von BK-Nils | 17.08.2022 | eingestellt unter: Necromunda

Necromunda: Escher Cutter Preview

Das Haus Escher entsendet seine Gangs ebenfalls in die Aschewüsten jenseits der Makropolen von Necromunda, mit den Escher Cuttern bekommen diese auch eine besondere Art von Gefährt.

Take a Spin on the Escher Cutter – A Lightning Fast Jetbike For When the Floor Really is Lava

Sometimes the simplest ideas are the best. So when you need to get from A to B in a hurry, but the desert road is liable to melt you, burn you, or straight-up eat you, why not strap some anti-grav tech to a big turbine and open that throttle?

The Escher Cutter is a solution dreamed up by the engineers of the House of Blades, who are clearly enjoying slightly too many of their own Clan Chymists’ chemical creations.

It’s a jetbike in its purest form – a giant engine propelling Escher gangers at staggering speeds, granting them a Movement of 9″ and the ability to soar over buildings and rivals. Combine that with the underslung weapons – a choice of twin-linked grenade launchers, plasma guns, or heavy stubbers – and these beauties really pack a punch, no matter where they are in the engagement zone.

Games Workshop Take A Spin On The Escher Cutter – A Lightning Fast Jetbike For When The Floor Really Is Lava 1 Games Workshop Take A Spin On The Escher Cutter – A Lightning Fast Jetbike For When The Floor Really Is Lava 2 Games Workshop Take A Spin On The Escher Cutter – A Lightning Fast Jetbike For When The Floor Really Is Lava 3 Games Workshop Take A Spin On The Escher Cutter – A Lightning Fast Jetbike For When The Floor Really Is Lava 4

Perceptive hivers will note that Cutters don’t count as vehicles – instead, much like the dirtbikes found in the Book of the Outlands, they grant the Mounted condition. That means they’re personal equipment, and can be handed to Queens, Matriarchs, Prospects, or even Death Maidens. Of course, with a 9” move, if your gang leader is clipped at top speed, she’s really going to feel it when she reconnects with the ground. Better hope that famous Escher Initiative helps her cling on…

Games Workshop Take A Spin On The Escher Cutter – A Lightning Fast Jetbike For When The Floor Really Is Lava 5

Then there’s the small matter of the gas trap launcher – because it just wouldn’t be House Escher without the 41st Millennium’s equivalent of a stink bomb.

Games Workshop Take A Spin On The Escher Cutter – A Lightning Fast Jetbike For When The Floor Really Is Lava 6

The rules for the Escher Cutter, the Goliath Mauler, and specialist vehicle crews for both gangs are only some of the goodies being made available in The Aranthian Succession: Cinderak Burning, the upcoming narrative supplement for Necromunda.

Quelle: Warhammer Community

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Necromunda

Necromunda: Escher Ash Wastes Upgrades Preview

28.09.20227
  • Necromunda
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Votann & Necromunda

17.09.202221
  • Necromunda
  • Warhammer 40.000

GW: Wochenvorschau mit 40k und Necromunda

13.09.202216

Kommentare

  • Das Gefühl wenn du als Space Marine auf einem Bike fahren musst während unbedeutende Ganger auf Jetbikes durch die Gegend düsen…

    Ich find sie aber ganz cool, immerhin besser als die Goliath Rasenmäher.

    Hätte aber ehrlich gesagt gedacht, das Escher sowas wie große Phyrr Katzen bekommen auf denen sie reiten. Battlecat auf Steroiden um genau zu sein. Hätte ich cooler gefunden. Leider fragt mich keiner. ;P

  • Wenn ich mich recht erinnere hatte damals Samael das letzte Jetbike des Imperiums, heute werden die Dinger also in jeder Hinterhofgarage selbst gebaut. Ansich nette Modelle aber ich würde mir für Gangs was „Bodenständiges“ wünschen.

  • Ich finde Jetbikes für Haus Escher auch viel zu modern. Selbst die Primaris Marines, die ansonsten fast alle Fahrzeuge auf Antigrav-Triebwerken einsetzen, haben in Indomitus keine Jetbikes bekommen, sondern poplige normale Bikes. Und da schrauben ein paar Mädels auf Necromunda die Dinger jetzt einfach in Massenware zusammen, oder wie darf ich das verstehen?

    Nein, ich finde das einfach unpassend, auch wenn das Modell an sich recht gut gelungen ist. Die hätten denen lieber normale, leichte Bikes geben sollen, so ala Atalans von den Genestealer Cults…

      • Tatsächlich finde ich das nachvollziehbar. Ich meine die Bikes der primaris müssen was einstecken können. Das bike hier schaut aus als ob man es mit einem gezielt geworfenen Schraubenschlüssel zum Absturz bringen kann. Die jetbikes des adeptus custodes sehens im Vergleich auch wesentlich stabiler aus.

  • Das gabs leider nur beim alten Necromunda. Jetzt gibts Gangs mit mehr Plasma Waffen als eine Marine Kompanie. Da wundert mich nix mehr.

  • Mir gefallen die Turbinen Mopeds.

    In meinen Augen sind die aber weniger „Anti-/Contragrav“, als „so viel Schub, dass man damit einem Land Raider fliegen lassen kann.“

    Fände es cool, wenn die Sonderregeln hätten, die den Schwebepanzer Regeln der 3ten Ed. 40k ähneln:
    Motor setzt aus -> stürzt ab
    Fahrer betäubt -> stürzt ab
    Kurve zu eingenommen -> Fahrer wird abgeworfen und Fahrzeug stürzt ab

  • Ich find die richtig geil! Obwohl Necromunda und 40k ja per se im selben Lore Universum spielen habe ich das schon immer sehr separat gehalten im Kopf.

    Von daher stört mich das überhaupt nicht! Ganz im Gegenteil. Find ich für Escher ziemlich nice!

  • Na ich hoffe das bei Kromlech und Co die Sculptor bereit stehen und passende Orks anbieten werden.
    Dann bau ich mir eine Art Ork-Hummel. Alles viel zu dick und schwer zum fliegen, aber orkisch egal.

  • Leute kein Grund sich über fliegende turbinen zu wundern, der ganze fluff ist so mega inkonsistent bei GW, es wurde so viel verworfen und neu geschrieben, also was solls.
    Die Leute kaufen es eh

    • Ich finde der YouTuber Luetin09 (den Kanal kann ich Lore Liebhabern ohnehin nur sehr ans Herz legen) hat das Mal ganz gut umschrieben: es gibt keinen Canon Lore und GW war in der Vergangenheit bewusst immer unheimlich schwammig im bestätigen von „Fakten“,immer schnell mit der Ungenauigkeit der imperialen Archive, dem vielen verlorengegangen wissen, Irrtümern etc. Warum sollten sie sich auch eine potentiellen Weg zu einem Narrativ (oder einer Produktlinie) dass sie mal brauchen könnten versperren.
      Den

      • Danke dir 🙂
        Letztens sagte noch ein guter Freund von mir zu 40k: „alles ist lore, kaum etwas ist canon“
        Das passt Gau gut finde ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.