von BK-Christian | 24.07.2021 | eingestellt unter: Star Wars

X-Wing: Neue Previews

Atomic Mass Games zeigen neue Previews zu X-Wing.

AMG Atomic Mass X Wing Previews 1 AMG Atomic Mass X Wing Previews 2 AMG Atomic Mass X Wing Previews 3 AMG Atomic Mass X Wing Previews 4

Star Wars X-Wing 2nd Ed: Fury of the First Order – $49,95

The First Order’s starfighter engineers continue to develop new technologies for use by their ace pilots, and the Fury of the First Order Squadron Pack allows players to bring these advanced starfighters to their games of Star Wars™: X-Wing!. The TIE/se Bomber bristles with a heavy payload of ordnance, while the TIE/wi Whisper Modified Interceptor is a deadly craft worthy of the Supreme Leader himself. Armed with its stealth capabilities, advanced maneuverability, and heavy weapon turret, Kylo Ren leads his fanatical 709th Legion as they mercilessly hunt pockets of resistance across the galaxy.

This squadron pack includes content for Kylo Ren and his devoted diehards, featuring new abilities and upgrades based on their appearance in Star Wars™: The Rise of Skywalker and Star Wars™: Resistance. This pack includes everything you need to add 1 TIE/wi Whisper Modified Interceptor ship and 2 TIE/se Bomber ships to your games of Star Wars: X-Wing! 14 pilot cards create a pool of versatile pilots for these ships which can be customized in a myriad of ways with the 32 included upgrade cards. Players eager to play with these ships can as soon as possible can utilize the four included Quick Build cards which will get these powerful ships on the table in record time with effective suggestions on upgrades and configurations.

AMG Atomic Mass X Wing Previews 5 AMG Atomic Mass X Wing Previews 6 AMG Atomic Mass X Wing Previews 7 AMG Atomic Mass X Wing Previews 8

Star Wars X-Wing 2nd Ed: BTA-NR2 Y-Wing – $39,95

Update your Resistance squadrons with a modern version of a classic starfighter! The BTA-NR2 Y-wing was designed as a craft capable of filling nearly any role with the right suite of modifications. The standard wartime loadout has been reworked as a separate upgrade module, making the craft lighter and more user-friendly. An ideal choice for small planetary governments, independent security operations, or even criminal cartels.

This expansion includes everything players need to add two of these reworked starfighters into their Star Wars™: X-Wing collection, beginning with two beautifully painted BTA-NR2 Y-wing miniatures. Additionally, beings from across the galaxy flock to join the Resistance, and 12 ship cards let them hand pick the right pilots for their strategy. The BTA-NR2 Y-wing is highly versatile and 18 upgrade cards invite players to customize their ships to meet your parameters. Finally, four Quick Build cards help players combine pilots and upgrades to jump into missions as fast as possible.

Star Wars X-Wing ist unter anderem bei unserem Partner Fantasy-In erhältlich.
Der deutschen Vertrieb der Fantasy Flight Produkte liegt bei Asmodee.

Quelle: Atomic Mass Games bei Facebook

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Community
  • Star Wars

Diced: Folge 166

16.09.202110
  • Star Wars

Star Wars Legion: Schattenkollektiv

13.09.202112
  • Star Wars

Star Wars Legion: Dwarf Spider Droid

01.09.20217

Kommentare

    • Hmm…ich mag mich irren, weil ich schon lönger nicht mehr alle neuen Veröffentlichungen für X-Wing verfolgt habe, aber sind das nicht alles neue Schiffe? Die TIE Bomber ganz sicher. Das in der Mitte ist auch kein TIE Silencer und die Y-Wings sind doch auch die Versionen aus den neuen Filmen. Der Rumpf vorne ist zumindest anders.
      Persönlich muss ich sagen, gefallen mir die Designs sehr gut. Da ich allerdings mit den neuen Filmen so überhaupt nichts mehr anfangen konnte (zumindest die Story, visuell fand ich die cool) bin ich hin und hergerissen. Schöne Schiffe vs. doofer Background. Hrmm…

  • Ich finde, der Preis ist abartig gestiegen. Dagegen ist GW ja billig.

    Für ein Y-Wing musste man Mal so 8-9 € ausgehen, 11 € müsste die UVP sein. Trotz neuem Paintjob mal eben jetzt das Doppelte?!

    Ich behalte meine X-Wing-Sammlung zwar, aber die Konvertierungssets dürften meine letzte Anschaffung gewesen sein.

    • 3 vollbemalte Schiffe, mit allen Regeln, Karten usw. und kostenloser App für ca 40-50€. Schau mal was du bei GW dafür kriegst. Ein Gussrahmen ohne alles.
      X-Wing ist jetzt nicht billig. Aber GW finde ich immer noch meilenweit entfernt.

      • Die UVP für drei Miniaturen sind 50 Dollar und für zwei 40.
        Genau die gleichen Schiffe haben vor 5-6 Jahren, mit etwas schlechterem Paintjob etwa die Hälfte gekostet. Dreier Packs lagen, wenn ich mich richtig erinnere, bei unter deutlich unter 30 €?!

        X-Wing war mal ein richtig günstiges Tabletop und jetzt schließt es praktisch zum Branchenprimus auf.

        Die Mehrleistung zu früher erkenne ich dabei nicht wirklich. Gute Fan-Apps gab es immer schon. Karten und Marker waren auch dabei.

        Ich bin kein GW-Fan, aber für ca. 30 € bekomme ich auch eine Warband von Underworld (auch hier mit extremen Preisanstieg seit Session 1 um 50%). Die ist zwar nicht bemalt, aber beinhaltet im Schnitt mehr Minis und deutlich mehr Karten.

        Ich sehe da keinen Unterschied und halte beides völlig überteuert. Insbesondere weil beide Firmen auch vor ein paar Jahren Gewinn mit ihrem Produkten gemacht haben (und ja, Inflation und Logistikkosten sind gestiegen, aber nicht so).

  • Die UVP waren immer schon um die 15€ gewesen, der damals federführende Heidelberger Spieleverlag hat aber äußerst händlerfreundlich kalkuliert, um den Händlern eine brauchbare Marge zu ermöglichen. Das haben dann allerdings ein paar Internetdumper lieber ausgenutzt und die Preise extrem gedrückt. Dies hat das Preisgefüge nachhaltig extrem beschädigt. Dies ist aber nun auch schon fast 10 Jahre her. Seit dieser Zeit hat es logischerweise Preisanpassungen gegeben. Insofern sind die 18-19€, die ein Flieger heute kostet, eigentlich ein normaler Preis. Und verglichen mit anderen TT-Systemen immer noch recht günstig, wenn man mal ehrlich ist.

    • Spannende Info, Ralf – Dankeschön!

      Der subjektive Preiseindruck war bei mir aber genauso, denn vor ein paar Wochen haben zwei Freunde und ich wieder mal „X-Wing“ gezockt und so schauten wir uns natürlich die aktuellen Preise an: „Was? ‚N Flieger hat doch früher keine 10€ gekostet …“
      Von daher nochmals vielen Dank für die Aufklärung!

  • Und wieder mal bekannte Schiffe im neuen Paintjob. Man merkt halt, dass die bei X-Wing den zur Verfügung stehenden Disney-Kanon an kleinen Schiffen abgerarbeitet haben. Ab jetzt kann man halt nur noch alternative Paintjobs anbieten und darauf hoffen, dass die neuen Serien noch das eine oder andere neue Schiff bringen werden…

  • Interessant bei der Preisdisskussion finde ich übrigens, das immer wieder die UVP von heute mit den Straßenpreisen von früher verglichen werden.

    Auch das Argument, das man zwar versteht, das Produktionskosten sich erhöht haben, aber nicht in dem Maße.

    Dazu ein paar Denkanstöße/Infos:

    Wenn ein Produkt sich in der Produktion inkl. Transportkosten bis hin zum Verlag um einen Euro erhöht, bedeutet dies, das sich ein Produkt kalkulatorisch um 4-5€ in der UVP erhöht.

    Die Produktionskosten in China sind, gerade in dem Bereich, in den letzten Jahren deutlichgestiegen. Nihcht unbedingt, weil die Chinesen gierig geworden sind, sondern früher zu billig waren. Auch Chinesen wollen immer wieder mehr Geld verdienen.

    Die Transportkosten sind, dank Corona, nahezu explodiert. Wenn ein Überseecontainer auf einmal das zehnfache kostet, dann merkt man das.

    In einen Container passen ca. 20.000 X-Wing Flieger (Hmm, inzwischen vermutlich weniger, da die Verpackungsgröße sich ja verändert hat)

    Damals waren das rund 1000€, also ca. 5ct pro Schiff-
    Im Moment rund 10.000€, also 50ct pro Schiff. Was in der Kalkulation einen reinen Transportkostenanteil von ca. 2,50€ von der UVP ausmacht.

    Die Paintjobs wurden wesentlich besser, die Schiffe enthalten nun oft auch Gimmicks, wie der X-Wing mit den beweglichen Flügeln.

    Disneyprodukte dürfen nur Fabriken produzieren, die von Disney zertifiziert sind (Das war in den Anfangszeiten von X-Wing nicht nicht der Fall, da Lucas Ltd. damals noch nicht zu Disney gehört hat). Diese Zertifizierung lässt Disney sich bezahlen und das nicht zu knapp. Diese Kosten, bzw. diesen privilegierten Status lässt sich der Produzent natürlich ebenfalls bezahlen.

    Dazu kommen bei allen Star Wars Produkten teilweise haarsträubende Bedingungen bezüglich der Übersetzung hinzu. Als damals die schwarze Grundbox erschienen ist, war das ganze Projekt Top Secret. Im Verlag wussten 5 Leute darüber Bescheid. Die Führungsetage, der Chefredakteur und der betreuende Redakteur/Übersetzer. Letzterer musste 2 Wochen in die USA reisen und saß dort quasi in Quarantäne mit den anderen betreuenden Redakteuren anderer Länder und musste vor Ort die Box übersetzen. Es durfte NICHTS nach außen dringen. Das war die Grundbedingung, damit die schwarze Box in Deutschland zeitgleich mit dem Mainrelease erscheinen durfte. Ein irrsinniger Mehraufwand, der natürlich auch bezahlt werden musste.

    • „Wenn ein Produkt sich in der Produktion inkl. Transportkosten bis hin zum Verlag um einen Euro erhöht, bedeutet dies, das sich ein Produkt kalkulatorisch um 4-5€ in der UVP erhöht.“

      Kannst du das bitte mal ausführen? Es hört sich sehr nach einer Milchmädchenrechnung an…

      • Keine Milchmädchenrechnung (Zur Erklärung: Ich habe jahrelang in der Branche gearbeitet)

        An einem Spielprodukt wollen/müssen eine Menge Leute mitverdienen

        Wenn das Produkt aus der Fabrik kommt, müssen noch ne menge Mäuler gestopft werden

        1. Der Verlag (der davon Designer, Grafiker und seine Verwaltung bezahlt und dazu auch noch Gewinn machen muss. Lizenzen fallen auch an. Werbung givbt es auch nicht umsonst)
        2. Der Großhändler, der im Endeffekt dann alle Händler beliefert
        3. Der Händler

        Wobei der Händler optisch die größte Marge hat. Um ein Produkt ins Regal zu stellen, braucht ein Einzelhändler eine Vollkalkulation. D.h. das ein Produkt, das eine UVP von 20€ hat, den Händler netto maximal 10€ kosten darf. Der Händler hat auch den größten Kostenfaktor zu tragen (im Anteil gesehen). Personal, lokale Werbung, Angestellte etc.pp. Die X-Wing Flieger damals für 10€ im Internet waren schlichtweg nciht gesund kalkuliert. HNP waren damals knappe 8€ (Wobei es noch geringe Rabatte unter bestimmten Voraussetzungen gab. Wenn man ein Schiff für 10€ verkauft hat, blieben davon ohne Rabatt gerade mal 10ct über. Mit den speziellen rabatten waren es ein Euro vielleicht. Wie soll ein Einzelhändler davon leben?

        Sorry, ich bin abgeschweift

        Also: Es gibt die Faustregel, das in der Spielebranche ein Produkt den Faktor 4-5 beim reinen Produtionspreis benötigt, damit alle danach Beteiligten halbwegs brauchbar Gewinn machen,

  • Fun Fact1: Hab gerade mal nachgeschaut, anno 2016 hat einer Zweierbox (z.B. „Veteranen des Imperiums“) bei dem Onlineshop meiner Wahl 21,99 EUR gekostet (war wohl einer der beiden „Preisdumpingshops“:-) ). Bei 6 Jahren können wir von 2 Preiserhöhungen ausgehen, das entspräche heute wohl ca. 26 EUR (entsprechend ca. 28 EUR bei anderen Shops).

    Fun Fact 2: UVP 40 USD waren auch die vorherigen DREIER-Squadron Packs. Die liefen mit 37 EUR (bzw. 40 EUR bei anderen Shops). Wird dann hier also ähnlich laufen, denn die Margen werden ja nicht größer.

    D.h. von einem Zweierpack in 2016 mit 22-25 EUR zu einem Zweierpack in 2021 mit 37-40 EUR.

    Eine Preissteigerung von ca. 60%.

    Das kann man dann deuten, wie man will.

    Ich deute es so: Der Spielerschwund von 2016 nach 2019 war so gewaltig, dass man den Preis um 60% steigern musste, um die Umsatzzahlen auch nur im Ansatz zu halten.

    Dazu kommt, dass das Spiel jetzt bei AMG liegt, und einfach die vorproduzierten Produkte von FFG in Produktion gehen. Sobald der Vorrat alle ist, müssten Neuentwicklungen her. Und ich vermute, dass AMG sich dabei auf Legion konzentrieren wird, weil da einfach noch deutlich mehr Sales-Potenzial liegt. (Söldnerfraktion, The Mandalorian & Obi-Wan-Serien, KOTOR)

    Von solchen Mutmaßungen abgesehen, finde ich die Y-Wing aber ganz nett. Die ersten X-Wing Schiffe, die mich als Pre-&Sequels-Verächter ansprechen, die hole ich mir wahrscheinlich einfach als Varianten. 🙂

    • FunFact-final: Auch Du vergleichst einen Dumpingpreis von vor 6 Jahren (Die damaligen Zweierboxen hatten eine UVP von 29.95)mit der UVP von heute.

      Final FunFact-final: Asmodee Deutschland gibt seit ein paar Jahren keine UVP Preise mehr an. Hat aber die Händlerpreise immer mehr angezogen und im Gegenzug Sonderrabatte zusammengestrichen. Kalkulatorisch müsste ein X-Wing Flieger (klein) sich im Bereich um die 23-27€ bewegen. Das wäre dann der bereich, wo bei GW so die Charaktermodelle anfangen. Und die sind blank.

      Dennoch würde niemand auch nur 25€ für nen X-Wing bezahlen. Schon gar nciht, wenn der freundliche Internetdumper von fast nebenan den für 18,50€ anbietet.

      • Jungs, Lesekompetenz bitte! Ich vergleiche mitnichten „UVP von heute mit Dumpingpreisen von damals“, noch WEIß ich (100%ig), dass die Spielerzahlen gewaltig geschrumpft sind.

        Nachlesehinweis A: „Die liefen mit…“
        [weiterführender Hinweis: Die Squadrons sind noch Teil des aktuellen Katalogs, d.h. Marktpreise sind recht einfach gegenzuprüfen. Sowohl beim Dumpingkönig, als auch bei teureren Shops.]

        Nachlesehinweis B: „Das kann man dann deuten, wie man will. Ich deute es so:“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.