von BK-Marcel | 30.10.2019 | eingestellt unter: Infinity, Kickstarter

Infinity: Defiance KS

Der Infinity Defiance Kickstarter ist live.

 Infinity Defiance is a dungeon crawler board game with high-quality metal miniatures that are fully compatible with the Infinity Tabletop Skirmish Game. This new co-op game from Corvus Belli involves a deeply immersive narrative component in which you are the protagonist.

Pledges

Infinity DefianceKS1 Infinity DefianceKS2 Infinity DefianceKS3

Infinity DefianceKSInhalt1 Kopie Infinity DefianceKSInhalt1 Infinity DefianceKSInhalt2 Infinity DefianceKSInhalt3 Infinity DefianceKSInhalt4 Infinity DefianceKSInhalt5

AddOns

Infinity DefianceKSAddon2 Infinity DefianceKSAddon1

Stretch Goals

Stretchgoals4 Stretchgoals3 Stretchgoals2 Stretchgoals1

 

Background

Based in the Infinity Universe, Infinity Defiance finds a group of heroes gathered by the human nations to stop an imminent assault by Combined Army forces – vicious aliens who have set their sites on the Human civilization. Aboard the Defiance, these heroes of the Human Sphere will fight against the alien invaders in a suicide mission with the sole objective of saving mankind.They must travel through the Acheron wormhole, infiltrate into alien territory, and once there, destroy the new wormhole gate that is being built – which would give the EI the necessary jump stability to launch a full-scale attack.

Acheron Briefing

Gameplay

Download

LINK zum Google Drive mit Regeln, Missionen, Tokens und Karten

WipDownload

In Infinity Defiance, up to four players control a commando unit of four elite soldiers in the Infinity Universe. Through several missions, the Characters will gain new skills and access to the best equipment and armament, until they reach the final mission – when the fate of the Human Sphere will be in their hands.

Each mission is a survival challenge that’s played on a modular board.

Boardgif

Players must choose which Character to play, then draw their Character card and Equipment card.

Character cards have tabs to place the Equipment cards. Players just need to put each similar icon together. If it does not have an icon it means it does not take up space. Additional equipment can be placed in their backpack.

EquipGif

Heroes will face off against dangerous Enemies, who are controlled by an automatic Artificial Intelligence (AI) deck that is activated using alternating turns. Enemy Units have three difficulty levels, ranging from easy to hard: blue (rookie), red (veteran), and black (character).

At the beginning of the Round, you build the Initiative deck which will determine the order in which the enemy units will be activated. Each enemy Unit will draw a card from the AI deck and every Enemy in that Unit will attempt to perform, in order, the actions the card indicates – up to a maximum of 2 actions.

AICards

 If there are several options or situations to resolve the Instructions, the Evil AI rule must be applied.

The alert level, which represents the status of the Enemy’s defensive systems, will change throughout the game, making the enemies more dangerous. Every time the alert level increases by one level, an immediate effect is applied and it will last until the end of the mission.

Each time you make a roll, you will obtain a series of symbols from the dice. Equipment cards, Software cards, Specialty cards, and enemies, may spend those symbols to apply Effects via Switches.

Playing

As the Campaign advances, Characters may improve their combat skills through Specialty cards, which will allow you to choose the specialty best suited to your playing style or personal preferences.

Kampagnenfortschritt

Shipping

Freight costs are not collected in the campaign, but added at the end via the pledge manager.

These are some of the expenses estimated by region. Bear in mind that we do not yet know exactly how much the different unlockable components will weigh and the size of the packaging. The metal’s weight is not a determining element and will not increase the shipping costs.

The prices take into account one request from a customer purchasing one unit of either the Core or Collector’s Pledge. Extra add-on units, or extra copies of the Core or Collector’s Box will increase the shipping costs:

  • Spain: 12€-15€
  • European Union: 20€-25€
  • Rest of Europe: 20€-25€
  • USA: 25€-30€
  • Canada: 25€-30€
  • Australia: 35€-40€
  • New Zealand: 35€-40€
  • Asia: 30€-35€
  • South Africa: 40€-45€
  • Rest of the World: 40€-45€

Countries with special pricing: Rusia, Brasil, Serbia.

Shipping to the USA, Canada, Australia, United Kingdom, and European Union will be “Shipping Friendly”, and will not pay customs duties.

Der Kickstarter hat sein Ziel bereits erreicht und läuft noch 19 Tage.

Link: Infinity Defiance auf Kickstarter

BK-Marcel

2003 mit Herr der Ringe ins Hobby eingestiegen. Aktuelle Projekte: Age of BKO, Killteam Navis Nobilite Soldaten und was auch immer bei mir landet! mehr auf Instagram.com/ennepedude

Ähnliche Artikel
  • Infinity

Luxumbra: Equip Mirage-5 Preview

02.08.20203
  • Infinity
  • Science-Fiction

Luxumbra: Equipe Mirage – 5

31.07.202012
  • Infinity

Infinity: August Neuheiten

30.07.202012

Kommentare

  • Was ich nicht so ganz verstehe: Warum macht CB das Kickstarter-only? Das einzige was dafür spricht: Sie müssen sich keinen großen Vorrat der Spiele anlegen.

    • Ja, fand ich auch überraschend. Auch das Thema Erweiterungen bzw Langzeit-Support ist damit unnötig fraglich

      • Ja, ich hatte eigentlich mit einem dritten Standbein, neben Infinity und Aristreia gerechnet.

        Das Thema Lagerhaltungskosten hat man aber bei FFG auf der Spiel eindrucksvoll demonstriert bekommen.

      • Gehört es inzwischen nicht ‚zum guten Ton‘, das unternehmerische Risiko auf den Kunden abzuwälzen? Es macht zumindest den Eindruck wenn es heist ‚Kickstarter hier, Kickstarter da‘. Virbei die Zeiten in denen man in den Laden geht und sich ein Spiel kauft…

      • Denke, das siehst Du etwas einseitig: Als Anbieter einer Ware ist es generell vernünftig, dorthin zu gehen bzw. ein neues Produkt zu bewerben, wo Deine Zielgruppe ist. Und das ist mittlerweile halt Kickstarter.

        Beim klassischen Weg über Groß- und dann Einzelhandel oder rein über den eigenen Online-Shop zu gehen, erreichst Du einfach nur einen Bruchteil der Leute und weckst zudem nur nach und nach Kaufbereitschaft.

        Aber auch Kickstarter ändert sich bzw. die Leute dort. Viele Leute unterstützen deutlich selektiver als noch vor einigen Jahren, zudem gibt es immer mehr Kampagnen. Sprich: Man muss als Anbieter auch schon was bieten (und sei es nur der eigene Auftritt, was entsprechend Zeit und damit Vorfinanzierung kostet (unternehmerisches Risiko)), damit man Interesse weckt – fast so wie in einem großen klassischen Kaufhaus 😉

      • Nö, das Risiko liegt voll und ganz beim Kunden. Dein Vergleich ist ungefähr so. Ich mache ein Ladenlokal auf und lasse die Regale komplett leer, aber hänge Werbung für meine Produkte ins Schaufenster, danach lasse ich Kunden in den Laden und nehme Vorbestellungen für die beworbenen Produkte an und kassiere aber auch noch an Ort und Stelle das Geld mit dem Versprechen in 6 Monaten bis 3 Jahre (je nach KS) das Produkt auszuhändigen. Nach der Vorbestellperiode mach ich noch mal den Laden auf und lass weitere Leute vorbestellen bzw. die schon vorhandenen Vorbesteller noch mal Geld drauf legen um noch mehr Produkte zu erhalten. Gleichzeitig lass ich die Leute schon während der Vorbestellung ein Dokument unterschreiben, in dem diese zur Kenntnis nehmen müssen, dass es keine Garantie auf die Lieferung der Produkte gibt sofern irgendetwas dazwischen kommt (aktuelle Kickstarter Bedingungen). Wenn ich dann das ganze Geld auf meinem Konto habe (inzwischen ja bis zu und mehr als 1 Millionen Euro bei Game KS) mache ich mich dran die Produkte einzukaufen/zu produzieren. Sollte irgendetwas dazwischen kommen, was sonst Teil des unternehmerischen Risikos ist, wie zum Beispiel verlorene Ware, Brand in der Fabrik, Finanzierungsprobleme oder sonst irgendwelche Schwierigkeiten, kann ich irgendwann einfach verkünden das Geld ist weg und nichts ausliefern. Das ist exakt das worauf sich die Leute einlassen. Nicht mehr und nicht weniger. Alles andere ist Schönrederei.

  • Ich bin sehr enttäuscht.
    Ich hatte mehr erwartet als diesen generischen Pappkärtchen-Look. In meiner Naivität hatte ich mir mehr Nähe zum Originalspiel vorgestellt – sogar mit Gelände. Aber das… mäh. Alles schon gesehen.

  • Den einzigen Unterschied zu ähnlichen Si-Fi Dungeon Crawlern sehe ich gerade nur im Material der Miniaturen. Hier ist es halt Metall und genau darin sehe ich den Nachteil. Man kann die Minis nach dem spielen nicht einfach mit in den Karton schmeißen wie PVC Minis.
    Mal schauen wo die Reise hingeht.

  • Mir gefällt das Wabenmuster mit den sehr engstehenden Figuren auch nicht besonders. Für einen Shasvastii-Spieler ist das aber eh nur Verpackungsmaterial. Die vier Charaktere werden für 20€ aufwärts verkauft und gut ist es. Dass der KS abseits des Supports durch die Decke geht, kann ich gut verstehen. Es ist halt ein Schnäppchen

  • CB hat das schon vor Monaten kommuniziert, dass sie bei dem Spiel was sie planen nicht abschätzen können wie stark der Markt und das Interesse daran ist, und da es nunmal etwas umfangreicher ist als Aristeia!, wollten sie es per KS bringen. Natürlich sind die Shasvastii ein guter Kaufgrund für das ganze. Da es aber mit normalen Infinity Figuren läuft, könnte ich mir vorstellen dass man ggf irgendwann auch andere Fraktionen als Gegner einbringt oder neue Helden, da man ja nur die Karten mit den Spielwerten braucht. Minis gibt es ja auch so. Ferner glaube ich auch, dass die Shasvastii Figuren, auch in absehbarer Zeit einzeln bzw in Boxen kommen. Wenn ich aber sehe wieviel das ist, dann ist 180€ ein Ramschpreis. Würde man das regulär kaufen was da drin ist ist man wahrscheinlich mit so rund 400€ dabei…

    • Aber wenn du gerne mitmachen möchtest, wo liegt das Problem in dem Fall? offene Frage, denn bei mir ist das so:
      Ich mag KS, mache aber einen großen Bogen um Firmen oder Kampagnen die nicht dazu dienen, ein Produkt auf den Markt zu bringen, dass anders große Schwierigkeiten hätte überhaupt auf den Markt zu kommen und/oder extrem Händler- bzw. „Aftermarket“-unfreundlich sind. Sind so im groben meine Regeln.
      Hier ist ziemlich sicher, dass CB das finanzielle Risiko als zu groß empfindet, damit regulär an den Markt zu gehen, haben aber eine Idee die sie dennoch gerne umgesetzt sehen würden. Tatsächlich habe ich als semi informierter Hobbyist das Gefühl, dass sie bei einem regulär finanzierten Start drauf legen könnten. Aber evtl schätze ich da Zielgruppeninteresses falsch ein.

  • Schade eigentlich, hätte mich auf eine „german“-Version gefreut. Bei Schritten der Stretch Goals von jeweils 20T € wäre dies sicherlich möglich. Darüber hat es auf der Spiel 2019 mehrere konstruktive Diskussionen gegeben. Naja, vielleicht als SG bei 1 Million….(muhahaha)

  • Höre mal in den aktuellen Partybus Podcast. Dort wurde angedeutet, dass es auch eine deutsche Version geben kann, wenn die Backeranzahl aus Deutschland dementsprechend ist. Drücken wir mal die Daumen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.