von BK-Christian | 12.04.2023 | eingestellt unter: Hobbykeller, Necromunda

Hobbykeller: Chaos in der Schmiedewelt

Manchmal ist irgendwie der Wurm drin und Dinge laufen zumindest nicht ganz rund. Meine letzten Erfahrungen mit Forge World waren von dieser Sorte.

Games Workshop haben uns letztens einige Forge World Bausätze aus der Necromunda-Range für Reviews geschickt, und heute werfen wir mal einen Blick auf diese Kits und meine Bastelerfahrungen mit ihnen.

Den Anfang macht eine ziemlich fleischeslustige Bande:

Forge World Stock Up On (Relatively) Fresh Meat In Necromunda With A Corpse Harvesting Party 1 Forge World Stock Up On (Relatively) Fresh Meat In Necromunda With A Corpse Harvesting Party 2 Forge World Stock Up On (Relatively) Fresh Meat In Necromunda With A Corpse Harvesting Party 3

Auf einen Blick:

Produkt: Mercator Pallidus Corpse Harvesting Party
Hersteller: Forge World
Material: Resin
Preis: 69,00 €
Maßstab: 28mm

Das Reviewmaterial wurde vom Hersteller gestellt.

Die Corpse Harvesting Party war bereits ab ihrer Ankündigung ein Favorit von mir. Wenn man irgendjemanden fragt, wie grimdark die Modelle denn sein dürfen, und die Antwort schlicht „Ja!“ lautet, dann ist man hier richtig. Leichenteile, Sägeäxte, eine Pestdoktormaske und eine edle Dame in fein verzierter, völlig übertriebener Rüstung – was will man mehr?

Wenn der Postmann die Presse anwirft

Die Lieferung mit der Corpse Harvesting Party sowie Rex Spires und Estus Jet stand direkt vom Start weg unter keinem guten Stern. Irgendwie wurde das Paket im Transit aus England so zermatscht, wie ich es bisher noch nie erlebt habe. Blister und Box waren schwer mitgenommen und ich hatte ehrlich gesagt kaum Hoffnung, dass das Ganze schadlos an den Modellen vorübergegangen sein könnte – und ich sollte Recht behalten.

Hobbykeller Forge World 1 Hobbykeller Forge World 2

Der Inhalt der Box:

Hobbykeller Forge World 3

Und hier die einzelnen Teile:

Hobbykeller Forge World 4

Interessanterweise war der Schaden aber weit geringer als gedacht. Nur eine Axt war am Schaft gebrochen und das ließ sich im Zusammenbau recht leicht reparieren. Alle anderen Teile waren intakt und so konnte der Zusammenbau beginnen!

Hobbykeller Forge World 5 Hobbykeller Forge World 6 Hobbykeller Forge World 7

Die Modelle sind insgesamt sehr fein gegossen und der Zusammenbau war bei keinem von ihnen eine große Sache, lediglich ein Problem fiel immer wieder auf: An vielen Teilen waren Zwischenräume mit mehr oder weniger dünnen Häutchen zugegossen. Bei den Zacken der Äxte waren diese so stabil, dass ich jeden Zahn einzeln freischneiden musste – nicht schön und eigentlich absolut vermeidbar, denn für die Stabilität der Minis sind diese Häute nicht notwendig.

Hobbykeller Forge World 8 Hobbykeller Forge World 9

Von diesen Problemen abgesehen gab es bei den Corpse Harvesters nur ein winziges Problem: Die Bases waren nicht korrekt – dachte ich…

Wie Ihr später auf dem Gruppenbild sehen werden, steht der kleine Pestdoktor mit dem Banner auf einer 32mm Base, auf dem Produktbild ist aber ziemlich eindeutig eine 25mm-Base unter ihm zu sehen. Zuerst ging ich von einem Packfehler aus – der mir angesichts der Tatsache, dass ich kein Necromunda spiele erst einmal egal war – aber dann habe ich noch einmal die Produktbeschreibung auf der Website gelesen, und die spricht eindeutig von „4x 32mm Necromunda bases, and 2x 25mm Necromunda bases“. Es stimmt also alles und lediglich das Produktbild ist falsch. Damit kann ich leben.

Bevor wir zu den fertigen Modellen kommen, geht es erstmal zum nächsten Set:

Forge World Two New Dramatis Personae Arrive On Necromunda Armed To The Max With Bombs And Blades 1 Forge World Two New Dramatis Personae Arrive On Necromunda Armed To The Max With Bombs And Blades 3

Auf einen Blick:

Produkt: Rex Spires and Estus Jet
Hersteller: Forge World
Material: Resin
Preis: 33,50 €
Maßstab: 28mm

Das Reviewmaterial wurde vom Hersteller gestellt.

Auch Rex und Estus waren Teil des unglücklichen „Presspakets“ und hier gab es leider größere Probleme.

Hobbykeller Forge World 10 Hobbykeller Forge World 11

Wie man schnell sieht, hat Rex leider sein bionisches Bein verloren, es war schlicht sauber abgebrochen (genau wie der Auslösehebel seiner Zündbox). Dankenswerterweise ließ sich alles ebenso sauber wieder ankleben, so dass hier kein großer Schaden entstand. Problematischer war da die fehlende Schwerthand von Estus – ich schätze, dass sie sich schlicht aus Blister und Paket verabschiedet hat.

Hier erstmal die Teile, die tatsächlich noch da waren:

Hobbykeller Forge World 12

Für Estus fehlende Hand habe ich in meinen Resinbits ein Ersatzteil gefunden, das zwar keinen 1:1-Ersatz darstellt, aber recht passend und elegant aussieht. Später bei den fertigen Modellen mehr dazu!

Jetzt packen wir erst einmal das letzte Set für heute aus:

Forge World True Royalty Graces Necromunda – Show Obeisance To Lady Haera, 13th Daughter Of Lord Helmwar 1

Auf einen Blick:

Produkt: Lady Haera, 13th Daughter of Lord Helmawr
Hersteller: Forge World
Material: Resin
Preis: 29,00 €
Maßstab: 28mm

Das Reviewmaterial wurde vom Hersteller gestellt.

Lady Haera hatte Glück – sie kam etwas später in einem intakten Paket bei uns an.

Hobbykeller Forge World 13

Wie das komplexe Sculpt bereits vermuten lässt, besteht Lady Haera aus wirklich vielen Teilen, und das führt bei Resinmodellen schnell mal zu Komplikationen…

Hobbykeller Forge World 14

Der Zusammenbau der edlen Dame war nicht nur relativ kompliziert, es ergaben sich auch an vielen Stellen unschöne Spaltmaße. Hier hätte ich stärker schnitzen und ggf mit heißem Wasser biegen müssen, ich entschied mich aber am Ende für einen anderen Weg.

So sah Lady Haera nach Schritt 1 des Zusammenbaus erst einmal aus:

Hobbykeller Forge World 15 Hobbykeller Forge World 16

Nicht unbedingt schön, aber auch nichts, was mich verzweifeln lässt. An und für sich waren die Details des Modells auch hier wieder scharf gegossen, die meisten Kanten waren sehr sauber, lediglich einige Klebebereiche waren seltsam unförmig und irgendwie nicht auf demselben Level wie die äußeren Details des Modells. Leider führte das zu einem relativ nervigen Zusammenbau und schmälert die an und für sich hohe Qualität des Sculpts ein ganzes Stück.

Kommen wir nun erstmal zu den finalen Bildern der Modelle.

Fertig!

Leider sind nicht alle der folgenden Bilder perfekt scharf, dafür entschuldige ich mich an dieser Stelle.

Fangen wir mit den Leichensammlern an:

Hobbykeller Forge World 17 Hobbykeller Forge World 18 Hobbykeller Forge World 19

Diese Box hat am meisten Spaß gemacht. Die Sculpts sind toll, die Probleme waren überschaubar und ich kann mir vorstellen, dass es richtig Spaß machen wird, diese Truppe zu bemalen. Grimdark Slapchop wird es schon richten!

Die Details der Minis sind scharf und sehr fein modelliert, definitiv mein Leblingsset dieses Artikels!

Weiter geht es mit Rex und Estus:

Hobbykeller Forge World 20 Hobbykeller Forge World 21 Hobbykeller Forge World 22 Hobbykeller Forge World 23

Diese beiden Recken waren im Grunde auch ok, hier war aber mehr beschädigt und das fehlende Schwert nervt etwas, auch wenn mir die kleine Pistole in ihrer Hand recht gut gefällt. Trotz allem sind auch diese beiden definitiv Modelle, die bei der Bemalung Spaß machen werden, denn alle Details sind scharf und sauber ausgearbeitet und die Pasgenauigkeit der Teile war ebenfalls in Ordnung.

Und das Thema „Passgenauigkeit“ führt uns dann auch schon direkt zu unserem letzten Modell des Tages…

Lady Haera, 13th Daughter of Lord Helmawr hat einen ziemlich beeindruckend komplizierten Namen und der Bausatz macht ihrem Titel alle Ehre. Die Zahl der Teile ist hoch, und leider „glänzt“ die werte Lady auch bei der Zahl ihrer nicht ganz passgenauen Klebestellen in einem Ausmaß, wie man es bei keinem der anderen Bausätze beobachten konnte. Wie bereits oben geschrieben, habe ich mich gegen ewiges Schnitzen und Warmbiegen entschieden (lediglich an ihrem Panzerrock werde ich eine Platte noch etwas besser „anlegen“. Stattdessen habe ich ihren Pelzsaum mit Plastic Putty von Vallejo etwas aufgebauscht, um die Lücken so zu schließen. Das sieht auf den Bildern hier nicht wirklich toll aus, aber spätestens unter der Grundierung sieht man davon erfahrungsgemäß so gut wie nichts mehr.

Hobbykeller Forge World 24 Hobbykeller Forge World 25 Hobbykeller Forge World 26 Hobbykeller Forge World 27 Hobbykeller Forge World 28

Trotzdem bleibt es dabei: Die Passgenauigkeit von Lady Haera lässt definitiv zu wünschen übrig, zumindest bei unserer Ausgabe des Modells.

Größenvergleich:

Zeit für ein Skalenbild mit Bruder Skalius und seinen Freunden!

Hobbykeller Forge World 29

Fazit:

Ich habe in den letzten Monaten immer wieder Modelle von Forge World bearbeitet (vor allem aus der Mittelerde-Serie) und nie gab es ernste Probleme. Forge World haben nicht unbedingt den besten Ruf in der Hobbyszene, aber ich war bisher immer der Ansicht, dass dieser Ruf angesichts der neueren Bausätze zunehmend ungerechtfertigt ist.

Und eine Sache möchte ich an dieser Stelle direkt deutlich machen: Forge World können natürlich nichts für das beschädigte Paket und die daraus entstandenen Schwierigkeiten bei den ersten beiden Testsets. Ohne den Transportschaden wären diese Sets weitgehend fehlerfrei gewesen  und natürlich hätte ich beide Boxen schlicht reklamieren können. Angesichts der Tatsache, dass ich sie ohnehin kostenlos erhalten habe, wäre ich mir dabei aber schäbig vorgekommen und so habe ich schlicht das Beste aus der Situation gemacht und Euch ein wenig daran teilhaben lassen – ich hoffe das ist für Euch ok.

Somit bleibt lediglich Lady Haera, und sie war dann gleichzeitig das einzige Modell, das ohne Schaden hier ankam und das einzige Modell, bei dem es irgendwie trotzdem echte Probleme gab. Die Passgenauigkeit passt schlicht nicht zur sonstigen Gussqualität und dies zieht letztlich das ganze Modell etwas herunter. Man kann das sicher sauberer lösen als ich es getan habe, und schlicht ein/zwei Stunden zusätzlich in das Modell stecken, aber letztlich bleiben die Grundprobleme des Mdoells ja bestehen.

Wird das Modell bemalt gut aussehen? Ziemlich sicher! War der Zusammenbau unnötig frustig? Jau. Letztlich muss deshalb jeder Fan selbst wissen, ob er Lust auf einen ausgedehnteren Bastelabend hat und im Idealfall sollte direkt ein bisschen material zum Lückenfüllen bereitliegen.

Fazit Fazit:

Insgesamt war dieser kleine Ausflug in die Necromunda-Welt von Forge World definitiv abwechslungsreich und „spannend“, bei künftigen Projekten kann ich aber auf gepresste Pakete verzichten.

Wie waren Eure letzten Erfahrungen mit Resin von Forge World? Schreibt es uns in den Kommentaren!

BK-Christian

Chefredakteur und Betreiber von Brückenkopf-Online. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deathmatch, Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), diverse Raumschiffe und allerlei Mechs.

Ähnliche Artikel
  • Conquest
  • Hobbykeller

Conquest First Blood: Erste Eindrücke vom neuen Regelset

05.07.202414
  • Hobbykeller
  • SPIEL

Hobbykeller: Christian besucht die SPIEL 2023:

11.10.202343
  • Hobbykeller
  • Veranstaltungen

Hobbykeller: Saga Grand Melee 2023

22.05.202313

Kommentare

  • Guten Morgen. Zu Necromunda-Modellen von Forgeworld kann ich nix sagen, aber die Titanenwaffen die ich von Forgeworld habe, waren qualitativ nicjt unbedingt der Bringer. Die Horus Heresy-Modelle dagegen, die ich zuletzt zusammengebaut habe (der Moritat und der Vigilator für meine Raven Guard) waren dagegen in Ordnung. Habe noch eine Mor Deythan-Squad und eine Boc Dark Furies rumstehen und soweit ich das beurteilen kann, sehen die auch in Ordnung auch, ebenso wie die Cataphractii-Waffen-Upgrades. Insgesamt ein eher gemischtes Bild.

  • Also die Häute sehe aus als wär die Gussform nicht passgenau. Nicht schön, vor allem bei den Preisen.

  • Danke für den Bericht – recht coole Modelle dabei.

    Was Forgeworld Resin angeht. Mehr als ~5 Modelle pro Jahr wandern bei mir auch nicht ins Haus, aber vor 5 Jahren oder so scheinen die an den Formen und dem Guss noch einmal ordentlich was gemacht zu haben. Ich hatte keine versetzen Formen mehr, Luftbläschen oder verlorene Details durch zu langverwendete Formen. Einst war die notwendige Nachbearbeitung einer der größten KO Kriterien, weshalb nur Modelle die ich absolut großartig gefunden hatte potentiell gekauft wurden. Diese Sorge habe ich nicht mehr.

    Was Lady Haera angeht – ich glaube hier gilt das typische Problem der Mehrfachpassungen. In Kunststoffbausätzen klappt das, aber bei allen anderen Materialien hat man die Wahl entweder endlos viele Trockenpassungen zu machen bis alles sauber passt oder muss später etwas mehr Lücken füllen. Das ist mMn weniger ein Problem von von der Gussqualität – sondern mehr die Frage, ob das ein gutes Design für das Material ist.

  • Vielen Dank für den guten Überblick über die Modelle, die habe ich zum Teil auch im Blick für zukünftige Projekte.

    Da ich Systeme wie Horus Heresy, Necromunda, Middle-earth oder Adeptus Titanicus spiele, bin ich um FW-Modelle aus Resin nicht herumgekommen. In den letzten anderthalb Jahrzehnten hatte ich daher Modelle von einfachen Infanteriemodellen bis hin zum Reaver-Titanen (40k-Maßstab) in den Fingern.

    FW hat meiner Ansicht nach eine kontinuierliche Entwicklung zum Besseren durchgemacht. Gerade die in den letzten fünf oder so Jahren neu erschienenen Modelle waren alle sauber gegossen, hatten scharfe Details und waren passgenau, was bei älteren Modellen nicht immer der Fall war. Bei älteren Bausätzen, die ich in den letzten Jahren gekauft habe, musste ich teilweise Abstriche bei Detailschärfe und Passgenauigkeit machen, allerdings waren die Modelle noch immer okay und es gab keine Ausreißer wie Korkenzieherkanonen bei der Hydra oder eine für den Kunststoffbausatz zu kleine Dachplatte beim Repressor mehr.

  • Das Forgeworld in der Qualität, grade was saubere Güsse, Versätze und Luftlöcher angeht, gemacht hat mag sein. Aber andere Hersteller verbessern die Qualität auch. Was immer noch dazu führt, dass die Qualität der Forgeworld Güsse mindestens fünf Jahre hinterher ist, sie aber immer noch Preise verlangen als wären sie das Nonplus-Ultra. Was in der Vergangenheit nicht der Fall war und es heute immer noch nicht ist.

    • Naja, perfekte Resincasts von Kleinserien gab es schon vor 20 Jahren (wenn nicht noch viel länger), da gibt es nicht wirklich Verbesserungspotential… Entwickelt wird eher im Bereich Massenproduktion in anderen Materialen (sehe Infinity).

      Also nein, die anderen Firmen sind nicht wirklich voraus, FW hat einfach nur aufgeholt.

  • Ich arbeite sonst auch mit den Middleearth-Minis von FW und bin mit der Qualität und dem Kundensupport sehr zufrieden.
    Danke für die Review, vor allem bei Haera hat mich interessiert, ob die Schädel am Kleid fest sind. So kann ich sie mir gut als Umbaugrundlage für einen Vampir vorstellen.

  • Was ist das für eine Lady, die fast sogar einen Primaris Marine überragt? Scale creep oder gutes Futter in den oberen Etagen des Hive?

    • Du meinst Lady Haera, die auf riesigen Plateauschuhen und mit nen Zylinder rumläuft? Oder die Frau von der Schlachtergilde? Joa, die scheint ein wenig großgewachsen zu sein, wobei die ca. nen halben Kopf kleiner als der Primaris ist, wenn ich von Auge zu Auge gehe.

      • Tatsächlich, ja. Die Plateauschuhe machen da viel aus. Ist wohl auch der Zweck. Wenn man sich die wegdenkt, würde es wieder passen.

      • Alles an Haeras Kleidung zielt darauf ab, sie größer wirken zu lassen. Schuhe, riesiger Hut, aufgeblähter UMhang, etc. Scheint zu funktionieren. 🙂

      • Das ist das angewandte Mode-Äquivalent zur Bedeutungsperspektive (mit blancheskem Anstrich):
        wichtig -> groß
        Oder ist es hier umgekehrt:
        Volumen um wichtig zu wirken?
        ;P

        PS:
        Ist dieser Artikel nicht eher ein Review statt ein Hobbykeller? War schon gespannt nach dem letzten zu BT und wurde dann etwas enttäuscht…

      • Ich war ehrlich gesagt nicht sicher, wie ich das einsortieren sollte. Ja, es hat starke Reviewelemente, und weniger Hobby als der BT-Kickstarter oder die Primaris-Umbauten, aber es war halt auch ein bisschen ein „Was sonst so los war“ und kein formal korrekter Review-Artikel.

        Aber es wird wieder klassischere Hobbykeller geben, allerdings kriege ich vermutlich nicht regelmäßig solche Dinger wie bei BT hin, das war schon eher speziell (und hat mir auch ausgesprochen gut gefallen).

  • Inzwischen habe ich fast alle Modelle aus der Necromunda Reihe von FW zuhause.
    Der Zusammenbau ist meist recht komplex, aber die Ergebnisse haben mich bisher durchwegs überzeugt.
    Ich werde sie mir auch weiter zulegen.

    Ein zerstörtes Paket war noch nie dabei, für mich fällt das in der Kathegorie „pures Pech“.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.