von BK-Thorsten | 10.11.2020 | eingestellt unter: Terrain / Gelände

Scenery Forge: Neue Formen

Scenery Forge haben neue Formen fürs Häuslebauen im Mittelalter-Stil.

SF MedievalMolds 01 SF MedievalMolds 02 SF MedievalMolds 03 SF MedievalMolds 04 SF MedievalMolds 05 SF MedievalMolds 06 SF MedievalMolds 07

Now available! These thin and light molds will give us many pieces of resin for our tables.

Die Form für die Fassade kostet 18,90 €, die fürs Dach 14,20 €.

Quelle: Scenery Forge auf Facebook

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • 3D-Druck
  • Terrain / Gelände

The Dragon’s Rest: Control Tower

24.11.2020
  • Terrain / Gelände

THMiniatures: Gelände Previews

24.11.2020
  • Terrain / Gelände

Army Painter: Dungeons and Cavern Preorder

23.11.20208

Kommentare

  • Da bin ich aber schwer beeindruckt. Eine grossartige Idee, mit der kostenguenstig viel Terrain erzeugt werden kann und die noch genuegend Spielraum fuer eigene Kreativitaet laest. Da muss ich wohl zuschlagen.

    • Tatsächlich ist der Gewichtsunterschied gar nicht so groß, aber ich würde bei Stewalin-Teilen für Innen einen Block zum Aufkleben der Komponenten empfehlen. Und zudem wasserfesten Holzleim, sollte die Bemalung nach dem Zusammenbau erfolgen.

      • Dentalgips – Härtegrad IV… da habe ich mal eine Eisensäge geschrottet bei Gußteilen von T2L…

        Das fällt dir auf den Boden und die Fliesen sind kaputt… und das Teil hat einen kleinen Abplatzer… den man ganz einfach wieder flickt…

      • Ja, im Dental-Bereich gibt’s einiges, was man ausprobieren kann. Hatte mir selbst vor rund 2-3 Jahren etliche Proben schicken lassen, bin dann aber letztlich wieder bei Stewalin gelandet … Warum? Die Verarbeitungszeit war ein Faktor, denn meine Formen pinsel ich immer aus, um Luftblasen zu vermeiden. Entsprechend muss die Masse ein paar Minuten dünnflüssig bleiben, bevor sie anzieht. Meine Formen sind aber auch DIN A4 bis DIN A3 groß, bei solch kleinen Formen wie oben ist das sicherlich kein Problem.

      • @TWS-Michael
        Ja, ich weiß, was du meinst…
        Ich hatte zu Beginn meiner Hirst-Phase Keraquick gefunden, eine super Masse, angemischt wie Milch, trocknete innerhalb ca. 30min ganz langsam völlig blasenfrei aus… war ein Traum.
        Dann haben sie die Mixtur geändert, und das Zeug war fast unbrauchbar…es trocknete viel schneller, so schnell konnte man gar nicht gießen (also die filigranen Hirst-Formen).
        Danach hatte ich diverses Zeig und bin dann nach hunderten Kilos beim Superhartgips von der Gipsbörse hängen geblieben… ist zwar lange nicht so gut wie das alte Keraquick, aber ähnlich… aber eben auch nicht ganz billig.

        Hirst-Arts hat übrigens ähnliche Molds für Fachwerkhäuser…

      • @TWS Michael:
        weisst Du zufällig was Gerad Boom für ein Material für seine Gußsachen verwendet (Boote Alienpflanzen (also den Spitzbrokkolie 😉 ))?

        Vielleicht kannst Du dazu ja auchmal ein Video machen!

  • Bekommt man die Formen auch irgendwo über einen Händler oder nur direkt? Wollte mal schon seit längerem eine testen, aber 12€ Versand waren mir bisher für einen Versuch zu viel.

    • Also Ich bin mit meinem Satz ganz glücklich. Wie immer muss man halt ein bisschen rumprobieren aber jetzt bin Ich ganz glücklich.
      Es entstehen ein paar Spalten die muss man noch schließen. Aktuell arbeite Ich einfach mit Modellgips (weil günstig) und pinsel am Ende das gebaute Haus mit Resin ein (bevor Ich es grundiere). Dann ist das super hart und es hat den Vorteil, dass man Resin erst braucht wenn man mit dem Haus schon fertig ist. Am Anfang habe Ich die Sachen direkt in Resin gegossen aber das ist schwerer zu sägen/brechen etc.. Das ist mit dem Modellgips schön einfach weil man das Teil einfach kurz nass macht, kurz wartet und dann kann man es gut scheiden/sägen/brechen ohne das es zu viel Müll macht.

  • Old school Technik, aber wohl kaum zu übertreffen hinsichtlich Kosten und Zeitaufwand.
    Ergebnis ist auch super! Einzig die Seitenränder und ggf Innenseiten noch formen, damit das alles schön aussieht und bespielbar ist. Das sollte sich mit dem Material machen lassen, oder?

    • Das „Material“ bestimmst Du am Endeselbst (Resin, Gips etc), hier wird ja nur die Form angeboten. Die Innenseiten sind je nach Gießmasse glatt, da lässt sich aber durch Verkleiden und Bemalen einiges rausholen.

      • Meinte das Form-Material. 😉
        Das müsste doch Biegen aushalten, so dass man zumindest grobe Elemente wie Ziegelseiten abbilden kann.
        Und zwecks Innenseiten ginge vll ein Deckel bei Gussmaterial, das sich leicht dehnt oder eine Standform mit zwei Hälften oder einfach eine Form für Innen und dann auf einander kleben / stecken.

  • Ich mache mir einfach immer die Silikonformen von den Häusern, die ich mir einmal im Original kaufe. Manchmal setzen die sich ja genau aus solchen Häuserfronten, -seiten und -dächern zusammen, die man ganz einfach abformt und dann x-fach mit hartem Gips nachgießt, um so eine ganze Stadt bauen zu können. Hier reichen etwas härtere Gipsvarianten, muss gar nicht immer ultraharter Dentalgips oder Zwei-Komponentenmaterial sein, denn so arg werden die gar nicht beansprucht (raus aus der Vitrine auf den Spieltisch und zurück).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.