von BK-Pascal | 17.05.2024 | eingestellt unter: Conquest

Conquest: Talos für die City States

Para Bellum Wargames haben ein neues Großmodell für die City States angekündigt.

Parabellumtalos1 Parabellumtalos7 Parabellumtalos6 Parabellumtalos5 Parabellumtalos4 Parabellumtalos3 Parabellumtalos2

Talos Artisan Series – City States are available for pre-order.
Release date:  Friday, June 28, 2024
Any orders containing this item will be held up until complete.

 

Box Contents

●    1 Resin Monster Miniature
●    1 Alternative Head and Shield
●    1 Resin Scenic Monster Base and Tray
●    1 Command Cards

Product Information

●    Assembly: Required.
●    Box size: 3030x6cm; 300grs
●    Material: Resin
●    Scale: 38mm, Height: 17cm

In Game Role

●    Battlefield Role: Melee Monster
●    Class: Heavy
●    Type: Monster

 

Lore:

The Scholae of the City States do not know what to make of the Talos, who run counter to most things they know of the Titans. From time to time these towering warriors appear before a City State and take upon themselves the role of protector to the City and its citizens. Eschewing the sorcerous talents of their reclusive Promethean and Hephaestian cousins, the Talos relies on a hoplon (shield) and kopis (sword) to dispatch his foes with ruthless efficiency. Their role and purpose within Titan society is poorly understood and early speculation that they might be banished or exiled has been belied by the readiness of their Promethean and Hephaestian kin to follow their lead in battle.
Tireless and almost impossible to kill, these giant warriors have served their City States as guardians for centuries, leading to a close bond of camaraderie and friendship with the armed forces of each city as they all share the burden of its protection. More loquacious than their kin as a result, what secrets they may have shared with their fellow defenders have remained closely guarded for none wish to betray such stalwart allies.

How they Play:

 

Unlike their Titan brethren, the Talos function as tactical coordinators, bridging the gap between humans and giants. Although not spellcasters themselves, much of their power comes from the ability of their mechanical bodies to resonate with the spellcasting of mechanists and Titans. Whether serving as stout defenders of strategic points or dedicated frontline combatants, the Talos provide a new layer of tactical flexibility between Titans and frontline soldiers.“

WARNING: Not suitable for children under 36 months. Small parts. Essential pointed components.

Preis: 129,99 EUR

Quelle: Para Bellum Wargames

BK-Pascal

Brückenkopf-Redakteur und Miniature-Painting-Streamer. Wiedereinstieg ins Hobby 2015 nach sehr langer Pause. Spielt Warhammer 40k, SAGA, Star Wars Legion, Summoners uvm.

Ähnliche Artikel
  • Conquest

Conquest: Neue First Blood Warbands Vorbestellung

13.06.20246
  • Conquest

Conquest: Hashashin und Kultisten

07.06.20243
  • Conquest

Conquest: Neuheiten der Spires

25.05.20245

Kommentare

  • Finde da gar nicht die Figur so beeindruckend, sondern eher die Bemalung (oder ist das AI-generiert..muss man heute ja fast schon immer dran denken).

    • Fände ich in Ordnung wenn sie trotzdem weiterhin wie hier auch Render, bzw. am liebsten fertige unbemalte mit ablichten.

      Zum Vergleich:

      Alle großen Hersteller tricksen mit Photoshop. Und wenns‘ nur ist dass die Fotos zusammensetzen aus vielen Einzelbildern mit jeweils anderem Fokuspunkt.
      Wäre AI soooo viel schlimmer als diverse Photoshop Retusche?
      Das was GW aktuell macht, insbesondere bei den Malvideos mit der Beleuchtung mit bunter LED geht gar nicht finde ich.
      Auch schonmal eins nachgemalt, sieht dann total fad aus unter normalen Lichtbedingungen und selbst in Fotobox ausgeleuchtet.

      • Ab dem Moment an dem einem echten Künstler ein Auftrag abhanden kommt, weil jemand es stattdessen lieber mit KI macht, wäre es definitiv ein Problem, ein Großes.

      • Zeiten ändern sich, Nordgrot.
        Jobs werden von Maschinen ersetzt. Und das ist gut so, schließlich willst du sicher nicht auf den Feldern die Arbeit der Maschinen übernehmen ubd Kartoffeln mit dutzenden anderen Leuten ernten.

        So war es immer und so wird es auch in Zukunft sein.

        Was wir brauchen ist eine ausgedehnte Arbeitsmarkt- und Sozialreform, die dafür sorgt, dass das eingesparten Geld eben nicht nur zu ein paar Individuuen nach oben fließt, sondern gerecht bei der Gesellschaft ankommt.

      • Es ist absolut sinnvoll, anstrengende Scheißjobs an Maschinen abzugeben.

        Aber denen Kunst und Kultur zu übergeben, ist ein sicherer Weg in kulturellen Suizid, so lange Kreative ihren Lebensunterhalt selber verdienen müssen. Es hat sich schon vor dem AI Mist für die meisten kaum gelohnt, ihre Kreativität auszuleben.

      • Sorry, da fehlen mir die Infos.

        Was macht den GW mit der Beleuchtung (bunte LED) und was geht daran nicht?

    • Für mich als jemand, die einfach nicht auf dem Niveau zeichnen kann (obwohl ich sicher mehrere hundert Stunden investiert habe es zu lernen) ist KI einfach ein Segen. Ich kann endlich die tausend Welten in meinem Kopf illustrieren, kann sie mit Bildern füllen, kann Rollenspiel-NSCs generieren. Für mich hat sich ungelogen ein Tor in eine neue kreative Welt geöffnet, wenn ich die Prompts finetune und schaue, dass ich das Bild auf meinem lokalen Rechner so generieren kann wie ich es möchte. Und ich bin absolut gespannt, was die Zukunft bringen wird.

      Letzten Endes ist es egal was wir beide denken. Die Maschinerie rollt und ist unaufhaltsam.

      • Na ja, sie ist schon aufhaltsam, wie einem sofort klar wird, wenn man so ein Programm benutzt und an die Grenzen stößt. KI ist keine KI, es existiert keine Künstliche Intelligenz. All das sind nicht mehr als Programme und sie sind fundamental dumm. Sie können nichts erklären, sie können nicht denken, es sind algorithmische Zufallsgeneratoren, die durchaus spannende Dinge ausspucken aber sie sind eben nicht mehr als das. Sie werden dadurch beschränkt, dass man eben nicht genau das bekommt, was man sich vorstellt und ganz konkret auch durch ethische Regularien. Das beginnt schon dabei, dass so ein Midjourney schon mal bei einer Hotpan streikt oder wenn eine die Farbe von Haut gewechselt werden soll.

        Für Privat finde ich das als Spielerei auch nett und bei Firmen sehe ich durchaus auch Anwendungszwecke bei sehr trivialen Dingen wie Bodentexturen in Videospielen oder Ähnliches. Aber wo es darüber hinaus geht, ist das ziemlich kritisch.

      • Man nutzt auch besser kein Midjourney, sondern lokales, auf dem eigenen Rechner laufendes Open Sorce Stable Diffusion. Da kann man alles so finetunen, wie man es will.

        Und ja, mein Anwendungsgebiet ist rein „private Spielerei“, auch wenn dieses Hobby mittlerweile gut 50 Prozent meiner gesamten Hobbyzeit einnimmt UwU

  • Ich mag die Miniatur im Ganzen sehr, aber was ist mit dem ledernen Lendenschurz los? In der Seitansicht sieht man die unnatürliche Bewegung des „Stoffes“ nach Vorne sehr gut. So würde sich der Stoff eigentlich nicht bewegen. Das zieht den Gesamteindruck für mich etwas runter.

    • Offensichtlich wird der Lendenschurz vorne von irgendetwas Dahinterliegendem angehoben. Ich weiß nur nicht was das sein könnte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.