von BK-Nils | 18.01.2022 | eingestellt unter: Terrain / Gelände, Warhammer 40.000

GW: Überarbeitete Aspektkrieger und Gelände Preview

Die Weltenschiff-Eldar erhalten im Zuge ihres neuen Codex auch überarbeitete Einheiten, diese Woche werden die düsteren Schwarzen Khaindar vorgestellt und es gibt bald neues Gelände passend für die Grenzwelten des Imperiums der Menschheit.

Revamped, Rearmed, and Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back in Plastic

Continuing our stroll along the Path of the Preview ahead of a massive wave of upcoming Aeldari releases, we see some updated Aspect Warriors in beautiful, crisp, clean, plastic glory. Witness the grimmest, creepiest heavy hitters of them all.
It’s the Dark Reapers. Clad in thick armour and wielding tank-busting Reaper launchers, these deadly heavy support specialists lay down covering fire from long range while their more mobile kin close in for the kill on whatever’s left alive.
Games Workshop Revamped, Rearmed, And Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back In Plastic 1 Games Workshop Revamped, Rearmed, And Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back In Plastic 2
Games Workshop Revamped, Rearmed, And Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back In Plastic 3 Games Workshop Revamped, Rearmed, And Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back In Plastic 4 Games Workshop Revamped, Rearmed, And Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back In Plastic 5 Games Workshop Revamped, Rearmed, And Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back In Plastic 6

The kit comes with four warriors and an Exarch, as well as a Dark Reaper shrine – a representation of the god Khaine as he is perceived by these grim Aspect Warriors.

The Exarch has a choice of heads and a massive four weapon options, including the classic Reaper launcher, a three-tipped tempest missile launcher, an Aeldari missile launcher and a shuriken cannon.

Games Workshop Revamped, Rearmed, And Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back In Plastic 7

For the first time, you’ll also find unhelmeted options for each warrior for use in Ynnari armies. They still retain their iconic range-finder fins, so they’re just as good at taking down their marks.

Games Workshop Revamped, Rearmed, And Extra Grim – Aeldari Dark Reapers Are Back In Plastic 8

Seek Shelter and Send an SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain

Beset from all sides, the Imperium has been beefing up its frontier defences with a set of brand-new defensive structures you can use in your games of Warhammer 40,0000. Enter Battlezone Fronteris.
Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 1 Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 2
This battlezone is designed to give you a range of new terrain for your battles on frontier worlds or to add a little bit more militaristic utility to your existing gaming tables. It includes STC Hab-Bunkers, a Landing Pad, Vox-Antenna, Auspex Shrine, plus a selection of stockades, and will soon be available as a complete battlezone and in a variety of smaller kits.
Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 3 Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 4
Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 5 Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 6 Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 7

These no-nonsense facilities are designed to weather the harsh conditions of thousands of frontier worlds the Imperium is attempting to keep its foothold on, providing defence against a variety of threats.

Severe and functional, these bastions have just enough gothic flourishes and skulls to make it very clear these are Imperial-made.*

Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 8

Battlezone Fronteris is quite varied for a backwater position and comes with a Landing Pad, a Vox-Antenna, and an Auspex Shrine – elements that have plenty of utility. Tall, imposing, and perfect for blocking lines of sight, it’s also designed to fit into any existing terrain collection.

Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 9

Campaigns set in Nachmund during the current Season of Warhammer 40,000 can benefit from terrain-specific Crusade Agendas found in Vigilus Alone. These include Transmit Signal, which gives your units extra experience points and adds to the ongoing narrative of the war for Vigilus as you transmit messages of hope and despair.**

Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 10
There are plenty of other ways for you to spice up your games, matched play or otherwise, thanks to new Terrain Traits. Alongside the Light Cover, Scalable, Exposed Position, and Obscuring traits, the Fronteris Landing Pad has Hidden Supplies ability, which lets your troops raid its cargo holds for ammo and gubbins to give them the edge in a firefight.
Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 11

The Auspex Shrine lets you Download Propaganda – an action that makes Combat Attrition tests easier to pass, as nearby troops fight overwhelming odds while backed up by messages full of anti-foe invectives.

Games Workshop Seek Shelter And Send An SOS With This Multipurpose New Battlezone Fronteris Terrain 12

Whatever faction you take to Nachmund, you’re sure to stumble across Imperial handiwork, making this terrain a must-have. It will be released later in the year as part of the host of releases that will make up this season of Warhammer 40,000.

* Somewhere, somewhen, an STC mandated a minimum number of visible skulls required per buttress, and the Imperium has never looked back.

** Which of the two is entirely up to you and your interpretation of your game performance.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasywelt und Taschengelddieb erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände

TTCombat: Neue Previews

18.05.2022
  • Terrain / Gelände
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Container tupfen

16.05.20221
  • Kickstarter
  • Terrain / Gelände

Multiverse: Weitere Previews

16.05.20221

Kommentare

  • Hoppla, ich fand die ersten Neuauflagen der Eldar ziemlich gut, um so mehr bin ich überrascht, dass die Dark Reaper gar nichts für mich sind. Mit den „abstehenden Ohren“ (Verzeihung) und „Glatzen“ mit dem Puschel auf dem Kopf sehen die für mich überhaupt nicht furchteinflößend aus, im Gegenteil. Das Gelände finde ich hingegen recht spannend. Für GW-Verhältnisse sogar recht „neutral“ gehalten, d.h. nicht komplett mit 40k-Symbolik überzogen. Das nehme ich mal in den Blick…

    • Find die „Schädelgesichter“ auf den Helmen wirken halt nicht wirklich furchteinflößend, eher süß. ^_^
      Unter Dark Reaper stellt man sich erst einmal was anderes vor.

      • Ich glaube im 40k Universum wird es niemanden geben der Angst vor totenschädeln hat. Ist doch der Standard Baustoff des 41. Jahrtausends

      • Meine das, weil der Schädel nur mit na kleinen Schnute und nem Dreieck als Nase drauf gemalt ist und nicht so richtig modelliert. Hat nen bischen was von nem Clown-Makeup.
        Obwohl… kann ja auch verstörend wirken. 😀

        @Nevercast: Hehe, „Baustoff“ ist ein schöner, passender Bergriff für das 40k Universum. ^_^

  • Ach du liebe Zeit, sehen die Reaper goldig aus.
    Da möchte man glatt UwU sagen, während man sie bemalt.
    Gott sei Dank, habe ich aufgehört GW Sachen zu kaufen.

  • Is auf jeden Fall schwer Leute zu überzeugen, dass Miniaturen kein „Spielzeug“ sind, wenn man diese Dinger in der Vitrine hat. Autsch. Playmobil lässt grüßen.

    • Ungeachtet der spezifischen Optik hier: Natürlich sind Miniaturen Spielzeug. Ausgefeiltes, mit viel Liebe hergerichtetes und oft teures Spielzeug. Mit dem man regelmäßig Spiele spielt. Wieso sollte man irgendwem was anderes weiß machen wollen? Das habe ich nie so recht verstanden, als ob man sich dafür schämen müsste nur weil das Leute komisch finden. Wenn demjenigen den man da überzeugen möchte das Konzept schon nicht aufgeht, wird er das auch nicht cooler finden wenn man ihn davon zu überzeugen versucht, das wäre kein Spielzeug. Wir bauen höchst fein, bemalen extrem kunstfertig und spielen ausgefeilte hochkomplexe Spiele mit Spielzeugsoldaten. Und das mit enormer, ja fast kindlicher, Begeisterung. Und das ist toll. Ist doch wurscht was jemand anderes davon hält. Also Brust raus, beim nächsten Mal sagen, Ja, aber ich bevorzuge es wenn mein Spielzeug nicht nach Playmobil aussieht.

      That said, die sehen schon niedlich aus. Da ist ohne Helm praktisch die einzige Möglichkeit das als bedrohlich auf dem Spielfeld zu betrachten. Schade, davon ab finde ich sie cool.

      • Stichwort Schämen: Es gibt tatsächlich gewisse Vorbehalte, zuzugeben, Wargames „zu spielen“. Ich meine, dazu gab es auch einen Hinweis bei Philip Sabin (Simulating War, 2014), bin aber nicht mehr ganz sicher. Viele von uns kennen das vielleicht mehr oder weniger aus eigener Erfahrung. Einige nerdige oder geekige Hobbies werden nicht gleich auf den Tisch gehauen. Das ist aber auch nicht ganz anders bei Jemandem, der eine riesige Eisenbahnanlage im Keller hat. MaDaCa, ich stimme aber zu: Schämen sollte man sich eigentlich nicht für dieses total kreative, manchmal auch anspruchsvolle Hobby. Trotzdem bemerke ich, dass ich meist doch erst andere meiner Hobbies nenne, bevor ich dann irgendwann bis zu meiner Begeisterung für Tabletops und Figurenmalen komme. Hmm…

        Bei dem Stichwort „Spielzeug“ möchte ich aber auch noch auf die Unterscheidungen zwischen game, play usw. hinweisen. Ob Spielzeug (oder Toy) genau der passende Begriff ist, frage ich mich gerade. Da gibt es unterschiedliche Definitionen: „Als Spielzeug gelten Sachen, die von Kinder bis zu 14 Jahre zum Spielen verwendet werden.“ Aber Spielzeug wird auch als Objekt beschrieben, dass man für Spiele nutzt im Sinne von Games. Diese Spiele sind dann definiert als: „nicht auf Nutzen ausgerichtete, vergnügliche, mit Ernst betriebene Tätigkeit, Zeitvertreib, Vergnügen, Wettkampf“. Keine Ahnung, worauf ich mit diesem Gedankensalat hinauswill, aber die Begriffe triggerten das in meinem Kopf.

      • Ich stimme euch da zu. Vor allem was die Wertigkeit von Hobbys angeht und dass man Tabletop vielleicht nicht als erstes nennt.

        Wenn ich daran denke, wie inflationär mittlerweile jede Person, die toll und cool sein will angibt, dass er/sie bouldern geht… das hat dafür gesorgt, dass ich bei bouldern gleich mit den Augen rolle sobald es jemand sagt.

  • Die Dark Reaper reihen sich in die Gelungene Überarbeitung der Eldar ein finde ich. Sie sind dem Original treu und passen weiterhin gut in die Reihe.

    • Sorry my dear, welche Originale meinst du? Die schwarzen Khaindar aus der 2. Ed. Hatten „Ohren“, aber spitze Helme mit Schaedelmaske. Daa ist erst in einer jüngeren Iteration aufgekommen.

      Die Normalos sehen wirklich putzig aus. Der Exarch finde ich dafür cool. Ist halt Geschmackssache. Man kann den Schädel Look bestimmt bei der Bemalung verstärken.

  • Die neuen Dark Reapers unterscheiden sich leider kaum von den Zinn bzw. später Resin Miniaturen, die die Eldar seit nunmehr der 4. Edition in ihren Reihen haben. Wer also noch die aktuellsten Modelle in seiner Eldar Armee hat, braucht nicht zu wechseln.

    Die neuen Modelle werden halt nur etwas besser modelliert sein und keine bzw. weniger Hinterschneidungen haben als die alten Minis. Außerdem gibt es jetzt 5 verschiedenen Posen im Trupp als wie bisher nur 3 (Exarch und zweimal die gleichen Reapers).

    Bei den Helmen kann ich die Kritik aber nicht verstehen, die jetzt überall geäußert wird. Die Helme mit den Finnen bzw. Flügeln und stilisierten Schädelmasken gehören von Anfang an zu den Markenzeichen der Dark Reaper. Einzig die kurzlebigen Reaper Modelle der dritten Edition hatten die Flügel nicht. Hintergrundtechnisch sind da außerdem die Zieloptiken der Raketenwerfer untergebracht.

    Schade finde ich eher, dass man die Neuauflage nicht für eine alternative Waffenoption genutzt hat. Wenn schon der Phönixkönig des Aspektes (Maugan Ra) und der Exarch eine Shurikenkanone tragen wäre es doch nicht schlecht gewesen, dem Trupp auch Shurikenkanonen als Alternative zu geben…

    • Schöne Ausführung und grundsätzlich natürlich nachvollziehbar aber mal meine 2 Cent wegen des stilisierten Schädels: ich hätte mir da etwas gewünscht, das etwas…düsterer rüberkommt. Evtl.mehr Konturen um den Schädel zu betonen oder so. Und vermutlich geht es nicht nur mir so. Aber am Ende Geschmackssache und toll wenn es jemanden begeistert.

  • Ich weiß gar nicht warum ihr euch so aufregt, bekloppte kopfbedeckungen und insbesondere Kopfpuschel haben bei GW doch eine lange Tradition, Orks, Dark Eldar oder CSM mit Abbadon, dem King of Kopfpuschel, alle waren mal dran 🤗 Seid lieber froh, dass die auf ihre niedlichen Köpfe nicht noch einen Stier plus Bonsai und nen Schädel gekriegt haben 😂

  • Die Gesichter gefallen mir bei den Reaper auch nicht. Lassen sich aber leicht korrigieren, indem man Mund und Nase zuspachtelt. Der Anblich der reinen Augen/Sehschlitze macht dann doch was bedrohliches her.

  • Verstehe die Kommentare zum Teil auch nicht. Ich meine es ist nun Plastik, leichter die „Ohren“ abschneiden/weglassen oder die Köpfe austauschen wird es nicht. Mir gefallen die auch nicht und ich würde die vermutlich durch berobte Köpfe austauschen. Plastik, simpler wirds nicht.

    Das Gelände ist wirklich überraschend generisch. Ich meine die Satellitenschüssel hätte auch ein riesiger Schädel mit ner Antenne auf der Stirn werden können. Bin positiv überrascht.

    • Sagt ja keiner, dass man z.B. die Köpfe nicht ändern/tauschen könnte. Ist doch alles gut.
      Sind doch nur die Meinungen zu dem, so wie es angeboten wird. 🙂

    • Muss gestehen, finde das Gelände echt ziemlich gut und könnte mich in den A…. beißen, weil ich es immer geschafft habe die Killzone Fronteris Box zu verpassen, zusammen wäre das ein geiles KT Board, Basis zu infiltrieren.

  • Echt verdächtig wenige Schädel auf dem Gelände.
    Die werden doch nicht Lieferschwierigkeiten haben?
    Den Weltmarkt für kleine Schädel leergekauft, aber dank Pandemie und Brexit hat der Praktikant bei der Inventur feststellen müssen: Die Lager sind leer!

  • Neue Dark Reaper, nee.. bleib bei den alten Modellen.
    Zum Gelände, passt da ein Landraider überhaupt durch das Tor..? Die Schüssel hätte ruhig etwas ausgefeilter sein können (runder) schaun ma mal wie die Preise aussehen werden.

  • EIndeutiger Fall von Verschlimmbesserung.

    Sie haben die Dark Reaper ge-babyfaced. Und es gibt auch keine größere Vielfalt bei den Posen. Dünner sind sie auch. DIe alten hatten die Haare auch schöner.

  • Oh wow, die schlechteste Überarbeitung seit den Kuhelfen. Selbst das Gelände ist extrem lieblos. Seis drum, gut das es schon lang sehr gute Alternativen zu den Khaindar gibt.

  • Ich habe hier noch 2th Edition „Dark Reaper“ aus Metall hier liegen, dazwischen liegen Welten.
    Gut es war eine andere Zeit! 😀

    Mir gefallen Sie!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.