von BK-Marcel | 12.12.2019 | eingestellt unter: Allgemeines

Make Tabletop: Neue 3D Druck Ressource

Mit Make Tabletop gibt es ein neues Archiv für Dateien zum 3D-Druck.

MakeTT 1 MakeTT 2 MakeTT 3

Anders als Thingieverse, My Mini Factory oder Cults3D findet man bei Make Tabletop nur STL Dateien für unser Hobby. Die Dateien können über die durchdachte Suchfunktion entweder einzeln gefunden werden oder in kuratierten Sets, welche mehrere thematisch zusammenpassende Dateien enthalten.

Wer die Webseite unterstützen möchte, kann dies über den Patreon von Make Tabletop tun.

Die Webseite selber findet ihr HIER.

BK-Marcel

2003 mit Herr der Ringe ins Hobby eingestiegen. Aktuelle Projekte: Age of BKO, Killteam Navis Nobilite Soldaten und was auch immer bei mir landet! mehr auf Instagram.com/ennepedude

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Reviews

Review: Infinity N4 Regelbuch

30.10.20205
  • Allgemeines

Warchief Gaming: Studio von Blizzard Ex-Mitarbeiter

30.10.20201
  • Science-Fiction
  • Terrain / Gelände

Antenociti’s Workshop: Ripper Doc

30.10.2020

Kommentare

  • Der Sinn der Seite erschließt sich mir nicht wirklich.

    Ich frage mich was damit erreicht werden soll.

    • Als Nichtbesitzer eines 3D-Druckers denke ich schon, dass eine solche spezialisierte Seite wie Make Tabletop oder Wargaming3D für die gezielte Suche nach Hobbykram interessant sein dürfte. Man kann schneller die gesuchten Produkte finden als bei allgemeinen Seiten wie Thingiverse, sodass man sich nicht erst durch Druckdateien für Kerzenhalter, Türknäufe und Hello-Kitty-Rückenkratzer wühlen muss, bis man das Gesuchte findet.
      Wir schauen ja auch auf dem Brückenkopf nach unserer täglichen Dosis Hobbyneuheiten und nicht auf Portalen, wo sich vielleicht zwischen den neusten Ikea-Produkten oder iPhone-Hüllen vielleicht eine für uns interessante Neuerscheinung finden lässt.

  • Wenn man genug Werbung macht und die Akzeptanz der Anbieter erlangt, von Thingiverse zu wechseln oder alles doppelt zu pflegen, dass wäre das prima.
    Besser fände ich ja eigentlich, dass Thingiverse ein bisschen performanter würde. Dann hätte man eine Anlaufstelle. Vielleicht beflügelt ja die Konkurrenz das „Geschäft“. Persönlich bin ich bei sowas dann der Freund eines „single point of contact“, und nicht das eine hier und das andere dort…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.