von BK-Nils | 18.10.2022 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

GW: Attilan Rough Riders Preview

Mit donnernden Hufen galoppiert ein ikonisches Regiment der Imperialen Armee zurück auf die Schlachtfelder der fernen Zukunft von Warhammer 40.000, die Attilanische Kavallerie kehrt mit dem neuen Codex zurück.

Attilan Rough Riders Bring Horses to a Tank Fight – and Win

Do you like going fast? Do you want to plunge into battle sat astride a powerful steed, armed with nothing more than a lance, a sidearm, and a fur-trimmed hat? Then polish your spurs and book a trip to Attila – the legendary Rough Riders are back in the saddle with some brand new models.

Rough Riders first appeared way back in White Dwarf #111, with the planet Attila – home to the most famous of these far future cavaliers – arriving a few years later in the second edition of Warhammer 40,000. They’ve been on something of a hiatus since 2009,* but the wait is over – they’re raring to go, and ready for horseplay.

It takes a ridiculously brave soldier to ride into the horrors of the 41st Millennium on horseback – not to mention a ridiculously brave horse! Daring Rough Riders specialise in lightning assaults on enemy weak points, and punch far above their weight thanks to the sheer destructive power of their hunting lances.

Games Workshop Attilan Rough Riders Preview 1

You need more than just a sharp stick to face foul xenos war-beasts – fortunately, these lances pack a deadly explosive payload. Employing reckless battlefield techniques refined by the horsemasters of Attila, the hunting lances wielded by Rough Riders can deliver your choice of an infantry-shredding frag tip or vehicle-busting melta tip.

Games Workshop Attilan Rough Riders Preview 2

Far from lonesome outriders, Rough Riders are an integral part of the Imperial war machine – the PLATOON keyword lets them receive orders from Cadian Castellans and other officers, while the CORE keyword grants access to a wide variety of bonuses. They even pack a lasgun each for the rare moments when they’re not ramming explosive lances through traitorous faces.

Games Workshop Attilan Rough Riders Preview 3

Join us next week for another reveal from Codex: Astra Militarum – a big one.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasywelt und Taschengelddieb erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Necromunda
  • Warhammer 40.000

GW: Streitmachtboxen, Escher und Warhammer Quest

03.12.202224
  • Warhammer 40.000

The Horus Heresy: Made-to-Order Upgrades

02.12.20227
  • Podcasts
  • Warhammer 40.000

Beim Imperator Nichts Neues: Neue Folge

01.12.2022

Kommentare

  • Da bin ich baff! Das hätte ich nicht erwartet, dass man die Attilianer mal wieder sieht. Tallarnische Kavallerie fände ich allerdings noch schicker.

    • Jep, das kam für mich zumindest auch völlig aus dem off. Aber schick. Vor allem kann man inzwischen mit in Plastik modellierten modernen Minis eine schöne Imperiale Armee bauen, die wie ja oft auch im Hintergrund ein wenig gemischt ist, weil aufgrund Bedarfs aus verschiedenen Ecken des Imperiums zusammengezogen. Cadianische Schocktruppen, Kasrkin, Tempestus Scions, Deathcorps von Krieg und jetzt attilianische Kavallerie. Schon cool.

  • ouh… da hätten die aber mal bei victrix schauen sollen, wie kavallrie dynamisch gemacht wird. das sieht wirklich nicht so prickelnd aus, dabei find ich es prinzipiell ganz witzig.

    • Sie müssten nur bei sich selbst schauen, noch haben sie ja einige gute Pferde im Programm. Aber die Aktuelleren sind einfach unterirdisch. Frage mich ob es wirklich Leute gibt denen diese absurden Posen gefallen.

  • GW bedient halt bei diesen Miniaturen wieder die Nostalgieschiene, denn die Steppenreiter von Attila gab es damals schon in der frühen zweiten Edition – und danach verschwanden die auch recht bald aus den Codices – bzw. die Einträge blieben noch zwei Editionen lang, aber die Minis konnte man nicht mehr kaufen.

    Die neuen Miniaturen sind in Ordnung, persönlich hätte ich mir aber viel lieber die Kavallerie des Todeskorps von Krieg in Plastik gewünscht.

  • Okay, also ich bin hin und hergerissen.
    Zum einen finde ich es cool das die mal neue Modelle bekommen.
    Zum anderen finde ich das Design seltsam.
    Die Pferde erinnern mich an Bretonische Schlachtrösser, während die Reiter eher Mongolisch wirken.
    Ich hätte mir etwas Eigenes von Cadia gewünscht oder Tiere ohne Pferdedecke.

  • Also ich kann mir schon gut vorstellen, das wenn man nur die Helme der Cadianer da drauf packt, das schon ordentlich aussieht…. Diese Hunnenhüte finde ich jetzt nicht schlecht aber wenn man Cadianer darstellen will, dann geht das denke ich auch recht fix

  • Ich hab den alten Modellen nie wirklich Beachting geschenkt seinerzeit, vielleicht hatten die also schon immer Lanzen mit Granaten dran.
    Aber Fantasy hin, rule of cool her: Das Ding würde doch mindestens das Pferd mitschreddern.
    Oder das ist Absicht 🤔
    „Angriff um 12:00.
    Lasagne um 13:00.
    Weggetreten!“

    • Hängt ja bisschen davon ab in welche Richtung die Ladung losgeht. Die Claymore Mine hat auch ein klar gerichtet Seite in den sie ihre Ladung abgibt und die eigene Truppe ist außerhalb dieses Kegels safe.

      Das Pferd auf einem „modernen“ Schlachtfeld Probleme haben, hat der 1. Weltkrieg ja sehr gut veranschaulicht.

      • Theoretisch möglich, aber da ist halt einfach eine Frag Grenade hinter einer Lanzenspitze montiert, und es sieht nicht aus, als hätte sich der Künstler auch nur den geringsten Gedanken darum gemacht.

      • bzgl. Pferde und modernes Schlachtfeld: ja, stimmt. aber 40k ist auch sehr weit weg von einer auch nur im Ansatz realistischen Schlachtensimulation und erhebt auch nicht den Anspruch. Fällt mir dann immer schwer mit auf Realitäten bezogenen Einschätzungen an die Sache ran zu gehen. Ich versuche da eher den Spaß mehr im Fokus zu haben als irgendeinen ohnehin nicht vorhandenen Realismus. Gut, ich spiele nur noch Kill Team, und da sind sie ja verhältnismäßig zumindest näher dran. (aber auch da…ich meine, ernsthaft)

    • Die (Armaplast)Pferdedecke und der Harnisch des Pferdes inkl. der Vorderlauf Panzerung sehen schon so aus als hätte der Designer sich bissle Gedanken darüber gemacht wie das Tier in eine Richtig geschützt werden könnte

      • Ich wollte es auch erst glauben, aber die freie Schnauze (und auch der offene Reiterhelm) laden die Splitter halt geradezu ein.
        Wie gesagt, ich lasse Fantasy (in Space) viel durchgehn, aber hier hat es bei mir einfach sofort gehakt.

  • Hmm… gehört zu den Dingen, die ich im Allgemeinen im SciFi-Setting nicht bräuchte. Im WH40K-Kontext bevorzuge ich da dann eher die AdMech-Version von Pferden. Und selbst die sind m.E. grenzwertig.

    Aber, wie andere ja auch schon gesagt haben: da wird ganz hart die Nostalgieschiene bedient.

    • Aber die Ad-Mech Pferdchen sind so eine schöne Saber Rider and the Star Sheriffs homage. die sollten auch nur genau so angemalt und gemodded / gekitbashed werden.

  • Also ich mache kein 40K mehr (aktiv) aber als Vitrinenarmee extrem geil!!!
    Ich sehe auch nicht was an den Posen nicht passen soll.
    Bin da wohl zu Begeisterungsb Blind.

    Ich würde mir ja für das Death Koprs of Krieg endlich mal gescheite Plastik Offiziere wünschen.
    So wie den einen wo es von Forgeworld gibt, aber mit verschiedenen waffen Optionen und verschiedenen Posen.

    Wenn die schon alles erweitern, dann bitte auch das.

    Diese Reiter hier finde ich wie gesagt ganz extrem gelungen. . .

  • Ich finde sie sehr schön und freue mich insbesondere das außer den Köpfen und Handschuhen kaum regimentsspezifische teile dran zu sein scheinen.

    Werden eine schöne Ergänzung für meine WW1 Briten mit Laser- und Plasmagewehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.