von bkredaktion | 15.01.2009 | eingestellt unter: Allgemeines

Tabletop Welt stellt sich ebenfalls gegen Bestelltourismus

Nach dem die GW-Fanworld bereits zum Thema Sammelbestellungen und Bestelltourismus Stellung bezogen hat, nach zu lesen hier GW-Fanworld reagiert auf “Bestelltourismus”, zieht die Tabletop Welt nach und verbietet ähnliche Vorhaben.

Link & Kommentar nachzulesen hier: Odysseus Stellungname.

Die Diskussion wurde hier auch bereits geführt und ich möchte mich im Namen der Redaktion für die sachliche Gesprächsebene und euer Verständnis bedanken.

Link: TabletopWelt

bkredaktion

Der Brückenkopf existiert seit 2002 und bietet täglich News aus dem Tabletop Hobby.

Ähnliche Artikel
  • Watchdog

BK-Adventskalender: Tür Nummer 4

04.12.2022
  • Fantasy
  • Patreon

Heroes Infinite: Dezember Patreon

04.12.20221
  • Zubehör

TTCombat: Neue Farbregale

04.12.2022

Kommentare

  • Ich frage mich, ob die Zensur wirklich der richtige Weg ist.
    Im Grunde geht derjenige, welcher zu günstigeren Preisen bestellt nur den logischen Weg.
    Gefordert sind jetzt sämtliche Händler – und zwar um einen saftigen Preisnachlass bei GW zu erbeten.
    Wenn sich schon Kunden zusammentun, um gemeinsam woanders zu bestellen – warum können sich nicht Einzelhändler zusammenschliessen und dem Verursacher (okok, GW ist nicht die Ursache des Werteverfalls des Pfunds, aber zum Teil mit selbst schuld an der oben beschriebenen „Krise“) eine Bitte zukommen zu lassen.

    Falls dies nicht fruchtet: Sämtliche GW-Produkte aus den Angeboten nehmen. 🙂

  • Dazu ist die Marktmacht von GW zu groß und es gibt auf dem dt. Markt ein zu großes Händlernetzwerk.

    Wenn von 5 von 20 sich dagegen stellen, sind immer noch 15 da die es anbieten.

    Es geht hier auch nicht um Zensur, sondern um ein Reglement. Die Foren sind Werbefinanziert. Wenn in den Foren aber deutlich günstigere Alternativen angepriesen und vor allem organisiert werden, gibt es keinen Grund zu werben. Fehlende Finanzierung -> Kein Forum mehr.

    Das „Problem“ der kleineren Marge in Deutschland gegenüber England ist ein anderes und nur bedingt mit dem Bestelltourismus gekoppelt.

  • Wir leben nun mal in einer Welt des Kapitalismus der auch noch Globalisiert ist. Wenn sich Kunden nun mal für sie bessere Anbieter suchen ist das ersteinmal OK. Wenn sich Händler versuchen dagegen zu wehren, dann ist das auch OK.
    Um die „Marktmacht“ von GW zu brechen ist auch der Kunde gefragt. Es gibt inzwischen genügend Alternativen zu GW spielen bei denen man einsteigen kann. Man muss es nur wollen.

  • Jetzt mal ne ganz blöde Frage.

    Habe heute morgen so eine Sendung auf Kabel 1 gesehen. Von wegen Zoll und so.
    Greift der da nicht auch irgendwo rein?

  • Jein, da es sich um Transaktionen innerhalb der EU handelt, ist das Zoll frei.

    Eigentlich müssten wir aber dt. MwSt. Zahlen anstelle der britischen, da die Sachen nach Deutschland importiert werden.

  • Gibt’s da nicht andere Bestimmungen aufgrund des EU-Binnenmarkts? Bei Bestellungen aus dem Ausland zahle ich übrigens auch keine Mehrwertsteuer, sondern nur Einfuhr(umsatz?)steuer/zölle. Hat AFAIK also nichts mit der MwSt. zu tun.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.