von BK-Marcel | 17.10.2014 | eingestellt unter: Watchdog

Watchdog: Trench Warfare Diorama

Zum Start ins Wochenende haben wir ein exzellentes Diorama von Herrn Oberst für euch.

Trench 5 Trench 6 Trench 4

Trench 3 Trench 2 Trench 1

Der Oberst hat mit dem Projekt am 28. August begonnen und es am zwölften Oktober fertiggestellt.

TrenchW3 TrenchW2 TrenchW

Auf seiner Facebook Seite hat Herr Oberst noch weitere Bilder des fertigen Dioramas sowie ein umfangreiches Album mit Fotos über den Bau des Dioaramas. Wenn Ihr schon mal dort seit empfiehlt es sich auch seine anderen Werke anzusehen.

Link: Herr Oberst@FB

BK-Marcel

2003 mit Herr der Ringe ins Hobby eingestiegen. Aktuelle Projekte: Age of BKO, Killteam Navis Nobilite Soldaten und was auch immer bei mir landet! mehr auf Instagram.com/ennepedude

Ähnliche Artikel
  • Watchdog

Vidcaster: Der zweite im Oktober

11.10.2021
  • Watchdog

Vidcaster: Extrarunde

05.10.20213
  • Watchdog

Vidcaster: der erste im Oktober

04.10.20212

Kommentare

  • Durch all die Details und Kleinigkeiten wirkt es später größer als auf den WiP-Bildern.
    Schön dreckig, stimmungsvolle Alterung und sogar source lighting – da wird auf hohem Niveau gezaubert. Hut und Gasmaske ab!

  • An diesem Punkt ein kleines Warnwort bezüglich Ikea-Bilderrahmen als Sockel: Ich habe einen weiß lackierten Rahmen als Sockel für ein Projekt genommen, mit GW Spray grundiert und schwarz angepinselt – wie ich später rausfinden musste, hält die Farbe darauf 0.
    Den Rahmen in der Originalfarbe zu belassen war somit ne echt gute Idee.

  • Vorweg, tolle Arbeit. Ich kann mich garnicht satt sehen.

    Ich finde die schwedische Presspappe dem Diorama oben drauf aber unwürdig. Die Ecken sind sehr deutlich zu sehen und es wird doch nicht soviel im Verhältnis zur Zeit und sonstigen Material kosten, wenn man einen vernünftigen Rahmen aus massiven Holz nimmt. Bei dem Viereck hätte es sogar nur zwei stärkere Holzplatten getan.

    • Es geht dabei glaube ich um die schräge Glasplatte, so das man eien Vertiefung für den Bunker und Gräben hat, aber auf der anderen Seite hoch kommt.

      • Sicher dass er die Glasplatte nutzt? Ich kann das auf den Bilder nicht erkennen.

        Ich hätte nun erst einmal getippt, dass er einfach einen entsprechend tiefen Rahmen haben wollte. Und da ist die Qualität leider wirklich etwas schlicht…

  • Hallo,

    danke für das Feedback. Ja das mit dem Rahmen war so eine Sache. Ich wollte einfach eine schnelle und günstige Lösung haben und da kam mir der Bilderrahmen – der von der letzten Einkaufstour übrig geblieben ist – gerade recht.

    Die Glasplatte ist übrigens nicht mit verbaut. Lediglich die Rückwand diente als Boden für den Aufbau der Polystrolplatten.

    Für die nächsten Projekte möchte ich versuchen hochwertigere Sockel zu verwenden. Wenn alle Stricke reissen muss aber wieder der gute alte Ribba herhalten 😀

    • Da bleiben Dir eigentlich nur zwei Möglichkeiten: entweder nicht so genial malen oder das Diorama in einem zerstörten Ikea-Möbelhaus inszenieren. Das hätte noch Ironie. Barrikaden aus brennenden kleinen Billyregalen und sowas.

  • Stimmiges Diorama, dasmeiner meinung nach zeigt, das es wichtiger ist eine gute Szene darzustellen, als alle Minis darin in CMON 9+ zu bemalen.

    Leider hat es so ein Diorma auf Wettbewerben schwer gegen Dioramn die nur aus 2 Figuren und viel Platz bestehen und dafür extrem detailliert und gut bemalt sind.

  • Sehr feines Teil!

    Hab das als stiller Gelegenheitsmitleser schon auf der Fanworld gefeiert, jetzt kann ich dem Herrn Oberst auch mal zu der gelungenen Arbeit gratulieren. 🙂

    • So, Herr Oberst, melde mich zum Dienst und hab für Dich gestimmt. Ich gönne Dir wirklich die 9.0 und hoffe, Du schaffst es noch in die Top 10 der Woche (was allerdings schwierig werden könnte, mit den ganzen Beiträgen zum Golden Demon).

      Falls Du magst, schreibe ich Dir auch gerne noch 1-2 (subjektive und kleinere) Anmerkungen zu Deinem ansonsten tollen Diorama…

      • Vorweg: das ist natürlich alles subjektiv.

        1. die Außenseiten der Bomben- oder Granatentrichter wirken unnatürlich. Das ist jetzt ein wenig blöd zu erklären, aber ich hätte erwartet, dass die sich mehr von ihrer direkten Umgebung unterscheiden.
        2. Das OSL mit dem gelben Licht wirkt für mich deplaziert. Auf der einen Seite machst Du ein „realistisches“ Diorama (sofern man von realistisch bei einem SciFi-Background reden kann), auf der anderen Seite nutzt Du dann diesen Lichteffekt. Ich persönlich hätte eventuell auch keine Kerzen eingesetzt, aber ich erkenne aus Deiner Inspiration, wie Du da hin kommst.
        3. Werden Mörser im Schützengraben eingesetzt? Ich bin da jetzt überhaupt kein Wissender, aber ich hätte die dort nicht erwartet, da sie ja nun die Gräben blockieren und auch nur einen sehr eingeschränkten Winkel anvisieren können…

      • Danke für den Kommentar. Bei den Kerzen wollte ich ein wenig Kontrast in das braun in braun setzen und den Soldaten Mut machen, solange die letzte Kerze brennt ist der Kampf noch nicht verloren. Abgesehen von kleineren Leuchteffekten war das übrigens mein erster richtiger Versuch mit OSL zu arbeiten.

        Der Mörser hätte ursprünglich auf das „Dach“ des Bunkers sollen. Ich habe mir jedoch sagen lassen das selbst ein mobiler Mörser im Einsatz einen so großen Rückstoß erzeugt dass die Decke nach den ersten Salven eingestürzt wäre.
        Bei meinen Recherchen über den ersten Weltkrieg sah ich immer wieder Bilder wo der Mörser mitten im Graben positioniert war (wo eigentlich auch sonst).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.