von BK-Nils | 20.07.2021 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

GW: Orrukks, Thousand Sons und Made to Order Preview

Die Horden der Orruks erhalten in der kommenden Zeit mächtige Verstärkung in Form des neuen Reitttieres, dem geflügelten  Corpse-rippa Vulcha, es gibt einen mächtigen Hexer der Thousand Sons zu sehen und zwei Event-Modelle kommen als Made-to-Order für kurze Zeit zurück.

Meet the Powerful Kruleboyz Shaman Who’s Best Mates With Kragnos – Or so He Claims

The Kruleboyz earn status and power by ruthlessly murdering whoever’s above them in the pecking order. The constant threat of assassination means that Killabosses and Swampcalla Shamans who make it to the top must be exceptional individuals indeed.

Atop all of those rare characters sits the most cunning and devious of them all: Gobsprakk, the Mouth of Mork – so named for his ability to speak any language, conveniently including Kragnos’ long-dead tongue.

We’ve seen many monstrous things emerge from the swamps of Ghur, but they all fall under the shadow of Gobsprakk and his vast Corpse-rippa Vulcha, Killabeak. He’s an important new shaman in the Era of the Beast, and this prophet is possibly the most powerful Kruleboyz orruk in the Mortal Realms.

Before we learn why, let’s take a moment to admire his spectacular miniature.

Games Workshop Meet The Powerful Kruleboyz Shaman Who’s Best Mates With Kragnos – Or So He Claims 1

The Corpse-rippa Vulcha is one of the most terrifying monsters we’ve seen yet in the new edition of Warhammer Age of Sigmar. The creature’s grouchy nature means only the most strong-willed of Kruleboyz could hope to get close enough to capture it, which is reflected in the Vulcha’s deadly combat power.

On the battlefield, Killabeak tears through enemy ranks with beak and claw, while the Mouth of Mork wreaks arcane destruction. So great is Gobsprakk’s magical might that the crotchety shaman has bested many sorcerers in the past, including a great Lord of Change.

Look closely, and you can see the daemon’s hand atop Gobsprakk’s staff – it’s bound to the material plane by the shaman’s iron-willed desire to show it off.

Games Workshop Meet The Powerful Kruleboyz Shaman Who’s Best Mates With Kragnos – Or So He Claims 2

Thanks to his experience hunting down powerful wizards for his trophy rack (he’s certainly giving Yndrasta some competition for the grisliest collection), Gobsprakk has developed a particular knack for countering the enemy’s magics.

The shaman likes to summon swarms of minuscule tapewyrm squigs in the guts of his opponents, disrupting their spellcasting and sometimes even causing them to explode in an eruption of Waaagh! energy.

Games Workshop Meet The Powerful Kruleboyz Shaman Who’s Best Mates With Kragnos – Or So He Claims 3

Among the many Mork-given powers exhibited by Gobsprakk, one of the strangest is his ability to speak and understand any language. This skill allowed him to parlay with Kragnos, and he used the ancient language of the Drogrukh race to form an alliance with the god of earthquakes.

Gobsprakk went on to become Kragnos’ faithful companion and translator. However, it’s thought that this natural schemer may have applied some creative interpretation to the edicts of his new best mate.

For those whose ears are not open to the whisperings of the Mouth of Mork, this incredible new kit also makes a Killaboss on Corpse-rippa Vulcha – the perfect combination of strength and cunning to lead your boyz into battle.

Games Workshop Meet The Powerful Kruleboyz Shaman Who’s Best Mates With Kragnos – Or So He Claims 4

Want to find out who the Mouth of Mork will be leading on Kragnos’ warpath? Cast your eyes back to the Dominion Celebration preview to look at more of the grotesque beasts that are lurching from the swamps. If we were the Stormcast Eternals, we’d be hoping to hear about something strong enough to take down Gobsprakk right about now.

Perhaps they’ll find just the thing next week…

Introducing the Thousand Sons’ Infernal Masters Who Forge Unholy Pacts With Daemonkind

In our preview of the biggest points drops from Chapter Approved 2021 last month, we revealed that new codexes are on their way for both the Thousand Sons and Grey Knights. We even hinted that a new Character, the Infernal Master, would soon be joining the ranks of Magnus’ sons.

Well, it’s time to meet him, so please be on your best behaviour.

Games Workshop Introducing The Thousand Sons’ Infernal Masters Who Forge Unholy Pacts With Daemonkind 1

Infernal Masters are sorcerers of the Thousand Sons who specialise in daemonology, enabling them to strike bargains with the powers of the warp to secure otherworldly aid.

If you’ve read The Horus Heresy novel A Thousand Sons, you’ll be familiar with the… er, familiars that Magnus’ sons know as tutelaries. It is these daemonic sprites that Infernal Masters call upon to do their bidding – a process known in the game as making Infernal Pacts.

Games Workshop Introducing The Thousand Sons’ Infernal Masters Who Forge Unholy Pacts With Daemonkind 2

Every Infernal Master knows two of the six Infernal Pacts that feature in the new codex, each of which summons tutelaries from the warp to intervene on the battlefield.

Based on your choice of Infernal Pacts, the tutelaries can be tasked with killing or confounding your enemies or enhancing the abilities of your own units. Here’s a sneak peek at two of them to slake your thirst for knowledge – how very Thousand Sons of you.

Picture the scene – you’re lining up for a charge, but you don’t fancy suffering the molten fury of a unit of Salamanders Aggressors armed with flamestorm gauntlets on the way in. Strike a pact with some Capering Imps, and watch your opponent’s confidence turn to concern.

Games Workshop Introducing The Thousand Sons’ Infernal Masters Who Forge Unholy Pacts With Daemonkind 3

Nice Overwatch Stratagem you’ve got there. It would be a shame if something were to happen to it.

If, however, you favour keeping your enemies at arm’s reach, you can’t go wrong with striking a pact to enhance your firepower with a Malefic Maelstrom.

Games Workshop Introducing The Thousand Sons’ Infernal Masters Who Forge Unholy Pacts With Daemonkind 4

Imagine your opponent’s face when your Rubric Marines let rip into their lines with Strength 5 warpflamers.

Games Workshop Introducing The Thousand Sons’ Infernal Masters Who Forge Unholy Pacts With Daemonkind 5

Of course, Infernal Pacts aren’t the only tricks available to Infernal Masters – they’re Psykers, too. That means they also get to wield powers from the two expanded psychic disciplines available to the Thousand Sons.Sounds cool, huh? We’ll have more on the esoteric rules in the upcoming codex as we get closer to the book’s launch.

These Brilliant Event Heroes Will Be Available This Saturday for Nine Days Only

Games Workshop These Brilliant Event Heroes Will Be Available This Saturday For Nine Days Only 1

If you’ve ever been to a major tournament event, you’ll know that there are often a clutch of fantastic new models released exclusively at these events – a neat little badge of honour for attendees. But in a curtailed tournament schedule it’s been very difficult to get hold of them.

So some of the characters intended for events in 2020 and 2021 are being made available for everyone to buy on a time-limited basis! Stormcast Eternal Dacian Anvil, a heroic Knight-Questor, and the fabulous Necron Overlord Hasmoteph the Resplendent will be available to purchase as Made to Order miniatures on games-workshop.com from Saturday 24th July for nine days only.

Let’s take a closer look at the models.

Games Workshop These Brilliant Event Heroes Will Be Available This Saturday For Nine Days Only 2

Armed with the standard-issue Questor warblade and his own celestial hammer, Knight-Questor Dacian Anvil is tasked with recovering long-lost relics of the God-King’s faith. Those who would impede this holy task are bludgeoned or carved apart as Anvil recites battle psalms and oaths of vengeance.

Games Workshop These Brilliant Event Heroes Will Be Available This Saturday For Nine Days Only 3

Lord Hasmoteph the Resplendent, meanwhile, is equipped with a resurrection orb and a staff of light, and you can use him to represent a Lord or even a mighty Overlord within your Necron dynasty of choice. He also has what we hope you’ll agree is a distinctly dapper diadem.

There’s no pre-order period for these heroes, and the purchase window will slam shut at 6pm (BST) on Sunday 1st August. What’s more, as they’re being Made to Order, we won’t run out of stock, so everyone who wants one should get one. Just remember, as with all Made to Order models, it can take longer for them to arrive.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasywelt und Taschengelddieb erhältlich.

Warhammer: Age of Sigmar ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy-In und Minyarts erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktueller Fokus liegt auf Skirmish-Systemen und Warhammer 40.000. mehr auf https://www.instagram.com/nerdydutchman/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: GenCon 2021 Previews Teil 1

18.09.20219
  • Warhammer / Age of Sigmar

Total War Warhammer: Cathay Preview

15.09.202158
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Orruks und Gelände Preview

13.09.202114

Kommentare

  • Wer auch immer die Orks modelliert, ist einfach richtig gut.
    Der Kram ist bisher durch die Bank großartig…

    … und dagegen stinkt der Thousand Sons-Typ ja mal sowas von ab!

    Was eine Enttäuschung. Gerade bei Thousand Sons würde man doch eine extreme Detailverliebtheit erwarten.
    Stattdessen sieht der aus, als wär er Teil von ner Playmobil-Serie…

    • Du hast Recht. Der wirkt echt klobig. Wie aus einem Block gehauen.
      Ich erwarte bei Charaktermodellen in dicker Rüstung keine filigranen Elfen. Aber der ist doch arg klobig.

      • Stimmt. Die Base ist auch wie irgendson Playmobil-Geländeteil ^^

        Die Pose von dem Typen ist einfach lächerlich steif und ungelenk…

        Der Umhang ist noch dicker als bei manchen Playmobilfiguren…

        Die Augen sind so geformt, dass es den Eindruck erzeugt, er gucke dümmlich schielend…

        Und die ausgestreckte Hand sieht aus, als bestünde sie aus kleinen Bauklötzen.

        So eine „Qualität“ dürfte es bei GW einfach nicht geben. Sorry, aber das ist eine Spanne zwischen verschiedenen Produkten, die absurd weit auseinander liegt.

        Das ist, als hätte ein Autohersteller, der sich als „Premium“ bezeichnet, sowas wie Mercedes oder BMW, plötzlich nen Trabi im Programm…

  • Den Geier finde ich eigentlich voll geil. Aber da ich mit Preisen von 80+ rechne, liegen die Chancen für einen Kauf bei unter 3%.

    Was macht GW eigentlich, wenn nach 9 Tagen erst die Hälfte verkauft wurde? Gibt es die dann im Anschluss für den doppelten Preis?

    • GW wird jetzt zur „On Demand“ Bude.
      Die produzieren nur noch so viel, wie bestellt wird.
      Da bleibt also nichts übrig.
      Aber da kannste von ausgehen, das welche auf Halde bestellt werden, damit sie danach immer mal wieder schön teuer in der Bucht auftauchen.

      Frag mich wie sinnvoll diese Geschäftsidee im Zusammenhang mit Armeebüchern auf Dauer ist.

      • Wenn sie jetzt beginnen die Event-Minis nach und nach als MadeToOrder rauszuhauen, kommt man nachträglich wenigstens noch an Modelle ohne an irgendwelche Heinis den 10fachen Preis zahlen zu müssen.

      • Eigentlich ganz geschickt, dass sie ihre Produktion anscheinend fließend auf „on demand“ umstellen.
        In ein paar Jahren ist mit den Massen an Minis, die sie jetzt noch verkaufen, nämlich eh Schluss.
        Wenn die meisten Leute im Hobby zuhause nen 3D-Drucker stehen haben.

      • Naja, das wird aber wohl noch ein Jahrzehnt oder länger dauern…

        Ich hab auch kurz mit nem Drucker geliebäugelt…aber dann all der zusätzliche Kram den man beachten muss…wie schon so oft gesagt: ein hobby im hobby.

        Mal eben fix ne Mini drucken, ist im Moment doch noch etwas illusorisch.

      • Ich dachte auch, dass das noch länger dauert, aber mittlerweile…

        Vor zwei Jahren war es vllt. jeder achte von meinen Bekannten im Hobby, der nen 3D-Drucker hatte.

        Jetzt ist es schon ungefähr jeder vierte. Was bedeutet, dass quasi jeder in meinem „Hobbyumfeld“ irgendwen mit nem Drucker kennt.
        Was bedeutet, dass sich jeder davon immer wieder was von jemandem mit Drucker drucken lässt.

        Sobald jeder zweite nen Drucker hat, sind die schönen Tage für die Miniaturenhersteller vorüber.
        Und so wie ich das sehe, könnte das schon in zwei bis vier Jahren so weit sein.

      • Ja, haben ist nicht das Problem 🙂 hier ist es auch so und jeder von denen hat auch 3-4 Patreons laufen…nur wird halt nicht gedruckt wegen „bah kein bock den scheiss sauber zu machen“ oder „kack supports haben wieder nen print versaut“. Die Technik ist da, muss aber noch einfacher werden, um wirklich ne Gefahr zu werden…Solange es einfacher ist in nen Laden zu gehen und ne Mini zu kaufen passiert da nix.

      • Ich habe letztens irgendwo mal gesehen, dass die Produkte von GW bereits ca 2 Jahre vor Release fertig seien (und das ist nur hörensagen – ich habe dafür absolut keine Belege). Wenn also mit den Verkaufszahlen von vor zwei Jahren kalkuliert wurde und in der Zeit schon andere Produkte wieder den Weg in die Fertigung gefunden haben, ist das wohl eher noch ein Support um die Nachfrage doch eingermaßen zu decken. Ich weiß nicht wie viel die Laufkosten der Maschinen und Lagerkosten sind um ins blaue eine Menge wieder dazwischen zu schieben. Merke ich nur bei mir auf der Arbeit dass ungeplante Zwischenschritte den Zeitplan gewaltig nach hinten schieben können.

        Ich weiß gar nicht warum mich dieses „3D-Drucker“ Thema so triggert 😀 Dennoch widerspreche ich mit vollster Überzeugung, dass es die Zukunft des Hobbys sein wird (es ist für Interessierte bestimmt ein unglaublich spannendes Hobby, das will ich auch niemanden mies machen).
        Viele wollen einfach ein fertiges Endprodukt haben, ohne das man sich um die Porduktion des Modells kümmern muss. Wäre dem nicht so, wären sämtliche Bäcker pleite, da nach dieser Logik jeder eine Brotbackmaschine zuhause hätte.

        Denken wir doch mal 10 Jahre zurück was da der Stand der Technik war und wie schnell die technische Entwicklung vonstatten geht.Wer weiß, vllt gibt es in der Zeit schon einen neuen heißen Scheiß, der den 3D-Drucker wieder zum alten Eisen zählen lässt. Eher habe ich die Vermutung, dass sich das Tabletop vielmehr auf eine immer besser werdende VR-Technik verschieben könnte. So wäre man direkt in einem echten, stimmungsvollen Konflikt, statt „nur“ einer Simulation auf einem Spielbrett.

        Aber um zum Topic zurück zu kommen: Der Geier ist echt klasse! Bestimmt werde ich bei den Sumpforks bei WH:U schwach… vorausgesetzt die Preise der Banden steigt nicht noch weiter. Mein Limit ist eigentlich jetzt schon erreicht.

      • Sieh es doch mal so: Wer hatte vor 30 Jahren einen Drucker zuhaus?

        Also damit mein ich einen Drucker, der auf Papier druckt.

        1990 hatte den kein Schwein. Heute kriegst du sie im Supermarkt. Teilweise für 50 Euro, wenns Einen im Angebot gibt.

        Und die Bedienung der Drucker wurde im Lauf der Zeit auch immer simpler, komfortabler und die Fähigkeiten des Druckers dabei immer größer. Während nonstop der Preis sank.

        Und selbst wer heute keinen Drucker hat, der kann einfach zum Copy-Shop gehen und sich mal eben ein paar Seiten ausdrucken lassen.

        Ich denke die Situation wird für den 3D-Druck in zehn Jahren ganz genau so sein.
        Da haben dann die meisten Leute son Teil und du kriegst sie an jeder Ecke.
        Und du wirst lauter „Shops“ haben, wo du dir was drucken lassen kannst.

        Für unser Hobby sind die Dinger aber jetzt schon eine Revolution und Realität.
        Und da fehlt halt einfach nicht mehr viel, bis der aktuelle Miniaturenmarkt einbricht.

      • Stimmt. Und nun geht der Trend in Richtung „papierfreies Büro“. Also wird sich das Hobby wohl auch dann weiter entwickeln.
        Auch deiner Zeitspanne widerspreche ich aus folgenden Gründen:

        -Man sollte den Anteil der Leute nicht unterschätzen die ihre sehr begrenzte Hobbyzeit dafür nutzen sich mit Modellbau ein wenig zu entschleunigen und der immer mehr dominierenden IT Welt zu entfliehen (gehöre ich zum Beispiel dazu, ich hab den ganzen Tag mit 3D Modellen zu tun und will es einfach nicht in meiner Freizeit auch noch haben). Da ist das Hobby 3D Druck eher kontraproduktiv.
        -Gibt es weniger Figurenhersteller, gibt es weniger in den Spieleläden zu verkaufen. Daraus folgt die Schließung einiger Läden. Ohne Läden gibt es weniger Spielfläche. Keine öffentlichen Spielflächen führt zu weniger Nachwuchs im Hobby, wodurch schließlich irgendwann die Zahl der tatsächlichen Hobbyisten stagniert oder sogar ganz wegbricht.
        -Leute die keinen 3D-Drucker haben oder sich ihn hinstellen können/wollen, nicht als Dauerlösung eine weitere Stelle anlaufen müssen um ihre Figuren zu bekommen.
        -Herstellungszeit von Stückzahlen. Für Skirmisher ist das sicher noch alles im zeitmäßig möglichen. Sobald es aber in ein Hordmaßstab abdriftet stößt der private 3D-Druck an seine Grenzen.

        Vielleicht irre ich mich ja aber auch und ich lebe in einer Blase der Ignoranz. Kann ja auch möglich sein. Immerhin sehe ich mich als alten Griesgram, gefangen im Körper eines 31 Jährigen, der Neues (vor allem technisches/elektronisches)erstmal kritisch bis direkt doof findet.

        Der 3D-Druck ist ja auch nichts Schlechtes, das will ich ja gar nicht behaupten. Er bietet viele Möglichkeiten die vorher nicht da waren. Künstler können ihre Modelle nun in Eigenregie vertreiben, die sonst vorher wohl nie Beachtung bekommen hätten.
        Mich würde mal die Meinung und Erfahrung eines Händlers interessieren, wie der Stand der Dinge aus dessen Sicht ist.

        Ich bin gespannt was die Zukunft so bringen wird.

      • @Barb

        Der Vergleich zu Druckern passt, wenn es um den Einzug von Technik in Privathaushalte geht. Aber ich würde auch mal schauen, was denn effektiv damit gemacht wird, resp. was weggebrochen ist. Kaum jemand druckt sich zu Hause Zeitungen oder Bücher aus, selbst Fotos werden selten für ein Album ausgedruckt. Die Heimdrucker haben sich vor allem zu Lasten von Handschrift, Schreibmaschinen und Copy-Shops durchgesetzt. Fotos, Bücher und Zeitungen litten eher an veränderten Konsumationsgewohnheiten, weil Geräte mit Displays mobiler wurden, nicht weil jeder Haushalt einen Drucker hatte.

        3D Drucker werden sicher einen Einfluss auf den Miniaturenmarkt haben. Aber ich gehe davon aus, dass andere Faktoren gewichtiger sein werden, auch wenn der 3D Drucker an Verbreitung zunimmt.

      • Also „in jedem Haushalt“ klingt dann doch eher etwas übertrieben aber „Zugriff zu einem 3D-Drucker“?
        Ja das kann gut passieren.

        Momentan ist’s noch zuviel Einlesen, Geruch, Hantieren mit Handschuhen weil eher ungesund, Dauer…

        Aber klar, dass sind alles Dinge die mit der Zeit kundenfreundlicher werden.

        Ich spiele Thousand Sons und der Knabe da kommt mir jedenfalls nicht in das Haus. Aber nen Drucker habe ich witzigerweise…

      • Ich finde, der Papierdruckervergleich hinkt auch noch an anderer Stelle: die Geschwindigkeit des Druckens. Wenn ich an die Druckgeschwindigkeit meines Nadeldruckers Mitte der 90er denke und mit modernen Bürodruckern vergleiche, bemerke ich schon, dass letztere einen Ticken schneller sind. Aber jetzt nicht um Welten.

        Und wenn ich den Bogen zu 3D-Druckern vs. Massenspritzguss spanne: ich denke nicht, dass 3D-Drucker der Tod von Plastikgussrahmen werden. Es ist zwar nett, besondere Charaktermodelle „kostenlos“ bei einem Kumpel drucken zu lassen, aber der Zeitaufwand ist schon gewaltig. Neulich hat einer für eine 3D-Datei ausprobiert, mit der man modulare Promethiumrohre drucken kann. Alter Vater, etwas über 3 h für einen (!) Rohrbogen. Klar, das war jetzt ein Filamentdrucker, der nicht alle Teile gleichzeitig macht. Aber wenn man damit einen 10er Trupp oder ne ganze Armee machen will….viel Spaß beim Warten.

        Da denke ich, diese Drucker werden sich zwar schon etablieren, aber ebnen nur Conveniencedrucke zwischendurch, weil man „schnell“ ein bestimmtes Einzelmodell oder paar Bits für Scratchbuilding braucht. Die Masse bleibt wohl weiterhin bei den Firmen.

        Siehe genanntes Beispiel mit den Brotbackautomaten, dem ich noch aus eigener Erfahrung meine Heimbrauanlage hinzu füge. Komme ich damit billiger weg, als das Bier weiterhin aus dem Getränkemarkt zu holen? Im Leben ned! Aber das Experimentieren macht Spaß. Vor allem außerhalb des Reinheitsgebots.

      • Ich find den Vergleich nach wie vor passend.

        Denn ihr stellt da die falschen Teilaspekte gegeneinander.

        Der Hobbyist mit 3D-Drucker und der Hobbyist, der seine Sculpts auf irgendwelchen Plattformen zur Verfügung stellt, verhalten sich zum Miniaturenhersteller so, wie während der 90er der Typ, der sein eigenes Fanzine produziert und die Leute, die ohne finanzielle Gegenleistung die Artikel dafür schrieben, zum „professionellen“ Magazin.

        Als Hörer einiger „obskurer“ Musikstile kann ich aus eigener Erfahrung sagen, wieviele Magazine es damals gab, die irgendjemand in Eigenregie, höchstens mithilfe ein paar Freiwilliger, druckte und in alle Welt verschickte…

        Das Internet hat das dann abgelöst und an die Stelle solcher Fanzines traten halt die Blogs und Webseiten…

        Aber hier läuft wieder alles zusammen: ohne das Internet wär der ganze 3D-Druck-Kram nicht so mächtig, wie er ist.
        Es kulminieren jetzt das Internet, immer größere Rechenleistung, Vernetzung, Digitalisierung, Logistik und Robotik.
        Was will man machen, wir stehen an der Schwelle zur nächsten industriellen Revolution. Von „zentralisiert“ zu „dezentralisiert“ – wo quasi jeder selbst zum Produzenten wird.

        Das wird noch sehr spannend…

      • Zum Thema 3-D Drucker denke ich nicht, dass das auf absehbare Zeit die Figurenhersteller wie GW umbringen wird. Dafür ist das Drucken selber noch zu aufwändig/Zeitraubend/teuer. Wer das nicht als Hobby selber betreiben will, sondern nur das fertige Produkt haben will, der wird, denke ich, nach wie vor überwiegend auf klassische Figurenhersteller zurückgreifen. Gerade bei größeren Truppenmengen.
        3-D Drucke, seien es selber oder von Dienstleistern ausgedruckt, werden wohl primär für Einzelstücke oder individuellen Kram zum Einsatz kommen (siehe Heroforge und vergeichbare Anbieter).
        Bei uns im Laden kenne ich bisher zumindest keinen Spieler der auch nur einen nennenswerten Teil seiner Tabletoparmeen ausdruckt (obwohl eine ganze Reihe von Leuten inzwischen einen oder mehrere Drucker haben). Gedruckt werden da eher mal Einzelteile und Gelände, sowie Spielzubehör wie Counter, Kartenhalter, Wundenzähler, Messschablonen usw. Und trotzdem wird auch letzteres Zeug bei uns im Laden immer noch in größeren Mengen von den „normalen“ Herstellern verkauft.
        Ich denke daher von meiner Einschätzung aus, wird 3-D Druck auf absehbare Zeit hin noch eher ein eigenständiges Hobby sein, als die normalen Figurenhersteller ab zu lösen.

        Das ändert sich natürlich in dem Moment, wo wir echte Replikatoren bekommen, die in Sekundenschnelle Earl Grey Tee in spezifischer Temperatur produzieren (und dann sicher auch fertig bemalte Figuren ausspucken können). Aber ich glaube, das dauert noch ein wenig. 🙂

    • Ich weiß nicht. Bei uns haben auch 2 Leute einen 3D Drucker. Aber man muss teils Wochen oder Monate warten da die natürlich Ihren eigenen scheiss eine höhere Priorität geben. Ich muss ja nicht extra sagen das das selbstverständlich legitim ist, aber da ist es angenehmer eine Mini einfach zu bestellen ^^

      Zumal gerade in der Großstadt nicht jeder Platz für einen 3D Drucker hat.

      Und solange das ein Hobby für sich ist, wird sich das auch nicht so ausbreiten.

      Gibt ja jetzt schon genug die schon kaum zum malen und spielen kommen^^“

  • Die neuen Orks finde ich einfach wirklich cool und bin mit denen auch mal in die dritte Edition eingestiegen. Der Vogel passt mMn super in den Stil der Armee und wird bestimmt auch seinen Weg zu mir finden, bin auch mal auf mein erstes Spiel gespannt.
    Ich frage mich nur, wer auf die Idee kam das Regelbuch dermaßen verkopft und paragraphenlastig zu schreiben. Seit meinen Jura Modulen im Studium habe ich nichts mehr gelesen, was mir so wenig Spaß beim Lesen gemacht hat.

    • Da hast du völlig Recht, das Regelwerk liest sich wirklich sehr holperig und verkopft, ohne dabei irgendwas besser zu machen. Es versucht zwar, die Regeln so „wasserdicht“ wie möglich zu beschreiben, aber es schläfert den Leser dabei ein.

      Nachdem ich aber die Konversationen in so manchem Forum beobachtet habe kann ich verstehen, dass GW es zumindest versucht hat. Gerade im Matched-Play-Bereich wird um jede kleine Formulierung gestritten mit den absurdesten Ansichten und Argumenten. Das Kernprinzip des Spiels (eine gute Zeit mit Freunden zu haben) spielt da „gefühlt“ keine Rolle mehr.

      • Ja die gleiche Diskussion hatte ich auch letztens im Laden. Viele Leute scheinen da extrem zu sein und ich habe auch da schon gesagt, dass ich nicht mit im Laden spielen würde, wenn das die vorherrschende Stimmung beim Spielen ist. Ich bin einfach viel mehr der Geschichtenerzähler und Szenarienspieler im Tabletop und hole mir meine kompetetiven Erlebnisse in anderen Lebensbereichen. Ich muss auch sagen, dass Age of Sigmar für mich im Bereich des Freundschaftsspiels und Erzählens besser funktioniert hat, als wirklich ausgeglichene Armeen ins Feld zu führen. Naja sei´s drum, ich bin jetzt mit den Regeln durch und habe sie drin. Es wäre nur wirklich einfacher gegangen, als GW sich das gedacht hat.

  • Der Geier sieht richtig gut aus ,es scheint mir so als ob das neue Design gut ankommt.😃 Der Infernal Master wird wohl das einzige neue Thousand Sons Modell sein, was für die Fraktion erscheinen wird. Geht besser ,gibt’s aber auch schon in schlimmer.😉

  • Hmm, diese Kruleboyz sind weiterhin nichts für mich, kann denen so gar nichts abgewinnen.
    Aber der TS Typ ist ganz nett, vielleicht nicht unbedingt das, was TS brauchen, aber naja, Abwechslung ist auch okay.

  • Den Geier finde ich super und ich finde es auch gut, das man an die Sonderminis herankommt. Das gibt zwei sehr schöne Geburtstagsgeschenke für meine Freunde.

    Ich mag die neuen Orks und die werden eine hervorragende SAGA-Truppe abgeben.

  • – wissen zu gefallen
    – aber den Weg nicht zu mir finden
    – GW Rücken gekehrt
    – Preise

    So, alles Wichtige gesagt 😉

      • Ha, ich wusste, dass die Liste nicht komplett war! Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass mir FOMO a) noch nicht so häufig untergekommen ist und b) auch nicht so viel sagt. Drum habe ich mich nicht getraut, es zu verwenden. Kann es aber gerne nach entsprechender Recherche meiner nächsten standardisierten und austauschbaren Zusammenfassung hinzufügen.

        Hat jemand noch Interesse an einer offensichtlichen und unnötigen Aufklärung, was man hier sieht? In der Art von „Soso, neue Orks also.“ oder „Hmm, das sollen wohl Thousand Sons sein“? Oder komme ich damit zu spät?

  • Der Typ auf dem Geier sieht echt cool aus, auch wenn ich kein AoS Spiele. Der Thousand Sons Charakter gefällt mir aber auch nicht wirklich, da er echt sehr nach Playmobil aussieht; allerdings dürfte das TS-Schema aus Blau und Gelb auch da seinen Teil dazu beitragen. Tzeentch ist ja bewusst etwas verrückter und verfolgt nicht so den Aspekt „Höllenheer mit Hörnern und Stacheln“ wie Chaos Undivided (sein Äquivalent wäre ja der Master of Possesesion), aber irgendwie erzeugt die Mini kein richtiges „WOW, cooler Anführer“ Gefühl bei mir.

    Hm, ist dieser Overlord der Necrons nicht sogar der gleiche, um dessen Geschichte die Kreuzzugsregel der Necs im Codex vorgestellt werden? Der Name kommt mir so bekannt vor.

Schreibe einen Kommentar zu Martin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.