von BK-Nils | 26.02.2021 | eingestellt unter: Historisch

Warlord Games: Black Powder Epic Battles

Warlord Games bringen mit Black Powder Epic Battles einen Ableger für Black Powder im kleineren Maßstab und widmen sich dem Amerikanischen Bürgerkrieg.

Warlord Games Epic Battles American Civil War Starter Set 1 Warlord Games Epic Battles American Civil War Starter Set 2 Warlord Games Epic Battles American Civil War Starter Set 3 Warlord Games Epic Battles American Civil War Starter Set 4

Warlord Games Epic Battles American Civil War Starter Set 5 Warlord Games Epic Battles American Civil War Starter Set 6 Warlord Games Epic Battles American Civil War Starter Set 7 Warlord Games Epic Battles American Civil War Starter Set 8

Epic Battles: American Civil War Starter Set – 113,52 Euro

Pre-Order

Please note this is a pre-order product and is due to be released March 2021.

Scale: Epic Battle Scale
Plastic
Requires Assembly

This product is supplied unassembled and unpainted. Glue and paints not included.

With the election of Abraham Lincoln in 1860, the tension between the Northern and Southern States boiled over into outright hostility. Birthed in the South, the Confederacy fought to maintain its independency whilst Northern troops headed south in a bid to preserve the union. Four years of hellish fighting ensued, consuming the nation. It was a war the likes of which the Americas had not seen before, and would never again.

It is one of the most studied military conflicts in history, with over 237 named battles in addition to innumerable minor actions and skirmishes. Tactically, battles were still largely linear – regiments frequently fired all their ammunition only to be relieved by a second wave of troops passing through the line. However, the technology of war had become all the more destructive, and casualty rates were atrocious, leading to some historians citing the warfare of the American Civil War to be a precursor to that of the 1st World War over 50 years later.

The Epic Battles system allows for gamers to refight these battles on a huge scale.  The game is based on the familiar award-winning Black Powder rules system, with a few period-flavour tweaks to cement the battles in the ideologies of American Civil War doctrines.

This box set contains no less than 2400 men. Each of the two armies are presented on colour-coded plastic sprues; the push-fit pieces are extremely easy to assemble – enabling you to quickly get to the business of gaming this fascinating era of history on the epic scale it deserves. You’ll also find some MDF scenery to lend your battles extra authenticity.

Box Contains:

  • Union army – 12 regiments, 12 cannon & 12 mounted commanders in blue plastic
  • Confederate army – 12 regiments, 12 cannon & 12 mounted commanders in grey plastic
  • Green plastic bases for all figures
  • A5 Black Powder rulebook
  • 32-page American Civil war background and scenario booklet
  • Flags sheet
  • MDF Dutch-style barn
  • MDF snake fences
  • Six D6 dice

Models supplied unassembled and unpainted

Warlord Games Epic Battles ACW Confederate Brigade 1 Warlord Games Epic Battles ACW Confederate Brigade 12 Warlord Games Epic Battles ACW Confederate Brigade 3

Epic Battles: ACW Confederate Brigade – 25,23 Euro

Pre-Order

Please note this is a pre-order product and is due to be released March 2021.

Scale: Epic Battle Scale
Plastic
Requires Assembly

This product is supplied unassembled and unpainted. Glue and paints not included.

The most basic infantry building block was the infantry regiment (referred to as a “battalion” in Hardee’s drill manual, which was used by both sides). In both North and South the infantry regiments were organised on similar lines.

A regiment typically comprised ten companies, each numbering 100 men, supported by staff, drummers and officers. However, the rigours of warfare would summarily lead to a reduction in strength by way of battle, disease and desertion, and a regiment’s numbers could vary wildly.

Unlike the North, the general policy of the Confederacy was to send raw recruits to reinforce existing regiments in an effort to keep them at fighting strength. This also bestowed the recruits with the benefit of learning from more experienced fighters.

This box contains enough miniatures to make:

  • Three Regiments (of 100 men each)
  • Three Cannons
  • Three Mounted Commanders

Models supplied unassembled and unpainted

Warlord Games Epic Battles ACW Union Brigade 1 Warlord Games Epic Battles ACW Union Brigade 2 Warlord Games Epic Battles ACW Union Brigade 3

Epic Battles: ACW Union Brigade – 25,23 Euro

Pre-Order

Please note this is a pre-order product and is due to be released March 2021.

Scale: Epic Battle Scale
Plastic
Requires Assembly

This product is supplied unassembled and unpainted. Glue and paints not included.

The most basic infantry building block was the infantry regiment (referred to as a “battalion” in Hardee’s drill manual, which was used by both sides). In both North and South the infantry regiments were organised on similar lines.

A regiment typically comprised ten companies, each numbering 100 men, supported by staff, drummers and officers. However, the rigours of warfare would summarily lead to a reduction in strength by way of battle, disease and desertion, and a regiment’s numbers could vary wildly.

The states of the north had a tendency to allow regiments to fall below an effective level, to a point where a number of such regiments would be forged into a brand-new formation. This sometimes had a detrimental effect as units lost their identities and their associated fighting spirit.

The most common identifier for a regiment was a number and the State in which they were raised – for example, the “15th Alabama” or the “4th Connecticut”.

This box contains enough miniatures to make:

  • Three Regiments (of 100 men each)
  • Three Cannons
  • Three Mounted Commanders

Models supplied unassembled and unpainted

Warlord Games Epic Battles American Civil War Cavalry Brigade 1 Warlord Games Epic Battles American Civil War Cavalry Brigade 2 Warlord Games Epic Battles American Civil War Cavalry Brigade 3 Warlord Games Epic Battles American Civil War Cavalry Brigade 4

Epic Battles: American Civil War Cavalry Brigade – 50,45 Euro

Pre-Order

Please note this is a pre-order product and is due to be released April 2021.

Cavalry played a pivotal role in all conflicts up to and including the American Civil War, however it is fair to say that the use of cavalry was forever changed during the War.

Predominantly armed with Pistol, Sabre or Carbine, Cavalry was employed in its traditional role during the beginning of the conflict, but quickly evolved into (under pressure from increasingly accurate rifle fire) a delaying, harassment and long distance raiding force.

Whilst the application of cavalry as an effective tool for contributing to overall strategic success had changed, the tool was still considered very effective at instilling terror and trepidation into the hearts of the enemy, who were all too aware at what could be over the next hill.

The Cavalry Brigade box contains three cavalry regiments to supplement your Union or Confederate forces as you clash across the American continent.

Warlord Resin
Requires Assembly

Models supplied unassembled and unpainted

Warlord Games Epic Battles American Civil War Zouaves Regiments 1 Warlord Games Epic Battles American Civil War Zouaves Regiments 2 Warlord Games Epic Battles American Civil War Zouaves Regiments 3 Warlord Games Epic Battles American Civil War Zouaves Regiments 4

Epic Battles: American Civil War Zouaves Regiments – 50,45 Euro

Pre-Order

Please note this is a pre-order product and is due to be released April 2021.

The Zouave Regiments (or Zouave Inspired Regiments) were used by both the Union and Confederate forces during the American Civil War.

The formations from New York and Pennsylvania became arguably the most popular and colourful additions to the Civil War, and present Epic Battles ACW players with fantastically interesting additions to their tabletop forces.

These highly detailed and easy to assemble miniatures in Epic Battle Scale will allow you, the player, to add regimental diversity to your order of battle.

Warlord Resin
Requires Assembly

Models supplied unassembled and unpainted

Warlord Games Epic Battles American Civil War The Iron Brigade 1 Warlord Games Epic Battles American Civil War The Iron Brigade 2 Warlord Games Epic Battles American Civil War The Iron Brigade 3 Warlord Games Epic Battles American Civil War The Iron Brigade 4

Epic Battles: American Civil War The Iron Brigade – 50,45 Euro

Pre-Order

Please note this is a pre-order product and is due to be released April 2021.

The Iron Brigade (or black hats) was an infantry brigade in the Union Army of the Potomac, formed of regiments of three now Midwest states. Known for their strong fighting prowess and distinctive uniform, the Iron Brigade suffered the highest casualties of any formation during the Civil War.

These fantastically sculpted and beautifully easy to assemble miniatures in epic battle scale will allow you, the player, to add diversity to your Union forces on the tabletop.

Warlord Resin
Requires Assembly

Models supplied unassembled and unpainted

Warlord Games Epic Battles ACW American Civil War Scenery Pack 2 Warlord Games Epic Battles ACW American Civil War Scenery Pack 1 Warlord Games Epic Battles ACW American Civil War Scenery Pack 3 Warlord Games Epic Battles ACW American Civil War Scenery Pack 4

Epic Battles: ACW American Civil War Scenery Pack – 18,92 Euro

Pre-Order

Please note this is a pre-order product and is due to be released March 2021.

This pack is designed to lend your Epic Battles: American Civil War campaigns with a little extra tabletop authenticity. Included are two houses typical of the period as well as a Dutch Style Barn, largely located in the American Midwest – less than 600 examples are estimated to still be standing today.

It was amidst this architecture that the North and South clashed ferociously, and many buildings of this nature suffered destruction as a result of such warfare.

This box contains:

  • 2 x MDF Houses
  • 1 x MDF Dutch Style Barn

Models supplied unassembled and unpainted

Warlord Games Epic Battles ACW Gettysburg Scenery Pack 1 Warlord Games Epic Battles ACW Gettysburg Scenery Pack 2 Warlord Games Epic Battles ACW Gettysburg Scenery Pack 3 Warlord Games Epic Battles ACW Gettysburg Scenery Pack 4

Epic Battles: ACW Gettysburg Scenery Pack – 44,15 Euro

Pre-Order

Please note this is a pre-order product and is due to be released March 2021.

‘Four score and seven years ago our fathers brought forth on this continent, a new nation, conceived in Liberty, and dedicated to the proposition that all men are created equal.

Now we are engaged in a great civil war, testing whether that nation, or any nation so conceived and so dedicated, can long endure. We are met on a great battle-field of that war. We have come to dedicate a portion of that field, as a final resting place for those who here gave their lives that that nation might live. It is altogether fitting and proper that we should do this.’

Excerpt from the Gettysburg Address – Abraham Lincoln, November 19, 1863

Between July 1st and 3rd 1863, the Battle of Gettysburg was one of the largest battles of the American Civil War fought in the state of Pennsylvania. The Confederate Army under Robert E Lee was defeated by the Army of the Potomac, commanded by George G. Meade. Though Lee’s forces escaped across the river, they left in their wake the bodies of the fallen. These bodies were gradually reinterred into what is now the Gettysburg National Cemetery, the site where Lincoln delivered the famous Gettysburg Address of 1863.

This scenery pack is designed to allow you to lend your replications of the battle using the Epic Battles system extra authenticity. It includes the Schmucker House, originally constructed as the Theological Seminary building. This site was used by both the Union and Confederate forces as a hospital during the battle.

The Cemetery Gatehouse, meanwhile was used as a HQ for XI Corps (Union Army). Major-General Howard had recognized the advantage offered by the high ground of the cemetery and lined his artillery along what came to be known as ‘Cemetery Hill’.

This box contains:

  • MDF Seminary Building
  • MDF Battlefield Gatehouse

Models supplied unassembled and unpainted

Quelle: Warlord Games

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Historisch

Khurasan Miniatures: Neuheiten und Previews

07.12.20212
  • Historisch
  • Science-Fiction

Wargames Atlantic: Neue Previews

06.12.20213
  • Historisch

Tabletop-Art: Neue Previews

04.12.20212

Kommentare

    • 2400 Figuren für 113 Euro und du bringst BLM ins Spiel, das katapultiert den potentiellen Pile of Shame in ganz andere Sphären.

    • Historische Spiele haben eben immer das Problem, dass Konflikte in der Geschichte häufig mit Ideologien einher gehen, die heute überholt sind. Man kann damit umgehen, in dem man das Spiel entweder von einem militärischen und technischen Aspekt betrachtet und den Hintergrund nicht beim spielen zu bewerten versucht. Man kann ebenso versuchen die Beschäftigung mit einem Szenario als dokumentarische und pädagogische Hilfe zu sehen, um sich selbst in dem Thema weiter zu bilden. Es ist ja nicht verboten das Hobby für Aspekte außerhalb des Spielens zu verwenden.
      Was man nicht tun sollte, ist anderen ein schlechtes Gewissen zu machen, nur weil man sich moralisch vermeintlich überlegen sieht.

    • Ich finde das eine interessante Frage.
      Mich erinnert es Tabletop-Armeen des dritten Reichs. Da schwingt für mich auch immer eine Geschmäckle mit.
      Sofern es aber einfach das historische Interesse ist, dass die meisten Tabletopper antreibt (und das glaube ich), finde ich das völlig okay. Und ich glaube der Großteil weiß, dass der Apparat hinter und in der Wehrmacht ein böser war.
      Die USA tun sich auch nach 150 Jahren schwer mit der historischen Aufarbeitung. Da ist der Blick auf die Konföderierten in vielen Südstaaten auch heute noch verklärt. Daher hat auch das ein Geschmäckle. Aber sofern man selber aufgeklärt und reflektiert an die Sache geht: null Problemo.

    • @ Unknownuser65-Troll
      Ja kann man. Wer nicht unterscheiden kann zwischen geschichtlichen Interesse und Aneignung von geschichtlichen ideologischen Positionen, schreibt solche Posts wie Du es grade getan hast.

    • Soll man da auch alle WW2 deutsche Armeen liegen lassen? Aber dan wegen BLM auch die amerikanischen, weil damals afroamerikaner segregiert wurden? Das ist ein historisches Spiel, muss man nicht mit dem Ideologie verbinden.

      • Genau das ist das Thema, weshalb ich es schlimm finde, dass man aus heutiger Sicht Epochen verurteilt und damit verhindert, dass sich z.B. wie in unserem Hobby spielerisch angenähert werden kann. Würde man einen Chinesen fragen, welche Partei im WW2 Setting problematisch ist, wäre die Antwort sicherlich, dass es die Japaner sind – noch lange bevor sie über die Armeen des Dritten Reiches sprechen. Fragt man einen amerikanischen Historiker nach den Jahren, in denen der 2. Weltkrieg stattfand, ist die Antwort häufig, dass dieser von 1941-45 ging. Das im Geschichtsunterricht vermittelte Schulwissen hat so viele Grenzen und Einschränkungen, die man erst kennenlernt, wenn man sich verschiedenen Thematiken auf verschiedene Weise annähert und auch ich als Historiker habe viele Epochen und Konflikte durch Tabletop oberflächlich kennen gelernt und mich dann aus Interesse immer weiter damit beschäftigt. ACW ist z.B. so ein Thema, das immer an mir vorüber gegangen ist, nur durch die Ankündigung des neuen Sets von Warlord Games habe ich mir schon einige Hintergründe angelesen.
        Es ist also meiner bescheidenen Meinung nach ein völlig falscher Ansatz direkt von einer Gewissensfrage zu sprechen, wenn es um Konflikte und Parteien geht. Sollte ich allerdings am Spieltisch einen Spielpartner haben, der den Hintergrund verharmlost oder für eigene fragwürdige Einstellungen nutzen würde, wäre ich nach einer versuchten Aufklärung auch bereit mein Zeug zu packen und ihn allein stehen zu lassen.

    • Das Thema kommt ja immer wieder auf und das auch grundsätzlich zurecht. Wenn man sich einem neuzeitlichen Konflikt nähre, sei es WWI, WWII aber auch sowas wie ACW oder dem Vietnamkrieg sollte sich mit dem jeweiligen historischen Hintergrund auseinandersetzen. Wenn man da überhaupt keine Lust zu hat, gibt es eigentlich wenig Grund, nicht auf generische Systeme oder Fantasy/SiFi zurück zugreifen.

      Dann kommt es m.E. sehr auf die jeweilige Perspektive und das jeweilige Setting an. Persönlich finde ich die Kolonial- oder auch die Indianerkriege nicht spielbar. Hier haben völlig überlegene europäische Truppen Einheimische zusammen geschossen und das ganze mit Genoziden verbunden. Die Systeme, die die Setting bedienen, sind dann noch klischeeverseucht oder sogar offen rassistisch und tun so, als ob die Seiten vergleichbare Ausgangsbedingungen hatten. Das muss und sollte man m.E. nicht so bespielen.

      Die beiden WW und im ACW haben aber grundsätzlich militärisch ähnliche Fraktionen gegeneinander gekämpft bzw. die ausglichensden Fraktionen finden Eingang ins Tabletop. Persönlich finde ich das regelmäßig in Ordnung, auch wenn man Umfeld und mögliches Publikum beachten sollte. Hier sind für mich die Teilfraktionen tabu, die sich nur durch Gewalt ausgezeichnet haben. Für mich gibt es z.B. bei WWII keinen Grund, die Waffen SS zu spielen. Vergleichbar bewaffnete Verbände gab es auch von der Wehrmacht.

      Im Endeffekt muss es aber jeder für sich und sein Umfeld abwägen, was geht und ob das noch halbwegs gesellschaftlich adäquat ist. Tabu sind da auch auf Miniaturen eben z.B. verfassungsfeindliche Symbolik.

  • Ich find leider alle etwas langweilig, wäre schön gewesen, wenn da ein paar dabei gewesen wären die schießen oder stürmen, so sind die ja alle doch sehr passiv. Denn Maßstab fänd ich auch echt für Napoleonische Kriege. Da könnte ich dann vermutlich nicht widerstehen.

    Wie werden in dem Maßstab eigentlich Plänkler dargestellt?

    • Ja, die ausschließlich vorrückenden Linien sind langweilige Standartposen. Aber da kommt bestimmt noch was nach. Schlimmer finde ich die Kanonen, bzw. die Räder der Lafette sind arg vereinfacht. Selbst in 12mm Spritzguss muss das besser gehen!

  • Schicke Sache. Ihr hattet ja schon mal ein Preview dazu gezeigt.

    Eventuell kaufe ich mir mal so eine Brigade-Box, um mal zu schauen, wie sich die Minis so machen, bevor ich richtig Geld in eine Starterbox investiere.

  • Ich hatte gelesen, dass die Erweiterungen knapp 50 Euro kosten sollen für knapp 100 Figuren. Das finde ich schon recht heftig. Die Einsteigerbox ist sicherlich super, aber dann die Erweiterungen finde ich heftig teuer.
    Den Kostenvorteil von 15mm sehe ich dann nicht mehr. Vor allem da die Minis mit nicht vielen Firmen gemischt werfen können

    • Die 50 € werden aber nur bei den Erweiterungen für die spezielleren Einheiten, die aus Resin kommen, aufgerufen – und abgesehen von der Kavallerie scheinen da auch alle Boxen ähnlich viele Infanteristen zu enthalten wie die Brigadeboxen aus Kunststoff, die mehr als 300 Modelle (drei Regimenter aus jeweils 100 Modellen) für 25 € enthalten. Klingt für mich dann doch fair.

  • Die Startbox hatte ich mir direkt vorbestellt ubd auch die WI Ausgabe mit Gussrahmen zugelegt.

    Die Figuren sind bis auf Designentscheidungen (z.B. die Kopfbedeckungen) gelungen.

    Nach dem Teaser für die 2. Welle, also Kavallerie und die besondere Infanterie, habe ich mich auch auf die gefreut. Aber der Preis schreckt mich echt ab.

    Und dann sind die neuen Sachen auch noch aus Resin, was ich bei Warlord eh leiden kann wie Fußpilz. Meh.

    • Oh ja Warlord Resin ist die Pest. Die napoleonischen (preußischen) Reiter welche sie im Herbst letzten Jahres veröffentlicht haben sind ein Graus. Die Pferdebeine sind dünn und wackelig und den Gussgrad bekommt man ganz schlecht ab. Die Box war eine Ausgabe, die ich mir hätte sparen können. Da warte ich jetzt lieber auf die Perry Plastik Dragoner für die Preußen.

      • Hm, sehe ich auch so wie ihr. 15mm und dann in diesem komischen WG Resin stelle ich mir nicht so spaßig vor. Zumal es recht teuer ist, wenn man es z. B. mit Kallistra vergleicht, wo man z. B. bei der Kavalleriebrigade mehr Leute aus Zinn bekommt und dann auch noch meist in besseren Posen. Generell ist das ja mit diesem ACW in 15mm eine gute Sache, doch Warlord Games macht da wieder IMO den Fehler und ignoriert, was andere Hersteller auf dem Markt abliefern. Gerade weil man sich ja als großer Player im TT-Geschäft darstellt, muss man hier eigentlich Punkten. Wenn ich dann etwas herausbringe, was andere Hersteller schon in Günstiger aber auch besser haben, ist das seltsam.

      • Kallistra passen fast perfekt. Es ist also möglich sehr günstig sich Standatdtruppen von Warlord und Offiziere sowie besondere Einheiten von Kallistra für auch nicht viel Geld zu kaufen.

  • Ich bin schon länger am überlegen mir das Starterset zu bestellen. Wird der BK eine Review/Unboxing dazu machen?

  • Ich finde die 12 mm ACW Minis von WG entäuschend, es gibt keine Unterschied zwischen Norden und Süden, die Körperhaltung ist immer gleich, man kann die Figuren schlecht trennen von dem überteuerten Preis ganz zu schweigen… ich muss leider sagen das es für sehr konzeptlos assiehtt – schade darum…

  • Ob manche Leute verstehen werden, dass es im amerikanischen Bürgerkrieg anfangs und auch nicht nur um die Sklaverei ging? Der normale Konföderierte zu arm war und kein Sklavenbesitzer und deswegen auch nicht dafür kämpfte? Hm. Schade. So ein geniales Set, und ich werde sicher eine Dixie Armee damit starten. The Blood-Stained Banner shall fly!

    • Auch wenn ich nicht unterstelle, dass das hier gemeint ist: Solche Sichtweisen gehören zur Ideologie des „Lost Cause“, werden von White Supremacists vertreten und sind dementsprechend brandgefährlich. Wissenschaftlich ist das längt überholt; wen’s interessiert, gibt auch einige YouTube-Videos dazu, z. B. ein Kurzvortrag von Roy Wisecarver. Wer aufgeklärt mit dem Thema umgehen will – und dazu gehört natürlich auch das „bloße Spielen“! –, sollte einfach auf Verkitschungen verzichten und die Probleme nicht wegleugnen. Das hilft niemandem.

      • Das läuft ein bisschen unter welcher Quelle man mehr vertraut. Aber warum die Frage ob es zunächst(!) um Sklaverei oder Rechte der einzelnen Staaten ging zum Lost Cause gehört, erschließt sich mir nicht.

        Bei dem Produkt selbst muss ich schmerzlich passen. Ich habe nicht genug Zeit und schon zu viele Systeme als daß sich das für mich noch rechnet. Obwohl ich das Black Powder Regelwerk für diesen Maßstab ideal finde.

      • Das ist natürlich nur eine Sichtweise — so eindeutig wie Du es darstellst ist es natürlich nicht. Zu behaupten, es sei in diesem Konflikt nicht auch entscheidend um die Machtverhältnisse zwischen Staaten und Bund gegangen , ist nicht haltbar. Hier werden dann doch aktuelle Strömungen und Konflikte der aktuellen amerikanischen Politik in diesen historischen Kontext übertragen, um die Deutungshoheit über die Sicht auf diesen Konflikt zu erhalten. Wissenschaftlich ist das noch immer umstritten — was auch nicht anders zu erwarten ist, wenn Mann sich die USA in den letzten 5 Jahren anschaut.

      • @DoctorWho_Fan: Der Kommentarbereich ist nicht der Ort für Fachdiskussionen. Aber die haben wirklich nichts mit „Vertrauen“ zu tun. Ich habe Roy Wisecarver nicht angeführt, weil mir sein Stil gefällt (im Gegenteil), sondern weil er die Argumente knapp und nachvollziehbar präsentiert. Und klar gehört es zum revisionistischen Programm des „Lost Cause“, die Haltung zur Sklaverei als Grund des Bürgerkriegs und als Motivation des ‚einfachen Südstaatlers‘ infrage zu stellen. Das hat nicht von ungefähr eine Parallele zur Rechtfertigung des Zweiten Weltkriegs aus dem angeblichen ‚Friedensdiktat‘ und des ideologisch ‚missbrauchten‘ Wehrmachtsoldaten. Selbst wenn man also die historische Situation anders bewerten will, sollte man sich nicht damit rausreden können, dass man vom allzu leichten Missbrauch solcher Positionen durch Geschichtsrevisionisten und Wissenschaftsleugner nichts geahnt hätte. Damit machen sich’s auch Wargamers zu einfach.

        Historical Wargaming ist eine super Chance, Selbstaufklärung zu betreiben. Niemand will deshalb ernsthaft verbieten, auch heikle Themen zu bespielen. Für meine Begriffe passiert das sogar noch viel zu selten. Die Frage ist eher, wie man dahin kommt, nicht bloß Klischees aufzugießen.

      • Joa, also weil ich sage, ich denke nicht, dass der Krieg um die Sklaverei begann (Wie anhand der Staaten auf Unionsseite mit Sklaverei zu erkennen ist, sowie Lincolns versprechen bis zu den ersten Verhandlungen 1864, die Sklaverei nicht vollends abzuschaffen, sowie wirklich viele andere Punkte) bin ich jetzt ein Rassist im Lost Cause Movement. Wow. Alles klar.

      • @g.weber: Ich unterstelle dir persönlich gar nichts, wie gleich zu Beginn geschrieben. Allerdings kommt dein ursprünglicher Kommentar mit den Relativierungen und Verklärungen ziemlich verkürzt und provokant daher. Falls dir nicht bewusst war, dass genau so bestimmte Gruppierungen ‚argumentieren‘, mit denen der arglose Wargamer natürlich bitte niemals in Verbindung gebracht werden will, ist es vielleicht umso wichtiger, das hier zu callen. Es kann dabei immer noch sein, dass ich dich einfach falsch verstanden habe. Kein Grund jedenfalls, die Opferrolle zu suchen.

      • @ Sir Godefroy

        Komm einfach nicht so belehrend daher – das würde schon helfen. Du magst da ja einiges als ‚brandgefährlich‘ sehen – andere sehen das nicht so. Man sollte seine eigenen Thesen nicht als Sachverhalte wahrnehmen.

  • Cooles Set und cooles Setting.

    Wer mit den Konföderierten ei Problem hat: Bitte dann auch keine Sarazenen,Osmanen, Zulus, jegliche Antiken Armeen von Römern über Makedonen, Persern etc. Spielen. Bitte auch keine Azteken und andere amerikanische Ureinwohner spielen…. alles Sklavenhaltergesellschaften.

    • Joa, dann auch mindestens noch Dunkelelfen, Chaoten, Grünhäute und Nekromanten (wegen überlebenslänglicher Knechtung) auf die Liste sowie diverse SciFi Fraktionen. Warum sollte man fiktionale Kulturen spielen dürfen, die Sklaverei betreiben? Und dann eine Diskussion, inwieweit andere Formen der Unfreiheit und sonstige „problematische“ Aspekte zum Verbot führen. Und ist Krieg spielen nicht ohnehin schon ganz falsch? Wahre Reinheit liegt eh nur im Verzicht…
      Zynismus beiseite: Hatten wir das nicht schon ein paar Mal zu oft?

  • Ich mag ja 15mm als Maßstab sehr und finde auch einige noch kleinere Sachen spannend. Freut mich, dass ein vergleichsweise großer Hersteller auf Epic Scale setzt, und ein paar der Sachen sehen doch auch sehr ordentlich aus. Der ACW interessiert mich zum Glück wenig, aber falls es läuft und andere Konflikte dazukommen, könnte mich das mitnehmen.

  • Du hast Briten (schlimm), Franzosen (auch schlimm), Deutsche (sowieso ganz schlimm), Japaner (wie Deutschr) und Chinesen(je nach epoche schlimm oder ganz schlimm) vergessen.

    Eigentlich sowieso jede Nation/Volk die mal krieg geführt hat.
    Am besten lässt man das mit Historisch und versucht was mit ewiger Klischees
    z.B. 40k ähm ne kein gutes Beispiel

    • Und dabei wollen wir doch nur spielen und spaß beim bemalen der Figuren haben.
      Schlimme Zeit…ganz schlimme Zeit…wo soll das noch hinführen ?

  • Ich verstehe diese Firma nicht!
    Erst kommen sie mit sottenbilliger Masseninfanterie um die Ecke, die sich an Leute mit verdammt viel Platz und schlechten Augen richtet – oder mit sehr viel Toleranz gegenüber historischen Ungenauigkeiten. Größtes Argument für den Kauf ist da der Preis und das verarbeitungsfreundliche Material.
    Dann schieben sie historisch passablere Figuren hinterher, die aber aus total miesen Material sind und dann noch etwa doppelt so hohe Preise wie vergleichbare Konkurrenzprodukte abrufen.
    In beiden Fällen muss man schon extrem kompromissbereit sein. Mag bei den Plastikmodellen noch gelingen, bei den Reitern und Resin-Infanteristen bin ich aber raus.

    Nur fehlt einfach die rote Linie. Was ist denn jetzt das Ziel? Günstig Leute in den Konflikt einführen oder historisch brauchbare Figuren zu überzogenen Preisen verkaufen?

    • Meine naive Vermutung: Das Ziel ist primär, ein bestimmtes Segment des (v.a. us-amerikanischen) Wargaming-Marktes zu besetzen. 🙂

    • Ich geh einfach davon aus, dass sie ganz klar auf die Faulheit der Leute setzen. Die Plastikminis sehen schon okay aus, in der Masse und dem Maßstab fallen kleinere Fehler nicht auf und schneller kann man auch malen wenn beide Seiten nur unterschiedliche Jackenfarben haben.
      Und von den Spezialsachen braucht man einfach nicht so viel, da gibt man dann doch gerne mal 200€-300€ aus wenn man sich die Recherche spart.
      Und Kallistra ist wahrscheinlich den meisten Neueinsteigern auch nicht bekannt als Alternative (oder sie lehnen die ab aufgrund deren 28mm Figuren, wobei da hier die lautstarken Dixiefans wohl kein Problem mit haben werden…).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.