von Dennis | 27.04.2009 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

Games Workshop: Preiserhöhung

In dieser Woche (evtl. sogar schon heute) werden weitere Details zur Preiserhöhung im Mai erwartet. Fest steht bisher lediglich, dass die Streitmachtboxen teurer werden und primär Plastikboxen von der Preiserhöhung betroffen sind.

Games Workshop Logo

In wie weit die Preise der Imperiumsneuheiten signifikant für andere Plastikboxen sind, ist noch unklar. Hier stellen sich mehrere Spekulationsmöglichkeiten, wie z.B. eine Erhöhung der Elite-Plastikboxen (Schwarzorks, Tempelwachen, usw.) von 20 EUR auf 32,50 EUR ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

Über weitere Neuigkeiten zu dem Thema berichten wir später.

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Necromunda
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Neuheiten für Warcry und Necromunda

24.10.202016
  • Necromunda
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Neuheiten für die Nebensysteme

19.10.202011
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Sport und Skirmish Preview

18.10.202027

Kommentare

  • Frag mich wie weit die noch gehen wollen? Ich finde die Sache mit den Codizies für 22.50 ja schon ne frechheit. Na und die Armeeboxen sind zb bei Orks eh schon fragwürdig, bei der zusammenstellung und einem Ersparnis von 15 euro. Na ich werde meine künftigen Sachen entweder in England oder sonst wo bestellen, da es seiten gibt die 20% Rabatt, unabhängig von Mengenabnahme, gewähren

  • Ich hätte auch vor 3 Monaten mit WH40k angefangen, wären die Preise in Uk nicht so verlockend gewesen. Hier im Raum BS-WOB-HE gibt es erstmal wenig Händler, die eine gewisse Auswahl an Produkten vorort haben und die Preise, die auf den Packungen kleben schrecken auch ab, sodass man mal nicht „aus dem Bauch heraus“ etwas kauft.

  • Sollte eines Tages tatsächlich eine Forgeworld Armee billiger sein, als eine „reguläre“ von GW?

    Aber tjo, der Markt reguliert den Preis.
    Tabletopper aller Länder – vereint euch! 😉

  • Mmmhhh, wie soll ich da anfangen????
    Naja, ich spiele Warhammer / 40K seit den Tagen von Rogue Trader!
    Die Preise von damals, waren natürlich im Vergleich zu heute sehr gering! Kann mich noch daran erinnern, eine Trupp-Box Squads für 16DM gekauft zu haben.
    Ja, war schön und gut aber ich würde mir die Box heute nicht mal kaufen wenn sie 8,00€ kosten würden. Die Quallität / Aussehn der Miniaturen war wirklich „GRUSELIG“ (für den heutigen Standart)
    Damals, gehört ich aber mehr zu der Gruppe von Hobbyisten, die die Figuren zu Feiertagen / Geburtstagen gekauft haben! 🙂
    Es war mir zu dem Zeitpunkt vollkommen egal, was die Miniaturen kosteten! Ich hatte Geld und das wollte ausgegeben werden! :)=
    (Ich glaube, so geht es den meisten „jüngeren Spielern“ auch heute noch. Es besteht einfach noch keine realation zum Geld)

    Das erste mal, das ich eine „Preiserhöhung“ wahrnahm, war mit WD 12/12b 1996. GW, gab bekannt, das sie nun nur noch White Metal herstellen wollten. Aus Gesundheitsgründen, würde das Metall (Zinn) nun ohne die Zugabe von Blei verwendet. Dies würde aber leider den Preis erhöhen!
    Zudem, sollte der WD der bis dato 7,50DM gekostet hatte auf 8,00DM erhöht werden! Mit dem versprechen, das aber nun immer „Extras“ wie Poster, Papp-Bausätze, Ausrüstungskarten etc. beiliegen sollten. Dieses Versprechen, hielt glaube ich 2-3 Ausgaben. 🙂 🙁

    Das Plastik Miniaturen Sortiement, war damlas wirklich sehr sehr gruselig! (Bis auf die Skelette war eigendlich nichts auch nur einigermaßen ansehnlich) Die Plastik Modell waren alle immer noch in der gleichen Qualität wie Hero Quest, Star Quest & Claymore Saga.)
    10 dieser Miniaturen kosteten 20DM.
    Dann erschien die erste „Mehrteilige“ Regimentsbox. Die Plastik-Chaoskrieger Box. Diese gab es kurze Zeit sogar für 20,00DM wurde aber sehr schnell auf 30,00€ erhöht! Den Chaoskrieger, folgten die Skelett-Boxen, Skaven und Nachtgoblins. Man konnte zum ersten mal, für wenig Geld Modelle aufstellen, die an die Qualität der Metall-Miniauren heran gekommen sind.
    Für die Skaven z.B., gab es bis zu diesem Zeitpunkt nur die „hässliche“ 10er Plastikbox, mit Klanratten die alle gleich aussahen. Oder man stellt die schöneren Metall-Modelle, bei denen ein Blister mit 3 Klanratten 10,00DM kostete.
    Mit den Regimentsboxen, ging die „Grusel-Plastik-Ära“ zuende!
    Dafür, nochmal ein dickes „DANKE SCHÖN“ richtung GW.

    Dann begann aber so langsam, die Phase der *ALLGEMEINEN UNVERSTÄNDLICHKEITEN*
    Der WD wurde auf 10,00DM erhöht! (wieder mit den versprechen auf Beilagen in jeder Ausgabe) Gut, die Seitenzahl hat sich fast verdoppelt im Laufe der Jahre! War die Qualität des Inhaltes früher besser?
    (Früher war alles besser 🙂 auch wenn da schon alles Mist war)
    Aus meiner Sicht, hat sich an der Qualität des WD`s bis auf seinen Umfang an Seiten nichts getan. Er ist und bleibt ein Werbekatalog für GW der ordentlich Geld kostet. (Trotzdem, kaufe ich Ihn jeden Monat^^)

    Eine wirkliches Ärgerniss, war die „Necron-Nummer“ die mit WD 33 abgezogen wurde! Die Necrons erschienen das erste mal auf der Bildfläche und erhielten die Regeln über den WD. Zudem konnte man sich in netten Mailorder Armeedeals auch gleich für gutes Geld eine Armee zulegen!
    Dies hatten in meinem Freundes-/ Bekanntenkreises auch gleich mehrere getan!
    Einen Monat später, erschien WD 34 mit der neuesten Edition von 40K und Regeln + Modelle der Necrons waren nicht mehr zu gebrauchen! (Man konnte sie nach dem Editions wechsel NICHT spielen) Dir Regeln änderten sich und alle bis dato erschienen Codices waren hinfällig.
    Die Preise für Metall wurden immer leicht erhöht, dann gab es sogar mal eine Senkung des Preises! (Ja, GW hat die Metallmodelle sogar mal reduziert, kein Witz)

    Vor dem wechsel DM zu €uro, wurden die Olastikboxen auf 40,00DM erhöht und stiegen dann kurz nach dem Währungswechsel auf 30,00€

    Naja, letztes Jahr die Preissteigung durch Druckkosten, Metallpreis war abzusehn, denn der Zinnpreis ging wirklich durch die Decke.

    Die Preiserhöhungen, nehme ich gezwungener Maßen immer mit einem Zähneknirschen hin. Aber deswegen aufzuhören, sehe ich nicht.
    Es ist mein Hobby, und kostet damit nunmal Geld. In meiner Familie, gibt es Verwante, die sammeln Münzen, Briefmarken, mein größer Vater, bastelt nun an seinem 2 Flugzeug. (Und ich rede hier nicht von einem Modellflugzeug) Was die in manchen fällen für Münzen, Briefmarken, Material,Technik ausgeben, steht zu meinem Hobby in keinem Vergleich.

    Auf was soll ich den bei dem Hobby ausweichen? Ich kenne kein anderes System oder Herrsteller, der mich auch nur ansatzweiße mit der Fülle und Qualität an Miniaturen versorgt, mir diesen Hintergrund in Form von Bücher, Bildern usw. liefert wie GW.
    Nicht das andere Hersteller keine schönen Miniaturen machen würden, aber keiner bietet den Umfang wie GW.
    Natürlich, frage ich mich bei dem Preisanstieg was das nun wieder soll!?!? Aber ich werde deswegen nicht aufhören!

    So, jetzt habe ich euch wirklich lange genug zugetextet :)=

  • @straight

    Schöner Beitrag, wenn man das alles nochmal vor Augen geführt bekommt, erinnert man sich auch wieder an alles.

    Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich froh bin, noch so viel zu tun zu haben. Ich werde in absehbarer Zeit keine neuen Sachen kaufen müssen.

  • @Helle
    Da sag ich ein dickes: „DANKE FÜR DIE BLUMEN“

    Wenn euch allen die Preise von GW nerven, dann macht was! Das eine Pedition bei GW nicht wirkt, sollten ja alle wissen 🙂
    Das ein „Wir kaufen nichts mehr“, macht alle mit Aktion auch recht zwecklos ist ist auch klar. Denn dafür, machen zuwenig Leute mit und das müßte dann auch schon in einem größeren Rahmen passieren.
    Gründet eine Genossenschaft.
    Oder an die Händler, Gründet eine Konsumgenossenschaft.
    Deagostini bekommt die HdR Miniaturen auch zum Schleuderpreis!
    Die frage des Preises bei GW liegt auch in der Menge die man einkauft^^

    Es gibt noch weite Möglichkeiten, den GW Preis zu senken, aber die Sachen in England kaufen, ist nur eine Zwischenlösung. Das wird nicht ewig so bleiben!

  • Ich schließe mich Helle an, finde den Kommentar auch gut formuliert. Leider darf man natürlich die Inflation nicht vergessen, aber die Richtung ist schon nicht verkehrt.

    Die Preise in England sind im übrigen auch erhöht und stellenweise angepasst worden.

  • Na, da wird meine geplante Sammelbestellung für Juni in England doch wahrscheinlicher… Gestern mal mit dem gestrigen Kurs ausgerechnet… 150€ für 3 Streitmachtboxen… Wer sagt da schon nein?

  • Der direkte, englische Bestellweg wird solange die Zwischenlösung sein, wie der Wechselkurs es zuläßt. Bin auch fest davon überzeugt, daß gerade dieser die Ursache für die Preiserhöhung ist, angesichts der flächenbrandartigen Ausweitungen von Mega-Einkäufen eben dort durch deutsche Kunden & Kundengemeinschaften (was der Tatsache Rechnung tragen würde, daß vergünstigte Preise massiv das Geschäft ankurbeln würden). Wer so ein dickes Geschäft macht (zugegeben eine These, die sich noch in Quartalszahlen behaupten muß), wird zwangsläufig die Preise erhöhen (Angebot und Nachfrage).
    Die Preisaussage allein für die Bihandkämpfer aus Plaste (10 für 32,50€) ist umgesetzt. Watt’ne Freschheit. Werden diese es wohl nie auf meine Platte schaffen… 🙁

  • Wieso bekomtm eigendich der Kurfürst von Averland ein Modell, der hat doch garkeine Regeln oder sind in dem Erweiterungsbuch Regeln drin?

    Was die Bihandkämpfer angeht: Die sehen scheiße aus!

  • ….. ich spiele seit 15 Jahren Warhammer Fantasy und 40k und habe auch vieles erlebt und kann“straight“ nur zustimmen.
    Aber ich selbst habe auch seit einigen Jahren einen Hobby Laden.
    Der Pfund Preis schmerzt die deutschen Händler schon sehr, aber was will man machen, wenn man seinen Kunden den Service der
    – Neuheiten Pünktlich am erstverkaufstag,
    – Bücher und Modelle Wochen vor Release als Vorführexemplare im Laden haben will,
    – Veranstaltungen und Kampagnen durchführen will mit GW
    bieten will, muss man als Händler halt Kunde von Games Workshop sein, und ist somit an die € Preise gebunden.

    Ihr solltet aber auch bedenken das eine „wir kaufen kein GW Produkt mehr in den Läden“ als erstes alle unabhängigen Einzelhandler schädigt, welche von dem GW Umsatz leben müssen!

  • Die Trotzreaktion „GW kriegt kein Geld mehr von mir!“ und dann in England bestellen ist äußerst unsinnig. Auch die englischen GW Produkte sind logischerweise von GW.

    Damit schadet dieser „Trotz“ nur GW Deutschland (die im übrigen keinen großen Einfluß auf die Preise haben) und den lokalen Händlern (für die gilt das gleiche, der deutsche EK für die Jungs ist stellenweise höher als der rabattierte VK in Pfund).

  • @Siamtiger
    Das ist ja das Problem. UK Händler dürfen auch ganz anderen Konditionen einkaufen und dürfen größere Rabatte geben als unsere Händler. GW stinkt 🙂

  • …. nein UK Händler kaufen nicht zuanderen konditionen ein, sie kaufen halt nur zu Pfund Preisen bei GW ein, und dadurch, das der Pfundkurz so schlecht steht, ist es so günstig in UK einzukaufen.

    Die UK Händler geben keine großen Rabatte, es liegt alles nur am schlechten Wechselkurs

  • Ich finde zum Thema White dwarf auch dass der Preis nicht ganz gerecht ist ich mein ich bekomme für das Geld ein Konsolenmagazin mit 2stündiger DVD, mit fast der gleichen Seitenanzahl und weniger Werbung! Im GW hab ich mal gehört in einen WD hast du keine Werbung drinne, (schon klar). Ich finde auch so sachen in den Zusammenhang dann nicht zum Preis passend wie: Hier sihst du Beispiele eines Umbaus wir haben den SpaceMarine aus Box A, einen Kopf aus box B gegeben, der Torso stammt aus Box C. Würde sie auf diesen verschwendeten Seiten interessantere Sachen bringen, dann wär der Preis in meinen Augen Aktzeptal. Aber ich kauf mir trotzdem jeden Monat den WD (es ist ja nicht alles schlecht) auch wenn ich mich ein bissel über den Preis Ärgere.

    Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann ist warum der Preis der Plastikmodelle höher wird. Hatte GW uns (oder zumindest nur mich) bei der letzten Preis erhöhung nicht damit getröstet dass nur Metallmodelle, Zeitschriften und Farben Teurer werden.

    Naja was soll man machen die Modelle sind schön und wenn ich angelat hab was noch rumliegt werde ich mir auch wieder was kaufen. Allerdings muss sich GW die Frage stellen: Ob sie in Zeiten der Wirtschaftskrise neue Junge Kunden Gewinnen können. Ich mein wenn ein Elternteil denn Job verliert dann gibt es für so manchen Schüler weniger Taschengeld dass er ‚loswerden kann‘!

  • Angesichts des Pfund-Kurses müsste Games Workshop Rabate für dt. Händler anbieten können…

    Die Geschädigten sind in diesem Fall alleine die deutschen Händler, was ja auch für die GW Läden gilt

    Wäre eine Preisreduktion von 15-20% nicht Grund genug wieder in Deutschland zu kaufen?

    Langfristig wird es weniger Shops geben. Gerade GW, die keine externe Werbung (in Zeitschriften oder TV) betreiben ist so ein Umgang mit ihren Händlern ein Schuß ins eigene Bein

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.