von bkredaktion | 29.12.2009 | eingestellt unter: Watchdog

Showcase: Shadowsword Panzer

Als „Nachfolger“ des Watchdogs, arbeiten wir zur Zeit an einem neuen Konzept, dem Showcase. Das erste Showcase zeigt einen Imperialen Shadowsword von unserem Leser Wolfgang.

Showcase - Shadowsword von Wolfgang Showcase - Shadowsword von Wolfgang Showcase - Shadowsword von Wolfgang Showcase - Shadowsword von Wolfgang Showcase - Shadowsword von Wolfgang Showcase - Shadowsword von Wolfgang Showcase - Shadowsword von Wolfgang Showcase - Shadowsword von Wolfgang Showcase - Shadowssword von Wolfgang Showcase - Shadowssword von Wolfgang

Wenn ihr Vorschläge und Ideen für das neue Showcase Format hat und auch Modelle oder Armeeprojekte vorstellen oder vorschlagen möchtet, schreibt sie uns!

bkredaktion

Der Brückenkopf existiert seit 2002 und bietet täglich News aus dem Tabletop Hobby.

Ähnliche Artikel
  • Harry Potter
  • Watchdog

Watchdog: Honourguard Hogwarts

26.01.202215
  • Watchdog

Vidcaster: der dritte im Januar

24.01.2022
  • Watchdog

Vidcaster: der dritte im Januar

17.01.20222

Kommentare

  • Ja, sehr schön. Das „Problem“ mit den Seitenkuppeln könnte man natürlich ganz einfach mit einem zweiten Paar lösen, was außerdem für etwas zusätzliche Feuerkraft sorgt (wenn man das schöne Teil denn überhaupt einsetzt)
    Ganz toll finde ich den Namen auf dem Geschütz und die kleinen Dekorationen der Besatzung.

  • Wahrscheinlich werde ich als Paranoid beschimpft, aber ich würde mir keine Palme auf ein fast sandfarbenen Panzer pinseln.

    Zu dem Rest wollte ich ja auch noch was sagen. Bemalung und die Anbauten (Stoffrollen) gefallen mir ziemlich gut. Die Verwitterung ist gut gemacht.

  • Ich finde das Wüstenschema schick, gut gemacht.

    @ Becko
    Da hab ich in den DKoK Armeen usw. schon schlimmeres gesehen.

  • @Microlord
    Ja ich auch schon. Leider.
    Ich finde das DAK auch sehr interessant und habe einige Bücher darüber gelesen. Ich unterstelle auch niemanden eine gewissen politische Einstellung, nur weil er auf ein Modell eine Palme pinselt, allerdings sollte man sich der ursprünglichen Bedeutung bewußt sein.

  • Hier wurden aus verschiedenen Militärbausätzen Decals aufgebracht (US Armee, Briten), zu mal die Palme auch abgewandelt worden ist, finde ich das okay.

  • Das soll hier auch nicht zur politischen Diskussion ausarten. Da die Verwitterung wohl gut ankommt, können wir aber gerne mal nachhören ob man da ein Tutorial nachreichen könnte.

    Was würdet ihr euch in Zukunft im Showcase wünschen? Wie sollen die Sachen präsentiert werden?

  • Tutorial wäre da echt schön.

    Wenn ich mit meinem Kommentar dem Maler auf die Füße getreten bin, möchte ich hiermit entschuldigen!

  • Siamtiger :
    Was würdet ihr euch in Zukunft im Showcase wünschen? Wie sollen die Sachen präsentiert werden?

    Ich mag Bilder von Figuren in Action: Also mit ein wenig Gelände und so´n Zeug. Damit es irgendwie „Realer“ wirkt.

  • Ich stimme Becko da zu, die Palme wäre nicht nötig gewesen und wirkt zwischen Boba Fett und „Hell on Wheels“ irgendwie deplatziert. Ansonsten, superschickes Modell, einzig das Farbschemas des Kommandanten mag mir nicht so recht gefallen.

  • Schöner Panzer in dem sicher eine Menge Arbeit und Liebe zum Detail drinsteckt. Respekt!

    Vom Format her macht es Lust auf mehr, die Winkel der Fotos sind gut gewählt und präsentieren den Panzer gut hinsichtlich seiner wirkung und seinen Details. Nur wie zuvor schon angemerkt wäre ein Tut oder zumindest ein kleiner Absatz über die verwendeten Farben und Techniken wünschenswert und würde den Artikel noch das I-Tüpfelchen aufsetzen.

    Offtopic (Absatz vom Admin bitte löschen wenn unerwünscht):

    Und zu der Palme nur soviel… Wieviele Warhammer Armeen sind doch gleich mit einschlägigen Wappenumrissen auf den Schilden verziert… und in einen Weiss/Roten Bemalschema gehalten… Ähnliches hatten auch die Kreuzzügler… (auch nicht wirklich politisch Korrekt oder ?!?) Außerdem passt eine Palme zur Wüstenthematik, der Fahrer ist eine Todeskorps von Krieg Mini das ja an den WWI angelehnt wurde und in den Vorschlägen zur Beflagung der dt. Kolonien von 1914 finden sich ähnliche Palmen wieder. Ein verbotenes Kreuz wurde bewust vermieden und kann ich nirgendwo entdecken.

  • Hallo!

    Waaaahnsinn! Am liebsten hätte ich mir noch die Walküre im Hintergrund angeguckt. ^^

    Und darin würde auch gleich mein Vorschlag liegen – vielleicht kann man ja mal mehrere Bilder zur selben Figur\Fahrzeug sammeln und diese dann gleich mit Erklärungen und „How to…“ veröffentlichen.

    Das könnte vielleicht wöchentlich geschehen,immer zu einem besonderen Thema, kommt dann natürlich auch auf die Beteiligung an…

    So könnte man zum Thema „Basegestaltung“ wie oben erwähnt, gleich mehrere schöne Püppchen angucken und bewundern. Man hat daneben einen Kommentar vom „Erzeuger“ – so als würde derjenige neben dem Showcase stehen und es dir erzählen. Vielleicht, keine Ahnung ob das technisch möglcih ist… Ein wirklich großes Bild dass mit kommentiereten Bildbereichen\Details versehen ist. So dass man selbst das Modell mit der Maus erkunden kann und dann zu bestimmten Effekten und Umbauten den Kommentar des Bastlers in Bild eingeblendet bekommt!? ^^

  • Ich persönlich habe eher ein Problem mit „Hell on Wheels“…
    Niedergothisch auf einem geheiligten Shadowsword-Panzer?

  • Hallo Hobbyisten

    Vielen Dank für die Bewunderung, Kritik usw.
    Zuerst möchte ich auf die „Palme“ eingehen.
    Diese Palme zeigt unten ein „Schild mit Schwert“ und ist ein Abzeichen so wie alle hier gezeigten vom 1. Tank-Platoon der US-Marines im IRAK 2003.
    Ihr solltet wissen, daß die DAK-Palme unten ein Hakenkreuz hatte.
    Ich lehne die streng gothischen und mittelalterlichen Zeichen von GW grundsätzlich ab. Ferner ist es Science-Fiction und niemand weis wie die Panzer im 41.Jahrtausend aussehen. Eher ist wahrscheinlich das unsere armen Nachfahren wieder mit der Keule kämpfen werden.
    Zum Bemalschema :
    Ich komme aus dem Bereich des historischen Militär-Modellbau und habe nach 25 Jahren die Nase voll von Tiger, Sherman T-34, Panzer 1,2,3,4 usw.
    Bei 40k kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen.
    Ich habe hier nur Vallejo Airbrushfarben verwendet.
    Zum altern kamen viele verschiedene Dinge zum Einsatz.
    Pigmente von MiG und Pastellkreide ein Wash mit Ölfarbe und zum trockenmalen habe ich normale Vallejo-Farben verwendet.
    Teilweise habe ich Teile vom M1A1 Bausatz von Trumpeter verwendet.
    Die Bestückung ist überwiegend vom Equipment-Set (Tamiya) entnommen.
    Ich würde gerne ins Detail der Anwendung gehen, aber dies würde hier den Rahmen sprengen.
    Wenn Siamtiger dies wünscht kann ich gerne Anfang des Jahres einen kleinen Bericht dazu schreiben.
    Vielen Dank an alle Kommentatoren und guten Rutsch :

    Wolfgang

  • schicke modelle.
    find ich jetzt echt gut das die palme ein us-marines zeichen ist, sollten sich die leute die immer gleich mit dem finger zeigen schämen.
    und die schrift ist auch ok, das imperium hat millionen welten und wer sagt das auf manchen ehemaligen kolonien nicht noch die alten sprachen erhalten sind, auf fenris verwenden die ja auch runen 😛
    auf jeden fall freue ich mich auf mehr.

  • sehr schöne arbeit, schöne farbe, und auch sehr schön gealtert, da stimmt einfach alles… oder fast alles, hier doch noch der eine oder anderen konstruktive kretikpunkt, warum nur „Boba“ Fett auf dem rohr…und warum bei einem so schöne model keine einziges einschußloch, das fette ding kann doch niemand verfehlt haben, auch wenn er nicht mehr davon berichten kann 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.