von BK-Markus | 24.12.2022 | eingestellt unter: Podcasts

TablePottCast: Folge 57

Das TablePott-Team hat eine neue Podcast-Folge hochgeladen.

Titel BLOG Final

Das-Regelfiasko-Entwickler-VS-Spieler
Ein Regelbuch definiert die Regeln eines Spielsystems in klarer schriftlicher und verständlicher Form. Ja? Ist das immer so? Gibt es Regelwerke mit unklaren Regeln? Welche Regeln sind das? Wie genau muss eine Regel formuliert sein, wie detailliert…? Wie schafft man den Spagat zwischen schnellem Spielspaß und realistischer Simulation und wie formuliert man diese? Und wie sieht das aus Entwicklersicht … und wie aus Spielersicht aus? Wir beleuchten alles und nicht nur den Weihnachtsbaum!
Dies und vieles mehr schallern wir heute in eure Ohrmuscheln
Heute mit: Fabian, Matthias und Florian

 

Durch den Link in der Quellenangabe kommt ihr direkt zum Podcast:

Quelle: TablePottCast

BK-Markus

Stellvertretender Chefredakteur Brückenkopf-Online. Seit 2002 im Hobby und spielt folgende Systeme: Age of Sigmar, Infinity, Bolt Action, Flames of War, Warhammer 40K, Dreadball, Saga, Freebooters Fate, Black Powder, Space Hulk, Dead Mans Hand, Bushido, Malifaux, Dropzone Commander, Dropfleet Commander, Gates of Antares, Kings of War, Wild West Exodus, Batman, Collision, Dystopian Wars, Draculas America, Kill Team, Summoners, Eden, Star Wars Legion, Wolsung, Blitz Bowl, Carnevale, Warzone Resurrection, The Drowned Earth, Twisted, The Other Side, Deathmtach, One Page Rules, Masters of the Universe Battleground und Warhammer Underworlds.

Ähnliche Artikel
  • Freebooters Fate
  • Podcasts

Radio Longfall: Flaschenpost #36

02.02.2023
  • Podcasts
  • Warhammer 40.000

Beim Imperator Nichts Neues: Badab Mahlstrom Komplex I

31.01.2023
  • Podcasts

Magabotato: Plauderrunde

26.01.20234

Kommentare

  • Präzise Formulierungen, klar definierte Begriffe für Spielmechaniken und Qualitätskontrolle durch Spieler. Manches kann ein Autor und Lektor einfach nicht rausfiltern, das merken nur Spieler, die sich in die Mechniken reinknien und nach Lücken forschen.

    „Frostgrave“ ist beispielsweise für mich ein Negativ-Beispiel was unklare Regeln betrifft: Besonders in der ersten Edition gab es aus meiner Sicht so viele Stellen, wo ich mich fragte, „Wie genau ist das gemeint?“ Und das waren keine Übersetzungsfehler, das war auch im Original so … Zum Glück lädt das Spiel ja ein, eigene Hausregeln zu schreiben. Und auch, wenn die 2. Edition manches klarer macht, sind manche Passagen immer noch nicht präzise formuliert. Dennoch macht das Spiel mega Spaß, aber man muss selbst etwas Arbeit reinstecken und sich mit den Mitspielern auch mal spontan auf Hausregeln einigen können.

    • Stimmt, bei Frostgrave wurde ich nie mit dem Kampfsystem warm, wenngleich die Regel- und Settingoffenheit Dinge wie Goronen ubd Orni aus Zelda werte- und regeltechnisch schnell umsetzbar machten.

      Gilt beim Lektorat von Regeln bwi onepagerules eigentlich ein Sonderfall? Ist das einfacher oder schwerer zu optimieren?

      • Ich denke, Regelbücher sind viel schwerer zu lektorieren. Es geht ja nicht nur um Rechtschreibung, Grammatik und klar formulierte Sätze. Man muss die Regeln ja auch im Kopf verstehen und zumindest im Kopf auf Logik, Lücken etc. abklopfen können.

        Ich erinnere mich da z.B. an eine Szenario-Beschreibung in einem der älteren SAGA-Bücher: Spieler A fängt mit weniger Einheiten an und bekommt diese, wenn Spieler B das und das macht. Aber nirgends stand, dass wenn Spieler B dies eben nicht macht und stattdessen Missionsziele bedroht oder Spieler A niederknüppelt (Sorry, ich weiß es nicht mehr genau). Spieler A hätte dann erst sehr spät oder gar nie seine Verstärkung erhalten und damit von vornherein verloren …
        Diese Alternativen für Spieler B waren aus taktischer Sicht meiner Meinung nach durchaus naheliegend, aber kein Autor, Spieltester oder Lektor hatte das anscheinend aufm Schirm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.