von BK-Nils | 29.12.2022 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

GW: Age of Sigmar 2023 Frühjahrs-Ausblick

Zum Jahreswechsel zeigen Games Workshop einen kleinen Ausblick auf die Neuheiten von Warhammer Age of Sigmar in den ersten Monaten von 2023.

What’s In Store for Warhammer Age of Sigmar in 2023?

2022 has been an excellent year for Warhammer Age of Sigmar – with 10 new Battletomes, a rogues’ gallery of incredible miniatures like the Lady of Vines, King Brodd, Awlrach the Drowner, and the stunning Slaves to Darkness Boxed set.

Hold onto your headwear of choice – because 2023 is set to be even better.

What wondrous releases could we be referring to? We’ll never tell. But let’s remind ourselves of the roadmap. Battletome Slaves to Darkness will be fully unleashed on the Mortal Realms very soon, while the Beasts of Chaos and Gloomspite Gitz will be present to tear down civilisation in early 2023.

Five further Battletomes are planned for spring – one for Grand Alliance Order, two for Chaos, and two for Death – followed by another Order battletome in summer. We’ll leave it up to you to speculate…

Games Workshop What’s In Store For Warhammer Age Of Sigmar In 2023? 1

Over in the Gnarlwood, there are two more Warcry expansions to come in the current season – entitled Bloodhunt and Nightmare Quest. Warhammer Underworlds is expecting one more warband and the Beastbound Assault rivals deck.

Games Workshop What’s In Store For Warhammer Age Of Sigmar In 2023? 2 Games Workshop What’s In Store For Warhammer Age Of Sigmar In 2023? 3

And that’s just up to summer. Who knows what lies beyond? The Mortal Realms are vast, dangerous, and full of adventure.

Warhammer: Age of Sigmar ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy-In und Minyarts erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Bestien und Goblins für Age of Sigmar

29.01.20231
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Las Vegas Open Preview

28.01.202362
  • Warhammer / Age of Sigmar

AoSRPG: Ulfenkarn – City at the Edge of Death

24.01.20233

Kommentare

  • Man die Wolfsreiter sind einfach mega mega gut! Freue mich jetzt schon drauf, wobei die echt riesig aussehen… Mal gucken, wie das zum Oldhammer Style von damals passt.

  • Als ehemaliger Warhammer Fantasy Spieler ohne AoS Kenntnisse wundere ich mich über die hohe Frequenz von Battletome-Releases. Alle 3 Wochen ein Battletome – ist das sowas wie der White Dwarf der heutigen Zeit?
    Die neuen Wolfsreiter sind cool. Für mich ist es halt so, dass es nur wenige neue Releases gibt, die mich ästhetisch irgendwie ansprechen, und es ist fast immer Zeug welches sich vom Design an das alte WHFB anlehnt. Natürlich verstehe ich es, wenn sie wegen Copyright gründen mehr auf neue ausgefallene Designs setzen – wenn sich die aber für mich nicht mit Warhammer in Verbindung bringen lassen, dann bevorzuge ich lieber Konkurrenzprodukte, wo ich nicht den GW-Premium Preis draufzahlen muss. Ich wünsche mir deswegen von GW wieder klassischere Designs im stile der Wolfsritter – die gefallen mir so gut, dass ich sie nicht gegen 3D Konkurrenz austauschen würde. Dank 3D Druck wird sich wieder vermehrt das überlegene Design durchsetzen, nicht die Marktmacht.
    GW könnte in den Plastikgussrahmen auch wieder vermehrt überschüssige Teile enthalten. Früher waren die Plastikgussrahmen mit den flexiblen Zusammenbaumöglichkeiten und den vielen Bitz für das Hobby einfach attraktiver.

    • Ich stimme dir in den meisten Punkten zu, bis auf die Variabilität der Figuren.
      Hier gibt es aus meiner Sicht zumindest bei neueren Bausätzen eine positve Entwicklung!

      Die Kruleboyz Truppen lassen trotz teilweise dynamischen Posen sehr unterschidlixh bauen. Alle Waffen
      (Speere oder Handwaffen), Schilde und Köpfe sind an praktisch jedem Körper verwendbar und dies mit großen und gut verborgenen Klebestellen.

      Auch die Chamäleon Skinks in der neuesten Warcrybox bieten meist die Option Blasrohr oder Handwaffe.

      Ob dies nur Einzefälle sind kann ich allerdings nicht sagen.
      Ich als Warhammer Army Project Spieler bin jedoch absolut begeistert, so dass ich in diesen Fällen soger die Preise gerechtfertigt finde.

      P.S Ich habe auch die eine oder andere Box von Oathmark oder Frostgrave verwendet und mag auch deren klassischen Ansatz beim Teilen der Minis.

    • hm….das mit dem 3D Druck in dem Kontext ist eine interessante Unterhaltung. Vielleicht bin ich nicht genug im Thema, beobachte das mangels eigenem 3D Drucker eher interessiert von der Seitenlinie sozusagen, aber mein Gedanke dazu:

      Abgesehen davon, dass ich immer noch nicht sehe, dass alle Hobbyisten plötzlich 3D Drucker kaufen, wofür es ja verschiedene gute Gründe gibt, sieht man gefühlt auch da die Marktmacht GWs. Und zwar in Form des doch sehr großen Anteils an Anbietern die, nennen wir es mal alternativen zu Modellen des Marktführers anbieten.
      Die mag man als besser designt empfinden aber am Ende gehen sie auf das Design von GW zurück (und ja, die hatten viele ihrer Ideen aus quer durch die Sci-fi und Fantasy Literatur des Westens zu der Zeit, schon klar). Selbst sowas sehr gut aufgezogenes und z.B. regeltechnisch für meine Begriffe überlegenes wie One Page Rules ist am Ende ein Surrogat zur Nutzung im Universum von GW. Und damit sind sie ja nicht alleine. Was für meine Begriffe recht deutlich zeigt, wo das gesteigerte Interesse liegt. Und GW setzt ja auch einiges daran, als synonym zum Gesamthobby wahrgenommen zu werden. Was sie dank Marktmacht auch recht gut können. Was sich noch verstärken wird, sollte Henry Cavill was halbwegs brauchbares mit Amazon Studios auf die Beine stellen. (und nur um das klarzustellen, das halte ich nicht für gut) das heißt für „besseres Design ist da nur begrenzt raum, weil es oft eine Variante zum Thema ist aber dass sich da was Großartiges durchsetzt an GW vorbei fällt mir schwer zu glauben.
      Kurzum: Ich denke daran wird auch der 3D Druck zumindest auf viele Jahre hin nichts ändern.

      Aber evtl täusche ich mich ja. Finde das Thema nur spannend.

      • Es stimmt natürlich, dass GW über die Jahre viele Designs vorgelegt hat, welche unsere heute Vorstellung vom klassischen Aussehen einiger Völker stark geprägt hat (z.B Gary Morley für Elfen und Brian Nelson für Orks). Natürlich haben sich die ihrerseits an Bildern oder auch Miniaturen anderer Künstler orientiert, haben aber sicher einen relevanten Impact auf viele heutige Designs. Nur ist es halt so, dass sich GW im Fantasy Setting ja selbst deutlich stärker von diesen alten Designs entfernt als viele dieser 3D Print Studios (z.B. Highland Miniatures oder LastSword Miniatures). Im 40k ist das nicht der Fall, und ich würde mir auch sicher nie eine Space Marine look-alike Armee drucken, weil ich da wirklich finde, das verletzt das geistige Eigentum. Auch Fantasy Chaos ist grenzwertig, weil ist ja schon eine Erfindung von GW. Wobei ich aber auch finde, dass One Page Rules da ja das Produkt kopiert und nicht so sehr die Designs (also z.B. Ersatzmodelle 1:1 für Bloodthirster, Bluthunde, Moloche etc, aber vom Design her sehen sie den GW Konzepten nicht sehr ähnlich, sondern sind schon ein ganz eigenes Design). Das ist schon ok, Burger-Ketten bieten ja auch alle 1:1 Produkte an, ohne sich aber geschmacklich exakt zu kopieren.
        Was mich zusätzlich dazu veranlasst hat, mir einen 3D Drucker zu holen, ist die fehlende Kontinuität im GW Programm. Da verschwinden einfach ganz essentielle Produkte plötzlich aus dem Sortiment und machen jede Planung zunichte. (Wenn man nicht gerade jede Woche in den Shop schaut, was „letzte Gelegenheit“ ist). Gleichzeitig werden über Previews, die alle paar Tage reintröpfeln, tolle Miniaturen angespoilert, aber für 5 verschiedene Fraktionen, und ohne Release Datum, und oft sinds es dann doch nur 3-4 Releases pro Fraktion. Wie will man da z.B. für den nächsten Urlaub ein Projekt planen. Oder z.B. jetzt mit Chaos: Woher will ich wissen, ob da z.B. neue Barbaren kommen. Sollte ich mir jetzt noch die Barbaren kaufen, weil sie vielleicht in 2 Wochen plötzlich aus dem Online-Shop verschwinden? GW vertickt Minis heutzutage wie Apple Iphones sowohl was Marketing als auch Marge angeht und orientiert sich an der Befriedigung anderer Bedürfnisse beim Zielpublikum als früher.
        Ich bin glücklich mit meinem 3D Drucker. Ich brauche sowieso keine topaktuellen „turnierkonformen“ Miniaturen mehr, weil unsere regionale, sehr Warhammer Fantasy-lastige Turnier-und Vereinsszene mit dem Ende des Spielsystems fast vollständig verschwunden ist.

      • Bitte mit dem Verallgemeinern aufpassen.
        Bei uns im Club mit mehr als 50 Spielern hat genau EINER nen Drucker und der druckt damit auch nur Gelände.

        3D Druckerei ist NOCH LANGE nicht der Sargnagel für GW.

        3D Druck ist ne Nische in der Nische. Die Einstiegshürden sind im Moment moch zu hoch. Damit meine ich nicht mal den Preis sondern die Rumsauerei. Solange ich nicht einfach was zum Drucker schicken kann und es ohne Probleme rauskommt, kommt mir z.B. sowas nicht ins Haus. Keine Lust auf Maske, Handschuhe und ausgegaste Minis…

      • Danke für Deine Antwort. Also erstmal bin ich total neidisch auf dich, dass ihr bei euch einen aktiven Club mit so vielen Mitgliedern habt.
        Unter 50 Spielern nur einer mit Drucker finde ich schon etwas überraschend (und der hat ja wahrscheinlich einen Filamentdrucker, wenn er Gelände damit macht).
        Stimmt natürlich schon, dass der Selbstkauf eines Druckers eine kleine Nische ist, erstens sind die Anschaffungskosten relativ hoch, und man hat sie erst nach etwa 2-3 Armeen finanziell wieder reingeholt. Zweitens sind die SLA Drucker noch weit weg von Plug-and-Print. Ich arbeite selbst im Krankenhaus, daher ist Maske, Handschuhe, Umgang mit Giftstoffen für mich vertraut. Aber ich denke, die neue Alternative wird ja eher sein, die gedruckten Minis zu kaufen (vom Studio selbst als Print oder von offiziellen Lizenznehmern z.B. über Etsy). Für mich sind die Vorteile vom 3D Druck halt schon massiv (wenn man plötzlich alles selbst drucken kann bzw. sogar die 3D Modelle editieren hat man einfach unbegrenzte Möglichkeiten). Ehrlicherweise muss man aber auch sagen, dass das Drucken soviel Zeit schluckt, dass es ein kleines Hobby für sich selbst ist (jeden Abend bzw. morgen früh vor der Arbeit 10 minuten investieren). Mir persönlich wäre es sowieso lieber, das Hobby hätte sich nicht entwickelt und wir wären noch in den alten white-metal und Plastik Zeiten, wo man bei der Mail-Order noch die Einzelteile des gesamten Sortiments bestellen konnte (90-er Jahre waren ja peak human civilization 😉 ). Aber in der aktuellen Situation finde ich den Selbstdruck die zufriedenstellendste Lösung für mich. Ich habe auch einen jungen Kollegen, für den das finanziell sehr viel ausmacht, dass er bei mir zum Selbstkostenpreis drucken kann. Der könnte sich sicher keine grosse GW Armee kaufen. (Btw ich rede hier natürlich immer von gekauften digitalen Modellen, wir machen keine Raubkopien oder so, sowas lehne ich kategorisch ab).

      • Danke für eure Antworten, valide Argumente dabei.

        was den Druck angeht habe ich eine ähnliche Position wie Arrrgh, da kommt dann noch zusätzlicher Platzbedarf und Lüftungserfordernisse dazu, die das auch für Leute die es sich leisten könnten meiner Meinung nach häufig unattraktiv macht.
        und wenn es wie Zodgrod meint dahin geht, dass die Anbieter eben selbst nur einfach die (auch aus meiner Sicht zukunftsweisende) Technologie nutzen…dann sind wir aus Kundensicht ja nicht viel weiter als jetzt auch. Wobei das in vielen Bereichen tatsächlich auch meine Annahme ist weil im industriellen Maßstab die Vorteile zu Groß sind. Tempo und Materialien und resultierender Energieaufwand / Preis sind da scheinbar noch ein Thema, aber das wird sich früher oder später ergeben, zumindest für vieles.

    • Meine Hoffnung bei Old-Hammer ist ja, dass da aufgrund der beschränkten Dynamik für Rank&File und zur Vermeidung von unnötig vielen Boxen wir wieder mehr ‚variable Bausätze‘ mit dem besseren Detailgrad bekommen. Die Bastelei, ist zumindest für mich ein wichtiger Kaufgrund von den Plastikbausätzen.

      3D Drucker haben definitiv einen Einfluss auf das Hobby und ermöglichen Nischenprodukten in unserem Hobbybereich eine professionelle Qualität, die bei geringen Stückzahlen nie möglich gewesen wären zuvor. Man muss aber auch seinen Spaß am Drucken haben.
      Was tolle Minis/Modelle ohne Spielsystem angeht, sind wir ja quasi übersättigt.. und auch bei Brettspielen werden ja immer bessere Minis in gigantischen Mengen uns hinterhergeworfen… Da muss das Design schon herausragend sein, damit dadurch eine Minireihe ein Hit wird.
      Ansonsten zählt die Promotion.. sei es durch eine Person, ein Spiel oder Spielwelt. Bzw der Erfolg ist ein Produkt dessen am Ende und GW ist hier ziemlich gut aufgestellt. Ich sehe nicht wie ein Modell alleine sich hier durchsetzen kann (also das bessere Design, sofern das nicht eh subjektiv ist). Ergänzen bestimmt.. aber solange macht GW die Musik und die anderen können nur mittanzen, es sei denn die machen was Eigenständiges. Doch dann reicht halt nicht das Design alleine. Und in gewisser Weise stärkt das ja auch GW wieder.. jeder verbindet mit den alternativen Modellen anderer Anbieter am Ende wieder die GW Produkte. Und das ist doch GW auch bewusst.

  • Krasse Frequenz, die sie mit ihrem Veröffentlichungen an den Tag legen. Aber irgendwie lässt mich das Video befürchten, dass die Beasts of Chaos in Sachen neuer Miniaturen so stiefmütterlich behandelt werden wie eh und je. Der neue Beastlord ist schick, aber es gibt reichlich zu tun und es müssen noch einige Finecast-Sünden ausgebügelt werden. – Regeln und Meta sind mir dabei herzlich egal, dank OnePageRules, aber neue Modelle sollten schon her!

    • Aber das ist doch schon seit einiger Zeit so.
      Hier und da ein charaktermodell und das wars, die breite range der alten whf Sachen bleibt halt halt.
      Wann gab es dann mal wieder abgesehen von charaktermodellen und Bücher was neues für idoneth, beastmen, skaven und die fyreslayer?

  • GW fährt mal wieder groß auf. Nun das läuft ja schon einige Zeit so. Im Wesentlichen stellt sich die Frage wen möchte man damit erreichen? Man muss nun nich lang grübeln um zu dem Schluss zu kommen, das hier ein Alleinstellungsmerkmal kreiert werden soll.
    „Wir sind das Hobby!“ Dazu wird dann eben auch die gesamte Vermarktungsmaschinerie eines Big Players in Gang gebracht. Soweit so gut. Zum 3D Druck. Meinen Beobachtungen in unserer Spielerschafft zufolge nutzen Druck Angebote bzw. diese Technik vor allem etablierte Hobbyfreunde. Die sind meist schon einen Schritt weiter und suchen sich alternative Designs oder Bits, welche besser zu Ihren eigenen Ideen passen. Die Frage muss also lauten, wie schaffen wir es junge Leute mit niedrigschwelligen Angeboten ins Hobby zu bekommen. Da kann kann man sich als Hersteller schon noch stark abgrenzen indem man von diesem „Overkill“ an neuen Regeln alle paar Wochen und unzähligen Armeeboxen weggeht. Gezielte Online Präsentation ( auf welcher Plattform auch immer)
    Kann da hinreichen wo GW vllt. gerade nicht ist.
    Und der Preis spielt immer eine Rolle. Für junge Leute muss es immer schnell gehen. Da kann man ansetzen. Denn in den Taschengeld Bereich wird GW meiner Vermutung nach so schnell nicht mehr zurückkehren ( wenn sie da jemals waren…)
    Zu Onepagerules möchte ich sagen, daß solche Projekte eher Alternativen schaffen um sich thematisch vom GW Universum weg zu bewegen. Für mich zum Beispiel auch.

    • Vielschichtig.

      GW Taktik sich zum alleinigen Hobby zu stilisieren stimme ich voll zu, ist Teil der Gesamtstrategie. die Mitarbeiter / Repräsentanten reden ja auch nie vom Tabletop Hobby sondern vom Warhammer Hobby, was gerade Neulingen suggerieren soll, es gibt sonst nicht viel. Ein derartiges Monopol ist für GW natürlich erstrebenswert aber wir wissen ja alle zu wessen lasten Monopole in der Regel gehen.
      Wenn man keinen gut sortierten Laden (also was anderes als einen GW-Shop) oder einen experimentierfreudigen Spielerkreis hat, klebt man da schnell drin. Und ist ja nicht so, als hätte GW nicht grundsätzlich viel zu bieten. Sie sind nur eben nicht der letzte Ratschluss. Allerdings geht es auch mir so, dass Kill Team gerade das aktivste System bei mir ist, was natürlich auch an meiner speziellen Situation und dem aktuellen Umfeld liegt aber denke es geht vielen so, dass ein GW Produkt aufgrund Verfügbarkeit und Spielerbasis da ziemlich weit vorne ist. (und mal nebenbei ist Kill Team auch ein schönes Spiel)

      3D Druck: interessante Beobachtung, deckt sich aber mit meinen sehr eingeschränkten Einblick im Bekanntenkreis. Und wäre auch für mich das interessanteste Einsatzfeld. Leute die ganze Armeen drucken kenne ich eigentlich nur von YouTube.

      Nachwuchs ziehen: ja, niedrigschwellig ist ein gutes Stichwort. In zweierlei Hinsicht.
      Einstiegspreis, notwendiger Modellcount, Regelkomplexität. Regel VÖ Turnout im Verhältnis zu Modellen (und aus monetären Gründen generell) ist da für die Hersteller die Aufgabe. Da gibt es schon viele Systeme die das in dieser Hinsicht angenehmer machen als GW.
      Aber da kommt dann natürlich auch eine willkommen heißende lokale Szene als wichtiger Faktor dazu, deren Anker in der Regel ein entsprechend geführter Laden ist. Ohne nutzt das vorher alles nichts, wenn die Kids mit mehr als dem einen Kumpel zocken wollen der mitmacht.

      OnePageRules: spannend, ich mag OPR aber für mich bewegt man sich damit nicht aus dem GW Universum sondern bewegt sich darin mit alternativen (angenehmeren) Regeln aber absolut innerhalb des erdachten Hintergrundes oder in Business Sprech: der IP. Das ist das GW Fantasy oder SCi Fi Universum mit ein paar Zusätzen und drastisch verschlankten, intelligenten Regeln. Viele der Modelle sind auch einfach eine Interpretation des entsprechenden Settings. Weg bewegen sieht für mich anders aus, sieht man mal davon ab, dass man halt Kram „im Geiste von GWs Hintergrund“ kauft, der zufällig nicht direkt von GW ist.

  • Der Umriss des Saurus im Video lässt mich hoffen, dass GW endlich eine neue Box Saurus herausbringt, die auf dem Stand der Modelle von Blood Bowl und Underworlds ist. Das wäre ein lang ersehnter Wunsch von mir und ziemlich cool. Kaufen würde ich die auf jeden Fall, aber ob mich das datu bringt, mit AoS anzufangen, weiß ich nicht. Bin jedenfalls gespannt!

  • zum 3d druck scheint es aber viele Diskussionen bedarf zu geben.

    ich bin zufrieden mit dem 3d druck und möchte ihn nicht missen, aber wenn es sich nicht durchsetzt als zukunftstechnologie, stört es mich auch nicht. Dann wird es halt keine Maschinen geben mit den man die drucke ohne sauerei waschen kann oder unternehmen die pla reste schredern und wieder zu filament verarbeiten. Ist halt wie das internet, das wird ist ja auch nie durchsetzen.

  • @Jerome: Wenn du noch coole WH Gobbo-Wolfsreiter suchst, dann schau mal bei Avatars of War (bzw. MyMiniFactory-Shop) vorbei. 😉 (Link funktioniert hier leider nicht auf BK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.