000 Kill Team kommt die nächste Erweiterung, Commanders, die mächtige Anführer ins Spiel bringen wird und auf der Warhammer Community gibt es eine erste Vorschau.

Games Workshop Warhammer 40.000 Kill Team Commander Expansion Preview 0

Next week, Kill Team is evolving.

You’ve mastered your team. You’ve built a battle-hardened squad of specialists, and now your next challenge is ready. In Kill Team: Commanders, you’ll be able to bring your choice of 41 – yes, 41! – psykers, champions and lieutenants to the field of battle.

Games Workshop Warhammer 40.000 Kill Team Commander Expansion Preview 1

What are Commanders?

Commanders are a special kind of Kill Team unit, representing the very best of the best. Made up of everything from talented leaders to deadly solo combatants, each Commander is the equal of multiple ordinary troops. Commanders can be used in special open, narrative and matched play missions that allow higher points limits than ordinary games of Kill Team, enabling you to include a Commander alongside your normal kill team or field a larger kill team against them.

Every single Kill Team faction has a commander or two to choose from, with each drawing from a brand-new pool of specialisms, customisable traits and, in some cases, psychic disciplines. Unlike ordinary members of your kill team, Commanders don’t gain experience or level up – instead, you’ll be able to buy levels for them using points when you add them to your Kill Team, making them incredibly customisable.

In the Box

Kill Team: Commanders is designed to let you bring true masters of war to your games, ranging from inspirational Commissars who enhance your fellow troops with aura abilities to deadly Genestealer Cult Patriarchs who are almost as powerful as an entire kill team by themselves.

Games Workshop Warhammer 40.000 Kill Team Commander Expansion Preview 2

This expansion features new missions, an expanded Psychic phase and Warhammer 40,000’s deepest character customisation system ever, letting you create the Commanders YOU want to game with. Is your Primaris Space Marine Captain a cunning leader, or a bloodthirsty front-line warrior? Is your Broodlord a stealthy stalker or a peerless psychic horror? New specialisms, optional traits and more let you decide.

Games Workshop Warhammer 40.000 Kill Team Commander Expansion Preview 3

Kill Team: Commanders will be available in a boxed set containing the rules, tokens and cards, making it easy to bolt onto your games.

Games Workshop Warhammer 40.000 Kill Team Commander Expansion Preview 4

You’ll also be able to pick up eight special Commanders for your team with a host of new expansions. Each contains a named Commander, plus a special skill tree that only they can use, lore, and Faction-specific tokens, giving you even more options to play with when building your roster.

Games Workshop Warhammer 40.000 Kill Team Commander Expansion Preview 5

We’ll be previewing Kill Team: Commanders in detail next week. In the meantime, if you’re looking to get involved, you’ll need a Kill Team Core Manual – grab yours online or in store today.

Quelle: Warhammer Community

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, Eldar für Warhammer 40.000, Imperial MoW für Warzone, ein bisschen Shadespire und zu viele unbemalte Modelle.

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

40k: Kill Team – Kommandeure Erweiterung

13.10.201824
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Scout Titanen, Banden für Nightvault und Auftragsfertigung

06.10.201811
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Neues von Warhammer-Community

04.10.201815

Kommentare

  • Leider ist da einzig gute das man über Killteams sagen kann das es teilweise günstige Geländesets gab.

    Nach einem kurzen aufploppen bei uns ist es total eingegangen. Ein paar sind wieder zu Necromunda/Shadowwars zurück gegangen (weil es einfach mehr Spaß macht) ein paar einfach auf die 8te hoch (weils genauso dümmlich anspruchslos ist, aber dafür mit Großmodellen) gegangen.

    Aber ich habe gehört das es Leute geben soll denen das Spass macht und die sich auf die Erweiterung freuen, denen sei es gegönnt.

    Ich freue mich weiter über Sparsets bei Gelände und nehme KZ (ne das darf man nicht schreiben dann lieber KiZo), ähm KiZo Erweiterungen, solange es keine neuen Minis gibt, mit der gleichen, an Desintresse grenzenden, Langeweile entgegen, wie sich mich die schon die ganze NoBrainHammer 8te Edition befallen hat…

    ;p

    • Ob Kill Team jetzt der große Wurf ist, sei mal dahingestellt, aber nach meinem Einführungsspiel neulich denke ich, dass es in einer interessanten Nische sitzt, aber noch deutlich Luft nach oben bzw. Ausbaupotenzial hat (was ja GW mehr Absatz bescheren würde).
      Es ist zugänglicher als ein komplexes All-In-Skirmish wie Infinity oder das gute alte Confrontation, aber Taktiken und Spezialisten geben dem Spieler trotzdem mehr an die Hand als das reine Rumschubsen von Püppchen und Würfelwerfen.
      Was ich aber vermisse, ist mehr Auswahl in den Truppen (ergo mehr Absatzpotenzial), denn wieso gibt z.B. Regeln für fliegende Modelle, aber nicht mal Scourges, Falcons, Assault Marines, wo bei Reivers in Vollausstattung die Mobilität ja auch grenzenlos erscheint…
      Da hätte ich eher was erwartet als in Richtung power creep bei Einzelmodellen, aber manchmal darf eben GW auch heute noch GW sein 😉

  • Bei uns hier machts definitiv noch Spass. Besseres Balancing, Taktiken sind vielfältig genug, alternierende Aktivierung außer in der Bewegungsphase, Teamanpassung nach Wahl der Mission, Spiele sind über mehrere Runden hinweg noch nicht entschieden, „kleine große“ Waffen wie etwa Granaten oder Splitterkanonen sind mächtig…
    Dazu ist ein Kill-Team schnell zusammengestellt und vor allem: In der Zeit in der ich einmal 40k spielen könnte kann ich 2 1/2 Mal Kill-Team spielen.

    Schöne Entwicklung hier, erstmal ein paar Buffchars nachwerfen, gerade wenn es neue Posen für Figuren wie etwa die Mechanicus Charaktere gibt (hoffentlich).

    Später weitere Killteam-Fraktionen und dann eine Erweiterung mit Auswahl an Modellen für die bestehenden Teams.
    Toll wenn GW was richtig macht!

  • GW gibt ja mit all ihren Spiel – Serien Vollgas. Das mag ja schön und gut sein , aber irgendwie wirkt es auch etwas unauagegoren. Anfang des Monats gab es den grossen Shadespire Release. Jetzt soll ja eigentlich dee Orktober stattfinden damit Speedfreeks seine faire Chance hat erfolgreich zu werden (und das Spiel wird jede Hilfe benötigen).
    Warum denn jetzt irgendwie noch ein Killteam Preview reinquetschen, was dann ggf wieder mit neuen Shadespire Banden und Ork-Fahrzeugen sowieso in ein paar Tagen vergessen ist.
    Ggf sollte GW überlegen,ob sie ihren einzelnen Serien mehr Zeit zum „Atmen“ geben sollten und halt einer IP mehr „Sendezeit“ am Stück in einer Themenwoche geben sollten. Dann kommt da auch wieder mehr Spannung auf.
    Shadespire war ja voll gerne die letzten Wochen sehr zentral im Fokus und jeder Interessierte erscheint mir sehr angefixt. Da hatten sie das besser gelöst.

    • Ich wundere mich ja derzeit auch, was denn nun mit dem #Orktober ist. Denn die ersten zwei Wochen des Monats war mit Orks kaum was zu sehen. Der Oktober-WD griff auch nur Nightvault auf.

      Und in Sachen Release-Strategie bin ich auch verwundert. Seit Der Knight-Renegade-Box komm ich kaum noch mit. Danach kam AOS 2.0, bei dem ich grad anfing, neugierig zu werden, schon wurde Kill Team abgefeuert. Darauf folgte Titanicus, dann schon die erste KT-Erweiterung mit Rogue Trader. Ein kurzer Abstecher nach Mittelerde war auch noch drin. Jetzt Night Vault und eigentlich war doch iwas mit Orks (Speed Freaks und Co.).

      Eine clevere Marketingstrategie sollte keine Marktsättigung in kürzester Zeit erzielen, sondern ein kontinuierliches Anfüttern, um die Übersättigung zu vermeiden. Klar, nicht jeder spielt Titanicus, nicht jeder AOS und 40k, Und sicher muss ich nicht alles kaufen, was da kommt. Aber meine Herren, das A und O einer guten Kommunikationsstrategie bedeutet auch, dass ich weiß, wann mein Kundenstamm sich fühlt wie im Trommelfeuer. Schmeißt man dann noch unnötige neue Großboxen ein wie das Space Wolves-Dingen oder jetzt die mit den Eldar, kratz ich mich nur noch am Kopf. Zumal damit ja das so wichtige Regal-Real Estate damit unter kontinuierliche Bedrängnis gerät. Da zeigt man dann wieder, dass eigentlich doch alles nicht so dauerhaft existieren soll (Renegade-Box) und mit Limitierung ein weiterer Kaufanreiz erzeugt wird.

      Ist nur ne mittelmäßig gute Idee. So hat man dann Marketing und Sales auf Steroiden – das geht bis zu nem gewissen Punkt hoch, bis es dann unter allgemeiner Überlastung der Zielgruppe zusammenbricht. Wundert mich wirklich sehr, denn so kann ich das Long Game von GW nicht erkennen.

    • Bisher war es bei allen von GW angekündigten Themenmonaten so, dass die Release im Monatsthema erst in der letzten Woche verfügbar/“pre-order-bar“ waren.
      GW versteht da einfach was anderes unter einem Themenmonat als der Rest der Welt….

      Was Ich mehr beobachte ist, das GW so viel auf den Markt schmeißt, dass es mitlerweile Händler gibt, die nur noch Platz für GW im Laden haben und die Bestände anderer Hersteller zurückfahren. So gesehen erfüllen sie da gerade schon eines ihrer Ziele. 🙂
      Ich bin zwar gespannt was Speed Freaks dann kann allerdings erwarte Ich aktuell noch nicht viel mehr als ein leichtes Spiel a la Commoragh.
      Ich lasse mich aber gerne positiv überraschen und wahrscheinlich wird man es ja auch auf der SPIEL ausprobieren könne.:D

      • Oder ein simpleres Gaslands in 28 mm, was die Fahrregeln angeht, dafür mit mehr Beschuss zwischen den Fahrzeugen.

  • Ich finde es auch ein bisschen übertrieben, ein Release jagt das andere, da sind noch nicht mal alle Starterboxen draussen, kommt schon die zweite Erweiterung und parallel dazu, wird schon Zeug aus dem Sortiment genommen.
    Es gibt keine deutschen „Kill Team Datakarten“ mehr im Sortiment!!

    • Ok, ich dachte, es geht bloß mir so. Als Systemspringer komme ich auch nicht mehr hinterher, aber das ist ja ein anderes Thema.

      Schlimm wirds nur, wenn ich mir mal ein System kaufe und dann eine neue Edition kommt, sobald ich nach langer Zeit endlich mal den Einstieg gefunden habe XD

      ich weiß eh grad nicht, ob ich mich mehr auf Necromunda oder Kill Team fokussieren soll. Natürlich habe ich beides daheim.

      Allgemein: den oben angebrachten Ödheitsvorwurf kann ich nicht ganz nachvollziehen. Sicher, es gibt komplexere Regelwerke, aber ich spiele infinity gerne zu seiner Zeit und auch sowas wie ein GW Spiel zu gegebener Zeit. Hängt halt auch davon ab, was man von einem Spiel erwartet. Wüsste gerne, was so Großmeister der Kritik wie die Zyklopenschlange denn konstruktiv besser machen würden….bis jetzt habe ich nur Genöle gehört.

      • Infinity war mir schnell zu komplex,
        Kill Team war ich ziemlich gehypt von
        aber bin gar nicht bis zum spielen gekommen,
        da mir die regeln zu viel „lücken“ hatten.

        Gute Regeln sind für mich einfache Regel, mit einem Komplexen System (z.b. Warmachine/Hordes)
        das kann ich spielen sobald ich die regel kenne und lerne es erst während des Spielens richtig.

  • Habe den Eindruck bei vielen ist langsam die Luft raus. Gerade Balance technisch sah es anfangs ganz gut aus, aber inzwischen kristallisieren sich leider immer mehr die Erfolgskonzepte. Die vollmundigen Versprechungen der Spielbalance bleibt GW leider schuldig. Eigentlich hätte man es wissen müssen, aber nachdem sie bei der 8. Edition und AOS so bemüht sind mit ihren FAQs, hätte ich ehrlich gesagt mit mehr gerechnet. Aber es sagt halt auch schon alles, wenn selbst bei GWs hauseigene Laden Kampagnen die neuen Fraktionen aus Rogue Trader komplett außen vor bleiben. Und so Geschichten wie nen Broodlord als Erweiterung und auf der anderen Seite Komissare und Kleinmodelle, hinterlassen auch nicht gerade den Eindruck, das die Balance jetzt erheblich verbessert wird.

    An für sich mag ich das System. Leider wurde vieles nicht konsequent zu Ende gedacht. Gerade die erzählerischen Missionen sind weitgehend für die Tonne, da der Verteidiger nur jeweils Meatshield hinstellen braucht, um das Spiel lange genug in die Länge zu ziehen. Elitäre Konzepte haben da überhaupt keine Chance.

    Auch die Ressourcen bei Kampagnen sind ziemlich vermurkst. Wenn ich im Endeffekt mehr Erfolg habe, indem ich jedes Spiel ein neues Team aufstellen kann (ohne Ressourcen auszugeben) kann ich die ganze Kampagne nicht wirklich ernst nehmen. Im Endeffekt bringt Erfahrungszuwachs keinen Vorteil sondern sogar erhebliche Nachteile.

    Die Pay to Win Boxen sind dann wieder so ne Geschichte. Warum man exklusive Stratagems in die Boxen packt ist klar. Benachteiligt aber jeden der schon ausreichend Modelle hat, und eigentlich nichts mehr benötigt.

    Mein Eindruck: Mit Shadespire und Adeptus Titanicus ist GW balance technisch wirklich mal auf dem richtigen Weg. Bei Killteam wird viel Potential verschenkt. Schade. In diesem Bereich ist vielleicht Necromunda doch konsequenter zu Ende gedacht. Würde ich noch mal vor der Wahl stehen, würde ich jetzt eher mit Necromunda anfangen. Wie schon ein anderer schrieb: Das Beste an Killteam sind derzeit die preiswerten Gelände Sets. Das Spiel selber ist eher mit Vorsicht zu genießen.

    • Ok, danke für diese Kritik. Damit kann man was anfagen und da weiß ich mal, was gemeint wurde.

      ich konnte bis jetzt nur die Regeln lesen, habe aber noch kein Spiel gehabt.unterm Lesen habe ich mir aber schon eine kleine liste an Hausregeln gemacht, die in der Runde diskutiert werden müssten. Im Endeffekt wünschte ich mir, dass es wie necromunda langrfristig Spaß macht. Den gleichen Ansatz muss man ja nicht machen, da NM stark auf Turf war und Ressourcen schaffen ausgelegt ist, was ja eine militärische Organisation nicht so nötig hat. Dort gilt es eher, chirurgische Schnitte anzubringen und den Gegner zu schwächen.

      Hmmm, ich werde die Regeln dann wohl nur als Grundgerüst nehmen müssen, damit man für die Einheiten Werte hat und die Möglichkeiten der Steigerungen für die Spezialisten. Den Rest werden wir wohl mit eigenen Regeln auspolstern müssen. Auch nicht so schlimm, sollte unsere Gruppe hinbekommen. Wir spielen ja keine Turniere damit, sondern wollen nur ne coolle Zeit mit Missionen und Kampagnen verbringen.

      Als Fazit klingts so, als werde ich mir diese Erweiterung erst mal sparen (können).

  • Dank diesem ständigen Kanonenfeuer an Veröffentlichungen muss ich sagen, das mir langsam die Lust auf GW vergeht.
    Ich komm da nicht mehr hinterher und ich hab auch langsam keine Lust mehr mitzuhalten…
    Ich freu mich sehr auf die neuen Shadespire Banden, aber ich werde die vielleicht erst Wochen später kaufen.
    So das waren meine 2 Cent zu dem Thema.

    • Genau so geht es mir aktuell auch. Man kommt einfach je nach Spielsystem bei GW nicht mehr hinterher, weder mit dem Kaufen, geschweige denn mit dem Basteln und Malen, sowie Spielen.

      Da vergeht einem wirklich die Lust, vor allem weil man auch das Gefühl hat, wenn man nicht mithält mit dem Kauf, kann man auch spielerisch nicht mithalten, als Beispiel dafür die exklusiven Taktikkarten in den Kill Team Boen genannt, oder ähnliches.

      Shadespire scheint da deutlich langsamer zu laufen.

  • Freu mich auf die Erweiterung aber ja: allmählich wird es auch mir ein wenig zu viel. Klar, man muss nicht alles sofort kaufen aber es ist schon ziemlich schwindelerregend wie schnell hier Sachen rausgehauen werden. Auf der anderen Seite nervt mich dass ich noch keine Ahnung wie lange auf die Waffenoptionen für meine Titanen warten darf. Die Commanders-Erweiterung lass ich mir später mal raus, würde vorher gern noch ein paar mal ohne diese Kill Team spielen. Ach ja: und als Familienvater muss man hier zusätzliche Abstriche machen. Zeit ist kostbarer als Gold geworden. 😬

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück