von BK-Christian | 23.01.2022 | eingestellt unter: Zubehör

Tabletop Workshop: Schneidige Cutter

Michael widmet sich heute einer echt scharfen Sache.

VORSICHT vor billigen Bastelmessern, denn günstige Angebote können für Euch ein echtes Sicherheits-Risiko sein! Was bei einem Cuttermesser wichtig ist und worauf Ihr unbedingt achten solltet, erfahrt Ihr in diesem Cutter-Review!

Quelle: Tabletop Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Zubehör

Micro Art Studio: Neues ITS Objective Set

10.05.20222
  • Weltkriege
  • Zubehör

02 Hundred Hours: Regel Preview

30.04.20226
  • Kickstarter
  • Zubehör

Scale75: Kickstarter-Ankündigung

28.04.2022

Kommentare

  • Wer auf die Idee kommt, dass man in einem 1-Euro-Laden wie Tedi, Action und Co qualitative Ware bekommt….naja.

    Ich würde bei Sachen wie solchen Cuttern dort nie was holen, weil die Konsequenzen auf der Hand liegen, bzw. dann auch drin stecken 😉

    Aber vielleicht braucht die Community ja solche Videos und es ist nicht jedem bewusst, was er da „sparenderweise“ kauft…
    Und wenn das Video einen Finger retten kann, dann hat es seinen Zweck ja erfüllt.

    • Also ich kenne viele, gerade Anfänger (oder Kinder, die von ihren Eltern für das Spielzeug nicht die „guten“ Sachen zum kaputtmachen bekommen….), die erstmal vermeintlich „sparen“ wollen und dann zu solchen Cuttern greifen.

      Wenn man noch nicht die Erfahrung hat, wirkt das ja auch erstmal vernünftig. Man fängt mit günstigeren Sachen an, um dann später „richtig“ zu investieren. Da ist es dann schon gut, wenn auch so etwas mal in einem Video aufgegriffen wird.
      Und wie du sagst, sobald ein Finger mit dem Video gerettet wurde, hat es sich gelohnt xD

    • Man kann in 1€-Läden durchaus gute Waren bekommen, außerdem soll mein Video kein Gebashe gegen solche Schnäppchenshops sein – sondern darauf hinweisen, was man beim Kauf von Cuttermessern beachten sollte. Vor allem, dass bei den gezeigten Messern der hintere „Stopfen“ überhaupt nicht hält, ist ein mega Verletzungsrisiko – das liegt rein an der zu kleinen Form des Teils und nicht am günstigen Material. Sprich: ein Designfehler, den man auch bei teureren Messern haben könnte …

      Auf Facebook in der Tabletop-Network-Gruppe hat jemand übrigens unter meinen Video direkt ’n Foto von seinem Messerunfall gepostet (Schaft durchgebrochen). Von daher wie Du sagst: Wenn mein Video auch nur vor einer Verletzung schützen kann, hat es seinen Zweck erfüllt.

  • Ich arbeite in einer Notaufnahme und kann bestätigen, das Cutter Messer Unfälle a) nicht selten sind und b) gerade wenn Druck oä ausgeübt wurde und das Griffmaterial nicht das tut, was es eigentlich sollte, schnell langwierige Verletzungen entstehen. Da sind auffallend oft Sehnen so verletzt,das man schnell in der echten Handchirurgie landet
    Daher danke für das Video

  • Die Dinger sind sowieso unendliche Gefahrenherde. Besonders mir ist es anfangs passiert, dass ich beim Abbrechen der stumpfen Klingenteile selbige, wegen unsachgemäßer Behandlung, quer durch den Raum katapultiert habe. (Dafür ist der Schlitz im „Stopfen“ da.)

    Vielelicht wäre es eine coole Idee Videos über den sicheren, sauberen und schnellen Gebrauch diverser Werkzeuge zu machen. Erst vor kurzem habe ich ein video auf englisch gesehen, welches erklärt hat, welche Funktionen so ein handelsübliches Maßband alles hat. War für mich nicht uninteressant.

  • Ich habe mir jüngst eines gegönnt, dessen Gehäuse aus zwei dicken Druckguss-Metall-Klötzen besteht, die die Klinge schraubzwingenartig einklemmen und wirklich gut sichern. Da wird nix brechen oder rausrutschen.
    Ist beim guten Alten „Klinge Raus/Klinge rein-Spiel“ nicht ganz so bequem wie das übliche Patent.
    Drum nehme ich für „gelegentliche“ leichte Arbeiten (Karton mit mehr Pileofshame aufmachen…) schon auch ein „übliches“.

    Aber wenn ich weiß das sich gerade für ne Weile mal richtig was schaffen will mit nem Messer, dann nur noch das Metallschwein!

  • Wieder mal ein klasse Video vom TWS, um Billigcutter sollte man echt einen grossen Bogen machen, selbst die in den Billigmärkten angebotenen Bastelmesser (aka Xacto Klone) gibt es von Hui bis Pfui, meistens hole ich mir die nur wegen den Ersatzklingen die beiliegen.

    Aber eine Sache habe ich doch, die mich leicht wurmt:
    Entweder Cutter oder Messer, aber ich finde Cuttermasser als Begriff geht ja mal gar nicht, ich sage ja auch nicht Unterwasser Uboot oder so.
    Jedes Mal wenn ich das höre krümmen sich meine Fussnägel, und ich denke mal, ich bin da nicht der einzige, der das so sieht.

    • Ja, der Begriff „Cuttermesser“ ist nicht ganz korrekt, kommt im Video 4x vor wird aber umgangssprachlich sehr oft verwendet (steht sogar so auf Wikipedia). Aber das Fass habe ich schon in meinem aktuellen Buch-Projekt aufgemacht und bin auf die weltweit unterschiedlichen Bezeichnungen eingegangen und woher mancher Begriff kommt … Diese Lehrstunde hab ich mir aber für dieses Video erspart.
      Das ich ihn trotzdem verwende, hat auch mit dem YouTube-Algorithmus, der Suchfunktion und YouTube zu tun. Denn so wird mein Video besser gefunden, egal, was jemand als Begriff eintippt 😉

  • Hast ja so recht mit allem! 🙂 Ich nutze auch oft diese billigen Dinger v.a. zum Entgraten. Und mir sind die Dinger auch schon oft Stück für Stück kaputt gebröselt… Sehr gefährlich ist das z.B. beim Silikon-Auskratzen…! 🙁
    Dass ich mich bislang nicht verletzt habe, war wohl eher Glück als Verstand! 😀 Irgendwo hab ich auch ein oder zwei bessere Messer, nur sind die irgendwie ständig weg bzw. „unauffindbar“. Also wenn ich das nächste mal nen gutes Messer kaufe, dann am besten gleich im 5er-Pack… 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.