von BK-Christian | 25.09.2023 | eingestellt unter: Terrain / Gelände, Tutorials

Tabletop Workshop: Fantasy Stadt

Michael spielt mal wieder Städteplaner.

Geschafft!!! Meine „Fantasy-Stadt“-Spielplatte ist endlich fertig – sogar inklusive passender Gebäude. Viel Spaß beim Rückblick auf über 6.000 verbaute Ziegel und Fliesen sowie einem Ausblick bzw. Update zu meinem kommenden „Spielplatten“-Buch!

Quelle: Tabletop Workshop

BK-Christian

Chefredakteur und Betreiber von Brückenkopf-Online. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deathmatch, Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), diverse Raumschiffe und allerlei Mechs.

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände

OSHIRO Modelterrain: Neuheiten

23.05.2024
  • Terrain / Gelände

Gale Force Nine: Hextech Dropbase Delta

20.05.20241
  • Allgemeines
  • Historisch
  • Terrain / Gelände

Roostermodel: Backsteinhäuser

19.05.20243

Kommentare

  • Großartige Arbeit!

    Ich hätte allerdings eine ganz kleine und hoffentlich konstruktive Designkritik bzw. Idee:

    aktuell laufen viele Beläge quasi ohne Unterbrechung in die darunter liegenden Mauern über.
    Das nimmt ein bisschen die visuelle Klarheit, da das Muster der Fliesen und Mauersteine kaum Führung für das Auge bietet und fast eine Art Tarneffekt generiert der Höhenunterschiede verdeckt. Es fehlen sozusagen die Konturen.

    Im Endeffekt trifft das quasi überall zu, wo man in heutigen Zeiten ein Geländer zur Absturzsicherung vermuten würde.
    Man könnte man das z.B. Regeln indem man die Steinreihen an den Rändern von Abgründen nochmal mit einem echt dünnen Wash einfärbt, wie du es normalerwiese auch machst um generell etwas mehr Leben in das Muster zu bringen. Oder eben beim Bau eine gesonderte Reihe Randsteine einplant (reicht schon, wenn da Format/Textur/Höhe leicht anders wären).
    Ich kann mir allerdings auch vorstellen, dass man bei so einem Riesenprojekt aus Zeit- und Nervengründen die Rand und Rinnsteine bewusst weglässt.

    Positivbeispiele für den Effekt wären z.B. die Eckquaderungen, die du bei den Häusern angebracht hast. Die lassen das Auge schön an den Kanten stoppen und verhindern, dass die Stockwerke unterm Dach im Pflastermuster verschwinden.

    Falls du das im Video schon angesprochen hast: Mea Culpa, ich konnte nur ohne Kopfhörer kucken, aber war so neugierig

    • Das ist ein guter Hinweis für ein cooles Projekt!

      🙏🏻

      Das mit dem Geländer ist sehr anschaulich!

      Und auf die Bücher freue ich mich sehr!

    • @SeriousSamus
      Danke Dir fürs ausführliche und konstruktive Feedback 🙂

      Im Video erwähne ich gegen Ende, dass man sich natürlich noch wochenlang an bzw. auf der Spielplatte austoben könnte. Sei es mit Deko-Kleinkram oder – wie Du vorschlägst – zusätzlichen Bemal-Effekten. Denn im Prinzip wird so eine Platte ja nie fertig und lässt sich immer nochmal hier und da erweitern, pimpen und verschönern.

      Und ja, aus Zeitgründen musste ich irgendwann einfach stoppen, zumal ich fürs Buch bewusst keine Spielplatte „überladen“ wollte. Zum einen, weil es Leser ob der vielen Details demotivieren könnte. Zum anderen, weil die Platte sonst weniger universell wirken und eher einem bestimmten Setting zugehörig wäre. Und das soll ja jeder Bastler selbst entscheiden, ob er diese Platte eher in „Mordheim“-, „Frostgrave“-, „Moonstone“-Spielfeld oder in einen historischen Schauplatz verwandelt. Anregungen dafür sind natürlich im Buch enthalten 🙂

  • Die Platte ist einfach der Hammer, respekt für Deine Mühe und Geduld bei dem Projekt. 6000 Ziegel und Fliesen sind echt eine Hausnummer. Die Häuser sind auch echt toll geworden und passen in ihrer Farbgestaltung gut zum gelungenen Gesamtbild.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.