von BK-Christian | 17.08.2020 | eingestellt unter: Terrain / Gelände, Tutorials

Tabletop Workshop: Spielplatten aufpeppen

Michael pimpt seine Lavaplatte.

Eine Tabletop-Spielplatte aufzupeppen ist leichter, als Ihr denkt: Neben edlen und zugleich günstigen Holzrahmen erfahrt Ihr in diesem Tutorial auch, wie Ihr ein Verrutschen der Platten verhindert. Obendrein gibt’s noch einen besonderen Kniff: das Magnetisieren!

Quelle: Tabletop Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände

Deep Cut Studio: Book of RPG maps 2

29.11.20202
  • Science-Fiction
  • Terrain / Gelände

Black Site Studio: Hex City Prime

29.11.2020
  • Terrain / Gelände

Bad Squiddo Games: Neuheiten

29.11.20201

Kommentare

  • Mal eine ganz blöde Frage… Wieso ist das Video eigentlich nicht in dem Video-Sammelbeitrag?

    Zum Video selbst: alles gute Sachen, aber aufpeppen ist mMn der falsche Begriff. Das sind ja doch vor allem Maßnahmen, die Platte haltbarer und stabiler zu machen.

    • „Haltbarer“ würde ich jetzt nicht unbedingt sagen und wesentlich „stabiler“ ist eine Platte mit Leisten an nur zwei Seiten auch nicht. Der Rahmen ist meiner Meinung nach in erster Linie eine optische Verbesserung, die Kork-Pads eine praktische – auch die Magnete sind eher nützlich/praktisch, um die Platten besser zusammenzuhalten. Da könnte man vielleicht von „stabiler“ sprechen, aber große Gewichte/Belastungen halten die Magnete auch nicht aus (die Frage kam bereits, wie weit die Platten aufm Tisch nun überstehen könnten) …

      Aus meiner Sicht passt „aufpeppen“ sprich „verbessern“ daher schon ganz gut 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.