von Dennis | 20.08.2009 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Fantasy: Azhag der Vernichter

Nun ist Azhag der Vernichter nach all den Sichtungen auf vergangenen Games Days für die Ork Spieler verfügbar.
Warhammer Fantasy - Azhag der Vernichter Warhammer Fantasy - Azhag der Vernichter Warhammer Fantasy - Azhag der Vernichter Warhammer Fantasy - Azhag der Vernichter

Zum Preis von 65 EUR (15 Eur mehr als das erst kürzlich verteuerte Vorgängermodell) geht diese Mail-Order Only Miniatur in den Verkauf.

Erst das Absägen der Online Händler und immer mehr Produkte die nur über die Mail Order bzw. bei GW direkt gekauft werden können. Einzelhändler sind wohl nur ein notwendiges Übel nach der neuen Firmenpolitik.

Quelle: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Lords of the Mortal Realms Preview

21.02.202148
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Previews für Direchasm und Cursed City

16.02.202112
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Blut und Dekadenz für Age of Sigmar

13.02.20218

Kommentare

  • „Einzelhändler sind wohl nur ein notwendiges Übel nach der neuen Firmenpolitik.“

    Na ich bin mal auf den nächsten Jahresbericht gespannt. Das geht sicher böse in die Hose, vor allem wenn GW von Der Ringkrieg, Apocalypse, Planetstrike und Space Hulk dann wieder auf „normalere“ Armeebuch-Releases kommt.

  • „Einzelhändler sind wohl nur ein notwendiges Übel nach der neuen Firmenpolitik.“

    Sorry, aber diese Aussage halte ich für schlicht falsch.

    Ich persönlich kann gut damit leben, dass die reinen Onlinehändler von GW weniger Rabatte bekommen als die Shopbesitzer. Letztere bekommen teils ja sogar bessere Konditionen als vorher, z.B. weil sie Testspiele und schöne Spieltische anbieten. Was bitte ist daran unfair?

    Auch die typischen RPG-Shop-Besitzer sind ja auch Einzelhändler, das darf man nicht vergessen, auch wenn die Onlineshops jetzt jammern, weil sie nicht mehr ganz so fett von den Bemühungen anderer profitieren?

    Mein kleiner Fantasy-Shop um die Ecke tut verdammt viel mehr für das Hobby als die ganzen Typen, die einfach nur aus ihrem Keller verkaufen. Das rentiert sich nun in Form seiner Rabatte.

    Wer einerseits beklagt, dass die RPG-Shops wegsterben und anderseits jammert, weil sein Online-Händler jetzt 5% weniger Rabatt gibt, um seine satte Marge zu halten, der hat wohl nicht ganz zuende gedacht.

    Und was Azhag betrifft, so hat den mir mein Shop gestern vorbestellt. Ja, das geht, wenn man es mit dem Servicegedanken ernst meint.

    The Voice

  • The Voice :
    Ich persönlich kann gut damit leben, dass die reinen Onlinehändler von GW weniger Rabatte bekommen als die Shopbesitzer.

    Sehr schön, nur leider geht es darum gar nicht.
    Im Text oben kommen Onlinehändler nichtmal vor, gegen den Umgang mit diesen im Vergleich zu den Einzelhändlern richtet sich die Kritik also gar nicht.
    Es stimmt, dass die neue Rabattstaffelung die Einzelhändler unterstützen soll (dass sie es häufig nicht tut und dass auch viele Onlinehändler mit ein wenig Einsatz davon profitieren können, ist nochmal ein anderes Problem), aber gleichzeitig verkauft GW immer mehr Produkte nur noch über den eigenen Onlineshop. Das war der Kritikpunkt. Zwar kann ein Einzelhändler, wie richtig bemerkt, die Sachen auch bestellen, nur verdient er dann daran zumeist gar nichts, sondern macht das als bloße Serviceleistung in der Hoffnung, damit seine Kunden zu binden.

  • Aber es geht hier ja auch nicht darum die Onlinehändler zu verteidigen, sonder das GW immer mehr Produkte nur noch über die Mailorder anbietet. Es überlege mal was das für deinen Laden um die Ecke bedeutet! An den Mailorder Bestellungen verdient der dann nix mehr und macht dann nicht mehr genug Gewinn um den Laden weiter zu betreiben.
    Den kostenlosen Versand von Waren ab 15€ sorgt auch eher dazu dann auch seine restlichen sachen bei GW im ONLINESHOP zu kaufen.
    Die Einzelhändler sollten auch supportet werden für ihre arbeit, aber das tut GW eigentlich nicht mit Mailorder only Produkten oder Splash.
    Im moment wird nur versucht die Konkurenz im Onlineshop-Segment zu verringern.

    Hawksclaw

  • Also ich als Händler kann nur sagen, dass ich die „online“ aktion von gw also positiv verbuche.

    es war schon immer mehr als unfair, das wir ladenbesitzer die gleichen preise bei gw zahlen mussten, wie reine online händler die nichts für das hobby tun und die produkte zu dumbingpreisen weiterreichen. (vor allem da einige der onlineshops das rein nebenberuflich und vor allem ohne hohe miet- und personalkosten machen und fast zum selbstkostenpreis gearbeitet haben.)

    aber anders als oben geschrieben bekommen auch händler die viel für das hobby tun durch diese änderungen keine besseren tarife und vor allem können sie keine mailorder produkte anbieten, oder nur selbst über die mailorder kaufen und dann 1:1 den preisweiter geben. gerade kleineren läden tut hier jeder cent weh der nicht in die eigene kasse geht. vor allem da wir einzelhändler oft die kunden von gw übernehmen die nicht mehr in die gw-shops gehen, aber selbst schon recht große armeen haben und diese gerade mit besonderen modellen ergänzen wollen.

    der einzige weg um diese zu ändern führt bei gw über den pfad des „premium händlers“, ein solcher zu werden ist von den vorgaben im laden, zwar hoch, aber für jeden – dem hobby verschrieben – laden zu schaffen. schwieriger ist es schon die geforderten umsatzzahlen zu erreichen.

    alles im allem kann man sagen, es sieht zumindest für die läden die den sprung zum premium händler schaffen – wir arbeiten z.b. gerade fleißig daran – gar nicht so schlecht aus.

    wenn gw es jetzt noch schafft – bekannten dumpingpreisler aus UK einzufangen, dann kann es mit dem hobby wieder aufwärts gehen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.