von Dennis | 19.06.2014 | eingestellt unter: Terrain / Gelände, Warlord Games / Bolt Action

Black Powder: La Haye Sainte Spielset

Auf Rorkes Drift und Pegasus Bridge folgt nun ein weiteres Spielset von Warlord Games, dies mal für Black Powder.

Black Powder - La Haye Sainte

On the evening of 17th June 1815, the German garrison of the large farmhouse La Haye Sainte (the sacred hedge) settled down to dry out. They were posted there by the Duke of Wellington who saw the solid building as an anchor to his left flank and vital communication line to his Prussian allies. As the rain poured down, cold and wet soldiers did what all soldiers do – they smashed down the large gates of the barn to build a fire, little thinking that in six hours they would desperately need those gates…

The epic struggle at La Haye Sainte is now the stuff of legend, with its small, but regularly reinforced garrison of green-clad rifleman of the King’s German Legion and their allies clinging on grimly against massed French infantry assaults.

Finally, with the riflemens’ ammunition spent, Marshall Ney ordered one more frenzied assault and this time, with Engineers led by Lieutenant Vieux swinging axes and crowbars, the French drove through the main gate. Bayonets and swords were freely used, in savage hand-to-hand fighting. By early evening the farm was in French hands and the loss of the farm keenly felt by the Allied forces. The overwhelming arrival of Blücher’s Prussian forces won the day for Wellington’s hard-pressed men who then reoccupied the battered remains, but the struggle for this key building will be remembered for eternity.

You can now recreate this epic struggle with this superb battle-set. Will your brave German defenders be able to stave off the massed enemy assaults? Will your proud French troops be able to drive the Allies from this vital strongpoint and threaten Wellington’s flank? Only time will tell…

La Haye Sainte contains:

Black Powder - La Haye Sainte Black Powder - La Haye Sainte Black Powder - La Haye Sainte Black Powder - La Haye Sainte

  • Laser-cut wooden farmhouse, out-buildings, walls and pond including construction guides and acetate windows
  • Laser-cut wooden tables and chairs – use as firing steps
  • Two laser-cut wooden carts and plough (barricade)
  • Six metal branches to form an abatis
  • Major Von Baring, King’s German Legion 2nd Light Battalion (exclusive metal figure)
  • 15 metal King’s German Legion 2nd Light Battalion with rifles and muskets
  • 5 King’s German Legion light infantry
  • 36 French Light Infantry (30 plastic and 6 metal) including full-colour flag sheet and waterslide decals
  • Lieutenant Vieux (exclusive metal figure) and five metal French Engineers with muskets or tools
  • 12-page scenario booklet

Das Set gibt es zu dem noch einmal in einer Premiumvariante;

Black Powder - La Haye Sainte Black Powder - La Haye Sainte Black Powder - La Haye Sainte Black Powder - La Haye Sainte Black Powder - La Haye Sainte

In addition to everything mentioned in the La Haye Sainte battle-set above, the Farmhouse Assault Collector’s Edition also includes the following:

  • 1 resin sandpit (where the 95th Rifles were deployed)
  • Resin pile of dead Frenchmen (used by the King’s German Legion to block the gateway after they burnt the gates for warmth the night before!)
  • 6 French Voltigeurs skirmishing
  • Marshall Ney (Bravest of the Brave)
  • 4 French casualties
  • Mounted French Officer
  • 36 plastic French Line Infantry (6 metal command and 30 plastic infantry)
  • 6 Luneberg Light Infantry
  • 6 British 95th Rifles
  • 1 British Rocketeer and a horse.
  • 1 Nassau officer using cooking pot to extinguish the barn fire
  • 6  Nassau infantry
  • 36 plastic Hanoverian Infantry (6 metal command, 30 plastic infantry)
  • Farmer’s wife tending young calf ( she refused to leave the poor newborn and stayed with it during the battle…)
  • Abatis branches

Die reguläre Version La Haye Sainte kostet 175,00 GBP, die Premium Farmhouse Assault Collectors Edition liegt bei 275,00 GBP.

Eine kurze Beschreibung zu La Haye Sainte findet ihr zu dem auf Wikipedia.

Quelle: Warlord Games

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände

Antenociti’s Workshop: Apartments

23.10.2021
  • Terrain / Gelände

Uncertain Scenery: Cruck Cottage

21.10.2021
  • Science-Fiction
  • Terrain / Gelände

TTCombat: Neue Gelände Previews

20.10.2021

Kommentare

  • Sehr schick :-). Echt gut gemacht. Mir alleine würde allerdings auch nur das Farmgelände reichen, wenn ich wüsste wohin damit ;-).

    • Die Gebäude wird es sicher auch separat geben (war beim Rorke’s Drift Set ja auch so), ansonsten hat 4Ground gestern gerade ihre eigene Version angekündigt.

      • Was da diese direkte Konkurrenz zwischen 4ground und Sarissa soll, versteh mal einer. So groß kann der Absatz nicht sein.

        Ansonsten hat Sarissa aber was die Passgenauigkeit angeht bei der Pegasus Bridge auch einen Bock geschossen. Die obere Kabine ist sogar falsch konzipiert, da fehlen 3mm an einer Seite.

    • Ist allerdings auch ziemlich realistisch. Also in dem Sinne, dass solche „Barrikaden“ historisch oft zum Einsatz kamen.

      • Ich muss grad an „The Gamers II“ denken, mit dem Berg aus toten Barden denken. Trotzdem bleibts makaber. Ich stell mir das für die Beteiligten beider Seiten echt nicht toll vor.

    • Wer das Makaber findet,sollte nicht Krieg spielen ;-),
      Merke , es gibt keinen guten Krieg!

      • shadow of mine und Eylandas, das sind die zwei dümmsten Kommentare, die ich in letzter Zeit gelesen habe. (ok, die Zeitspannen sind hier nie sehr lang…)
        Eylandas, deine Antwort ist zudem schwer rassistisch und verletzend.

        Eylandis Kommentar habe ich aus diesem Grund jetzt auch gelöscht.

      • Ich bitte dich LutherO wenn du einen sarkastischen Kommentar nicht verstehst kann ich dir auch nicht weiterhelfen….

      • „Der Begriff Sarkasmus bezeichnet beißenden, bitteren Spott und Hohn, in der Literatur oft in Form der Satire oder – verschärft – der Polemik angewandte Form der Kritik an gesellschaftlichen Gegebenheiten unterschiedlicher Art.“
        – Wikipedia

        „beißender, verletzender Spott, Hohn, der jemanden, etwas lächerlich machen will“
        – Duden

        Keine der Definitionen trifft auf Deinen Kommentar zu und außerdem finde ich es etwas schwach, wenn hinterher immer alles Sarkasmus/Ironie gewesen sein soll. Einfach mal zugeben, dass der Kommentar vielleicht nicht zu 100% durchdacht war, und beim nächsten Mal vielleicht nicht auf „Kommentar abschicken“ klicken, und alles ist fein.

      • @LutherO

        Keine Ahnung wieso der Kommentar dumm sein soll. Wenn mann „Zinnleichenbarikaden“ makaber findet sollte „Mann“ nicht Krieg spielen. Egal wie!!
        Nur dadurch das du „getötete“ Zinnsoldaten vom Spielfeld entfernst, sind sie trozdem den „Spieletot“ gestorben. Egal ob im Spiel oder in der Realität, im Krieg wird gestorben. Keine Ahnung was an dieser Antwort nicht stimmen soll.

      • Da isser wieder, der monotone, immer gleiche Hinweis. Nur, weil ich ein Kriegsspiel auf Strategie-Level spiele, muss ich doch nicht die Darstellung aller Gräueltaten eines Krieges, sowie Folter und Gewalt toll finden. Ich verliere keine Meinung, nur weil ich Wargames spiele.

      • Du musst die Greueltaten nicht toll finden, aber man sollte auch nicht überrascht sein oder sie gar makaber finden, wenn etwas auftaucht, was die Realität wiederspiegelt.

        PS: Mensch Ärgere Dich nicht ist auch ein Strategiespiel, da wird nicht gestorben nur rausgeworfen ;-).

      • Ich finde das „Argument“ was ständig hier auftaucht, dieses „Ist halt so.“ einfach dumm. Damit kann man einfach alles mit einem Schulterzucken abtun ohne sich die Mühe zu machen sich mal zu fragen warum es wohl die andere Meinung zu einem Thema gibt.
        „Ist halt so.“ Hat für mich ein Diskussions-Niveau wie damals im Kindergarten: „Warum?“ -„Darum!“ (und das über Stunden)

        Und ja, Leichenhaufen als Deckung in einem Spiel zu benutzen finde ich sehr makaber. Ich finde aber auch die übermäßige Nutzung von Totenschädelsymbolik bei Warhammer/WH40k makaber. Makaber bedeutet übrigens nicht eklig oder abstoßend. Ich komme mit meinem Hobby gut klar. Ich versteh einfach nicht, wieso ich mein Hobby aufgeben soll, weil ich das Wort makaber benutzt habe.

      • Zum „Rauswerfen“ vs. „Sterben“: Ich stelle mir bei meinen kleinen Skirmishern wirklich vor, dass die sich ordentlich auf die Mütze geben, einer gewinnt und alle gehen – oder hinken – Heim und lecken ihre Wunden. Wird z.B. bei Malifaux zum Teil auch in den Geschichten so beschrieben.

        Ist sicher nicht realistisch, gefällt mir aber so 🙂 (ich weiß, ich sollte mit Wattebauschen auf Plüschbärchen werfen 😉 )

      • …Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt… 😉

        Alles gut! Jeder sieht die Welt nun mal mit seinen Augen.
        Wollte nur mal zum nachdenken anregen, stattdessen erfahre ich hier rechtfertigungen, welche ich gar nicht wollte.
        Aber ich sehe, die Verdrängunstaktik funktioniert.

        Bitte überdenkt euer Hobby nicht, es ist doch ein schönes Hobby die Püppis zu schubsen. Die einen mögens etwas reeller die anderen nicht. Ist halt wie im echten Leben. PEACE und out.

      • Ich finde, ihr redet ein wenig aneinander vorbei, denn…
        1.) Der Leichenhügel IST makaber-diese Taktik ist eine der makabersten der Weltgeschichte.
        2.) Trotzdem ist es ein REALISTISCHES Geländestück, dass diese makabre, verzweifelte Taktik historisch korrekt einfängt.

        Wie ich immer sage: Kauf es, wenn du´s haben willst, lass es, wenn du´s nicht haben willst.

        Und zum Thema von wegen Kriegsspiel: Man muss ja nicht alles darstellen, was im Krieg geschehen ist/geschehen könnte. Und es ist auch nicht jeder „unmännlich“ oder weiß der Kuckuck was, bloß weil er ein Problem mit überzogener Gewalt hat.

      • PS: Mein Kommentar bezog sich auf LutherO und shadow of mine.
        Wie immer spiegelt er nur meine Meinung wieder, die ich ausdrücklich NIEMANDEM aufzwingen will. Und wie immer möchte ich auch niemanden persönlich angreifen.

        Ich sollte mir diesen Disclaimer patentieren lassen 🙂

      • Nein, Du solltest diesen Disclaimer gar nicht brauchen, da er das Mindestmaß an Forenumgang beinhaltet. Niemand hier wird objektive Kommentare schreiben können, außer, er zitiert (historische) Quellen. Ich finde es etwas merkwürdig, wenn ich jeden meiner Kommentare als solchen extra herausstreichen muss. Es sollte ja klar sein, dass ich hier meine Meinung schreibe.

        Ich glaube, dass sich viele TT-Spieler mit historischen und aktuellen Gegebenheiten auseinander setzen. Dies muss sich ja aber nicht auf meine Herangehensweise an meine Freizeit auswirken. Wenn ich mir da die Welt so machen will, wie ich sie gerne hätte, sollte mir dies frei gestellt sein, solange ich keine Dritten einschränke.

        Aber, ich glaube, wir reden da wirklich leicht aneinander vorbei. Macht ja nix, ist trotzdem interessant, die verschiedenen Ansichten zu lesen, solange sie nicht auf stereotypische Klischees beruhen (vgl. gelöschter Kommentar).

      • @Belakor: Ich weiß eigentlich auch, dass ich den „Disclaimer“ nicht jedes Mal brauche, auch wenn ich das wirklich oft betone, dass es nur meine eigene Meinung ist, was ich schreibe. Wird dir eventuell schon aufgefallen sein.
        Aber es ist einfach so, dass ich in der Vergangenheit im Internet Leute getroffen habe, die meine Kommentare nicht so verstanden haben, wie sie gemeint waren. Von daher, sicher ich mich oft doppelt und dreifach ab, vor allem wenn ich Disukussionswürdiges poste.

        Ich muss sagen, ich bin immer gern auf BK, zum einen wegen den News, zum anderen wegen der vielen tollen Leute hier, die mir einen Blick über den Tellerrand erlauben und interessante Diskussionen führen können! Von daher, Daumen hoch für die Brückenkopf-Community! Und natürlich auch für die BK-Redakteure.

  • Spaßig übrigens, dass sowas nicht toleriert wird aber bei Ereignissen jüngster Zeit, Kommentara mit deutlcih mehr potential geduldt werden.

    • Dein Kommentar war, so wie er da stand, purer verletzender Rassismus. Da kannst du auch nichts mehr dran beschönigen oder uns übertriebenes Handeln vorwerfen. Du hattest da einfach eine gewisse Grenze überschritten, das können wir hier nicht tollerieren. Wir lassen hier wirklich sehr viel zu, aber das ging zu weit. Sieh das lieber ein.

      • Mein Kommentar bezog sich darauf, dass es sich bei den Leichenhügel explizit nur um französische handelte und es kein Preußisches äquivalent gab.
        Also treffen deine großartig recherchierten Definitionen sehr wohl zu Christian.
        Bevor du mit dermaßen bombastischen anschudligungen um dich wirfst solltest du vorher vielleicht mal ein wenig nachdenken LutherO.
        Und ich kann nebenbei so viel vorwerfen wie ich will……

      • Hat zwar mit der Diskussion nichts zu aber:

        „On the evening of 17th June 1815, the German garrison of the large farmhouse La Haye Sainte (the sacred hedge) settled down to dry out.“

        Wer Augen hat zu sehen der sehe.
        Ob es sich dabei jetzt natürlich genau um Preußen oder andere „Deutsche“ handelt, kann ich natürich auch nicht sagen..tut da irgendwie aber auch nichts zu sache.

      • Mhja… das sind keine Preußen, sondern Soldaten des Kurfürstentums Braunschweig-Lüneburg. Die gehörten zu den britischen Streitkräften.

  • So ganz neben bei gebe ich hier noch mal einen tipp zu einer alten aber sehr guten Serie: Sharpe’s Rifles

    https://www.youtube.com/watch?v=YaJXMHWN4bI

    Das ist der erste Teil einer Serie, die sehr gut das Ganze drum herum dieser Zeit einfängt. Sehr sehenswert. (gerade in englisch – es gibt aber auch deutsche Fassungen auf DVD)

    Träller:
    O’er the hills and o’er the main
    Through Flanders, Portugal and Spain.
    King George commands and we obey
    Over the hills and far away…

    Die letzte der klassischen Teile der Serie spielt in Waterloo zum Teil auch in der La Haye Sainte.

  • BK +1 (kann euer Handeln nur unterstützen und finde es vollkommen richtig und angebracht)

    Auch wenn historische Spiele nicht so meins sind muss ich sagen, dass ich die Startersets von Warlord total großartig finde. Hier scheint man echt genau das zu bekommen, was auch das spätere Spielen noch ausmacht. Nicht ein reduziertes Mischmasch, was zwar finanziell noch nicht so sehr weh tut, aber mit dem eigentlichen Spielerlebnis an sich nicht so viel zu tun hat.
    Sicherlich ist die Hürde bei einem Preis von um die 200€ erstmal sehr groß, aber wenn ich mich etwas intensiver damit beschäftige merke ich, dass ich dafür einen super Gegenwert mit hohem Spielfaktor bekomme. Bei vielen anderen Startern macht sich ja ziemlich schnell Ernüchterung breit und man greift entweder nochmal tiefer in die Tasche oder lässt das Spiel einfach links liegen.
    Sollte ich irgendwann mal Spaß an Historischen verspüren, wird so eine Box sicherlich hierher wandern.

    • Da isser wieder…*g*

      Also, bei dem Set handelt es sich nicht um ein Starter-Set, sondern um ein Sammler-Set für Clubs oder erfahrenere Spieler. Dem Set fehlen nämlich wichtige Elemente für ein Starter-Set und außerdem gibt es von Warlord für seine Systeme (lustigerweise nur für Black Powder nicht) bereits solide Starter-Sets.

      Wie du schon selbst schreibst, ist das hier gezeigte Set sehr teuer. Die Starter von Warlord kosten alle einheitliche 70 GBP und beinhalten neben zwei Start-Armeen (je nach Set mit 40, 82 oder 94 Modellen) auch das entsprechende Regelbuch und ggf. (im Falle von Bolt Action) noch etwas Gelände und Würfel.

      Wollte das nur klarstellen, weil bei den letzten Sets hier auch viel Kritik aufkam, weil das alles viel zu teuer und zu viel für ein Starter-Set sei… es sind nur eben keine Starter.

      • So langsam habe ich wohl einen Ruf aufgebaut, oder was? 😉
        Das hat man davon, wenn man das Thema nur so am Rande beackert. Muss mich mal bei den historischen Sachen zurückhalten. Definitiv zu wenig Ahnung :):)
        Einigen wir uns darauf, dass das ein echt schickes Bündle ist.
        Danke für die Klarstellung

      • Ich fand´s gut, hatte ich doch das Set auch für einen Starter gehalten und weiß nun, was es ist 🙂 Die Löschung des geschmacklosen Kommentars fand ich auch richtig.

  • Schönes Set !!

    @ Dennis: Mach mich nicht schwach, ich bin momentan an der Brücke dran. Ich habe aber erst mit dem Bunker und dem Cafe angefangen, da passte alles.

    GreeTz

  • nach rorkes drift (male ich gerade an) und der pegasus bridge, ein sehr schoenes set.

    ich hoffe es wird noch mehr sets dieser art geben.

  • Cooles Set! Ich hatte als Teenager das 1:72er Set von Airfix und wenn hier nicht der exorbitante Preis wäre (und die schlichte Tatsache, dass ich keinen Platz für so eine Riesenteil habe), würde ich sofort zuschlagen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.