von BK-Carsten | 08.04.2014 | eingestellt unter: Reviews, Terrain / Gelände

Review: Futurehab #1 The Store

Sci-Fi Terrain von Laser Cut Card im Review.

Schon lange gibt es Science-Fiction Tabletop-Systeme, jenseits von überbordender Gotik und Industriewelten. Mit Produktionsverfahren wie dem CAD gesteuerten Laserzuschnitt und günstigen Materialien können selbst kleine kreative Unternehmen Gelände für Science-Fiction Spiele produzieren.

Das in Südafrika ansässige Unternehmen Laser Cut Card ist eines dieser Unternehmen.
Die Besonderheit liegt hier bei dem gewählten Werkstoff Pappe. Laser Cut Card stellt seine Produkte zum größten Teil aus stabilem Karton her.

Mit dem Bausatz Future Hab #1 The Store hat Laser Cut Card sein erstes Gebäude aus einer Reihe realistischer Terrain-Elemente für Szenarios in urbanen Gegenden einer nahen Zukunft herausgebracht.

In diesem Review haben wir das Gebäude für euch ausgepackt, aufgebaut, bemalt und unseren Eindruck zu Papier gebracht.

Lieferumfang:

FutureHabVerpackung

Das Gebäude wird in einem flachen Kuvert geliefert. die Bauteile befinden sich auf ca. DinA4 großen Bögen. Teilweise fallen einem beim Auspacken schon komplett ausgeschnittene Reste entgegen. Alle wichtigen Teile befinden sich noch, mit kleinen Stegen verbunden, im Rahmen.

Zusammenbau:

Für dieses Review befolgen wir die Bauanleitung auf der Seite von Laser Cut Card, weshalb wir in diesem Review nicht auf jeden Schritt eingehen werden.

Die benötigten Teile müssen erst aus dem Rahmen getrennt werden. Dazu muss man mit einem scharfen Messer die Stege durchschneiden. Dafür sollte wirklich ein scharfes Messer benutzt werden, um zu verhindern, dass die Pappe ausreißt. Ein paar der Stege sind etwas breit. Breit genug um Fehler machen zu können und etwa eine Kurve zu schneiden. Am besten man nimmt ein Metalllineal zu Hilfe.

FutureHabEinzelteile FutureHabSchnittstellen

Die Knickstellen sind bereits vorgeschnitten und lassen sich leicht knicken. Hierbei sollte aber auch mit Sorgfalt gearbeitet werden, da es sich immer noch um Pappe handelt und man schnell mal eine Ecke abrunden statt abknicken kann, wenn man zu hektisch unterwegs ist.

FutureHabKnickstellen

Zum Verkleben kann man jeden Kleber benutzen mit dem man Pappe kleben kann. Ich nutze für Laser Cut Card Bausätze gerne billigen Sekundenkleber (0,79cent für zwei 3g Tuben). Dieser wird von der Pappe eingesogen und stabilisiert zusätzlich die Klebestellen. Die Klebestellen sind meistens gut verteilt und passen ineinander. An zwei Stellen muss man allerdings Stoß auf Stoß kleben, was nicht ganz so leicht ist. Wer es etwas stabiler haben will sollte diese Stelle mit einem Reststück aus dem Rahmen verstärken.
Für größere Flächen benutze ich Holzleim.

FutureHabKlebestellen FutureHabTheArtOfGlueing FutureHabLeim FutureHabVerstärkung

FutureHabFalschgeklebt

Hier wurde etwas schnell gearbeitet und erstmal die falsche Seite der Umrandung mit Leim bestrichen.

Rez-de-Chaus¬sée und Etage bestehen jeweils aus einer inneren und äußeren Hülle. Die zweite Hülle bringt zusätzliche Details und Stabilität. Auf die zweite Schicht kommen im Erdgeschoss noch weitere Elemente, um mehr Plastizität zu kreieren.

FutureHabErdgeschoss FutureHabObergeschoss

Unsere Bauaufsicht Judges sind wieder im Einsatz.

Neben den Grundformen der Geschosse gibt es noch weitere Zierelemente wie die Lüftungsanlage und das Werbesegel. Bei der Klimaanlage kommen Material und Verarbeitungsmethode leider an ihre Grenzen und mir sind die feinen Ringe etwas ausgerissen, da der Laser die Pappe nicht komplett durchdrungen hatte.

FutureHabLosloeseProblem

Der Fuuuuuu…-Moment

FutureHabKlimaanlagenEinzelteile FutureHabKlimaanlageFertig FutureHabkleineMarkieseEinzelteile FutureHabKleineMArkieseFertig

FutureHabSailBiegen FutureHabSailgeklebt FutureHabSailfertig

Das Werbesegel muss etwas um eine Rundung gebogen werden.

FutureHabGroßeMarkieseEinzelteile FutureHabKleinkram

Die Elemente können mit dem Gebäude verklebt werden oder lose in die vorgesehenen Schlitze gesteckt werden, um sie für den Transport wieder entfernen zu können.
Das Werbesegel kann an beliebige Stellen gesetzt werden. Die Konstruktion ist gut ausbalanciert und bleibt ohne Kleber oder Gewichte an der Fassade hängen.

FutureHabLeuchtmittel

Die „Leuchtelemente“ könne beliebig am Store angeklebt werden.

FutureHabFertig1 FutureHabFertig2 FutureHabFertig3 FutureHabfertig4

Das gesamte Geländestück lässt sich im Inneren des Erdgeschosses verstauen.

FutureHabFertigEinzelteile FutureHabFertigVerstaut

FutureHabFertigTür FutureHabfertigRolltor

Klopf, klopf…

Bemalung:

FutureHabbemalt1 FutureHabbemalt2 FutureHabbemalt3 FutureHabbemalt4

Die Bemalung lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Lieber Weihnachtsmann Chefredakteur, bitte schenk mir eine Airbrushanlage.
Ich habe alles mit dem Pinsel bemalt, sogar die Grundierung.
Für die groben Sachen nutzte ich günstige Abtönfarbe aus dem Baumarkt. Für die farblichen Highlights griff ich auf Modellbau-Acrylfarben zurück. Das Orange musste in mehreren Schichten auf die dunkle Grundierung aufgetragen werden.
Die Plakate stammen aus den weiten des Netzes. Die „The Void“ Schilder entstammen einer kurzen Photoshop-Bastelei.
Und dann, ganz wichtig, kam Dreck dazu. Ordentlich Dark Tone von Armypainter und Rost Wash von Vallejo.
Pappe zu bemalen ist erst einmal etwas ungewohnt, da die Oberfläche recht stumpf ist und viel Farbe schluckt. Wer kann sollte für die Bemalung eine Airbrushanlage verwenden oder zumindest die Grundierung mit Sprühfarbe machen.

Fazit:

Für 15,95$ bekommt man ein stimmiges Gebäude mit gutem Preis-Leistungs Verhältnis.
Das Future Hab #1 The Store passt in Gelände zukünftiger urbaner Strukturen ebenso wie in manch modernen Großstadt-Dschungel. Lässt man die futuristisch anmutende erste Etage mit der Fensterfront weg könnte der Laden auch ein Kiosk um die Ecke sein. Dass der Innenraum nicht bespielt werden kann könnte aber dafür sorgen, dass dieses Geländestück für machen Spieler bereits in der Vorauswahl ausscheidet.
Dass The Store aus Pappe ist fällt später nicht mehr auf, auch die Stabilität ist für Tabletopspiele ausreichend.
Der Zusammenbau ist nicht schwierig, verlangt aber Sorgfalt.

FutureHabbemalt5

Space Age ist now.

Link: Laser Cut Card

BK-Carsten

Carsten, Brückenkopf Redakteur. Im Hobby seit Adam und Eva. Erstes Tabletop: Warhammer 6. Ed. Aktuelle Projekte: Blood Bowl, Pulp, Fantasy Skirmisher..., Malen und Modellieren

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Reviews

Review Teil 2: Demon Emperor Ar’onath

12.10.202020
  • Fantasy
  • Reviews

Review Teil 1: Demon Emperor Ar’onath Unboxing

02.10.202011
  • Reviews

Review: Kurven, Weiche und Prellböcke

25.09.20201

Kommentare

  • Danke für das Review. Das Gebäude könnte auch auf meiner Einkaufsliste kommen. Zumindest mit dem Urban Scatter Set bin ich sehr zufrieden.
    Kleiner Tipp für das Knicken der Kanten: ggf. nochmals mit einem Bastelmesser die Knickstellen anritzen und somit den Widerstand reduzieren. Dann kann man es leichter knicken und das Kleben „Stoß auf Stoß“ ist einfacher.

  • Gutes und ausführliches Review und ein interessantes Geländestück. Bemalt macht es echt was her und ist für jeden SciFi-Skirmisher abseits der gothischen Zukunft gut geeignet.. Ein nettes Detail bei der Bemalung finde ich übrigens das 2001-Retro-Filmplakat.

  • Anscheinend ein lohnendes Geländestück. Persönlich finde ich die Möglichkeit, das Gebäude ineinander zu schieben und damit platzgünstig zu verstauen, besser als einen ausgestalteten Innenraum zum Bespielen, aber das kommt wahrscheinlich auf das System/Szenario an. Der Transport wird damit aber wesentlich angenehmer.

  • Ich bin ja bekanntermassen großer Fan von LaserCutCard und freue mich, dass das Review meine Meinung unterstützt. Super Angebot wenn man günstig Gelände haben möchte.

  • Schönes Review. Das Gebäude lässt im Rohzustand viele Details erkennen, hätte ich nicht gedacht.

    Lässt es die Bauweise zu, gerne mit Modifikationen, dass man die Deckel abnehmbar macht? Ich brauche für ein Skirmish nicht unbedingt einen gestalteten, aber gerne einen bespielbaren Innenraum.

    • Ne, leider nicht wirklich. die Wände sind von Anfang an mit dem Dach verbunden. Bestimmt lässt sich das irgendwie machen, ist aber recht aufwändig. Da wäre es einfacher, wenn du dir aus Pappe oder Plastic-Card einen Grundriss der Etagen baust und das Haus ganz vom Tisch nimmst, wenn jemand im Haus eine Aktion macht.

      • Danke für die Antwort. Das ist etwas schade, aber irgendwie muss man halt bei dem Preis auch Abstriche machen.

  • Nett. Aber ich finde man erkennt sehr deutlich, wo die Grenzen von solchen Modellen (aus Pappe, MDF usw.) liegen: die gewinkelten Verbindungen und gerundeten Flächen sehen in meinen Augen nicht wirklich hübsch aus…

  • Sieht aus wie ein zusammengetackerter Schuhkarton. Ist jetzt nicht besonders teuer, käme aber nie und nimmer auf meinen Tisch.

  • Gefällt mir gut, auch wenn der nichtbespielbare Innenraum da ein echter Minuspunkt ist. Das scheinen sie beim nächsten Bausatz, den sie grad entwickeln, dem Cafe, aber besser zu lösen.

    Auch wenn Pappe nicht mein bevorzugter Werkstoff ist, werd ich es mal ausprobieren, dafür ist das Gebäude günstig und hübsch genug.

  • Danke für das echt gute Review. Mir gefallen die Gebäude von Laser Cut Card sehr gut. Ich werde das Gebäude wohl bestellen, aber vllt warte ich noch, bis LCC weitere Gebäude herausbringt.

  • Danke für das (wie immer) tolle Review!
    Ich bin echt überrascht, dass der Bausatz eine derart hohe Qualität aufweist. Als ich das erste Mal von Laser Cut Card und Co. gehört habe, dachte ich nur „Hä? Pappe? Das kann doch gar nicht funktionieren…“.
    Aber sieht echt gut aus Bin ziemlich beeindruckt.
    Schade, dass ich nur 40k Spiele…
    Nicht zufällig jemand hier mit nem Unternehmen, das Lust hat, gotisches Gelände anzubieten? 😉

  • Das Dinge hatte ich auch schon im Visier und auch in Kombination mit diesen netten Minis, ich glaube die nennt man Judges ich finde es klasse. Airbrush hin oder her, ein Künstler braucht nur eines ne süße Muse, am besten mindestens Zwei, Zeit und die richtige Idee

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.