von Stahly | 27.05.2011 | eingestellt unter: Allgemeines

Games Workshop: Finecast Qualitätsprobleme

In verschiedenen Foren tauchen Bilder von diversen Finecast-Modellen mit teils gravierenden Qualitätsproblemen aus.

Lemonflipflap aus der GW-Fanworld hat sich einen Techmarine samt Servitor besorgt und zeigt erschreckende Ergebnisse.  Die Gussqualität ist mangelhaft, Luftbläschen, krasse Gusslinien und seltsame orange Rückstände. don_haesi hat einen Hauptmann des Imperiums fotografiert und einige kritische Anmerkungen gemacht.

Mehr Fotos in der GW-Fanworld.

Auf Dakka Dakka hat Legion4500 einen Scriptor in Terminatorrüstung zur Schau gestellt. Neben einigen Luftbläschen und einem leicht verbogenen Stab ist hier der Sturmbolter ein total Fehlguss.

Legion4500 beschreibt das Material als sehr weich und leicht schneidbar, allerdings lässt es sich durch Hitzeeinwirkung wie z.B. einem Fön leicht verbiegen. Im direkten Vergleich mit dem Metallmodell meint er, dass einige Details plastischer gegossen sind. Mehr Bilder auf Dakka Dakka.

Bevor man gleich den Teufel an die Wand malt, sollte man anmerken dass es sich hier vielleicht um einzelne Fehlgüsse handelt, wie es auch oft mit den Metallmodellen vorgekommen ist. Vielleicht hatte GW Probleme bei einer so großen Menge an Modellen zum Launch-Termin die Qualitätskontrolle zu gewährleisten? Auf jeden Fall sollte man vor dem Kauf genau den Guss inspizieren. Der heilige Gral der Miniaturentechnologie scheint das neue Material allerdings auch nicht zu sein, auch wenn es einem die Fotos im White Dwarf und auf der Homepage Glauben machen wollen.

Stahly

Stahly, Hobbyredakteur und leidenschaftlicher Sammler und Bemaler. Seit 1997 im Hobby. Erstes Tabletop: Warhammer 40k. Aktuelle Projekte: Skaven, Eldar und Ultramarines. Zusammen mit Sigur und Garfy führt er den Projektblog: http://taleofpainters.blogspot.com/

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Reviews

Review: Rumbleslam Starterbox

19.11.20183
  • Science-Fiction
  • Terrain / Gelände

Kromlech: Sci-Fi Neuheiten

19.11.2018
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Traveller Vanguard: Kickstarter läuft

19.11.20182

Kommentare

  • Will ja niemandem zu nahe treten, aber das ganze Geheul hab ich schon in der Vergangenheit gehört – ist immer das selbe. Bei jeder Preiserhöhung, und natürlich wenn neues Material als Rechtfertigung für Preiserhöhungen von GW eingeführt wird. War bei White Metal damals und beim massiven Verlagern zu Plastik. Und jetzt halt bei Resin.
    Allerdings hat das Vorgehen von GW diesmal schon irgendwie eine besondere Qualität. Ich will denen ja nix unterstellen (und bin nicht mal sicher, ob die so clever sind), aber wenn es geplant worden wäre, hätte es nicht besser laufen können: praktisch ALLE, die was von dem FC kaufen, rennen zum offiziellen GW Laden und holen es sich dort. Da freut sich GW auf viel höhere Gewinne, und der kleine „unabhängige“ (Online?-) Shop blickt in die Röhre. Ein richtig gelungener Coup. Und dann die kostenlose Werbekampagne in den ganzen Foren… und so viele rennen hin und schauen/kaufen, ist wohl wie ein Verkehrsunfall, jeder muß es gesehen haben.

    Gut, daß es andere Hersteller gibt!

    • Wer sagt Dir das einen GW Shop führen für GW kosteneffizienter ist als das Material an unabhängige Händler abzugeben.
      Marketingmässig ist das eine Flagshipstore Masche und die spielen meist nur ihre Kosten ein.

      • Die Stores sind schon da, die wurden ja nicht extra für FC eröffnet. Also ist es AUF JEDEN FALL besser, dort die FC Sachen mit ner 50 – 60er Marge zu verkaufen als für ne 15er (oder so) an andere Händler abzugeben.
        Daher spült das aktuelle FC Debakel einfach mehr Geld in die Shops, da die aktuell wenig Konkurrenz bei dem Thema durch unabhängige haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.