von BK-Markus | 01.03.2023 | eingestellt unter: Podcasts

TablePottCast: Folge 61

Das TablePott-Team hat eine neue Podcast-Folge hochgeladen.

Titel BLOG Final

Haben wir den Bezug zum Geld verloren? “Die neue Box kostet 160€, ein Schnapper” Wirklich? Sind Mondpreise für Plastik, Farben und Co bereits Normalität? Denken wir nicht mehr drüber nach, wieviel Geld eigentlich in unser Hobby fließt? In diesem Zug wollen wir auch über das Thema Einsteigerfreundlichkeit reden… was bedeutet das? “Einsteigerfreundlichkeit”… Für uns Veteranen bedeutet es – vor allem im Bezug zu Geld – etwas ganz anderes als für einen kompletten Neueinsteiger…
Heute mit: Fabian, Matthias und Uwe

 

Durch den Link in der Quellenangabe kommt ihr direkt zum Podcast:

Quelle: TablePottCast

BK-Markus

Stellvertretender Chefredakteur Brückenkopf-Online. Seit 2002 im Hobby und spielt folgende Systeme: Age of Sigmar, Infinity, Bolt Action, Flames of War, Warhammer 40K, Dreadball, Saga, Freebooters Fate, Black Powder, Space Hulk, Dead Mans Hand, Bushido, Malifaux, Dropzone Commander, Dropfleet Commander, Gates of Antares, Kings of War, Wild West Exodus, Batman, Collision, Dystopian Wars, Draculas America, Kill Team, Summoners, Eden, Star Wars Legion, Wolsung, Blitz Bowl, Carnevale, Warzone Resurrection, The Drowned Earth, Twisted, The Other Side, Deathmtach, One Page Rules, Battletech, Masters of the Universe Battleground und Warhammer Underworlds.

Ähnliche Artikel
  • Podcasts

Dice & Duty Podcast: Exploding Six

21.06.2024
  • Podcasts

Magabotato: Ultraquest Staffel 2 Runde 6

16.06.20241
  • Podcasts

TablePottCast: Folge 101

15.06.20242

Kommentare

  • Das liebe Geld…
    TT professionalisierte sich in den letzten ca. 10 Jahren. Mehr Werkzeuge, mehr Material, höhrere Ansprüche.
    Gleichzeitig herrscht mit Downloads eine Zeit wie bei Napster, wenngleich Bezahldownloaddienste zunehmen.
    Was war früher ein gutes Einsteigerset? Eines für 50€. Damit ließen sich aber auch nur Einsteigermissionen spielen.

    MMn ist GW mit dem TT-Yps-Heft mit den wöchentlichen Farben oder Gussrahmen auf dem richtigen Weg.

  • Mich würde als Host gerne Interessieren, ob die wöchentlichen, aber dafür kürzeren Folgen oder die längeren Folgen alle 2 Wochen für die Hörer angenehmer sind

    • So kurz wie möglich. Stärker strukturieren nach Themen. Jede Folge mit kurzem Aussagenabstract beginnend

    • Sers, solange die Folgen lang genug sind, um ein Thema ausreichend zu bequatschen (meiner Meinung nach ca. 1 Std) gefällt mir die Umstellung auf „kurz dafür wöchentlich“. Was mir nicht gefallen würde, wäre ein Durchhetzen um unter einer bestimmten Zeit zu bleiben. Die beiden letzten Folgen waren sehr gut.

      • Also bisher haben wir nicht den Eindruck, dass die Themen in den kurzen Folgen zu kurz gekommen sind. Dafür schieben und hantieren wir mit anderen Rubriken so dass die nicht jede Folge vorkommen. Bisher sind wir selbst sehr zufrieden damit.

        Teilweise hatten wir bei den langen Folgen den Eindruck, man verrennt sich am Ende doch etwas. Mit der Erfahrung von 60 Folgen und euer Feedback, denke ich, können wir das schon ganz gut einschätzen ob das Thema genügend ausdiskutiert wurde.

        Wir versprechen uns auch mehr Gestaltungsspielraum durch die „Kürze“ und unseren Rubriken.. unter 1 Std schaffen wir sicherlich nicht mehr – keine Angst 🙂

        Anbei noch ein schlechter Gurkenwitz für alle Potties:
        Was ist grün und rennt durch den Spreewald? – Eine Spreewälder Gurke. Was ist durchsichtig und rennt hinterher? – Das Gurkenglas.

        ok….sorry 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.