von BK-Nils | 17.12.2022 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

40k: Amazon Studios erwirbt Serienrechte

Die Amazon Studios haben sich die Rechte am Warhammer 40.000 Universum gesichert, um Filme und Serien produzieren zu können und mit Henry Cavill ist auch gleich ein großer Name als Schauspieler und Produzent mit an Bord.

Warhammer – starring Henry Cavill

Here’s one heck of a surprise gift for all Warhammer fans, and it’s not even Christmas yet…

Games Workshop and Amazon Studios are working together to bring the Warhammer 40,000 universe to screens, big and small alike*. 

And there’s more! One of Warhammer’s most famous superfans, Henry Cavill (well-known for pointing out chandeliers that look like Blackstone Fortresses) is on board, too. He’s bringing his lore expertise to the mantle of Executive Producer, and his sword arm to the starring role. 

Suitably excited yet? Us too! Here’s the official announcement:

———————

Amazon Studios Secures First-of-its-Kind Rights to Warhammer 40,000, With Henry Cavill Set to Star and Executive Produce Global Franchise

Project produced by Amazon Studios includes rights to a universe of Warhammer programming across multiple Amazon entertainment businesses

CULVER CITY, California—December 16, 2022—Amazon Studios today announced that it has secured global rights to Warhammer  40,000, based on the immensely popular intellectual property from Games Workshop (GAW) that has given rise to an immersive global hobby – Warhammer. The agreement encompasses rights to the universe across series, film, and more, and will sit alongside GAW’s activities as they continue to make the best miniatures in the world. This is the first deal of its kind for Amazon Studios for IP of this scale, and it allows the company to utilize the title across its entertainment businesses. Henry Cavill (Man of Steel, Mission: Impossible – Fallout) is set to star in and executive produce the Warhammer 40,000 franchise across all Amazon Studios productions.

Since launching nearly 40 years ago, the Warhammer universe has been constantly expanding through GAW’s miniatures, sourcebooks, tabletop games, animations, novels, a wealth of licensed material, and video games.

Warhammer 40,000 is set in the far future, where humanity stands at the edge of what might be its brightest future, or its darkest age. The threats to humankind’s empire are many — traitors driven by the fires of ambition, alien empires sworn to reclaim the stars, and the corruption of reality by malevolent gods.

Warhammer 40,000 has captured the imagination of fans of all ages, from all walks of life, and all over the world,” said Jennifer Salke, head of Amazon and MGM Studios. “We are excited to work with Henry, Vertigo Entertainment, and Games Workshop across our Amazon entertainment businesses on this brilliant, immersive franchise for our global customers to experience for years to come.”

“I have loved Warhammer since I was a boy, making this moment truly special for me. The opportunity to shepherd this cinematic universe from its inception is quite the honour and the responsibility,” said Henry Cavill. “I couldn’t be more grateful for all the hard work put in by Vertigo, Amazon and Games Workshop to make this happen. One step closer to making a nigh-on lifelong dream come true.”

Games Workshop Warhammer – Starring Henry Cavill 1

“It’s great news and we’re absolutely thrilled; we’re working with a fantastic triumvirate in Henry, Vertigo, and Amazon. Henry’s well-known love of Warhammer 40,000—and his passion as a world-builder and storyteller—will serve us all well in the coming years. Finally, Warhammer will make it to the screen as the fans have hoped, and as they deserve. Exciting times!” said Andy Smillie, creative director of GAW.

Vertigo Entertainment’s Roy Lee and Natalie Viscuso (Barbarian, The Lego franchise, the It films, The Departed) partnered with Henry Cavill early on to secure the coveted IP and deliver it to Amazon Studios. Vertigo will executive produce with Cavill and GAW’s Andy Smillie and Max Bottrill alongside Amazon Studios.

Henry Cavill’s numerous projects on the horizon include Matthew Vaughn’s globe-trotting spy thriller Argylle, the highly anticipated reboot of Highlander, Guy Ritchie’s The Ministry of Ungentlemanly Warfare, and Season Three ofThe Witcher. He is represented by WME.

About Amazon Studios

Amazon Studios is the home for talent, creating and producing Original films and television series for a global audience. Original series premiere exclusively on Prime Video, which is available in more than 240 countries and territories worldwide. Amazon Studios also produces and acquires Original movies for theatrical release and exclusively for Prime Video, in addition to producing Original content for IMDb TV, Amazon’s premium free streaming service.

About Games Workshop 

Founded in 1975, Games Workshop is the largest and most successful hobby miniatures company in the world. Their characters, games, and settings have captivated fans around the world, and appeal to a wide age range. Their major brands are Warhammer 40,000 and Warhammer Age of Sigmar.

Warhammer 40,000 blends Science-Fiction and Fantasy and is one of the most popular and long-established IPs in the world. Warhammer Age of Sigmar—enjoying a sharp rise in popularity—is a unique fantasy IP where vengeful gods, fantastical monsters, and mighty heroes wage war for control of the Mortal Realms.

———————

Games Workshop Warhammer – Starring Henry Cavill 2

… Sounds amazing, right? We’ll be bringing you all of the latest updates on the plans here on Warhammer Community. Make sure you sign up to our newsletter so you don’t miss anything.

*Might be time to invest in a bigger TV…

Quelle: Warhammer Community

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Bestien und Goblins für Age of Sigmar

29.01.20231
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Las Vegas Open Preview

28.01.202362
  • Reviews
  • Warhammer 40.000

Review: Großkastellanin Ursula Creed

27.01.202354

Kommentare

  • Es ist für mich der nächste logische Schritt den GW da beschreitet und überrascht mich nicht wirklich. Mit Cavill haben sie ja auch das richtige Aushängeschild. Mich wundert es jetzt schon fast nicht mehr, dass er bei Witcher und Superman raus ist. Sollte die Serie halbwegs gut und erfolgreich sein, wird das für GW wie eine Lizenz zum Gelddrucken.

    • Das aus als Superman hatte damit nichts zu tun und war auch nicht seine Entscheidung. Dennoch glaube ich, es war für ihn am Ende besser so. Für ein 40k Projekt bin ich an sich sehr hoffnungsvoll aber ehrlich gesagt nach Rings of Boredom auch sehr skeptisch. Mit Cavill haben sie einen Kenner und Liebhaber der Materie an Bord und mit The Boys haben sie bewiesen, dass sie auch all Out gehen können. Aber inwiefern das zu einem guten Ergebnis führt bleibt angesichts der Einmischungstendenzen abzuwarten.

    • Jo, und das Studio, das The Boys gemacht hat, was ein absoluter Hit war. Außerdem ist es ein komplett anderes Team innerhalb der Amazon Studios…

      Aber hey, wer nichts erwartet, kann nicht enttäuscht werden. Er kann sich auch auf nix freuen, aber das muss ja jeder für sich selbst entscheiden. 😉

      • Topp, die Wette gilt! Weiß man natürlich vorher nicht, ahnt man halt nur. Und: Bei Boys war mir die Orignaltreue piepegal, ich hatte Spaß mit dem Comic und der Show. Bei Herzensthemen wie LOTR oder 40k ist mir der Fluff allerdings sehr wichtig, um mich an einer guten Inszenierung erfreuen zu können. (Während GW selbst mit dem Fluff wild um sich wirft, naja…)

      • Es sollen Leute von The Wheels of Time beteiligt sein. Man kann das Projekt, also gleich komplett in die Tonne kloppen. Cavill ist zwar der GigaChad der Nerds, aber er wird nicht viel zu melden haben.

      • Und irgendwie höre ich immer nur das „the Boys“ gut war als Hauptargument. Klingt für mich immer “ alles scheiße, aber das eine mal da waren die gut“ xD

        Ich warte ab bis die erste Staffel draußen ist und dann schau ich wie es ist. GoT hat ja auch stark von gelebt das soviel Zeit zwischen den Folgen war damit die Fehler nicht so auffallen.

      • Nö, The Boys ist nicht das einzige Argument, aber gegen das Dauerargument mit Rings of Power/Wheel of Time reicht es mir.
        Aber dass Cavill nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Producer an Bord ist, und bereits Werkstreue versprochen hat, ist ein weiteres Argument. Darüber hinaus werden GW sich sehr sicher ein Mitspracherecht und eine Kontrolle für die Lore haben zusichern lassen, so unvorsichtig sind die sicher nicht.

        Aber wie ich sagte: Man kann auch einfach immer erstmal das Schlimmste annehmen, ist nur nicht meine persönliche Herangehensweise.

      • Es ist noch nicht mal eine Folge abgedreht, aber manche wissen schon dass es nichts werden wird. Ich habe den Eindruck, dass ihr die Serie so oder so besch…. finden werdet.

      • Wenn Cavill nix zu melden hat wird er schnell draußen sein und das Projekt ist tot.

        Wäre nicht das erstem mal bei ihm…

    • The Boys, Invincible, etc…ja, RoP war Müll, aber alles ist eben nicht alles kacke.

      Und bei Boys haben die sich nicht sklavisch an die Vorlage gehalten, aber das Thema verstanden.

      • Das kann doch ganz gut werden. Abgesehen davon, lasst doch Amazon mal Geldausgeben und uns eine Serie machen. Wenn die halt daneben geht, dann werden Sie keine zweite drehen. Das wird aber vor Allem eins machen: Aufmerksamkeit für das 40K Universum erhöhen und damit auch den gesamten tabletop Sektor befruchten. Das kann garnicht negativ sein.

        Die sollen das wie die alten Trailer aus den Computerspielen machen. Schön viel Kettensägenschwert in den Orkbauch. Dann wird es was. 🙂

    • The Boys, The Invincible, The Marvelous Mrs. Maisel, Man in the High Castle (größenteils), Goliath, Good Omens, Sneaky Pete (laut Hörensagen), Fortführungen von Serien wie The Expanse oder Ripper Street… Amazon kann schon gute Serien produzieren, dass mus ich selber als Amazon-Hasser auch eingestehen. ;P Klar, RoP ist ein Rohrkrepierer, das steht außer Frage. Ein zu schweres Erbe (Literatur sowie PJ Trilogie(n)) und fehlende Buchlizenz für das Zweite Zeitalter waren eben die beiden letzten Sargnagel neben stümperhafte Drehbücher und mieser Storyabweichungen…

      Warten wir doch ersteinmal ab. Einerseits hängt es extrem davon ab, wie hoch das Budget werden wird, welche Drehbuchschreiberlinge man einstellen wird (hoffentlich Leute eines Kalibers wie Tony Gilroy; kann Dan Abnett Drehbücher schreiben? :P), wie hoch das Budget werden wird, welche Schauspieler und Schauspielerinnen man für das Projekt begeistern kann etc.Andererseits steht noch immer GW dahinter, die werden bestimmt noch ein bzw. zwei Wörter mitzureden haben. Lieber soll man erst einmal in kleineren „Maßstäben“ (zB. Imperiale Armee gegen eine Verräter Legion, um teure „Alienprothesen“ zu vermeiden) denken, und eine gutaussehende, lorereiche sowie nicht-cheesy Serie produzieren. Mehr wünsche ich mir zum Anfang nicht.

      • „RoP“ ein Rohrkrepierer… Meine Herren, auf welche Fakten fußt Du Deine Aussage? Nur weil im Internet eine Blase aus maulenden, alles blöd findenden Leuten ein lautes Getöse macht, heißt das noch lange nicht, dass das in der realen Welt auch wirklich so passiert.

        Trotz aller berechtigten Kritik an der Serie, war es es dennoch finanziell ein großer Erfolg.

      • Ähm, auf welche Fakten fuße ich meine Aussage? Mhmm… weil ich dieses „Machwerk“ angeguckt habe, die literarischen Werke von Tolkien gelesen habe, PJs Trilogien im Kino gesehen habe und dazu gut 25 Jahren (ich klammer mal meine frühste Kindheit aus ;P) Erfahrung mit Film und Serien habe und somit RoP einordnen und vergleichen kann. Und ich habe mich leider beim Angucken ständig gefragt, wo die 465 Millionen Dollar plus 250 Millionen Dollar Buchlizenzen hingeflossen sind (wie hoch die Marketingkosten waren, will ich erst gar nicht wissen). Künstlerische Freiheiten schön und gut, aber viel blieb von der „Originalgeschichte“ um Galadriel, Elrond, Gil-Galad, Sauron und Co nicht mehr übrig in RoP. Für mich war die Serie ein Rohrkrepierer; ich hatte in meinem Ausgangspost auch nie über den finanziellen Erfolg geschrieben.

        Und ob die Serie wirklich ein finanzieller Erfolg war, wer weiß… Nach der offiziellen Verlautbarung seitens Amazon über die „tollen“ Zuschauerzahlen/Haushalte von 25Mil. (scheinbar nur us-weit) am ersten Tag bei der ersten Folge ist es recht still geworden. Amazon hatte gegen Ende hin nur noch verlautbart, dass sie die 100Mil Marke (für alle Folgen) geknackt haben. Die bedeutend kostengünstigeren Konkurenzserien wie „Obi-Wan“ (2,1Mil), „Stranger Things“ (ca. 4Mil) oder eben auch „House of the Dragons“(10Mil) hatten auch erfolgreiche Starts hinlegen können; teilweise hatten sie sogar bedeutend mehr Haushalte pro Folge erreichen können (siehe Nielsen, Screenrant, Vanity etc.). Es ist natürlich nicht verwunderlich, da schon alleine der Name „Tolkien“ bzw „Herr der Ringe“ ein starkes Zugpferd ist. Und Amazon Prime Kunde ist man ja nicht nur wegen dem Streamingdienst, sondern eher wegen Paketversand. Was eher wichtig ist: Bleiben die Leute kleben, oder nicht. Das muss die zweite Staffel ersteinmal schaffen. Für Bezos ist es ja eh egal, soll ja nur ein Prestigeprojekt sein…

        Für mich persönlich war Rings of Power das Schrottwichteln der Serienlandschaft: Ein in schönes Geschenkpapier eingewickeltes Geschenk kann trotzdem nicht verbergen, dass man insgeheim doch nur Billigschrott im allzugroßen Karton bekommt.

      • @Sir Drinkalot:
        Sorry, aber Dein Statement kann ich nicht nachvollziehen. Wenn Du soviel Tolkien gelesen hast und Film- und Serienerfahrung hast, solltest Du dich vielleicht an den Fan – Aufschrei erinnern, als Herr der Ringe in die Kino kam. Auch da gab es von Tolkien Fans heftige Beschwerden, dass die Filme nicht werknah sind. Was sie definitiv nicht sind, aber sie sind großes Kino. Heute wird gerne so getan, als wäre das damals allgemeiner Konsens gewesen. Die Kritiker sind nur leiser geworden bzw. waren ohne Insta, Twitter und Co. nicht so laut. Auch wenn ich persönlich z.B. mit Woods Darstellung von Frodo so gar nichts anfangen konnte und er mit meiner Vorstellung von Frodo nichts gemein hatte.

        Das Amazon RoP nicht werknah verfilmt, war völlig klar, weil die meisten anderen Werken von Tolkien neben der Hobbit und Herrn der Ringe für ein allgemeines Publikum kaum lesbar sind und es eben Bücher seiner Zeit sind, d.h. in vielen Bereichen schlicht rassistisch. Ob es insgesamt eine gute Idee ist, den Stoff überhaupt irgendwie umzusetzen, könnte man allerdings thematisieren.

        Im Endeffekt ist der heutige Shitstorm m.E aber nur durch die noch größere Internetnutzung und durch Rechtsausleger verstärkt, aber unterscheidet sich für mich sonst wenig von 2001.

        Aus dem eigenen Geschmack zu schließen, dass Amazon keine Serien produzieren kann… Naja.

      • @SirDrinkalot:

        Du beschreibst es ja selbst ziemlich gut: es ist bei Dir eine ziemlich subjektive Wahrnehmung und das ist auch absolut ok so.

        Ich habe eine ähnliche Vorgeschichte mit Tolkiens Werken (schmeiß noch den Hobbit und das Simarilion oben drauf) und mir hat RoP als lose Interpretation im Mittelerde Universum gut gefallen. Auch das ist eine absolut subjektive Wahrnehmung, und als solche genau so in Ordnung wie Deine Wahrnehmung.

        Mir geht nur immer die Hutschnur hoch, wenn Leute subjektiv mit objektiv verwechseln. Nur weil mir etwa nicht gefällt, behaupte ich auch nicht, dass es ein „Rohrkrepierer“ war und total nach hinten losgegangen ist, obwohl es nachweislich ein Millionenpublikum abgeholt hat.

        Wie immer sind halt die negativen Stimmen lautet, als die positiven.

      • @Mathias: „Sorry, aber Dein Statement kann ich nicht nachvollziehen.“

        Warum nicht? Glaubst du, und das meine ich jetzt nicht böse, wirklich, dass Rings of Power genauso einen Kultstatus wie die Herr der Ringe Trilogie erreichen wird? Dafür fehlt doch jetzt schon die filmische Qualität.

        Also im Jahr 2001 war ich gerade erst 10 Jahre alt und kam mit den Filmen eben erst mit Tolkines Werken in Kontakt. Dank der Trilogie, aber auch dem HdR Tabletop, habe ich eben Hobbit, Silmarillion und Co. gelesen und mich schlussendlich in Mittelerde verliebt. Habe erst viele Jahre später mir mal die damaligen „kritischen“ Stimmen zur Filmtrilogie durchgelesen (es gibt auf Reddit eine ziemich ausführliche Auflistung aller damaligen Kritikpunkte; zB der Bart von Aragorn, zu viel Spielzeit für die Schlachten etc., zur Witzfigur degradierter Gimli, etc :D). Und du hast Recht, die Trilogie ist großes bzw. großartiges Kino und deswegen sind die Kritikerstimmen auch sehr schnell verstummt. HdR ist eigentlich eine perfekte Buchverfilmung mit ein paar kleinen Fehlern (der surfende Legolas XD), man blieb der Vorlage, obwohl es eben auch Änderungen gab, treu. Hätte die Graue Schar, der Alte Wald und die Grabunholde, Dol Amroth und die Varriags aus Khand dabei sein können? Ja, definitiv! Fehlen sie mir? Nein, definitiv nicht! Dafür ist die Trilogie einfach zu rund und gut, dass mir sowas die Laune verderben würde. Ich kenn in meinem großen „Nerd“-Bekanntenkreis keinen einzigen, der zB die HdR-Trilogie als eine unwürdige Umsetzung ansieht. Kritische Stimmen zu einigen Szenen oder Figuren, ja, definitiv! Beim Hobbit sieht es leider schon ganz anders aus…


        „Das Amazon RoP nicht werknah verfilmt, war völlig klar, weil die meisten anderen Werken von Tolkien neben der Hobbit und Herrn der Ringe für ein allgemeines Publikum kaum lesbar sind und es eben Bücher seiner Zeit sind, d.h. in vielen Bereichen schlicht rassistisch. Ob es insgesamt eine gute Idee ist, den Stoff überhaupt irgendwie umzusetzen, könnte man allerdings thematisieren.“

        Naja, hochkomplexe Romanhandlungen und politische Ränkespiele können fähige Drebuchautoren und -autorinnen schon gut umsetzten; siehe Game of Thrones oder House of the Dragons. Da sehe ich kein Problem; insbesondere da ich schon glaube, dass man noch viel aus Tolkiens „Sichtweisen“ (Umweltschutz, Freundschaften und Verbundenheit über kulturelle Grenzen hinaus, Hoffnung in Hoffnungslosigkeit etc.) heute lernen kann. RoP hat, und das kann man ja nicht leugnen wenn man das Silmarillion gelesen hat, extrem schwerwiegende Abweichungen, dass eigentlich von der ursprünglichen Handlung wenig übrig geblieben ist. Ich kann ehrlichgesagt einfach nicht verstehen, warum man das 2. Zeitalter genommen hat, obwohl man nur die Rechte zu HdR, Die Anhänge sowie Hobbit hat.

        Bezüglich des Rassismus (Weiße Menschen = Gut, Böse Menschen = Andersfarbig; was auch nicht 100% stimmt; siehe Dunländer, Rhudaur, Schwarze Numenorer etc.): Genau da hätte ja Amazon es schön aufweichen können. Die „weißen“ Numenorer als Kolonialherren, die an der Küste Mittelerdes (von Enedwaith bis hin nach Harad) Kolonien besitzen, die dort einheimischen Stämme und Klans unterdrücken und Tribute fordern, Wälder für ihre Flotte abholzen und somit die Grundlage für viele Einheimischen zerstören. Dazu noch unterdrückte Haradrims, die gegen ihre numenorische Besatzer aufbegehren und einen Pakt mit dem Teufel eingehen, um den übermächtigen Feind zu besiegen. Einen tragischen Antihelden auf Seiten der Haradrims… Eine schöne Metapher für die amerikansiche Außenpolitik und Umweltzerstörung.

        —-
        „Aus dem eigenen Geschmack zu schließen, dass Amazon keine Serien produzieren kann… Naja.“

        Habe ich nie behauptet; siehe erster Kommentar zu den guten Amazon-Serien… Naja.

    • Wenn man RoP und auch WoT losgelöst von ihren Vorlagen schaut, sind es ordentliche Fantasy-Serien. Nicht genial aber sehenswert. Andere Adaptionen von Amazon sind m.E. tatsächlich ziemlich genial, wie Good Omens oder auch Jack Ryan.

      Für mich sind sie im Durchschnitt immer noch besser als Netflix, die gute Sachen aber extrem viele Schrott dabei haben.

      Ansonsten: Wer glaubt, dass GW da viel mitreden wird… Das ist ein Zwerg. Wenn die Serie gut läuft, könnt ich mir eher vorstellen, Amazon übernimmt GW und es wird der Hersteller der Amazon – Basic – Tabletop – Linie 😉

      Btw.: Hätte GW nicht selbst ein Streaming-Angebot geschaffen? Ist das tot?

  • Ring of Power fande ich jetzt nicht so schlecht, aber das rad der zeit höre ich noch und fande die Abweichung vom Buch zu weit, so das ich einfach nicht weiter schauen kann.

    Bei einer 40k serie wird es mir wohl ähnlich gehen, wenn da auch nur ein hauch ist, der mir zu weit von der Lore abweicht.

    • Natürlich denkt man bei der Superman-Statur erstmal an einen Space Marine. Aber warum sollte man den Hauptdarsteller und damit die gesamte Geschichte auf „unzerstörbar, blitzschnell, nur von [Kryptonit] zu besiegen“ reduzieren?
      Wenn ich mich recht entsinne, wurde Gregor Eisenhorn als hochgewachsen und breitschultrig beschrieben. Viel mehr Chance für Henry, tatsächlich zu schauspielern, viel mehr Potential für unterschiedliche Geschichten. Und auch viel näher dran an grim dark, imo.
      Und Space Marines können in dem Umfeld ebenfalls sporadisch vorkommen – mit der Schockwirkung, die sie in der Lore auf gewöhnliche Menschen haben.

  • Also ich finde Rings of Power großartig, da erwarte ich von Amazon schon viel. Problematischer sehe ich da auch die seltsamen Wendungen die da im Fluff der letzten Jahre immer öfter auftauchen.

  • Ich bin bei 40k ziemlich emotionslos, aber ich denke, Amazon ist von den Großen Drei der Laden, der so eine Serie am ehesten erfolgreich umsetzen kann. Disney hat zuletzt – zumindest nach meinem Empfinden – außer „Andor“ keine bemerkenswerten Serie geschaffen, die auf einer Vorlage oder einem bekannten Franchise basiert. Bei Netflix schwankt die Serien-Qualität ebenfalls extrem und tendiert für mich eher in Richtung Durchschnitt – da geht es wegen dem Halten der Abonnenten irgendwie mehr um Masse statt Klasse. Natürlich gibt’s aber auch dort ein paar Serien-Highlights …

    Amazon hat selbstverständlich auch viel Durchschnittsware im Programm, aber von allen drei großen Streaming-Diensten, habe ich persönlich da vorab das meiste Vertrauen. Meine Bedenken gehen da eher in Richtung CGI: Computereffekte machen jede Produktion teuer und da aktuell viele über den Globus verteilte CGI-Studios gleich an einem (!) Film/Serie arbeiten, ist allein deren Koordination eine Herausforderung für sich. Und dann auch oft der Grund, warum eine Szene oder das ganze Setting mau ausschaut!

    Aber egal, wer die Serie umsetzen würde, eine Garantie gibt’s eh nicht und so mancher Erfolgs-Produzent oder -Regisseur hat nach einem Hit auch schon mal Durchschnitt abgeliefert. Und letztlich kann man es eh nie allen 40k-Fans rechtmachen. Das erlebt man hier spätestens jeden Samstag unter dem GW-Posting 😉 😀

    • Wow….ein erste Klasse-Nerd zieht über einen (okay, mal mehr mal weniger) erfolgreichen Schauspieler und die größte Tabletop-Franchise her. Du bist erleuchtet und alle anderen sind nur doofe GW-Sklaven, die von viertklassiker Sci-Fi begeistert sind. Ich verneige mich vor dir. Bitte lass uns alle weiter an deiner Weisheit teilhaben.

  • Also ich bin nun wirklich kein 40k-Nerd, aber ich frage mich, wie der Film/die Serie kein FSK 18 bekommen will bei dem blutrünstigen Gemetzel, auf dem das ganze dystopische Universum aufbaut. Allein schon dadurch, dass man wohl das Ganze ins FSK 12 – Format drehen wird, um ein breites Publikum zu erreichen, werden die Fans enttäuscht werden.

    • Ja, Invincible und the Boys waren als FSK 18-Serien total erfolglos und wurden nach einer Staffel abgesetzt, genauso The Walking Dead, GoT und noch so ein paar. Merkste selbst, oder?

      • Ja, da hast Du natürlich Recht (wobei die ersten beiden Staffeln von The Boys FSK 16 sind), aber worauf ich eigentlich hinaus will, ist, dass die Produktionsfirmen nach Möglichkeit FSK 18 scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, denn die hohen Produktionskosten sollen dazu führen, dass möglichst viele das Zeug sehen können – und dabei von vornherein die Zielgruppe der Jugendlichen auszuschließen, ist nicht so klug – vor allem weil gerade für sie das 40k-Universum geschaffen wurde …

      • Ich verstehe deinen Standpunkt, aber die von mir genannten Serien (naja, außer vielleicht Invincible) waren auch nicht gerade billig. Kommt auch sehr drauf an, was genau die alles planen. Eine Eisenhorn-Serie lässt sich wahrscheinlich kostengünstiger produzieren, als eine Blood-Angels-Serie (zumindest wenn letzteres gut aussehen soll).

      • Geht eher um den Inhalt bzw die Umgebung, eine faschistisch, religiös-fanatische Gesellschaft wo Genozid das Mittel zur Wahl ist und täglich 10.000 Menschenopfer der Grund ist warum die Sonne noch leuchtet

        Brutalität ist kein Problem, aber der politische Hintergrund ist eines.

        Entweder klammert man das ganze aus und es wird 08/15 SciFi mit 40k Kostümen, man nimmt es als Satire wie bei Starship Troopers, oder man verändert es so das es den anderen gefällt und die 40k fans steigen aus

    • FSK-18 hat in den letzten Jahren mehrfach gezeigt, dass es kommerziell erfolgreich sein kann. Grundsätzlich sehe ich da nicht das Problem.

      Aber das Publikum, das GW traditionell in der Masse ansprechen möchte, ist nun mal 12. Daher würde es mich nicht überraschen, wenn sie eben nicht zu blutig werden.
      Ein weiteres Argument, warum Henry als Space Marine keine gute Idee ist. Da kann man praktisch nichts anderes als blutiges Gemetzel draus machen.

      Deshalb sehe ich ihn eher als Eisenhorn. Detektivarbeit geht auch mit FSK-12 und eine Horde Dämonen kann man ohne blutige Szenen umsetzen.
      Dennoch hoffe ich auf einen FSK-16+ Eisenhorn =)

      • Positiv – es geht glaube nicht darum, dass GW ihr Rekrutierungspublikum maximal anspricht. Ob es nun viel Gewalt gibt ist ja auch nicht mal soo wichtig.. aber das düstere Element kann man aus 40k Lore kaum rausnehmen. Entsprechend würde es junge jugendliche eh nicht so ansprechen. Die Figuren und Modelle klappen aus anderen Gründen wunderbar.. und das Kopfkino eines 12-jährigen wird nicht ganz dem Fluff entsprechen, wenn die dann loswürfeln.

        Und die Serie wird natürlich nicht für die kleine Gruppe Tabletop Nerds geschrieben.. darum werde ich da auch nicht zu hohe Erwartungen haben… Bisschen Hoffnung besteht, dass die das düstere setting bewusst gewählt haben.

      • Ich glaube ja GW verdient (wie Lego) das meiste Geld mit den ehemals 12 jährigen die jetzt ein regelmäßiges Einkommen haben.

  • Um meine Meinung zu der Sache mal dazuzugeben: ich erwarte mal gar nix und guck was dabei rumkommt. Das kann super werden, als auch total in die Hose gehen. Bis es soweit ist, beschäftige ich weiter mit dem Hobby. Mal schauen ob ich meine Horus Heresy Raven Guard fertig bekomm, bevor die erste Folge ausgestrahlt wird. 😅

  • Ich bin echt gespannt was da am Ende rauskommt und freue mich. Wenn dann ggf. Tabletop als solches ein wenig mehr Fokus bekommt, haben alle was davon.

    Solange das Gefühl stimmt, stören mich bei 40k auch gewisse Abweichungen nicht so dolle. Die Bücher werden ja auch von verschiedenen Autoren geschrieben und es gibt ständig neue Charaktere. Bei Wheel of Time z.B. hat mich ja geärgert, dass der Charakter von im Detail beschriebenen Charakteren komplett geändert wurde. Das kann bei 40k kaum passieren.

    Ich vermute, es wird auch eher in Richtung Gaunts Ghosts oder in Richtung der Eisenhorn anfangs gehen. Einen weiblichen Space Marine sehe ich nicht und entsprechend kann ich mir nicht den Fokus rund um einen Orden vorstellen. Die Serie wird auch für ein größeres Publikum als die Tabletop Szene geschrieben und so kann man besser alles mögliche langsam vorstellen, wenn man mit halbwegs normalen Menschen beginnt + klassische Elemente reinbringen.

    • Hmm, wenn ich so drüber nachdenke, glaube ich das Rogue Trader oder Inquisitior das interessanteste wäre aufgrund von künstlerischer Freiheit, wenn sie nicht aus Kostengründen bei Kostümen & Scenery Imperial Guard als Hauptfokus machen.

      Orden als Zentraler Fokus sehe ich nicht, die sind zu eindimensional. Aber eine Fish Out of Water Story für einen Marine als Hauptcharakter könnte funktionieren.

  • Ich bin gespannt was das wird. Für mich gibt nen paar Chancen als auch mächtige Probleme.

    Chancen:
    Nette Bildgewaltige, hochwertige produzierte Serie, die mein Hobby einfängt und hübsch anzusehen ist.
    Da man zu hohe Produktionskosten vermeiden möchte ist ggf Imperiale Armee vs. Blutpackt ne Option… und ggf gibt’s nette hobbyprpdukte zu der Serie
    Risiken:
    Ich frage mich wie man verkaufen möchte, dass ein faschistisches, rassistisches und hochgradig menschenverachtendes System „die Guten“ sind. Ohne zu sehr am Fluff zu drehen.
    Für mich besteht das Risiko einer „Eldar verliebt sich in Inquisitorin“ Geschichte, was ich auch echt ultraschlecht finden würde..
    Für Amazon wird es wohl schwer hier politische Korrektheit zu verkaufen, da fast keine Warhammer Fraktion dazu mMn geeignet ist.

    Bin also sehr geteilt, ob der Fluff gerade zum Weltbild vieler Amazon Kunden passt…

    • Darüber habe ich auch schon nachgedacht.
      Was Sie machen könnten wäre ein Hauptcharakter, z.B. ein Freihändler oder Inquisitor, mit (für 40K relativ untypischen) eher freiheitlichen Idealen, der dann mit dem Zuschauer sowohl die Schrecken des Chaos und Xenos als auch des Imperiums erlebt.
      Der kann ja von einer Welt stammen die etwas normaler ist (also näher an unserer gesellschaftlichen Realität).

      Ich glaube eine Story wo jemand eigentlich nur human und fair sein will, aber egal in welche Richtung er guckt ist alles nur besch…eiden, alle Optionen haben tiefe Schattenseiten und die Entscheidungen sind immer Pest oder Cholera könnten ganz gut sowohl in unsere Zeit als auch zu 40K passen.

  • Mag sein, dass es anderswo halbwegs geklappt hat Buch-Speilvorlagen massentauglich zu machen. Ich denke aber, dass der ursprüngliche 40k-Stoff nichts für den durchschnittlichen Video-on-demand-Zuschauer ist. Würde man diesen entschärfen, geht vermutlich die Grim-Dark-Seele verloren. Wie heißt es so schön, ich hoffe das Beste, aber rechne mit dem Schlimmsten. Zum Glück muss man sich Sachen nicht ansehen, die einem nicht gefallen und kann im Zweifel bei den Spielen/Büchern bleiben.

  • Ich bin einfach nur froh, das Amazon es macht und nicht Warhammer+. Und mit Henry habe ich ein gewisses Vertrauen, dass es was wird.
    Am liebsten würde ich ja gerne eine Horus Heresy oder Eisenhornserie sehen, aber effektiv wäre es mir egal. Wenn das Ding was wird, kann auch ruhig mehr kommen.

  • Ich denke es ist schwierig so ein IP künstlerisch umzusetzen. Jeder von uns verbindet seid seiner Kindheit Erinnerungen an die Welt und die Charaktere. Dem wird es schwer werden gerecht zu werden.

  • Na das GW seine Lizenz irgendwann mal auf die Leinwand bzw. ins TV bringt war ja abzusehen, dafür lässt sich damit einfach zu viel Geld verdienen.
    Ob es gut wird muss man mal abwarten,
    Ich bin auf jeden Fall vorsichtig optimistisch und freue mich.
    Die größte Frage wird ja sein was genau verfilmt wird.
    Das 40K Universum bietet ja so unendlich viel Stoff, da kann man ja von apokalyptischen Kriegsfilmen im Bruderkrieg bis hin zu mysterie Serien mit einem Inquisitor alles drehen. Aufgrund des geplanten Serien Formates würde ich hier eher auf eine Inquisitor Story tippen, aber einfach mal abwarten.
    Henry Cavill finde ich ok, seine Filme sind nicht alle Gut aber seine Leinwand Präsenz gefällt mir, das könnte schon passen. Und das er selber „Fan“ des Franchises und Produzent ist, ist schon nicht schlecht, also ich bleibe gespannt aber bin im Team „freut sich“ 🙂

  • Vielleicht gehen sie zum Rogue Trader Fluff zurück wo der höchste Ultramarine Scriptor ein Halbeldar war und jeder Orden einen Harem hatte. 😀
    Die Finsternis bei 40k wird derzeit ein wenig überbewertet wie ich finde, das Galaktischen Imperium bei Star Wars ist beispielsweise auch nur marginal weniger rassistisch und menschenverachtend. Alien, Predator und Dune spielen auch nicht im Schlumpfland.

  • Novizinnen eines Konvents des Adeptus Sororitas, treffen auf Neophyten des Ordens der Black Templars und müssen gemeinsam auf einer Makropolwelt gegen einen Zusammenschluss aus Khorne und geheim operierenden Shlanesh (inkl. einem großem Dämon) Anbetern Kämpfen. Shades of Grey im 40k Universum. Klingt interessant.

  • Ich bin ein einfacher Mann, ich sehe Henry Cavill+ warhammer, ich gucke es.

    Ganz im ernst, ich bin nichtmal 40k fan, habe das system nie gespielt, sondern immernur whfb. Trotzdem. Cavill ist einfach so ein sympathieträger.

  • Grundsätzlich bin ich es müde ständig nur noch Fortsetzungen, Reboots und Verfilmungen von IPs aus anderen Medien zu sehen, comic-/buchverfilmungen ohne Ende und selten ist es wirklich gut.

    Würde mich freuen wenn das was jetzt kommen wird wirklich gut wird, ich werde es wahrscheinlich gucken aber Vorfreude kommt nicht auf, auch weil es definitiv einige Änderungen geben wird zur Vorlage.

    Auch wenn ich HC auch sehr mag,ist das gehype um den Typen nervig, und davon ab müssen erst ein paar mehr Namen gedroppt werden die da kreative schafensarbeit leisten werden.

    Selbst wenn Seth rogan wieder produzieren SOLLTE, ist auch absolut kein Garant dafür das es gut wird.

    Es bleibt spannend

  • Zunächst mal finde ich das eine gute Nachricht, jetzt muss man erstmal sehen was dabei rauskommt. Stehen und fallen wird das denke ich aus welcher Sicht das erzählt wird, aber prinzipiell sehe ich Möglichkeiten ohne Ende wo man reine Schlachtszenarien, Glaubensfragen, Detektivgeschichten, Intrigen, Horror etc. unterbringen kann.

    Wo 40k drauf steht muss meiner Meinung nach aber auch 40k drin sein, dass heißt, ich will hier definitiv kein weichgespültes Setting. 40k ist dreckig, schmutzig und brutal. Rassistisch, fanatisch und gnadenlos. Klar ist das Setting nicht ernst gemeint und nimmt sich selber ja auch nicht ernst, deshalb erwarte ich hier sicherlich kein House of the Dragon, aber ein The Boys darf es gerne werden. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.