von BK-Markus | 17.06.2022 | eingestellt unter: Podcasts

Diceonauts: War die Warhammer-Lore wirklich in der Sackgasse?

Die Diceonauts reden in ihrem neusten Podcast mit ihren Gästen Denis und Gregor über die Warhammer-Lore.

Diceonauts 400x

Dieses Video gab einige Kommentare auf dem Kanal von Diced. War die Geschichte rund um Warhammer Fantasy wirklich in der Sackgasse? Hauke begrüßt als Moderator heute Denis und Gregor von Diced. Piwi lugt mal hier und da aus einem Versorgungsschacht und lässt Hauke freie Hand.

 

Durch den Link in der Quellenangabe kommt ihr direkt zum Podcast:

Quelle: Diceonauts

BK-Markus

Stellvertretender Chefredakteur Brückenkopf-Online. Seit 2002 im Hobby und spielt folgende Systeme: Age of Sigmar, Infinity, Bolt Action, Flames of War, Warhammer 40K, Dreadball, Saga, Freebooters Fate, Black Powder, Space Hulk, Dead Mans Hand, Bushido, Malifaux, Dropzone Commander, Dropfleet Commander, Gates of Antares, Kings of War, Wild West Exodus, Batman, Collision, Dystopian Wars, Draculas America, Kill Team, Summoners, Eden, Star Wars Legion, Wolsung, Blitz Bowl, Carnevale, Warzone Resurrection, The Drowned Earth, Twisted, The Other Side, Deathmtach, One Page Rules, Masters of the Universe Battleground und Warhammer Underworlds.

Ähnliche Artikel
  • Podcasts
  • Warhammer 40.000

Beim Imperator Nichts Neues: Neue Folge

11.08.2022
  • Podcasts

Magabotato: Stammtisch Juli 2022

06.08.2022
  • Freebooters Fate
  • Podcasts

Radio Longfall: Flaschenpost #30

02.08.2022

Kommentare

  • Mit irgendwas muss das Sommerloch ja gestopft werden, also werden alten Kamellen ausgepackt.
    Denn nach 7 Jahren heulen immer noch die Zurückgebliebenen der alten Welt nach.
    Und so bekommt man Klicks.

    Mal davon abgesehen das ich Age of Sigmar, das Spiel als auch die Welt, sehr mag und feiere, so hat der Release damals unliebsame und nervige Leute aus der Community vertrieben und die Pforten für viele neue und coole Fans geöffnet.
    Und die laute Minderheit der Ewiggestrigen heult zwar immer noch rum und klopft sich gegenseitig auf die Schulter wie toll damals alles war, aber außerhalb ihrer Blase interessiert es halt keinen.

    Schade das GW sich dann doch dazu herablässt The Old World zu entwickeln, aber wenn man die Heulsusen noch etwas auspressen kann man mit einem Nebensystem, dann ist das okay, sie haben es nicht besser verdient.

    • Ähm : Ich hab weder Warhammer noch Age of Sigmar je gespielt, kenne aber die Hintergrundstories durch Romane recht gut. Age of Sigmar wirkt dabei auf mich persönlich einfach nur zweckdienlich, etwas lieblos ausgearbeitet und so weit hergeholt, dass es mir persönlich keinen Spaß macht mich damit weiter beschäftigen.

      Hauptteil: Dir ist schon klar, dass es nicht funktioniert den Podcastern vorzuwerfen nur eine kleine Minderheit anzusprechen und gleichzeitig mit dem Thema Clickbait zu betreiben.

      Schluss: Alter, die Dudes haben Bock auf das Thema, also lass sie doch schnacken. Wieso all die Negativität. Lass den Leuten doch ihren Spaß und höre im Zweifelsfall was anderes.

    • Wer ist hier in ner Blase, Junge? ^^

      GW entwickelt Old World schlicht aus dem Grund, dass die Alte Welt eine größere Fanbase als AoS hat. Auch noch 7 Jahre nach dem Fehler der letzten Firmenleitung das Spiel einzustampfen.

      Diese IP hat weltweit ungefähr so nen Stellenwert wie Tolkiens Mittelerde. Es ist eines der „Brot und Butter“-Franchises für Nerds auf diesem Planeten.
      Etwas, das man kennt. Wie eben Mittelerde, oder Magic oder Dungeons & Dragons.

      Sowas schmeißt man nicht weg. Das war idiotisch und ist es noch immer.
      Deswegen arbeitet man bei GW an TOW.

      Und wenn TOW draußen ist, kann AoS sich warm anziehen. AoS wird zwar nicht verschwinden aber gehörig an Bedeutung verlieren.

    • Solche Kommentare sind einfach nur herablassend und überheblich – und haben hier rein gar nichts zu suchen.
      Ich sage nur: suum cuique. Und deswegen werde ich jetzt sicherlich nicht die Mängel von AoS auflisten. Ich respektiere, dass Du das System gut findest und daran Freude hast, aber Spieler zu diffamieren, die andere Systeme lieber mögen, das geht gar nicht …

    • Hast Du in den Podcast überhaupt mal reingehört?
      An vielen Stellen ist es zwar ein nostalgischer Rückblick, aber im Hauptteil geht es halt um die Lore (und vor allem ihre Schwächen), die sich nach wie vor extremer Beliebtheit erfreut. Es gibt bestimmt kein Warhammer – Total War 3, wenn das niemand interessieren würde.

      Die Lore von AoS ist – das Spielssystem möchte ich nicht bewerten – m.E. trotz bekannter Schwächen der Old World, im Vergleich echt schräger Kram.
      Sieht man auch insgesamt an der reinen Vermarktung des Hintergrundes: Warhammer Fantasy erhält mehr und teurere PC – Umsetzungen (auch z.B. Verminitide), bei Audible gibt es ähnlich viele Warhammer Fantasy neu Vertonungen wie vom eigentlich aktuellen AoS und selbst als PnP greift man nicht nur auf AoS zurück, sondern bringt parallel den „den alten Kram“.

      Das das System betriebswirtschaftlich im Gegensatz zu AoS nicht lief, dürfte unstrittig sein. Ob man es hätte retten können 🤷… wir werden es nie wissen… Das der Hintergrund immer noch extrem beliebt ist (trotz der vorhandenen eklatanten Schwächen – ich teile da Gregors und Denis Meinung komplett) ist davon aber getrennt zu bewerten.

      Ich glaube übrigens nicht, dass Oldhammer stark AoS kannibalisieren wird, sondern das GW schon darauf achten wird, dass zu vermeiden und eher alte verlorene Kunden versuchen wird anzusprechen.

      • Dann bin ich wohl auch ne Heulsuse, weil ich Ansätze wie bei Mörk Borg feiere. Und das dann wohl gerne.

        Schade eigentlich um den bemüht ausführlichen Trolltext, aber dennoch Ziel verfehlt, Nero.

    • Sommerloch? Ne, eigentlich haben wir genug Themen, wir machen aber Themen, worauf wir Lust haben. Musst es Dir ja nicht anhören. Wenn Du wirklich konstruktive Kritik äußern möchtest, lade ich Dich gern auf ein Gespräch auf unserem Discord ein.

    • Ich teile deine Meinung nicht in dem Sinne dass ich es jedem gönne sich nach belieben mit whfb zu beschäftigen.

      Bin aber auch wirklich AoS Fan und darf immer wieder folgendes lustiges beobachten:

      In AoS subreddits kümmern sich die Leute um AoS.
      Listen, Bilder, Fragen etc.

      In whfb subreddits wird mehrmals täglich der Hass auf AoS neu erwähnt. Manchmal gepaart mit Sprüchen in die Richtung „AoS ist was für *Beleidigung*“…

      Das sagt schon viel aus. Keine Community der ich angehören wollen würde.

      • Mhm… Hier wurde von einem AoS-Fan der Hass gegenüber WFB breitgetreten.

        Ich glaube, grundsätzlich gibt es solche in jeder Community.

        Davon ab dürften viele WFB – Fans den Eindruck haben, dass AoS ihr System gekillt hat. Das ist m.E. ungerechtfertigt, dürfte aber für die starke Antipathie verantwortlich sein. Umgekehrt gibt es sowas nicht… AoS hat vielmehr von den Fehlern des Vorgängers stark profitiert. Wo soll da Abneigung bei den meisten Spielern herkommen?

  • Auch wenn der Nero nur rumtrollt.
    Aber glaubt ihr im ernst, dass GW The Old World je herausbringen wird und es nicht nur ein Werbeding ist, damit niemand zu anderen Systemen abwandert?

    • Das steht zu befürchten. Es hält mich zwar nicht davon ab, denen den Rücken zu kehren, die mir in die Hand beissen. Aber Applejünger, sind nicht eben für Vernunft bekannt. So siegt halt oft, das Böse. :/

    • Was meinst du denn mit „Werbeding“?

      Ich persönlich denke, dass das GWs ganz eigene Gelddruckmaschine wird.

      Weil die Möglichkeiten zur Vermarktung der Warhammer-Welt halt enorm sind.
      Dass GWs Haupteinkünfte in Zukunft nicht mehr von den Miniaturen kommen werden, sollte im Zeitalter des 3D-Drucks wirklich Jedem klar sein.

      Die Produktion der Minis wird für GW immer nebensächlicher, die Vermarktung der zwei großen IPs, nämlich 40K und die Alte Welt, immer wichtiger.

      Vor fünf Jahren hatte etwa jeder siebte oder achte von meinen Freunden nen 3D-Drucker.
      Vor drei Jahren war es dann eher jeder vierte.
      Jetzt ist es einer von dreien.

      Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten und wenn die bei GW nicht völlig hirnverbrannt sind, haben die längst Pläne für den Umbau ihrer Firma.

      TOW wird dabei eine große Rolle spielen. Die werden diese Welt nie wieder sterben lassen.
      Diese IP wird gemolken bis entweder GW pleite ist oder die Menschheit den Abgang macht.

      • Das halte ich für eine gewagte Aussage dass die Miniverkäufe weniger relevant werden. Man stellt sich nun nur breiter auf, damit auch von anderen Interessengruppen (Gamer, Serienjunkies oder schlicht Brettspieler) auch ansprechen und wenn möglich dadurch zusätzlich Kundschaft für die Miniverkäufe an Land ziehen kann. Ein PC Spiel im Sale bringt halt deutlich weniger ein als das materielle Gegenstück, wovon du Sechs Stück zum jeweiligen Preis eines Tripple A PC-Spiels ausgeben musst.
        Das Druckerthema wird leider immer in der Hobbyblase wahr genommen. Cooler Zusatz für das Hobby ja, aber nicht die Zukunft um neue Leute ins Boot zu holen.

        Aber ich gebe dir Recht dass die IP gemolken wird bis die Zitzen glühen. Jedoch scheint die Nachfrage das ja auch herzugeben. Ich würde vor Freude Luftsprünge machen wenn es mal eine Serie oder Film in der Qualität (gerne auch im Setting) vom Heresy Trailer geben würde.

        Und nun muss ich mir mal den Podcast anhören wenn ich schon so viel geschrieben habe 🙂

  • Leider wie (gefühlt) alle Podcasts das Problem das mir da zu viel Gestotter, Denkwörter und allgemeines „Gelaber“ bei ist.
    Die Tonqualität könnte besser sein aber ist nicht so katastrophal wie bei einigen anderen.

    Trotzdem auch auch mit der Länge von fast 1 1/2 std schaf ich nicht mir das komplett an zu hören, hat halt wieder was von Mitschnitt beim Nerd Gespräch abend nach drei Bier (zuviel) im TS. Und das ist mir dann doch zu anstrengend.

    Warum können solche sachen nicht einmal aufgenommen werden, dann aus der Transkription ein vernünftiges Dialog script gemacht werden und dann neu aufgenommen?
    Ja dauert etwas aber es hat einen Mehrwert für Podcast ersteller und Publikum.

    • Nö.
      Wer die AoS-Regeln für gut hält, hat einfach noch nicht genug verschiedene Spiele gespielt.
      Die Regeln sind an einigen Stellen primitiv während sie an anderen Stellen unnötige Zwischenschritte haben.
      Das ist ziemlicher Murks.

      Und pauschal über Warhammer-Regeln urteilen zu wollen, spricht ja auch Bände.
      Da es keine aktuelle Edition gibt, muss man fragen:
      Um welche Edition geht es denn?
      Die waren nämlich ganz schön unterschiedlich. Welche soll da der Flop gewesen sein?
      Die achte?
      War definitiv nicht die beste. Also schon relativ schlecht.
      Aber vergleich das mal mit der 7. oder 6. Edition. Ganz anderes Ding.

      • Sorry dass ich da nun wieder reingrätsche 😀

        Ein gutes Regelwerk ist das was einem Spaß macht (es soll sogar Leute geben die das Spiel ZOMBIES!!! gut finden – dagegen ist selbst Mensch ärgere dich nicht taktischer). Nur weil vieles durch Regeln abgedeckt wird, heißt es nicht dass es auch automatisch sich flüssig spielen lässt.
        Die Stärke bei AOS sind die Missionen was bei WHF kaum möglich war. Da blieb hauptsächlich die offene Feldschlacht. Dafür war bei WHF die Stärke dass die Bewegungsphase mit am entscheidensten war, was bei AOS nun wiederum weit weniger wichtig ist.
        Schwäche von beiden (oder allgemein an GW Systemen) sind die Flut an Sonderregeln und dass das Spiel oft schon beim schreiben der Listen entschieden wird plus die niedrige Frustrationsgrenze wenn man Eimerweise seine liebevoll gestalteten Püppies vom Tisch fegt.

  • By the way: Wer dem alten Warhammer nachtrauert, der möge sich doch The 9th Age: Fantasy Battles zuwenden. Das System ist nicht nur ausgereifter, sondern wird auch mit kompletter Lore geliefert, sodass für alle etwas dabei ist. Auf The Old Warhammer warte ich deshalb nicht unbedingt, denn 9th Age ist bereits top!

    • Das war der Nachfolger, der auf der achten Edition basierte?
      Denn diese war leider nach meinem Geschmack totaler murks und nur noch auf Umsatz zulasten der Spielbarkeit getrimmt…

      • Stimme dir, MacGuuffin vollkommen zu. Und daher kann ich 9th age trotz der vielen Arbeit, die die Beteiligten hibeunstecken, überhaupt nichts abgewinnen.
        Grüße

      • 9th Age basiert auf der 8th, ja.

        Entscheidend ist für mich aber die hervorragende balance, die the 9th age bietet.

        Es ist für mich deshalb das beste Warhammer Fantasy was es je gab und mein absolutes Lieblings tabletop.

        Leider wird mit dem System kein Geld verdient (Regeln kostenlos, keine eigenen Minis etc.). Daraus folgt keine Werbung und leider auch keine Influencer die sich damit beschäftigen.

    • Kann auch Oathmark empfehlen. Es ist ein viel flüssigeres System, und kann an WFHB angepasst werden (natürlich jur, wenn man lust dazu hat).

  • Wenn man mal ehrlich ist, ist die Hintergrundgeschichte zu beiden Systemen/Welten ziemlicher (an manchen Stellen sogar unterer) Durchschnitt. Da gibt es nicht viel Unterschied zwischen AoS und Warhammer Fantasy – AoS legt halt mehr Fokus auf die Götterwelt und ihre albernen Ränkespiele, Warhammer Fantasy hat sich an den albernen Ränkespielen der Sterblichen orientiert, allen voran das Imperium. Die schreiberliche Qualität beider Systeme liegt wie gesagt irgendwo im Mittelbereich der einfachen Popkultur.

    Ich sehe das Ganze recht entspannt. Kann man mal lesen, wenn man viel Zeit hat und etwas sehr, sehr einfaches zum abschalten braucht.

    • Bevor ich es vergesse: Die Alte Welt war in keiner Sackgasse. Es gab genügend offene Bereiche zum erforschen, wie etwa Cathay, Ind, die Südlande, die Chaoswüsten an beiden Polen etc.pp. Was in der Sackgasse war, waren die Schreiber.

      • Nun ja. Die Sackgasse bestand darin, dass nach jedem Buch und jedem nochso wichtigem Ereignis die Welt nachher genauso war wie vorher, da man ja wegen den spielbaren Völkern und den Armeen nichts grundsätzliches ändern konnte. Also irgendwie schon eine Sackgasse, da alle Entwicklungen quasi bedeutungslos waren (Sturm des Chaos usw.)

      • Ich weiß was du meinst, aber das fällt für mich unter die mangelnde Kreativität der Schreiber. AoS hat im Übrigen ein ähnliches Problem.

        Aber das ist ja wie gesagt kein Beinbruch.

  • Muss leider auch gestehen, dass Podcast mit so langer Spieldauer auf mich auch eher abschrecken, aber ich hab das Thema auf meiner To-Hear-List. Gregor hat das wenn i recht erinnere auch letztens auf YT mal dikustiert 🤔
    Jedenfalls find ich eure Themen und die Mühe die ihr euch mal sehr cool. Ist euer Discord für jeden offen?

    • Findest du 1,5 Std. wirklich so lang? Wenn ein Thema es hergibt, dann finde ich mehr besser als zu versuchen, dass Thema halb gar in 30 bis 45 min versuchen zu quetschen nur damit es als Snack zwischendurch gehört werden kann ohne echten Nährwert zu bieten. Hörst du Podcasts immer nur am Stück, dass die Länge so entscheidend ist?

      • Mann könnte den einfach splitten.
        30min sind was das man auf ner Busfahrt oder beim Kochen nebenbei hören kann.

        90min sind da was anderes besonders wenn ein Thema wie hier dieses hier eigentlich keine 90min hergibt

      • Tatsächlich ja. Ich weiß, dass das absolut subjektiv ist und jeder anders sehen mag, aber ich finde, 90 Minuten sind schon ein ziemlicher Zeit-Committ, auf den ich mich einlassen muss, genau wie ein Spielfilm. Mir fehlt bei Nur-Audio allerdings der Fokus, d.h. Ich schweife irgendwann/zwischendurch immer wieder ab oder bekomme vom Inhalt nicht viel mit, je nachdem, ob ich nebenher was anderes mache.
        Ist ja auch net schlimm, das Einzel-Feedback gebe jedem Podcast mit so langen Folgen, und die Macher können damit arbeiten, wenn sie wollen. Ist auch in keiner Weise als Kritik gemeint, ggf. bin ich bei der Zielgruppe damit auch statistischer Ausreißer.

      • Als jemand, der auch ohne Schmerzen einen 4 Std. Podcast hört (ich erinnere mich an die epischen Stammtische von Magabotato) verstehe ich das Problem nicht unbedingt. Auch splitten halte ich für nicht zielführend für die Podcast-Macher weil es zusätzlicher Aufwand bedeutet.

        Mal abgesehen davon wofür gibt es die Pausetaste?! Dann wird 30 bis 60 sechs zurückgespult und ich bin wieder im Höre-Flow. Da ist mir die Gesamtlänge eigentlich egal wenn das Thema stimmt.

      • 1,5 Stunden sind nix.
        Außerdem, hört man Podcasts nich eh nebenbei? Während des Autofahrens, Kochens, Abwaschens, der Hausarbeit?

        An der Stelle erwähne ich einfach mal S-Town.
        Bester Podcast, den ich je gehört hab.
        Sieben Folgen, jeweils etwa ne Stunde lang.

      • lass es auf 1,5x facher Geschwindigkeit laufen… man versteht immer noch alles, benötigt aber weniger Zeit… wenn man viel podcast hört stellt sich sowas irgendwann mal ein 😉

  • Alleine ein Vergleich der Anzahl von Warhammer-Veranstaltumgen früher und AOS-Veranstaltungen heute zeigt, wieviel popuärer Warhammer im Gegensatz zu AOS war.

  • Also Leute, wasn da los. Die Temperatur ist gestiegen und ein Post zum Thema Warhammer (in einen Podcast) löst gleich so ne Grundsatzdebatte aus.

    Ich spiel ja gerne was unterhält. Bolt action z.B.
    Kann ich nur empfehlen

    • Genau, unterschiedlicher Meinung sein und Debatten sind in Deutschland nicht mehr so gern gesehen wie früher! SPALTER!

  • Also bei AoS hab ich wenigstens das Gefühl das es von GW erfunden wurde. Die alte Welt war mir immer zu viel Mittelerde mit Elric Elementen und ganz wenig von Conan. Ich mag trotzdem beides. Früher hab ich halt Mortheim gespielt, jetzt ist es Warcry. TOW fände ich wegen den Modellen interessant. Ein Spiel mit Regimentern brauche ich aber nicht. Bei WHFB war ich von der 4. bis zu 8. dabei und fand alle davon nicht gut.

  • habe die Folge gerade beim dem 3. Arbeitsweg zu Ende gehört und halte sie mal wieder für eine sehr gute Tabletop-Podcast Folge. Hauke übernimmt sowas wie die Moderation, Gregor dient als Gegenpol zu den anderen Jungs mit seiner Meinung die Lore war erschöpft. Ich bin zwar auch, oft nicht seiner Meinung aber Reiz bei solchen Gesprächen kommt ja von dem Diskurs und Argumentation. Der Redefluss ist auch voll in Ordnung mit einem schnellen Einstieg und wenig Abschweifungen.

    Grundsätzlich, wenn ich Hauke von der 6 – 7 Edition schwärmen höre bekommen ich eine risen Lust WHFB zu spielen und spinne mir schon Armeekonzepte im Kopf zusammen. In Zukunft könnte das es bei mir zur einer oder zwei Minihammer (10mm) Armeen führen.

    Ich höre viele Podcasts und diese Folge von den Diceonauten tut genau das, was was ich von einem guten Tabletop Podcast erwarte: es unterhält, informiert (ein wenig) und inspiriert mich zu neuen Projekten. Bitte weiter so!

    Grüße Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.