von BK-Rafael | 04.06.2024 | eingestellt unter: Allgemeines, Warmachine

Steamforged Games: Übernahme von Warmachine

Steamforged Games verkünden den Erwerb der Iron Kingdoms von Privateer Press. Dies beinhaltet Warmachine, P3 Farben, das Rollenspiel und weitere Titel.

Forging a New Era: Iron Kingdoms, Warmachine, Formula P3 Paint, and More

Welcome to the Iron Kingdoms.

We’ve got important news to share with you all. Here at Steamforged, we are beyond excited to announce we’ve acquired the incredible Iron Kingdoms universe from our friends at Privateer Press.

This includes the award-winning miniature fantasy wargame, Warmachine; the hobby and painting line, Formula P3 Paint; the Iron Kingdoms roleplaying series, and many more titles. 

For the past twenty years, the Iron Kingdoms and Warmachine have enchanted players and hobbyists around the world with rich lore and immersive gameplay. Warmachine’s growth has been electric since the launch of Mark IV, with new and returning players around the world getting into the game. 

Now, as we step into this new chapter, Steamforged and Privateer Press are teaming up to make sure your experience with these games is better than ever. There has never been a better time to start playing.

Going forward, we’ll work together on design and development of the lines. We at Steamforged will be bringing our proven 10-year track record of creating, developing, and delivering large-scale games to thousands of players and retailers around the world, to turn that growth from electric into explosive. 

From Rich Loxam, our CEO and Founder: “This is a perfect, logical fit for us. Almost every aspect of Steamforged’s history can be traced back to Warmachine in some way or another. Both Mat Hart and I are Warmachine players, and Warmachine was actually a key inspiration for us creating Guild Ball, with its incredible world and well-designed gameplay. We couldn’t be more excited to bring our experience and infrastructure to the table to take Warmachine into its next era.”

From Mat Hart, our CCO and Founder: “There’s a real wealth of creative talent and, as you might expect, genuine passion for tabletop gaming in our team. In particular, we all share a special kind of love for Warmachine and the Iron Kingdoms. That, along with our expertise in creating games loved by many, makes us ideally placed to collaborate with Privateer Press in shaping the future of a hugely important franchise. There’s a profound sense of duty to nurture its growth and potential, and we take that responsibility seriously. We cannot wait for what’s to come for the players in this wonderful world.”

And from Matt Wilson, CCO and Founder of Privateer Press: “We couldn’t have asked for better custodians than Steamforged. Their track record, history with the games, and genuine excitement about the future make them the perfect fit to shepherd Warmachine and the Iron Kingdoms into the future, opening up new opportunities and growth channels for all Iron Kingdoms titles. We look forward to working with Steamforged in the years to come.”

Steamforged Pp

As we bring these fantastic games into the Steamforged family, we’re committed to keeping you informed. Here’s what you need to know:

Join the Community

For the latest updates, sign up for the Steamforged newsletter, join our Discord (where there are now dedicated Iron Kingdoms channels), and follow us on social media.

Warmachine Facebook Group

We’re also taking on the Warmachine Facebook group, so you’ll continue to get updates there.

Website Orders

We’re transitioning the range to our website as we speak, and orders will reopen later this week. Right now, due to the scale of this transition, our main focus is Warmachine and the Iron Kingdoms RPG lines. More information on Formula P3 Paint, Warcaster, Riot Quest, and others will follow on Thursday (6th).

Existing Orders

Although there will be some delay while things are stabilised, any orders placed with Privateer Press will be honoured and dispatched, so no need to worry—everything will be delivered as promised. 

Guild Ball & Godtear

Our plans for Guild Ball and Godtear remain unchanged. For Guild Ball, we’ll continue working with the GBCP, regularly posting updates, supporting community events with the recently announced prize support, and staying active in Discord. Models will still be available to order, and the starter set will remain free to download. For Godtear, we recently shared a hint at the new champion to join the line-up! Did you spot it? 

It’s our hope that Warmachine joining the family will further strengthen and grow the SFG miniature gaming community, giving gamers from either side reason to jump in and give the other a try.

Gen Con Events

We’ll still be running all scheduled Gen Con events for Warmachine and Warcaster, so be sure to sign up if you haven’t already!

Next Update

We’ll be sharing our next key update on Thursday 6th June. We know this is a big change for some, and a little bit of a mystery to others. So, we want to take you on this journey with us, sharing behind-the-scenes insights as we go.

Kickstarter Launch

The Iron Kingdoms RPG Kickstarter for Strangelight Workshop will launch at the end of this month — more news to come!

In the meantime, we’re here to answer any questions you might have. Find us in the SFG Discord, where there are now dedicated channels. For updates, make sure you’re subscribed to the newsletter and following us on socials

And if you’re new to the Iron Kingdoms, there’s no better time to start. It’s going to be an incredible ride.

Und hier die Ankündigung aus Sicht von Privateer Press:

Privateer News Banner 1000x400

PRIVATEER PRESS: THE NEXT PHASE

Privateer Press is nearly halfway through its 25th year. Not too bad for a company started on a whim by a couple of artists that just wanted to draw pictures of steam powered robots and wizards with guns.

In that time, Privateer has produced role playing games, miniatures games, card games, board games, magazines, books, paint and millions more models than we will ever be able to count. We’ve had our high points and our rough patches, and we have both the accolades and the scars that are garnered in the pursuit of doing great work. If there is one constant to Privateer, it is our commitment to following our creative muse in the hope that if we make something that we think is interesting and entertaining and inspiring, there are others that will think so as well, allowing us to continue to spend our time inventing new ways to roll dice while we avoid real jobs.

So far, so good.

But if there is a second constant that defines Privateer, it’s that we have always embraced change and adapted as our environment demanded so that we could carry on with our goals. Today we are unveiling a change that will redefine Privateer while at the same time reinforcing our ability to continue forward with the things we do best.

It is with great excitement that we are announcing that Steamforged Games has acquired the Iron Kingdoms/Warmachine library of properties, including Warcaster: Neo-Mechanika, Riot Quest, Bodgers, and all associated board game, card game and fiction titles, as well as the Formula P3 hobby products line. Going forward, Privateer will continue to partner with Steamforged Games to develop Warmachine, the Iron Kingdoms RPG, and future products based on the vast intellectual property library that has sprung from the Iron Kingdoms. Privateer will also continue to manufacture Warmachine models while working with Steamforged Games to expand the materials the products are offered in as well as increasing availability in markets where Warmachine is not widely accessible.

Steamforged Games possess resources, market reach, and infrastructure that will allow the momentum that the MKIV edition of Warmachine has achieved so far to be maximized in the years ahead. Our partnership with Steamforged will enable Privateer’s development team to stay focused on the continued innovation of Warmachine. Privateer has worked closely with Steamforged Games to carefully craft this opportunity that will ensure the ongoing success of Warmachine, new potential for other titles within the Iron Kingdoms library, and ultimately, achieve more than the sum of our parts. And we are very excited for this next phase in the ongoing evolution of Privateer Press.

We know that this news is likely very unexpected and raises more questions than a press release and a blog entry can hope to answer all at once. For the long-term evolution of Warmachine, the IKRPG, and the other titles in the Iron Kingdoms pantheon, there is much to look forward to from this partnership between Steamforged Games and Privateer Press.

As for the titles that are not under the Iron Kingdoms/Warmachine umbrella this new partnership provides an opportunity for Privateer to recalibrate and find a better road forward in the continued growth of those brands.

For the moment, we are eager to begin this next chapter in Privateer’s story and look forward to our partnership with Steamforged Games and all the possibilities the future holds for the Iron Kingdoms, Warmachine and more.

From here, we’d recommend reading Steamforged’s full announcement, which includes dates of next updates and where to sign up for further news.

Quelle: Steamforged Games, Privateer Press Blog

BK-Rafael

Seit 2002 im Hobby mit Mage Knight, gefolgt von Confrontation, um dann bei Warmachine/Hordes hängen zu bleiben. Aktuelle Projekte: SW Shatterpoint, SW Legion, SW Imperial Assault, Warhammer Underworlds, Aristeia, OPR und Bloodfields.

Ähnliche Artikel
  • Allgemeines
  • Marvel

Marvel Crisis Protocol: Namor the Sub-Mariner

13.06.20241
  • Patreon

Davale Games: Patreon Neuheit

13.06.2024
  • Watchdog

Vidcaster: Folge 24

12.06.20241

Kommentare

  • Na da bin ich mal gespannt ob sie sich da nicht verheben.

    Eine kleine Bude wie Steam Forge Games kann PP schlucken bedeutet doch eigentlich in der Regel das PP keinen Marktwert mehr hat. (und die waren mal der Konkurrent für GW in den USA, tief gefallen seit dem)

    Ob sich sich damit nicht was ans Bein binden das sie mit nach unten zieht.

    Na das wird die Zeit zeigen

  • Interessant, dass die einen von einer Partnerschaft reden, die anderen von einem Erwerb. Wenn ich das richtig verstehe, hat SFG nur die IP gekauft, und auch nicht alle IPs von denen? bin aber nicht so drin in dem Universe…

  • Der nahende Untergang war offensichtlich.
    Als ob jetzt noch jemand den Karren aus dem Dreck zerren könnte… im Leben nicht.

  • Oh krass. PiP hat die deutschen Spieler zu MK3 vertrieben. Viele zu SFG. SFG hat viele dieser Spieler komplett mit dem aus von GB geprellt. Das wird doch nichts.

    Diese Richtung fasse ich nie wieder an.

  • Diese Neuigkeit hat mich echt überrascht.
    Das hat Potential, kann aber ganz schnell in die Hose gehen.
    Ich drücke allen Beteiligten die Daumen das einen langfristigen Plan für diese Entscheidung haben

  • Naja, gute Regeln für spaßige Spiele können Sie ja.
    Vielleicht der Neustart den WM-Hordes braucht um in der EU nochmal zu starten, wie seinerseits in 2007 /2008.

  • Ich glaube Warmachine/Hordes (beides habe ich intensiv gespielt), ist mehr oder weniger tot.Die Gründe dafür sind, meiner Meinung nach, vielfältig und ich denke nicht das Steamforge Games das ändern kann.

  • Hui, das ist mal eine Meldung am frühen morgen.

    Aus meiner Sicht hatte es Warmachine MK IV ja am Anfang ziemlich schwer Fuß zu fassen. Außerdem war Privateer Press nach dem Desaster von Mk III und dem Flop des SciFi Ablegers ziemlich am Boden. Warmachine hatte in den letzten Monaten in meiner Wahrnehmung aber gefühlt wieder an Fahrt aufgenommen – und auch ich hatte mal damit geliebäugelt, mir ein paar der neuen Minis zu holen.

    Der Verkauf jetzt verheißt aber nichts gutes. Steamforged Games ist doch vor allem für Miniaturen Board Games bekannt – da passt das Tabletop Warmachine doch gar nichts ins Portfolio. Für die wäre Monsterpocalypse doch der passendere Einkauf gewesen.

    Ich denke nicht, dass dies der IP an sich gut tun wird und würde mal die steile These in den Raum stellen, dass das jetzt die finale Totenglocke für Warmachine ist.

    • Inwiefern war MK3 ein Flop? Ich habe das gerne gespeilt, die Regelwerke waren immer gut imho. Das Problem von PP was doch immer eher die Distribution und die Qualität der Minis. Auch das sie es nicht geschafft hatten auf Plastik umzustellen. Dann kam halt noch Corona und die ganzen Events sind weggebrochen

      • Mk3 war schon lange vor Corona ein sterbendes Spiel
        Bis auf Hardcore Fans hat das keiner angerührt Recruitment gab es nicht mehr, und die Läden haben die Finger davon gelassen.

    • SFG ist vor allem dafür bekannt ihr erfolgreichstes Spiel an seinem höchsten Punkte abzudrehen.
      Da sie Guildball aber erst kürzlich wieder aufgenommen haben auch mit dem 3D Druck Fokus (Einsteiger Set als gratis STL und die anderen Teams als Made to Order Druck), zumal dieses früher oft als „WM/H für Leute mit wenig Zeit“ bezeichnet wurde, ist das nicht unpassend.

      Was ich jetzt aber aus der Sache mitnehme ist dass das Geschäftsmodell der gedruckten Modelle über lokale Druckereien wohl nicht so funktioniert hat wie man dachte bzw es nicht den erwarteten Erfolg brachte (bei geringerer nötiger Investition)

      Und es war ja zu Beginn von Mk4 schon die große Frage ob sich diese Idee n der Größenordnung umsetzen lässt

      Wie es weiter geht bleibt jetzt aber offen, weil sich der Vertrieb ja erstmal nicht ändert und die Regel Entwicklung erstmal bei PP bleibt

      • So gering ist die Investition nicht, dass haben Leute (ja auch ich) die sich damit auskennen von anfang an gesagt.

        Die Technik ist nicht so weit und wird es auch nie sein das soll sie auch nicht.
        PP hat auf ein Pferd gesetzt von dem Sie hätten wissen müssen das die Wette die sie eingehen sehr riskant ist.

        Und ich kann nicht sehen das sie sich ausgezahlt hat.

  • SFG hat damals eine Menge Turniere in UK für Warmachine geleitet und hat ein paar Leute von PP übernommen.
    Was PP und MK4 anbelangt, dazu kann ich sagen das PP vermutlich an Ihr Limit gekommen sind was Output an Minis anbelangt. Die Wartezeiten in Europa waren sehr sehr lange und ich vermute das eine Menge Leute für MK4 zu begeistern sind aber das Produkt in der Herstellung massiv hinterherhinkt.
    So wenig ich SFG mag, muss ich aber zugeben, dass die zumindest eine Europäische Zweigniederlassung haben und PP ja weiter die Produktion für die USA übernimmt und an den Regeln, Modellen weiterarbeiten.

    Oder wie einige PP und SFG Mitarbeiter gesagt haben: Von Außen Bussines as Usual!

  • Kommt für mich jetzt auch nicht besonders überraschend. Würde ja schon vor Jahren von vielen Shops aus dem Sortiment geschmissen.

    Hatte bei uns aber auch nie so den Stellenwert wie in den Staaten.

    • Würde ich so nicht sagen.

      Zu den Hochzeiten von MK2, und dem schwächeln von GW v. a. bei WHFB, und dazu noch dem starken XWing als zus. Konkurrenten war PiP auch hierzulande ein starker GW-Konkurrent. An 40k kam man nicht ran, aber WHFB wurde sogar – zumindes in meiner Wahrnehmung – zurückgedrängt. Mit App-Zwang und vermurkstem Regel-Start von MK3 (eine neue Edition war nötig, da MK2 aus dem Ruder lief) sowie dem Abgang von Ulisses aus dem TT- und Brettspiel-Vertriebssegment und der Abgabe an Burst ist Warmahordes hierzulande dann im Nu eingepennt.

      Das man jetzt, wo auch GW sich mit den Großen Systemen und seinen Systemablegern (Kill Team, Warcry, Underworlds, Brettspiele) viel breiter aufstellt, da wieder hinkommt, bezweifel ich doch sehr. SFG hat indes dennoch, trotz anfänglicher diverser Desaster (Dark Souls KS, Lügen in den KS-Updates, etc.) sehr stark augeholt, ist auch im RPG-Segment mit seinen D&D Encountern und dem Dark Souls RPG (auf D&D5 Basis???) gut aufgestellt und kann sicherlich vertrieblich einiges tun, dass WarmaHordes zumindest wieder relevant werden könnte – sofern ein Tabletop hierzulande neben GW noch Relevanz erringen kann.

      • Ich kann nur das sagen, was ich in unseren Shops in Österreich gesehen habe, da ich mich nie wirklich ernsthaft mit Warmachine beschäftigt habe, sondern nur mal ein paar Hordes Figuren hatte. Da wurde alles mit hohen Rabatten abgestossen, was meistens kein gutes Zeichen ist. Aber Österreich ist sicherlich ein noch wesentlich kleinerer Markt als Deutschland.

      • Die App ist doch mit das beste was PP für MK3 gemacht hat. Man hatte alles bei einander was man zum Spielen brauchte inklusive Updates und Errata. In MK3 musste man noch bezahlen (war aber im Vergleich auch nicht so teuer) und in MK4 gibt es alle Regeln kostenlos.

      • @weegelix: bei sowas darf man ddn regionalen Faktor nicht vergessen aber MKII war sehr verbreitet und Beliebt mit MK III ist es dann kollabiert

        @Autarch: die neue app ist aber ohne monatsabo nicht voll nutzbar was Käse ist die alte lösung war da besser für den kunden

      • @ Autarch
        Die erste App war für Android Nutzer leider der letzte Müll. Man hat einfach die IOS-Version mit einem schlechten Emulator zusammengetackert was dazu führte das beim Spiel sämtliche Restakkuleistung binnen weniger Minuten in 97% Wärme und 3% App-Performance umgewandelt wurde

      • Apps sind immer Murks.

        Was nützt mir ne App, in der alles schnell findbar ist, wenn ich beim Spiel auftauche und der Akku von meinem Telefon leer ist 😀

        Ein Buch funktioniert auch ohne Strom. Außerdem hab ich nie Lust ne App zu öffnen und darin zu lesen… meine Bücher hol ich aber ständig aus dem Schrank und schmökere darin.

      • wie viel Blödsinn hier geschrieben wird ist unglaublich @UmstrittenerUser natürlich ist die App ohne abo komplett nutzbar, man bekommt halt den Fluff nicht und kann „nur“ 6 Armeelisten speichern, schockschwere not wie hat man Armeelisten nur vor der App „gespeichert“

        und @EntilZar MKIII hatte mit Warroom 2 schon die zweite App und hat wenig probleme gehabt, evtl. meist du noch Warroom von ende MKII

      • Ich sagte nicht vollständig und das stimmt ja auch.

        Die MK II app hat wirklich viel Leistung gezogen mit der neuen für MK III wars besser und man musste zwar die Decks kaufen das fand ich aber okay

        Die MK IV app ist von der Bedienung und Optik so wie der Optimierung ein guter Schritt vorran

        Das Abo empfinde ich aber als Fehlentscheidung

  • Läuft das dann wie bei DZC oder eher wie bei MERCS? Im ersteren Fall hat das ganz gut funktioniert, dass die Creativen kreativ sind und das Business anderen überlassen. Von letzterem hab ich seit der Übernahme/Reboot nichts mehr gehört.
    Wobei nach dem KS wohl auch alle die alles wollten, alles hatten.

    • Was meinst du bei MERCS? Da ist inzwischen ein neues/aktualisiertes Regelwerk erschienen und es wird an 3.0 gearbeitet…da das wohl so ein 1-2 Personen-Projekt ist, dauert es wohl.

      Ich wäre da super gerne wieder eingestiegen…aber leider sind die einzigen Minis, die die verkaufen die alten aus dem Recon-KS und die waren zu deren Zeit ja schon sehr dürftig.

      • Ja das MERCS. Ich fand die Recon Modelle auch gar nicht so schlecht. Nur gehört hab ich seit der Übernahme nirgends mehr was von. Die Homepage gibt mir auch nicht viele Infos außer den Newsletter und Shop.
        Muss mir mal die 2.5 Regeln durchlesen.

      • Die HP ist tatsächlich eher 90er und beim NL braucht man sich eigentlich nicht anzumelden..da kam seit Jahren nichts…wg. Neuigkeiten am besten in den FB-Channel rein…auf drivethrurpg gibts das 2.5 Regelwerk für 20,00 Dollar als pdf…“nur“ die blanken Regeln gibts auf der HP für lau.

        Ich würde da sogar gerne wieder anfangen..aber dann hätte ich zumindest gerne diese Plastik-Templates zum messen…gibts aber nicht…also bin ich da raus (da bin ich etwas eigen, aber ausdrucken auf Pappe sehe ich mich da nicht..und für mich waren diese Templates immer was, was mercs mit ausgemacht hat…massband bin ich da auch raus).

  • Zu allererst, ich finde es gut das die Iron Kingdoms und Warmachine mit der Übernahme wieder näher an den Europäischen Markt heranrücken (aber nicht zu nahe, Curse you Brexit!!!)

    Okay, nun zum Trollen….. SFG hat Guildball seinerseits wegen der vermeintlich toxischen Community und der Hyperkompetetiven Turnierszene abgeschossen…und jetzt kaufen Sie Warmachine… Ich denke nicht das es ist mit dem Wechsel von MK3 auf 4 eine nennenswerte Purge gegeben hat und daher um ein Internetzitat zu verwenden: „Ok Guys, who’s gonna tell ‚em?“

  • Warmachine ist für mich einfach irgendwann zu groß geworden. Die Spieler waren so kompetetiv und das gepaart mit der riesigen Auswahl an Einheiten, hat einen Einstieg unmöglich gemacht.
    Ich mochte warmachine und hordes vor allem in der ersten Edition. Der Stil der Fraktionen war damals so gut erkennbar, alles hat einfach richtig spannend ausgesehen… Aber irgendwie haben danach die Probleme immer mehr überwogen und aus meinen paar Startern wurde niemals mehr.

    • Ja – die hochkometetivie Community hat es oft Einsteigern nicht leicht gemacht. Auch das war ein Problem an Warmahordes – zumindest so, wie ich es hier teils kennenlernte. Ob das ein generelles Problem war, weiß ich nicht.

      Ich würde Warmahordes so ein bisschen mit MtG vergleichen, was das Metaspiel angeht. Und bei MtG ist das – auch dank div. Casual-Spiel-Modi, kein großes Thema.

      • Ich fands immer total behämmert, dass die Charaktere vorgegeben waren.
        Hab keine Lust Caster X zu spielen, der mit seiner fertigen Geschichte kommt,
        ich will meine eigene Armee mit eigenem Hintergrund schaffen.

        Also auch da merkte man einen großen Unterschied zu GWs Spielen, die Einem in der Hinsicht freie Hand ließen.
        Zumindest wars damals so, mittlerweile sind bei den GW-Spielen gewisse Charaktere ja „Pflichtauswahlen“.

        Ist halt die Begeisterung fürs Thema/die Geschichte auf der einen Seite und reines „spielen wollen“ auf der anderen.
        Der Eine kann sich nix besseres vorstellen, als in eine Welt abzutauchen und darin ne Geschichte zu erzählen, der Andere will „nur“ spielen und ist froh, wenn er da nicht irgendnen Charakter zusammenschreiben soll.

        Letztere Kunden sind aber weniger „treu“.
        Das ist halt das Ding. Die spielen auch mit blanken, unbemalten Minis.
        Die setzen auch lieber Proxies ein.
        Verwenden einfach weniger Zeit und Aufwand auf ihre Minis, sind daher weniger „markentreu“.
        Wenn denen ein anderes kompetitives Spiel unterkommt, das gut ist und sich im Aufwind befindet, sind die direkt weg.
        Die hält ja nix bei dem ursprünglichen Spiel. Hintergrund, Miniaturen und alles drumherum war für sie ja immer nur lästiges Beiwerk.

        Allein deshalb tut man schon gut daran, sein Spiel mehr narrativ als kompetitiv auszurichten.
        Weil Einem diese Kundschaft eh nix nützt.

    • Sehe ich auch als eines der großen „Probleme“ bei WM/H die Regeln waren ZU Turniertauglich. Schön für die Turnierszene, aber doch ein Hindernis für Bier&Brezel Spieler.
      Ich hab WM/H gern gespielt und kein Problem damit zu verlieren, aber gegen einige Spieler hast du als Gelegenheitsspieler halt keine Chance. Ich hab halt weder die Zeit noch die Lust mich jede Woche 10-20Stunden mit einem Spiel zu beschäftigen, jede Combo und jedes Feat auswendig zu lernen etc.

      Und dabei wurde ja tatsächlich nur an der Oberfläche des Spiels gekratzt. In der zweiten Edition gab es Kampagnen, Unbound Regeln (mind 3 Caster pro Seite) man konnte theoretisch ganz ohne Caster spielen etc. Aber meistens waren es dann doch nur 35 bzw. 50 Punkte Turnierformat. Da fand ich die 15p Spiele oft atmosphärischer.

      Bin jetzt eine Weile raus, hatte aber auch den Eindruck, dass sich WM/H langsam wieder etabliert hat.
      Die Verfügbarkeit in Europa war in den letzten Jahren auch eher schlecht…

      SFG hat sich mit der IP eine interessante aber schwere Aufgabe an Bord geholt. Gerade wenn man bei GB unzufrieden mit der Community war, weiß ich nicht ob man dann eine langjährig gewachsene Community übernehmen will?

      Ich frage mich was dann letztlich aus PP wird? Monsterpocalypse ist jetzt auch nicht so der Renner, oder?

      • Ich hatte das Gefühl, dass MonPoc in den USA ganz gut läuft, aber halt nur dort. Aber wenn sich PP sowieso dort auf den Markt fokussieren will, passt denen das wohl auch gut in den Krempel.

        Ich dachte auch, der KS von Mythic hatte das Ziel es auch in andere Regionen zu bringen.

  • …Mopoc, gerade die Monster, finde ich super interessant und habe die „alte“ prepainted Version sehr gemacht.

    Für das, was das Spiel aber ist, ist es für mich einfach zu teuer. Zumal ich diese einfachen Einheiten da auch uninteressant finde. Da hätten sie m.E. einfach einen Titan gegen Titan Kampf draus machen sollen.

    Gerade MoPoc hätte sich m.E. für SFG angeboten. Die Titanen in Plastik und verschiedenen Farben mit (zur Not mit den kleinen Einheiten). Hätte aufgrund des „Brettspielcharakters“ ggf. auch besser gepasst.

    Aber da hat die Rechte wohl Mythic ..und da micht sich in das Deseaster PP wohl auch nicht ein…was den eigenen Produkten m.E. aber auch nicht gut tut. Hätte SFG einfach den KS übernommen, hätte ich mich gefreut.

    So ist es m.E. einfach zu teuer 40 Euro für eine Figur auszugeben..zumal es da selbst im Shop irgendwie nichts anständiges zum Einstieg gibt…früher gabs ja mal Starterboxen..aber so wüsste ich nicht mal, wo an anfangen sollte.

    • Für Monpoc wurde ein Statement angekündigt, ich denke, dass da die Rechte anders liegen, da hier ja auch Mythic Games ins Boot müssen. Da letztere aktuell aber gefühlt alles verkaufen, was irgendjemand haben möchte, bin ich gar nicht so pessimistisch für die Zulunft des Spiels (allerdings aber für mein Invest im Kickstarter schon…).

    • Stichwort: „sale and lease back“ – man verkauft ein Wirtschaftsgut um schnell wieder liquide Mittel zu haben und „mietet“ es im Anschluss vom neuen Inhaber zurück, um es dann selbst weiter nutzen zu können. Da schwingt natürlich viel Hoffnung mit, dass Steuer in absehbarer Zeit nochmal rumreißen zu können.

      • Ob das wirklich ein lease back ist wird sich zeigen.

        Klingt in der PP eher so das sie den Vertrieb für die us von a stellen.

        SFG dürfte da nix haben

      • Interessant ja, aber ich bin da zumindest skeptisch, denn die gezogene Schlussfolgerung ist in meinen Augen etwas vorschnell.
        Dass Privateer Modelle „produzieren“ wollen, ist eine Sache, das könnte aber auch bedeuten, dass sie die lediglich gestalten, dann aber nicht selbst produzieren (zumindest nicht alle, da ja explizit kommuniziert wird, dass ggf die Produktionsverfahren von Steamforged Games genutzt werden sollen, und da wird es dann schnell kompliziert).

        Hinzu kommt, dass der komplette Verkauf der Modelle zu Steamforged wandern wird (Privateer haben ihren Shop geschlossen und alle Produkte werden ab Ende der Woche bei Steamforged verkauft werden). Für mich klingt das nicht nach einem „Privateer wollen weitermachen wie bisher und haben nur einen kleinen Buchhaltertrick gezogen“.

        Ich wünsche Privateer und vor allem den Fans ihrer SPiele alles erdenklich Gute, aber zumindest für Privateer bin ich weit weniger optimistisch.

      • Hatte das auch wie Christian gelesen. PP sind dann am Ende nen freies Designstudio. Ob das besser ist wird sich zeigen.

  • Doug Hamilton, Sculptor bei PP, schrieb dieser Tage dass er „last week“ von der Übernahme erfahren hat und dass er „not part of the recent Aquisition“ ist und „done after 11 1/2 years“. (Er hat aber wohl noch nicht mit SFG direkt gesprochen, ist also nicht ausgeschlossen dass es da weitergehen könnte für ihn.)

    Klingt irgendwie nicht so pralle, auch in Bezug auf die interne Kommunikation.

  • durch den brexit (ja ich halte den immer noch für sehr dumm) sehe ich da kein vorteil für mich, warmachine werde ich mir weiter Sparen, habe schon den fehler gemacht bei SFG guild ball minis zu bestellen, wenigstens möchten sie mir ersatz schicken für die zerbrochenden minis, teilweise sogar schon vor den verpacken zerbrochen, da fehlt das abgebrochende ganz. Die nehmen nicht mal ein profi drucker aus der eu, für den eu markt, lieber den kunden zoll zahlen lassen und in GB drucken und die qualität liegt unter meiner und ich bin nicht der pro 3d drucker, der sich richtig reinhängt, ich belichte sogar über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.