von BK-Nils | 11.05.2021 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

GW: Wochenvorschau mit Untoten, Orks und Pinseln

Am kommenden Samstag erheben sich die Untoten erneut in den Reichen der Sterblichen, die Vampire der Soulblight Gravelords und ihr Gefolge gehen in die Vorbestellung, außerdem kommen die neuen synthetischen Pinsel und es gibt noch Previews mit einem Ork.

Sunday Preview – The Lords of Undeath Return

After all the excitement of Warhammer Fest Online, we’re back to dropping a bounty of pre-orders on you, led by the deathless fiends of the Soulblight Gravelords.

That’s right, there’s more than just an undead horde coming this week, so the Deadwalker Zombies need to pick up the pace if they’re to keep up with all the new stuff coming our way. Speaking of which…

Soulblight Gravelords

The vampiric lords of Shyish and their monstrous servants are here to show the Mortal Realms that the forces of Death are still going strong, despite the setbacks they suffered in Broken Realms: Teclis. With a brand new battletome stuffed with warscrolls, abilities, traits, and plenty of lore, the Soulblight Gravelords are eager to sink their fangs into anyone who would deny their conquest.

Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 1

The battletome is available to pre-order from Saturday as an ebook, hardback, or one of 700 limited edition hardbacks with a luxurious soft-touch cover featuring a full spread of this incredible cover art.

Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 2

It’s not just a book the Soulblight are getting either, as all-new kits for the Deathrattle Skeletons and Deadwalker Zombies are rising from their graves to form the backbone of your next undead army. Each set (which you saw first in March’s Warhammer Preview Online) is packed with 20 models and a huge array of options to customise them, ensuring your ensorcelled swarms are every bit as unique as the corpses that made them.

Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 3 Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 4

Not all members of a Soulblight army drag their feet, however. When it comes to speeding across a battlefield, you can’t get much better than the ferocious Fell Bats and noble Blood Knight cavalry. Where one descends in a whirling flurry of tooth and claw, the other crushes lesser foes under hoof as the skeletal steeds barrel through wavering mortal formations with sheer unbreakable determination.

Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 5 Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 6

No undead force is complete without a powerful vampire at its head, their dark magics holding everything together even as they slay the choicest morsels themselves in furious melee combat. Vampire Lords are paragons of their kind, able to dispatch mortal heroes with ease, and they’re equally capable commanders when it comes to directing their troops.

Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 7

Few Soulblight lords cut as fearsome a figure as Lauka Vai, the Mother of Nightmares. Once a monster-hunting knight with principles even her enemies could respect, a fateful encounter with the magics of Tzeentch saw her transformed into a raging beast ever at odds with her disciplined nature. Now regarded as the queen of the Avengorii Dynasty, Vai leads her cursed kin into battle with the skill of a warrior and the strength of a monster.

Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 8

As you will have come to expect from a new battletome release, we also have a set of warscroll cards and some very fetching dice coming up for pre-order too. The dice in particular are cast in a wonderfully dark black with blood-red markings, perfect for rolling alongside your Soulblight Gravelords.

Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 9 Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 10

Citadel STC Brush Range

Finally, Saturday sees the new range of 100% synthetic brushes arrive for pre-order in all of their fancy all-white glory. If you didn’t catch our reveal of these new painting tools, check it out and discover why these brushes are set to be an excellent addition to your hobby toolkit.

Games Workshop Sunday Preview – The Lords Of Undeath Return 11

This Dok Is So Committed to Rapid Response He’s Upgraded His Own Legs

Oi, dis iz an emergency! Da Big Boss’ fav’rit grot got stepped on by one o’ you gits, an’ I need a proper Dok ‘ere NOW. I ‘eard dem Beast Snaggas ‘ave sum pretty choppy Doks in dere mobs, so get dem ‘umies from dat ‘regular feature’ fing to go find out wot’s wot over dere. I SAID NOW.


As you might expect, a group of Orks that hang around almost exclusively with big, angry squigs suffer more than their fair share of injuries before they even get to the fightin’. With such constant demand for Doks’ services, it comes as no surprise that many of the Beast Snaggas get rather good at the art of battlefield surgery.

Games Workshop This Dok Is So Committed To Rapid Response He’s Upgraded His Own Legs 1

Known as the Painbosses, these enterprising surgeons transcend the simple genetic knowledge of the Painboyz and develop greater medical skills than many assume Orks are capable of. They’re particularly favoured by the Beast Snaggas for their knowledge of squig physiology, giving them the ability to graft crude bionics and armour plates to their steeds when the need arises.

Games Workshop This Dok Is So Committed To Rapid Response He’s Upgraded His Own Legs 2

In fact, Painbosses are so used to running around after the impetuous Squighog Boyz that many give their slow, organic legs a bit of fixin’. One of the most popular upgrades is to attach devices known as soopa-legz below the knee, using the power of Orky ingenuity to propel themselves at much higher speeds than normal. This isn’t to say these Doks exclusively work for the Beast Snaggas, though – they’re quite happy to patch up anything for a bag full of teef.

While it’s common for Doks of all kinds to keep a few Gretchin around to carry supplies, hold wounds open, and be clenched in the jaw during particularly painful amputations, the grot orderlies that accompany a Painboss need a few modifications of their own to keep up. Why have tiny, runty legs when you can have a motorbike wheel instead?

Games Workshop This Dok Is So Committed To Rapid Response He’s Upgraded His Own Legs 3

These Doks aren’t just for fixing up injured Beast Snagga Boyz, either. Like any Ork worth their salt, the Painbosses are just as capable of giving ‘oomies, beakies, and any of the others a good kicking. Their klaw, affectionately dubbed a power snappa, looks a little smaller and lighter than a normal power klaw. That’s probably a good thing  – when you’re getting a new arm attached, the last thing you want is the Painboss being less accurate.

Warhammer: Age of Sigmar ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasywelt und Taschengelddieb erhältlich.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy-In und Minyarts erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf instagram.com/nerdydutchman

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Dominion und Age of Sigmar 3. Edition

15.06.2021
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Warhammer Skulls Festival Previews

06.06.202117
  • Necromunda
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Adepta Sororitas, Haus Cawdor und Idoneth

05.06.202112

Kommentare

  • Tja. Komischer Release in meinen Augen. Bloodknigths aus Plastik sind natürlich cool, die Skelette vom Rüstungsstil auch, aber wieso die wahlweise wanken oder O-beinig stehen müssen erschließt sich mir überhaupt nicht. Wirkt eher unfreiwillig komisch auf mich. Sehr schade.

      • Wenn wir danach gehen, dürften die gar nicht stehen.
        Find die Posen soweit auch nicht schlimm, aber ich find die Posen seltsam wo das Skelett schwunghaft zu Seite geneigt ist.

    • Ich denke, die Idee dahinter ist, dass die Skelette eben nicht selber stehen, sondern wie Marionetten von den Vampiren kontrolliert werden. So wie bei der Augsburger Puppenkiste, hängt dann eine Puppe auch schonmal quer oder die Beine sind verdreht.
      Ich kann natürlich nicht sagen, ob das wirklich die Idee des Designers ist, aber so verstehe ich dies und das finde ich eigentlich echt cool

      • sehe ich wie ScrdyCat. für mich zeigt das ganz schön den willenlose handlanger aspekt, wenn ich mir bei so untoten bewegungen visualisiere neige ich dazu die auch eher ungelenk zu sehen als jetzt super effektive in ihren bewegungen wie lebende krieger. aber muss ja nicht jedem so gehen.

    • Die Skelette in der Cursed City Box sind vom selben Design, aber nicht die gleichen. An der Halteung der Schilde kann man es gut erkennen, denn die CC Skelette halten ihre Schilde vor oder hinter sich, die neuen aus der regulären Box eher neben sich.

  • Was ich an den neuen Skeletten jedenfalls viel besser finde ist, dass die Rüstung nun wirklich so aussieht als wäre sie irgendwo mal auch zu Lebzeiten eingesetzt worden.
    Bei den alten Fantasyskeletten hat dieser Schädelverzierte Vampirtouch einfach mal zu keiner lebenden Fraktion gepasst. Da hab ich mich stehts gefragt woher die ihre Untoten überhaupt haben, bei der Ausrüstung.

    • Japp!
      Genau das!

      „Hm, zimmern die Toten ihre Rüstung um und befestigen daran Vampirsymbolik, wenn sie ausm Grab steigen?“

      Sowas wie Sargdeckel als Schildersatz fand ich deshalb immer viel cooler…

    • Das sehe ich zum Beispiel genau anders herum. Die alten Skelette sahen aus, als wären sie aus den verschiedensten Gräbern verschiedenster Landstriche zusammengesammelt. Sozusagen immer mal hier und da ein paar auf dem Weg. Die neuen hingegen sehen so aus, als würde man sie von einem Ort holen und auch nur von dort wo dieses Rüstungsdesign typisch ist. Zumal sie offenbar alle in voller Rüstung begraben wurden. So unterschiedlich sind Geschmäcker. 😉

    • Ich glaube, mich daran erinnern zu können, dass die Skelette damals in Fantasy zu großteilen aus Sylvanas selber stammten und da war der Rüstungsstil schon zu lebzeiten so, glaube, das satand einmal in einen White Dwarf zu alten Imperiumarmeen, die es so nur zum basteln gab.

      • Nein, Skelette waren von überall dort, wo ein Nekromant oder Vampir sie beschwört hat und wo vorher eine Schlacht stattgefunden hat.
        Das war in jeder Provinz des Imperiums, in Bretonia und natürlich verändern sich Rüstungen im Laufe der Zeit. Selbst wenn sie aus der selben Region sind – Rüstung und Bewaffnung der zu Skeletten gewordenen Krieger sehen im Verlaufe der Jahrhunderte komplett anders aus.

  • Mal ne ernst gemeinte Frage: Wie haben das historisch Lanzenreiter gehandhabt, wenn sie wie auf dem ersten Bild jemanden regelrecht aufgespießt haben? Mit dem Ballast vorne an der Lanze dran kann man ja schlecht weiterreiten oder gar die Lanze halten.
    Pferd in den Rückwärtsgang und versuchen, den Gegner „abzustreifen“ oder haben sie die Lanzen dann weggeworfen und z.B. mit einem Säbel oder Schwert im Nahkampf weitergemacht?

    Die Skelette und Zombies finde ich sehr cool geworden. Für mich im Kopf hatten die schon immer so einen tapsig-wankenden Gang, da mit dem Hirn ja wohl auch das Bewegungszentrum schon etwas gelitten hat. Würde auch erklären, warum sie wertetechnisch oft auch einigermaßen was einstecken können, aber ihre Treffergenauigkeit nicht die beste ist.

    • Wenn die Lanze nicht abgebrochen ist, dann wurde sie fallen gelassen. Später waren sie aus ganz-Metall Röhrchen, da glitt das Opfer eher wieder ab.

    • Die Lanze wurde für den Erst-Angriff einmalig benutzt. Der Charge sozusagen. Nach dem benutzen der Lanze war diese entweder kaputt oder wie beschrieben „benutzt“. Sie wurde fallen gelassen. Danach waren die Ritter im Nahkampf und die Lanzen als Angriffs-Wucht-Waffe eh ungeeignet. Somit ging es mit Schwert und Schild weiter. Oder Keule. 😉

      • Bei eingelegten Lanzen stimmt das.

        Aber Lanzen wurden wenn sie nicht eingelegt wurden eher als Spieße benutzt um vom Pferd aus überhaupt den Gegner zu erreichen.

      • Das ist aber mehr ein Speer und dann auch sinnvoll. Weil es ja keine Wucht-Anritts-Waffe ist, sondern mehr etwas zum zustechen aus dem Stand heraus. Das Problem mit dem Anritt ist, dass durch die Wucht entweder das Holz brach oder aber zu tief Eindrang. Durch den Impuls und Trägheit der Bewegung (das Pferd mit > 30 km/h) musste man die Lanze oder den Speer – sofern dieser dazu verwendet wurde – sofort loslassen, wenn die Waffe stecken blieb, um sich nicht die Hand zu brechen oder aus dem Sattel gestoßen zu werden.
        Ferner ist ein Speer im Nahbereich ebenso ungünstig, wenn der Gegner direkt neben dem Reiter am Pferd ist. Deswegen Schwert/Keule und Schild im direkten Nahkampf.

      • Das dürfte immer im Historischen Kontext relevant sein.

        Bei Fantasy ist das eher Rule of Cool.

    • Danke für eure Antworten! Und ja, es war nach der historischen Realität gefragt. Also nix mit rule of cool im Fantasy.

  • Wie bereits geschrieben, interessieren die Vampire mich sehr. Die Skelette sind ja Slawisch angehaucht ,was ich ziemlich gut finde. Ich werde sie jedoch mit meinem alten Bestand und von anderen Herstellern mischen. 😉

  • Insgesamt gefallen mir die neuen Vampire sehr. Das ein oder andere Detail? Jo, Geschmäcker sind verschieden.

    Weniger die Armee, eher ein Modell finde ich irgendwie seltsam. Dieser Vampir – Flederbestien- Zentaure ist für meine Fantasie…. am Thema vorbei.

    Findet ihr den gut?

    • Jo, ist ein coole Figur! Die neuen Vyrkos und Avengorii Vampire als eher bestienhafte Monster sind eine gute Ergänzung zu den bekannten eher Adligen Vampiren.

      Vampire sind ja nicht nur Menschen + Spitze Zähne, sondern praktisch die Spitze der Untoten Hierarchie (abgesehen von den Mortarchs), und entrückt von der Welt der Sterblichen. Die neuen Avengorii zeigen mMn gut die körperlichen Auswüchse dieser Andersartigkeit, und was passiert wenn ein Vampir komplett die Maske fallen lässt.

    • Ich finde die Idee an sich cool, aber die Umsetzung eher durchwachsen. Hätte die Stadt der Flügel ein weiteres Beinpaar, top! Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen wie die fliegen soll… und von laufen will ich gar nicht erst reden.

    • Der Fledermaus-Zentaure gefällt mir persönlich nicht was aber hauptsächlich an dem Oberkörper liegt. Wieso braucht der ein Gewand bzw eine Rüstung? Sieht für mich nach einem billigen Kirbash aus…

  • Insgesamt mag ich die neuen Zombies und Skelette sehr gerne. Die Fledermäuse sind auch toll. Die Blutritter finde ich mit ihren Regenschirm-Lanzen irgendwie seltsam unpassend aus. Die Charaktermodelle finde ich durch die Bank belanglos, aber das ist wie immer Geschmackssache.

    Ich warte dann mal auf die Rückkehr der Alten Welt. Vielleicht werden es dann Untote.

  • Die neuen Skelette sind sehr cool geworden. Obwohl ich die alte Modelle auch schon klasse fand. Nur schade, wenn die wirklich aus dem Sortiment fliegen – (waren wahrscheinlich zu billig?)

    Was ich faszinierend finde: Es gibt bei 20 Figuren gar keine Dopplungen, oder? Genauso bei den Zombies. Nicht schlecht. 🙂

    Bin nur mal gespannt wie der Preis für die neuen Boxen wird…^^

    • Doch, es gibt bei den Körpern Doppelungen: z.B. ganz links oben die beiden Skelette, die übereinander stehen und der Bannerträger + Schwertkämpfer leicht versetzt dahinter.
      Aufgrund der unterschiedlichen Arme bzw. Bewaffnung und anderer Köpfe fällt es aber etwas weniger auf.

      • Wobei größtenteils auch die Köpfe sowie die Schildhaltung gleich sind, wenn man mal genau hinschaut.

  • Als einer der wenigen Menschen, die Echthaarpinsel vermeiden wollen, freut mich die Ankündigung mit den Synthetik-Pinseln natürlich. Ob die Pinsel was taugen, ist natürlich eine andere Sache ;D

      • Ja. je nach persönlichen stil variert natürlich womit man besser klar kommt. aber grundsätzlich ist das „malverhalten“ derpinselsorten sehr unterschiedlich mit einer gewissen mehrheit der leute die zumindest für detailarbeiten echthaar bevorzugen, weil dessen eingeschanften genaueres arbeiten erleichtert. grundsätzlich macht man sich mit „guten“ pinseln, sei es synthetik oder echthaar, das leben leichter. viele schwören auf „alles kolinski und alles teuer“ manche auf „alles 1 EUR pinsel“ aber ich denke die weite mehrheit nutzt synthtik pinsel für die grob arbeiten und die arbeiten mit farben die eher ungesund für gutes echthaar sind, wie washes, contrast, textur oder metallfarben.
        gute, „smoothe“ basecoats und detailarbeiten, highlights, muster, freehand machen dann die meisten lieber mit echthaar.

        persönliches momentanes line up: die synthetics die Fantasywelt unter dem label Carstyn anbietet fürs grobe, die zwei echthaarpinsel von Redgrass games für guten geichmäßigen und präzisen auftrag und hochfeine details.
        kann ich beides bislang uneingeschränkt empfehlen.

      • Durchaus. Echthaarpinsel nehmen durch die Oberflächenstruktur der Haare besser Farbe auf und geben sie gleichmäßiger ab, außerdem halten sie bei guter Pflege (regelmäßiges grundliches Auswaschen mit Pinselseife, nachfetten der Haare mit Melkfett) länger die Spitze.
        Im Gegensatz dazu trocknet in Synthetikpinseln Farbe schlechter fest, weil die Kunsthaare glatt sind und weniger Halt bieten. Außerdem sind die Kunsthaarpinsel gegenüber Lösungsmitteln deutlich resistenter als Echthaar (Wasser lasse ich als Lösungsmittel mal außen vor), weswegen sie von Metallfarben, Öl-, Enamel- oder auf Alkohol basierenden Farben oder von Pinselreiniger nicht so stark angegriffen werden.

        Für einige Leute spielt auch die Quelle der Haare eine wichtige Rolle. Für die einen Pinsel muss Tierhaltung erfolgen, die anderen produzieren neben der Schutzkappe noch anderen Plastikmüll.

        Wie MaDaCa aber schon sagte, es hängt von den persönlichen Vorlieben ab, welche die besseren Pinsel für einen persönlich sind.
        In meiner Pinselsammlung finden sich beispielsweise Windsor & Newton Serie 7 und Da Vinci Maestro (beides Echthaar) für Detailarbeiten, Syntetikpinsel von Da Vinci für Ölfarben, Tuschepinsel von Citadel (sollten in 2 bis 3 Jahren in der Kneipe schon Bier trinken dürfen) und diverse Kosmetikpinsel verschiedener Hersteller zum Trockenbürsten.

      • coole detailanalyse und super tipp, günstige make up pinsel für alle arten des trockenbürstens sind super, kann ich ebenfalls nur empfehlen.

  • Ich weis nicht so recht, irgendwas fehlt mir bei den Skeletten, keine Ahnung was es genau ist, vielleicht, weil sie beinahe schon zu normal aussehen und dieser typische Warhamerstempel fehlt, andererseits haben sie ja doch was interessantes

  • Da die Preise wieder lächerlich hoch sein werden, der Maßstab zu alten GW-Modellen (oder Alternativen) nicht passt und mir Stil und Monoposen (wo sind die wirklich flexiblen Bausätze hin?) auch nicht zusagen, nichts für mich.
    Aber die Würfel sind interessant. Mal gucken wie viel die kosten sollen

  • Bin wohl der einzige hier, dem auch der neue Ork Dok aufgefallen ist 😉
    Bzw der einzige der ihn Kommentierungswürdig findet 🙈
    An und für sich finde ich den neuen Ork Release sehr stark, aber der dok hier fällt irgendwie negativ ab, sieht mit seiner Mechanik, der Schweißmaske und der Maulschlüsselprotese eher nach nach Mek als nach nem Dok aus 🤷🏼‍♂️
    Der Einrad Grothelfer trifft hingegen genau meinen Geschmack 😀

    • Der ging echt irgendwie unter, ich hatte die ganze Zeit im Kopf, dass da noch was war in der News, aber die Vampire haben sich erfolgreich ins Rampenlicht gesetzt . 😀

    • Ich find ihn gar nicht schlecht. Da die neuen Orts ja auch z.T. „bionische“/mechanische Prothesen oder Teile haben, passt die Mischung aus Dok und Mek für mich schon ins Bild.

      …OMG – DIE Pinsel…die sind noch mehr untergegangen. Liegt wohl am reinen Weiß der besten Synthetikpinsel aller Zeiten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.