von BK-Nils | 19.08.2022 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

The Horus Heresy: Land Raider Proteus Preview

Der Land Raider Proteus kommt in neuem Gewand auf die Schlachtfelder der Horus Heresy gefahren, um gepanzerten Transport für die Legionen der Space Marines zu bieten.

Heresy Thursday – Let the Omnissiah Take the Wheel with the Land Raider Proteus

Before the Spartan Assault Tank, before the Termite Assault Drill, and before the mighty Mastodon, there was one true king of armoured troop conveyance – the Land Raider. Many patterns of these lumbering tanks exist in Legion armouries, but none have the pedigree of the venerable Land Raider Proteus, which now returns to the Age of Darkness with a new plastic kit.
Dating back to the Dark Age of Technology, these vehicles are no less capable of surviving the harsh realities of civil war than their more spritely cousins, exhibiting uncommonly strong influence from their machine spirits. There are stories of these tanks continuing to blast away as their crew lie dying, or rumbling back to base with damage that would wreck lesser machines.
Games Workshop Heresy Thursday – Let The Omnissiah Take The Wheel With The Land Raider Proteus 1

In more practical terms, the Power of the Machine Spirit can take over targeting duties, so each weapon can fire at completely different targets. The Land Raider Proteus is an excellent tank-killer in its own right, with a pair of lascannon sponsons and a choice of hull-and-pintle-mounted guns.

But what if you don’t want to slam a squad of Terminators face-first into the thick of the fighting? Assemble your kit as a Land Raider Proteus Explorator instead, and you’ll trade your hefty assault ramp for a dozer blade to clear away battlefield obstacles,* together with a sophisticated explorator augury web to gather detailed terrain data.

Games Workshop Heresy Thursday – Let The Omnissiah Take The Wheel With The Land Raider Proteus 2

Whatever needs carrying around your latest apocalyptic warzone, the Land Raider Proteus provides. It’s so good at its job, legendary techno-archaeologist Arkhan Land put his own name on it.

Fans of a certain vintage will spot that the design of this Land Raider owes much to the original plastic version, released in the 1980s, during the very first edition of Warhammer 40,000. The classics never die.

Games Workshop Heresy Thursday – Let The Omnissiah Take The Wheel With The Land Raider Proteus 3

More reveals are coming for Warhammer: The Horus Heresy soon.

Quelle: Warhammer Community

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

GW: WarhammerDay 2022 und Event-Miniatur

25.09.20229
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Anhänger des Tzeentch und Space Marine Klassiker

24.09.20226
  • Warhammer 40.000

The Horus Heresy: Death Guard Praetors

23.09.20227

Kommentare

    • Die haben das Design vom englischen Mark 1 abgeleitet. Im alten Rogue Trader Regelbuch ist ein Foto vom selbstgebautem Prototyp enthalten. Der Bausatz selber ist damals noch vor der 2ten Edition erschienen zusammen mit den Rhino und dem Predator. Das Original von damals hat sogar noch eine frei liegende Antriebswelle(?) unterm Rumpf.^^

  • Und ich grübele die ganze Zeit woran mich der erinnert… bzw. was mich an dem stört. Jetzt ist es mir aufgegangen: das ist so ein Überschlag-Auto, dass man auch auf den Kopf stellen kann und der fährt dann trotzdem weiter!

    Ist auch nicht mein Design.

  • Sowas gab’s doch schon in der zweiten Edition,oder? Fand ich schon damals scheußlich. Auch wenn ich den eigentlich mögen will, ist das für mich doch ein ganz heißer Kandidat für das hässlichste GW-Design ever.

  • Ich werde mit dem Design nicht wirklich warm. Kann verstehen, dass man den aus Nostalgiegründen gut findet, aber für mich ist der zum einen deutlich zu klein, um die Menge an Marines zu transportieren, die da regeltechnisch reinpassen. Das ist ein grundsätzliches Problem bei Fahrzeugmodellen von GW und gilt auch für den Land Raider Phobos, aber bei dem ist es nicht so schlimm wie beim Proteus. Der hier scheint etwas höher als der Phobos zu sein und wirkt dadurch total gestaucht. Zum anderen finde ich es vollkommen unlogisch, dass die Ketten komplett ungeschützt sind. Das schreit doch quasi nach „Konzentriert das Feuer auf die Kette auf der linken Seite, dann kann der Land Raider nur noch im Kreis fahren“. So unzerstörbar können die Ketten dich gar nicht sein, dass das keine offensichtliche Schwachstelle ist.

  • Ich mag die 30k erster Weltkrieg Tanks alle sehr bis auf diesen. Da habe ich auch für meine 8mm Sachen dann ein neueres Design (die auch zu 30k aktiv waren) gewählt. Scheinen ja die meisten so zu sehen. Nun gut.

  • Das Design des alten Proteus Landraiders ist zwar auch 2022 sehr gewöhnungsbedürftig bzw. Mutet arg lächerlich an, aber irgendwie gefällt es mir auch und passt irgendwie besser in das Setting als manch neue Sachen, welche für 40k in den letzten Jahren entwickelt worden sind. 🤷

  • Der ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür, das Nostalgie stets mit Vorsicht genossen werden sollte. Das Design ist nicht schön und das war es auch schon damals nicht. Selbst bei Space-Fantasy wie 40k ergibt das Laufwerk keinerlei Sinn. Die Möglichkeit dieses Vehikel mit einem selbst ungezielten Schuss zum stehen zu bringen (Treffer auf die Ketten und das wars), stehen ziemlich gut.

    Oder die offene Verkabelung an den Hauptgeschützen. Na sicher, ist gar kein Problem im Gefechtsumfeld. Das stört mich aber auch am regulären Land Raider. Manche Designs sollte man einfach ruhen lassen. Die „Rule of Cool“ hilft nicht immer.

    Kurzum, mir gefällt er nicht. Aber er wird seine Fans finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.